Nach Feuer im Zweifamilienhaus

7-Jährige bedankt sich mit Bild bei der Polizei Bremervörde

+
Die Zeichnung der 7-Jährigen.

Bremervörde - Eine Kinderzeichnung, gemalt von einem 7-jährigen Mädchen, hat die Beamten der Bremervörder Polizei in der vergangenen Woche sehr gerührt.

Mit dem kleinen Kunstwerk bedankt sich das Mädchen stellvertretend für ihre ganze Familie bei den Einsatzkräften von Polizei und Feuerwehr für die Hilfe nach einer nächtlichen Evakuierung. Das schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung.

In der Nacht zum Donnerstag vergangener Woche geriet ein Zweifamilienhaus an der Straße Großer Platz in Brand. Auch die Bewohner des Nachbarhauses mussten ihre Wohnung verlassen. Nur mit Schlafanzügen bekleidet und zum Teil barfuß fand die Familie mit ihren Kindern im Alter von einem bis elf Jahren zunächst auf der Bremervörder Polizeiwache Zuflucht. 

Mit Decken und warmen Getränken versorgt, schufen die Beamten die Möglichkeit, dass zumindest die kleineren Kinder schlafen konnten. „Manchmal sind es einfach die kleinen Aufmerksamkeiten, wie das gemalte Bild eines Kindes, die uns für unseren stressigen und nicht immer leichten Job im Streifen- und Schichtdienst besonders motivieren“, freut sich Kommissar Frank Heisch von der Bremervörder Polizeiwache.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Sensation in Marseille: Eintracht gewinnt mit 2:1

Sensation in Marseille: Eintracht gewinnt mit 2:1

Eröffnung des Diepholzer Großmarkts am Donnerstag

Eröffnung des Diepholzer Großmarkts am Donnerstag

Merkel: Flüchtlingsabkommen mit Nordafrika wie mit Türkei

Merkel: Flüchtlingsabkommen mit Nordafrika wie mit Türkei

Prinz Harrys Schwiegermutter wieder in London

Prinz Harrys Schwiegermutter wieder in London

Meistgelesene Artikel

Zirkus Belly ist in der Stadt: Was für ein Affentheater

Zirkus Belly ist in der Stadt: Was für ein Affentheater

Marsha Weseloh - die Netzwerkerin

Marsha Weseloh - die Netzwerkerin

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil und Juso-Chef Kevin Kühnert diskutieren in Scheeßel

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil und Juso-Chef Kevin Kühnert diskutieren in Scheeßel

Regionales Raumordnungsprogramm liegt noch einmal aus

Regionales Raumordnungsprogramm liegt noch einmal aus

Kommentare