Gelungenes Funsport-Event

Riesenspaß auf kleinen Rädern

+
Vier Stunden lang durften die Grundschüler die angesagtesten Sportgeräte ausprobieren. Zuvor wurde das Fallen geübt.

Bothel - Von Susanne Hastedt. Nach zaghaften „Gehversuchen“ folgten bald mutige Sprünge über Rampen: Beim Funsport-Event der Grundschule am Trochel durften 80 Schüler vier Stunden lang nach Lust und Laune Inliner, Waveboards, Longboards oder Trickscooter ausprobieren und damit durch die Turnhalle der Wiedau-Schule flitzen.

Ermöglicht wurde die gelungene Aktion durch den Förderverein der Grundschule, der das Sport-Event finanziell unterstützte und organisierte. Unter der Leitung der Trainer Dennis Zanin und Lisa Pobieglo vom Bremerhavener Veranstaltungsunternehmen M&M Skating bewältigten die Kinder einen spannenden Parcours mit allen möglichen Höhen und Tiefen. Bevor es jedoch auf die Rollen ging, machten sich alle mit „Schildkrötenticken“ warm, wobei das Fallen auf die Knie im Mittelpunkt stand. „Die Kinder merken bei diesen Skating-Spielen eigentlich gar nicht, dass sie eine Übung für das Fahren machen“, erläuterte Dennis Zanin das Prinzip. „Bei diesem Spiel sollen sie zum Beispiel die Angst vor dem Fallen verlieren“.

Gut aufgewärmt ging es anschließend daran, sich einen ersten fahrbaren Untersatz aus dem großen Schatz der mitgebrachten Funsport-Geräte auszusuchen. Inliner, Waveboards, Longboards oder Trickscooter standen dabei zur Auswahl. „Ihr könnt hier alles ausprobieren“, erklärte Lisa Pobieglo und half dabei, die verschiedenen Arm- und Beinschützer anzulegen – was bei so vielen Kindern eine Weile dauerte. Dann endlich konnten die ersten Runden zu Musik durch die weitläufige Halle gedreht werden.

Etwas wackelig ging es dabei zunächst zu. Einige Kinder standen erstmals auf Inlinern und wagten vorsichtige erste Schritte. Auf dem glatten Hallenboden klappte das Fahren bald mühelos. Im nächsten Schritt wurde dann der aufgebaute Parcours ausprobiert: Ein Slalom-Lauf um Pylonen herum und das Überqueren einer wellenförmigen Rampe. Dabei waren sowohl Gleichgewicht als auch Konzentration gefordert. „Die Rampen sind bei den Aktionen immer besonders beliebt“, erläuterte Dennis Zanin. Das zeigte sich dann auch bei der kleinen Sprungschanze, an der wieBR

der und wieder geübt wurde. Besonders beliebt war außerdem das Fahren mit den Longboards – eine verlängerte Version der Skateboards. „Seit etwa zwei Jahren sehr beliebt, weil damit auch längere Strecken gefahren werden können“, erklärte der Trainer. Nach vier Stunden Roller-Spaß endete das Funsport-Event wieder mit festem Boden unter den Füßen – und dem Gefühl, einen tollen Tag erlebt zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Reitturnier in Wechold bei Familie Bösche

Reitturnier in Wechold bei Familie Bösche

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Wie werde ich Verkehrsingenieur/in?

Tageslicht und Ausblick – Welches Dachfenster sich eignet

Tageslicht und Ausblick – Welches Dachfenster sich eignet

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France

Meistgelesene Artikel

Chester Bennington beim Hurricane: „Einer der besten Auftritte“

Chester Bennington beim Hurricane: „Einer der besten Auftritte“

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Notfallpatienten werden in Zeven nicht mehr aufgenommen

Notfallpatienten werden in Zeven nicht mehr aufgenommen

Das Herz der Stadt ist seit 30 Jahren autofrei

Das Herz der Stadt ist seit 30 Jahren autofrei

Kommentare