Beziehungsstreit eskaliert

27-Jähriger durch Messerstiche verletzt

Gnarrenburg - Ein Beziehungsstreit eskalierte am Samstagnachmittag in Gnarrenburg so sehr, dass ein Beteiligter mit einem Messer auf einen 27-Jährigen einstach. Das teilt die Polizei am Montagnachmittag mit.

Vorausgegangen war ein Streit zwischen einem 26-Jährigen und seiner Ex-Freundin in der Hindenburgstraße. Diese informierte daraufhin ihren neuen Freund. Als dieser mit einem Auto eintraf, haben der Ex-Freund und eine weitere Person auf ihn eingeschlagen. Der neue Partner der 26-Jährigen saß dabei noch im Wagen.

Einer der Täter zog schließlich ein Messer und stach auf das Opfer im Fahrzeug ein. Die Täter flüchteten anschließend zu Fuß. Das Opfer wurde durch mehrere Messerstiche im Gesicht, am Arm und am Rücken schwer verletzt und befindet sich in stationärer Behandlung. Es besteht keine Lebensgefahr.

Im Rahmen der Fahndung wurde ein Täter (18 Jahre alt) in seiner Wohnung festgenommen. Nach einer Vernehmung wurde er am Sonntag wieder entlassen. Der zweite Täter (26) ist der Polizei namentlich bekannt. Nach ihm wird intensiv gefahndet. Täter und Opfer kommen aus Bremervörde.

jom

Rubriklistenbild: © dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Taifun "Hato" hinterlässt zwölf Tote in Südchina

Taifun "Hato" hinterlässt zwölf Tote in Südchina

Vorsicht: In diesen Ländern sind die gefährlichsten Straßen

Vorsicht: In diesen Ländern sind die gefährlichsten Straßen

Von diesen zehn Dingen haben Sie viel zu viel

Von diesen zehn Dingen haben Sie viel zu viel

Spannung am Affenfelsen: Gibraltars Tourismus und der Brexit

Spannung am Affenfelsen: Gibraltars Tourismus und der Brexit

Meistgelesene Artikel

„La Strada“-Eröffnung: Regionale und internationale Künstler begeistern

„La Strada“-Eröffnung: Regionale und internationale Künstler begeistern

Vorfahrt genommen: Mutter und Kinder verletzt

Vorfahrt genommen: Mutter und Kinder verletzt

Verkehrssituation vor Rotenburger Schulen soll entspannt werden

Verkehrssituation vor Rotenburger Schulen soll entspannt werden

WUG macht mobil gegen Wittorfer Windkraftpläne

WUG macht mobil gegen Wittorfer Windkraftpläne

Kommentare