Bothels Brandschützer ziehen Bilanz 

Jeder Helfer leistet mehr als drei Stunden Dienst pro Woche

+
Die geehrten und beförderten Botheler Feuerwehrleute während der Versammlung. 

Bothel - Von Dennis Preißler. Die Botheler Feuerwehrleute verstehen sich nicht nur auf das Löschen von Bränden, sondern sie nehmen auch ihre anderen Aufgaben sehr ernst. Denn zur Jahreshauptversammlung begrüßte Ortsbrandmeister Oliver Große 86 der insgesamt 105 Mitglieder.

„Das ist schon eine tolle Sache, dass so viele Brandschützer bei dem Jahrestreffen dabei sind“, so Große, der eine Bilanz der Einsätze im vergangenen Jahr zog. Besonders gefordert waren die Feuerwehrleute bereits in der Nacht zum 9. Januar, als der Kindergarten des Dorfes lichterloh in Flammen stand. Brandstiftung war damals die Ursache.

Die Brandschützer wurden 2017 zu insgesamt 27 Einsätzen gerufen. Dazu zählten zehn Feuer und 17 technische Hilfeleistungen.

Heinrich Köster ist 60 Jahre dabei

Die Ortsfeuerwehr Bothel hat 105 Mitglieder, davon sind 85 aktiv im Feuerwehrdienst. Die haben im vergangenen Jahr insgesamt 14 163 Stunden an Einsatz- und Übungsdiensten geleistet. „Das sind pro aktiven Kameraden etwas mehr als drei Stunden wöchentlich“, erinnert der Ortsbrandmeister.

Thema Führerschein brennt auf den Nägeln

Ein brisantes Thema wurde während der Versammlung ebenfalls diskutiert. Um überhaupt die großen Feuerwehrfahrzeuge zu bewegen, brauchen die Helfer Führerscheine, die sie zum Führen der Autos berechtigen. „Gerade bei den jüngeren Kameraden stellt sich die Frage, wie sie künftig ihren Dienst ausführen sollen, wenn keiner die Autos fahren darf“, so der Tenor während der Versammlung. Gemeindebrandmeister Thomas Brunkhorst, der als Gast dabei war, versprach, das Thema mit der Samtgemeindeverwaltung zu besprechen, um eine Lösung zu suchen.

Beförderungen gab es aber auch noch. So zählen André Dittmers, Jonas Voss, Tjark Behrens und Phil-Luca Stölpe nun zu den Feuerwehrmännern. Oberfeuerwehrmänner dürfen sich nun Sören Bahr, Lucas Drewes und Jan-Luca Kotteck nennen. Die Beförderungen zum Hauptfeuerwehrmann gingen an Steffen Kröger und Henning Möhrmann. Oberlöschmeister wurden Marc-Patrick Kuhn, Thomas Lerch, Christian Intemann und Kai Heitmann.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft bekamen Thomas Kröger und Marcel Pötsch Auszeichnungen. 40 Jahre in der Feuerwehr sind Werner Fricke und Horst Wormstall. Die Ehrungen für 50 Jahre gingen an Hans Höhns und Heinrich Scheele. Sogar 60 Jahre dabei ist jetzt Heinrich Köster.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Gladbecker Geiselnahme: Geblieben sind Schmerz und Trauer

Gladbecker Geiselnahme: Geblieben sind Schmerz und Trauer

Aufbau für jbs-Maisfeldfete und Oldie-Abend in Westeresch

Aufbau für jbs-Maisfeldfete und Oldie-Abend in Westeresch

Brücke von Genua unterlag besonderen EU-Sicherheitsauflagen

Brücke von Genua unterlag besonderen EU-Sicherheitsauflagen

Abriss der Alten Molkerei in Hoya

Abriss der Alten Molkerei in Hoya

Meistgelesene Artikel

„Laut & draußen“-Festival auf dem Kalandshof bleibt vom Unwetter verschont

„Laut & draußen“-Festival auf dem Kalandshof bleibt vom Unwetter verschont

Lars Kühnast und Meike Loewel holen sich die Titel

Lars Kühnast und Meike Loewel holen sich die Titel

Gasalarm am Brockeler Bussardweg - Baggerfahrer reißt Leitung auf

Gasalarm am Brockeler Bussardweg - Baggerfahrer reißt Leitung auf

Erfolgsgeschichte: Rotenburg kommt beim Stadtradeln auf Platz eins

Erfolgsgeschichte: Rotenburg kommt beim Stadtradeln auf Platz eins

Kommentare