Beziehungsstreit eskaliert

27-Jähriger durch Messerstiche verletzt

Gnarrenburg - Ein Beziehungsstreit eskalierte am Samstagnachmittag in Gnarrenburg so sehr, dass ein Beteiligter mit einem Messer auf einen 27-Jährigen einstach. Das teilt die Polizei am Montagnachmittag mit.

Vorausgegangen war ein Streit zwischen einem 26-Jährigen und seiner Ex-Freundin in der Hindenburgstraße. Diese informierte daraufhin ihren neuen Freund. Als dieser mit einem Auto eintraf, haben der Ex-Freund und eine weitere Person auf ihn eingeschlagen. Der neue Partner der 26-Jährigen saß dabei noch im Wagen.

Einer der Täter zog schließlich ein Messer und stach auf das Opfer im Fahrzeug ein. Die Täter flüchteten anschließend zu Fuß. Das Opfer wurde durch mehrere Messerstiche im Gesicht, am Arm und am Rücken schwer verletzt und befindet sich in stationärer Behandlung. Es besteht keine Lebensgefahr.

Im Rahmen der Fahndung wurde ein Täter (18 Jahre alt) in seiner Wohnung festgenommen. Nach einer Vernehmung wurde er am Sonntag wieder entlassen. Der zweite Täter (26) ist der Polizei namentlich bekannt. Nach ihm wird intensiv gefahndet. Täter und Opfer kommen aus Bremervörde.

jom

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Mehr zum Thema:

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Zutraulich und zäh: Exmoor-Ponys gehören zu den Wildpferden

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Meistgelesene Artikel

Von A wie Accessoires bis W wie Wein

Von A wie Accessoires bis W wie Wein

Inspirionstraße: „Kniefall“ vorm Investor

Inspirionstraße: „Kniefall“ vorm Investor

Unfall mit zwei Verletzten auf der Autobahn 1

Unfall mit zwei Verletzten auf der Autobahn 1

Betrüger droht Seniorin und der Polizei

Betrüger droht Seniorin und der Polizei

Kommentare