Schlechter Scherz 

Betrunkener ruft mehrfach bei Polizei an - Strafanzeige

Bremervörde -  Dieser Scherz kann teuer werden: Am Sonntagnachmittag wählte ein 37-jähriger Bremervörder mehrfach den polizeilichen Notruf, ohne dass ein Notfall vorlag.

Eine Streifenwagenbesatzung suchte daraufhin die Wohnanschrift des Verursachers auf. Als sie ihn antrafen, stellten sie fest, dass er mit mehr als 2,6 Promille stark alkoholisiert war. Gegen ihn wurde Strafanzeige wegen des Missbrauchs von Notrufen erstattet.

Wer in Deutschland die Telefonnummer 110 wählt, ohne in Not zu sein, muss mit einer Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit einer Geldstrafe rechnen.

evo

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Team Trump: Das Kabinett des künftigen US-Präsidenten

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Grande Dame des Liberalismus: Hildegard Hamm-Brücher ist tot

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Weihnachtskonzert des Rotenburger Ratsgymnasiums

Verden: Tanz macht Schule 

Verden: Tanz macht Schule 

Meistgelesene Artikel

Anspruchsvolles Weihnachtskonzerts des Ratsgymnasiums Rotenburg

Anspruchsvolles Weihnachtskonzerts des Ratsgymnasiums Rotenburg

Weihnachstmärkte am 3. Advent 

Weihnachstmärkte am 3. Advent 

Reumütiger Dieb bringt Beute zurück

Reumütiger Dieb bringt Beute zurück

„Der Löwenzahn setzt sich durch“

„Der Löwenzahn setzt sich durch“

Kommentare