Graffiti am Botheler Bürgerhaus / Polizei ermittelt Verursacher

Teure Schmierereien

Eine Wand des Bürgerhauses wurde ebenso verunziert wie die Tür.
+
Eine Wand des Bürgerhauses wurde ebenso verunziert wie die Tür.
  • Henning Leeske
    vonHenning Leeske
    schließen

Bothel – Kunst im öffentlichen Raum sorgt immer für Diskussionen. Jedoch die Graffiti am Bürgerhaus in Bothel ernten nur flächendeckendes Kopfschütteln und Ärger bei den Betrachtern. Allerdings wurden die Sprayer jetzt von der Polizei auf frischer Tat erwischt und eine Strafanzeige folgte auf dem Fuße. Gerade ertappt, versuchten die Täter, noch etwas von ihrem Werk wegzuwischen, was ihnen aber ebenso nicht gelang, wie wohl dem örtlichen Bauhof. Zusätzlich zu den strafrechtlichen Konsequenzen kommen auf die Jugendlichen nun erhebliche Kosten zu. „Fachfirmen nehmen 70 Euro pro Quadratmeter Reinigung. Je nach Untergrund auch mehr“, berichtete Samtgemeindebürgermeister Dirk Eberle während der vergangenen Ratssitzung. Am Bürgerhaus, das der Gemeinde Bothel gehört, sind eine Wand und eine Tür mit Farbe besprüht worden. „Die Reinigung werden wir ganz sachlich und konsequent abarbeiten. Die Verursacher sollen auch privatrechtlich belangt werden“, sagte Eberle. Er werde mit dem Angebot einer Fachfirma die Kosten bei den Erziehungsberechtigten einfordern.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Verletzte bei Protesten gegen Regierung in Beirut

Verletzte bei Protesten gegen Regierung in Beirut

Bis zu 38 Grad - und die Hitze bleibt

Bis zu 38 Grad - und die Hitze bleibt

Hochsommerliche Hitze stellt sich ein

Hochsommerliche Hitze stellt sich ein

Tierische Begegnungen in Badeseen

Tierische Begegnungen in Badeseen

Meistgelesene Artikel

Zwei Stunden geballte Heimatkunde

Zwei Stunden geballte Heimatkunde

Dankbar für die Notlösung

Dankbar für die Notlösung

Danke Ferdi! Hunderte feiern eine Auszeit von der Krise

Danke Ferdi! Hunderte feiern eine Auszeit von der Krise

Neuanfang in der Gemeinde

Neuanfang in der Gemeinde

Kommentare