Stadtwerke-Chef: Energiewende kommt uns allen teuer zu stehen

David stimmt Kunden auf Strompreiserhöhung ein

Reinhard David beobachtet die Energiewende mit Skepsis; zum Jahreswechsel muss er den Strompreis erhöhen. ·
+
Reinhard David beobachtet die Energiewende mit Skepsis; zum Jahreswechsel muss er den Strompreis erhöhen. ·

Rotenburg - Die Energiewende kommt zum einen nicht so recht voran und zum anderen uns allen teuer zu stehen. Stadtwerkegeschäftsführer Reinhard David stimmt im Vorwort des neuen Kundenmagazins die Verbraucher auf Strompreiserhöhungen zum 1. Januar kommenden Jahres ein. Er listet die Vielzahl von Verteuerungen auf, die durch unterschiedliche Abgaben dem Kunden in Rechnung zu stellen sind. Der „Staatsanteil“ am Strompreis wird 2013 auf „weit mehr als 50 Prozent ansteigen.“

Das vom neuen Bundesumweltminister Peter Altmeier vorgestellte „10-Punkte-Programm“ enthalte hinsichtlich der Energiewende „wenig Konkretes“, moniert David. Beschlossene Sache sei wohl, „dass zwei Unterabteilungen gebildet werden sollen, für die Energiewende und für Fragen der Bürgerbeteiligung.“ Der Minister wolle zwar privaten Haushalten durch eine kostenlose Energieberatung helfen, aber auch Altmaier wisse, dass Verbesserungen nicht zum Nulltarif zu haben seien. Das Kardinalproblem der Energiewende, sagt David, lasse sich in der Frage zusammenfassen: „Wer bezahlt das alles?“

Im Zweifel der Verbraucher. Die Hauptlast der Energiewende werde der Privatkunde tragen. So werde die Umlage aus dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG) zum 1. Januar 2013 deutlich steigen. Prognosen sprechen von Mehrbelastungen in Höhe von 1,2 bis 1,7 Cent pro Kilowattstunde (kWh). Am 15. Oktober werde, so David, die Bundesnetzagentur den konkreten Wert veröffentlichen. Die Umlage zur Entlastung der stromintensiven Industrie von derzeit 0,151 Cent / kWh werde ebenfalls zum 1. Januar 2013 ansteigen. Zusätzlich soll eine Umlage eingeführt werden, die die Schadenersatzkosten für Verzögerungen bei der Netzanbindung von Offshore-Windparks auf den Strompreis beinhaltet. Dieser Betrag solle maximal 0,25 Cent / kWh betragen. Alles in allem verteure sich der Strompreis um rund zwei Cent je Kilowattstunde. Auch wenn die abschließende Bewertung noch ausstehe, könnte eine Erhöhung der Abgabepreise um zehn Prozent beschlossen werden müssen. Zurzeit kostet eine Kilowattstunde im Tarif „SR-extra“ rund 25 Cent inklusive Grundpreis. Ein Vierpersonenhaushalt verbraucht etwa 3000 kWh / Jahr.

Die Strompreiserhöhung zum Jahresbeginn sei ausschließlich den Mehrkosten geschuldet, die die Energiewende mit sich bringe. Ginge es nur um den Stromkostenanteil, den die Stadtwerke Rotenburg zu verantworten hätten, stellt Reinhard David klar „könnten wir für die kommenden drei Jahre Preisstabilität zusichern.“

Übrigens: Die Statistik weist für die Jahre von 2000 bis 2012 eine Steigerung der Stromkosten für Erzeugung, Transport und Vertrieb von 63 Prozent aus. Steuern, Abgaben und Umlagen legten in der Summe im gleichen Zeitraum um 120 Prozent zu. „Die Politik muss aufpassen, dass die Energiekosten für die Privatkunden und den wirtschaftlichen Mittelstand aufgrund der Ausnahmeregelungen der Industrie nicht unangemessen steigen. Dann droht der Rückhalt in der Bevölkerung für die Energiewende zu schwinden“, mahnt David.

Die Rotenburger Stadtwerke gingen gut vorbereitet in die Energiewende, hätten die Abteilung „Energie und Nachhaltigkeit“ geschaffen, die von Carsten Schleeßelmann seit dem 1. April geführt wird. Seine Aufgabe sei es vor allem, Projekte und Maßnahmen umzusetzen, um die Energiewende vor Ort zu realisieren. · sf

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Ein paar Prozent Ungeimpfte bleiben

Ein paar Prozent Ungeimpfte bleiben

Ein paar Prozent Ungeimpfte bleiben
Visselhöveder Familie bangt um das Leben ihres Hundes

Visselhöveder Familie bangt um das Leben ihres Hundes

Visselhöveder Familie bangt um das Leben ihres Hundes
Visselhövedes Bürgermeisterkandidaten auf dem Podium

Visselhövedes Bürgermeisterkandidaten auf dem Podium

Visselhövedes Bürgermeisterkandidaten auf dem Podium
Weg frei für Kalandshof-Quartier

Weg frei für Kalandshof-Quartier

Weg frei für Kalandshof-Quartier

Kommentare