Gründung in Bothel / Werner Thies ist Vorsitzender / Zwölfköpfiges Gremium

Seniorenbeirat nimmt seine Arbeit auf

Der Vorstand (v.l.): Horst Geiger, Herbert Ludewig, Werner Thies,

Bothel -  Einer der noch zwei verbliebenen weißen Flecken im Landkreis Rotenburg ist verschwunden: Im Botheler Rathaus wurde jetzt ein Seniorenbeirat für die Samtgemeinde Bothel gewählt – jetzt fehlt nur noch Gnarrenburg. Während eines Treffens wählten die an einer Mitarbeit Interessierten aus den Mitgliedsgemeinden einen Beiratsvorstand. Der setzt sich künftig für die Belange der Senioren gegenüber der Kommunalpolitik ein.

In dem zwölfköpfigen Gremium sind alle Mitgliedsgemeinden mit mindestens einem Repräsentanten vertreten. Zum ersten Vorsitzenden wählte die Versammlung den Kirchwalseder Werner Thies sowie zu seinen beiden Stellvertretern Karin Felgendreher aus Bothel und Hans-Joachim Schoft aus Kirchwalsede. Die Kasse übernimmt Horst Geiger aus Westerwalsede, Schriftführer ist Herbert Ludewig ebenfalls aus Kirchwalsede. Stellvertretender Schriftführer ist Ernst Schlicht aus Hemsbünde. Weiterhin gehören dem Beirat Gisela Beulshausen (Kirchwalsede), Karin Borowski (Bothel), Elke Eberle (Brockel), Erich Gans (Bothel), Herbert Kregel (Hemslingen) und Karl-Heinz Weseloh (Hemslingen) an. -  woe

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Boule-Meisterschaft um den Mühlenteichpokal

Boule-Meisterschaft um den Mühlenteichpokal

Freaks and Folks, Fans and Friends - 55.000 feiern beim Deichbrand

Freaks and Folks, Fans and Friends - 55.000 feiern beim Deichbrand

"Cumhuriyet"-Prozess in Istanbul hat begonnen

"Cumhuriyet"-Prozess in Istanbul hat begonnen

Sommerpicknick in Asendorf

Sommerpicknick in Asendorf

Meistgelesene Artikel

Chester Bennington beim Hurricane: „Einer der besten Auftritte“

Chester Bennington beim Hurricane: „Einer der besten Auftritte“

Auto prallt frontal gegen Baum - Fahrerin schwer verletzt

Auto prallt frontal gegen Baum - Fahrerin schwer verletzt

Notfallpatienten werden in Zeven nicht mehr aufgenommen

Notfallpatienten werden in Zeven nicht mehr aufgenommen

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Kommentare