Nach sieben Jahren Beratung schafft Gemeinde Kirchwalsede 18 neue Baugrundstücke

Bebauungsplan auf dem Weg

+
Blick auf das neue Baugebiet im Kernort.

Kirchwalsede - Der Bebauungsplan Wittorfer Straße in Kirchwalsede ist in trockenen Tüchern. Seit sieben Jahren beschäftigt sich der Rat mit dem Bereich im Kernort, der durch die drei Straßen Hinterm Berg, Osterberg und Wittorfer Straße begrenzt wird, um ihn in Bauland umzuwandeln. Nachdem sich die Flächeneigentümer nun mit der Kommune geeinigt haben, forcierte die Gemeinde die Planung, die Rolf Diercks nun vorstellte.

Das neue Baugebiet schafft 18 Bauplätze, wobei die Mindestgrundstücksgröße bei 800 Quadratmeter liegt. Diese Erschließung erfolgt über die Straße „Hinterm Berg“. Wie Diercks weiter schilderte, orientierten sich die Festsetzungen an den Bauplänen der vorherigen Jahre. Diercks: „Das neue Baugebiet dient nur zum Wohnzweck. Ausgeschlossen sind daher Tankstellen und Vergnügungsstätten.

Die Farbe der Dacheindeckung haben wir ortstypisch auf Rot, Braun und Anthrazit festgelegt.“ Bürgermeisterin Ursula Hoppe (CDU) atmete durch. „Ich denke, dass alle froh sind, dass wir nun einen Schritt weiter sind“, sagte sie. So beschloss der Rat einstimmig die Aufstellung des Bebauungsplans.

woe

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Alpaka-Nachwuchs in Rethem

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Tourbus unter dem Hammer: Reisen wie einst die Kelly Family

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

Personaler verraten: So sieht der perfekte Bewerber aus

„Lenna” im Kurpark

„Lenna” im Kurpark

Meistgelesene Artikel

22. Beeke-Festival begeistert Folklore-Fans in Scheeßel

22. Beeke-Festival begeistert Folklore-Fans in Scheeßel

Mittelalter-Markt in Höperhöfen: „Liberi Effera“ brechen das Eis

Mittelalter-Markt in Höperhöfen: „Liberi Effera“ brechen das Eis

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Sattelzug hat 17 Tonnen Hühnerkot zu viel geladen

Die Post braucht noch einen Standort

Die Post braucht noch einen Standort

Kommentare