Werner Thies gibt Hausfrauenbund Infos 

Leben im Alter: Beirat gibt Senioren viele Tipps

+
Annemarie Illigner, Kassenwartin des Hausfrauenbundes, bedankt sich bei Werner Thies für den Vortrag.

Bothel - Von Tobias Woelki. Jeder möchte im Alter gesund bleiben und den Lebensabend genießen. Nur gelingt das nicht immer. Welche Hilfen und Angebote existieren, damit Senioren ihren Alltag meistern können, darüber sprach während des jüngsten Treffens des Hausfrauenbunds Bothel der Vorsitzende des Seniorenbeirates der Samtgemeinde, Werner Thies.

So berichtete der Kirchwalseder über Wohnformen im Alter und streifte auch das Thema Pflege: „Der Landkreis hat Wohnberater, die Interessierte gerne über alle Möglichkeiten informieren.

Er stellte Wohnformen vor, die verhindern, dass die Menschen im Alter vereinsamen. „Es werden immer mehr Wohngemeinschaften gegründet, in denen Senioren zusammenziehen und sich dann gegenseitig unterstützen können. Bestes Beispiel ist Bremens Altbürgermeister Henning Scherf, der mit seiner Frau in einer Senioren-WG in der Hansestadt lebt. Aber auch eine generationsübergreifende Wohngemeinschaft, in der Senioren mit jüngeren Familien unter einem Dach leben, ist denkbar“, so Thies.

„Wer Unterstützung, Hilfe oder Beratung möchte, der kann sich an den Seniorenbeirat wenden. Wir vermitteln gerne zwischen den zuständigen Stellen wie dem Landkreis und den Betroffenen“, merkte er an.

Wer seine eigenen vier Wände nicht verlassen möchte, aber dort aufgrund des Alters Umbauten notwendig sind, wie zum Beispiel im Badezimmer oder auch im Flur, der kann sich laut Thies ebenfalls an den Landkreis wenden. Der Fachmann nannte ein einfaches, aber sinnvolles Beispiel – nämlich die Beleuchtung: „Jeder Raum braucht genügend Licht. Wichtig ist, dass die Haustür beleuchtet und noch wichtiger, dass die Hausnummer beleuchtet ist. Falls jemand in der Nacht Hilfe braucht, können Rettungskräfte eher vor Ort sein, ohne in der Straße großartig nach der Hausnummer zu suchen. Im Ernstfall zählt jede Minute“, schilderte Thies. „Auch brauchen alle Räume mindestens zwei Lichtquellen. Eine in der Mitte des Raumes reicht nicht mehr aus im Alter. Natürlich sollte auch das Treppenhaus oder die Treppe beleuchtet sein.“

Ferner berichtete Thies über die angebrachten Notfallpunkte in allen Ortschaften der Samtgemeinde: „An den Notfallpunkten steht eine Tafel, die mit Daten und Telefonnummern versehen ist. Durch den GPS-vermessenen Standort kann jeder im Ernstfall an diesen Punkten Hilfe anfordern und die Rettungsleitstelle weiß dann genau, wohin sie einen Krankenwagen schicken muss.“ Der Betroffene oder seine Begleiter müssten dazu allerdings ein Handy mitführen.

Werner Thies begrüßte außerdem, dass die Samtgemeinde das Anrufsammeltaxi-System eingeführt habe: „Das ist eine gute Sache und fördert die Mobilität von Senioren. Damit bleiben die Leute auch in den Dörfern wohnen, weil sie bei Bedarf von dort auch mal problemlos nach Rotenburg und zurück gefahren werden. Das Anrufsammel-Taxi bedeutet ein Stück mehr Lebensqualität in den Ortschaften.“

Auch stellte Thies die kleinen grünweißen Notfall-Dosen vor, die vor allem alleinstehende Senioren im Kühlschrank deponieren. Ein kleines Schild, an der Haustür angebracht, signalisiert dem Rettungsdienst im Ernstfall, wenn der Betroffene sich nicht mehr verständigen kann, dass wichtige Infos über Arzneien, Angehörige und Ärzte auf Zetteln in der Notfalldose im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Zudem lud Werner Thies Interessierte zum Treffen des Seniorenbeirates am 6. Dezember ins Botheler Rathaus ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Protest gegen Migranten in mexikanischer Grenzstadt Tijuana

Protest gegen Migranten in mexikanischer Grenzstadt Tijuana

Trump besucht Brandgebiet in Kalifornien

Trump besucht Brandgebiet in Kalifornien

Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich

Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich

Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor

Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor

Meistgelesene Artikel

Helfer retten Igel

Helfer retten Igel

Mögliche Lösungen gegen Erziehermangel

Mögliche Lösungen gegen Erziehermangel

Elternvertreter organisieren Informationsabend zu Kita- und Schulplänen

Elternvertreter organisieren Informationsabend zu Kita- und Schulplänen

Diebe stehlen vier komplette Lastwagen von Autohof

Diebe stehlen vier komplette Lastwagen von Autohof

Kommentare