Das „Erntefest All Over“

Sechs Liveacts beim „Erntefest All Over“ 

+
Als Headliner kommt die Band 5th Avenue heute nach Söhlingen.

Söhlingen - Pünktlich um 20 Uhr macht das Söhlinger Erntefest All Over, kurz E:A:O, am Freitag, 31. August, die Tore zum Festzelt am Schützenhaus auf. Denn es geht darum, sechs außergewöhnlichen Liveacts eine Bühne zu bieten. Den Abend wird wie in den Vorjahren Wildes Blech mit ihrer Blasmusik-Interpretation von aktuellen und klassischen Metal und Hardrock-Stücken eröffnen.

Des Weiteren werden die Organisatoren von ROW-People und dem Söhlinger Schützenverein ein hochinteressantes Programm mit Bands aus Rotenburg, Bremen, Hamburg, Kopenhagen und Höperhöfen bieten. Als Headliner kommen 5th Avenue zum E:A:O, die schon beim allerersten Wacken Open Air ganz oben auf dem Plakat standen, und insgesamt sieben Mal dort gespielt haben. „Sie selbst bezeichnen ihre Musik als melodiöse, bierseelige Rockmusik mit Stoner- und Südstaaten-Einschlag und einer großen Portion Hamburg“, so die E:A:O-Macher.

Distream aus Rotenburg haben sich nach längerer Live-Pause dieses Jahr wieder zusammengetan und werden mit Death-Metal dem härter gesottenen Publikum eine Freude machen.

Aus Bremen kommen Boranbay, die gerade in ihrem ersten Jahr als Band sind, aber schon klingen wie eine richtig große Stadion-Rockgruppe. Ihr Sänger Yasin Boranbay, war vor Jahren schon mal mit der Formation Yellowtree beim E:A:O und will mit seiner aktuellen Band endgültig durchstarten.

Die Boys from Heaven wollten unbedingt wiederkommen

Vor zwei Jahren wagte das E:A:O-Team den Sprung in internationale Gewässer und lud die Boys from Heaven aus Kopenhagen ein. Beide Seiten wussten nicht so richtig, worauf sie sich eingelassen haben, mussten die Dänen doch 400 Kilometer Anreise mit ein paar Komplikationen überwinden, um für 40 Minuten einmal in Deutschland auf der Bühne zu stehen. 

Ihr 80er-Rockpop beeinflusster Classic-Rock kam aber so gut an, und die Band selber war so geflasht von ihrem Ausflug nach „Tyskland“, dass sie nachgefragt hat, ob sie wieder kommen dürfte. Mittlerweile auf sieben Musiker erweitert und mit neuen Songs, wird die Band alles geben.

Die Überraschungstüte des Abends werden Ultracore Hyper Machine aus Höperhöfen sein. Die Band setzt sich aus Mitgliedern von Gallmucke, Taina und Snoozebutton zusammen und spielt einen Mix aus Deichkind, Rammstein und Foo Fighters. Ob das Ganze auf der Bühne funktioniert, wissen selbst die Veranstalter nicht. Aber die Typen sind so gut, dass man es ausprobieren muss.

Die „harte Gitarre“ soll im Mittelpunkt stehen

„Wir können versprechen, dass unsere alte Dame E:A:O sicher nicht ruhiger oder altersmilde wird. Wie immer steht die harte Gitarre im Mittelpunkt, auch wenn das diesjährige Programm erneut versucht, aller Altersklassen und verschiedenster Musikvorlieben gerecht zu werden. Wir denken, das ist uns gut gelungen“, freut sich Mitorganisator Christian Meyer.

Noch gibt es für sechs Euro Tickets im Vorverkauf bei den Sparkassengeschäftsstellen in Scheeßel und Bothel, Augenoptik-Hörgeräte Frisch in Rotenburg sowie dem Holidayland Reisebüro in Rotenburg. Die Tickets an der Abendkasse gibt es für acht Euro.

jw

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Informa 2019: Die ersten Aussteller richten sich ein

Informa 2019: Die ersten Aussteller richten sich ein

Kim zu Gipfel mit Putin in Russland eingetroffen

Kim zu Gipfel mit Putin in Russland eingetroffen

Galerie der Schande: Polizei stellt Unfallgaffer bloß

Galerie der Schande: Polizei stellt Unfallgaffer bloß

Warum sich Dividenden meist auszahlen

Warum sich Dividenden meist auszahlen

Meistgelesene Artikel

Schlammschlacht ist passé: Hurricane-Veranstalter investiert in Kanalisation

Schlammschlacht ist passé: Hurricane-Veranstalter investiert in Kanalisation

Im Heimathaus gab’s richtig was auf die Ohren

Im Heimathaus gab’s richtig was auf die Ohren

Da waren es nur noch acht

Da waren es nur noch acht

Feuer im Wald: Tannenschonung wird weitgehend zerstört

Feuer im Wald: Tannenschonung wird weitgehend zerstört

Kommentare