Update 10.50 Uhr: 20.000 Euro Sachschaden

Unfall auf der B71 zwischen Rotenburg und Hemsbünde: Mann in Lebensgefahr

+
Der Fahrer musste aufwendig aus dem Wrack befreit werden.

Nach einem schweren Unfall am Dienstagmorgen ist die Bundesstraße 71 zwischen Rotenburg und Hemsbünde für mehrere Stunden voll gesperrt worden. Ein Mann zog sich lebensgefährliche Verletzungen zu.

Hemsbünde - Nach bisherigen Erkenntnissen war ein 32 Jahre alter Mann mit seinem VW Golf gegen 4.45 Uhr auf der B71 in Richtung Hemsbünde unterwegs. Den Unfallspuren zufolge ist er mit hoher Geschwindigkeit mit einem in die gleiche Richtung fahrenden Traktor eines 50 Jahre alten Mannes aus Hemsbünde kollidiert, teilt die Polizei mit.

Der Traktor wurde durch die Wucht des Aufpralls in den rechten Seitenraum geschoben. Der VW Golf schleuderte über beide Fahrspuren und prallte auf der linken Seite gegen einen Baum.

Feuerwehr befreit Mann aus dem Wrack

Auch der Traktor ist stark beschädigt worden.

Durch den Zusammenstoß zog sich der Fahrer aus der Samtgemeinde Bothel schwerste Verletzungen zu. Die alarmierte Feuerwehr schaffte es, den Mann innerhalb von rund einer halben Stunde aus dem Wrack zu befreien und an den Rettungsdienst zu übergeben. Mit dem Rettungswagen wurde er ins Rotenburger Diakonieklinikum gebracht.

Für die Rettungs- und Bergungsarbeiten sperrte die Polizei die Straße voll bis etwa 9 Uhr. Der Sachschaden wird auf rund 20.000 Euro geschätzt.

cb/jdw

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Die Ostseeinseln von Fehmarn bis Usedom

Die Ostseeinseln von Fehmarn bis Usedom

Einheiten der Polizei messen sich in Bremen

Einheiten der Polizei messen sich in Bremen

Steinmeier wirbt für mehr Einmischung

Steinmeier wirbt für mehr Einmischung

Noch nie waren weltweit so viele Menschen auf der Flucht

Noch nie waren weltweit so viele Menschen auf der Flucht

Meistgelesene Artikel

Festival-Aufbau ist in vollem Gange

Festival-Aufbau ist in vollem Gange

Hurricane-Chef: „Wir glauben nach wie vor an das Festival“

Hurricane-Chef: „Wir glauben nach wie vor an das Festival“

Von der Penne in die Manege

Von der Penne in die Manege

200.000 Euro gegen den Lärm am Schießstand

200.000 Euro gegen den Lärm am Schießstand

Kommentare