Noch freie Plätze im Botheler Baugebiet „Zur Hasenheide“

Ideal für Familien

Bürgermeister Heinz Meyer hat noch 15 freie Bauplätze. Fotos: Wieters

Bothel - Von Jens Wieters. Exakt 2 480 Einwohner hat die Gemeinde Bothel zurzeit. Das kommt bei Bürgermeister Heinz Meyer auf Nachfrage wie aus der Pistole geschossen. Und wenn es nach ihm geht, werden es kurzfristig „bestimmt 100 Bürger mehr“.

Denn Meyer ist sich sicher, dass das Baugebiet „Zur Hasenheide“ für künftige Bauherren eine interessante Alternative zu Flächen in der nahen Kreisstadt Rotenburg ist. Ein Argument für einen Neubau im größten Ort der Samtgemeinde sei sicherlich der Preis. „Denn bei uns kostet der Quadratmeter nur 79,50 Euro voll erschlossen. Da werden in anderen Gemeinden schon ganz andere Preise aufgerufen“, betont Heinz Meyer.

Der ist fast jeden Tag in dem Baugebiet unterwegs, um sich über den Fortgang der Arbeiten auf dem Laufenden zu halten. „Aktuell stehen noch 15 Bauplätze in allerbester Lage zur Verfügung“, berichtet Meyer. 30 waren es einmal, aber die Hälfte sei recht zügig vergriffen gewesen.

Meyer und seine Kollegen aus dem Gemeinderat rechnen vor allem damit, dass junge Familien Interesse an den Grundstücken haben. „Denn es gibt wohl kaum eine Ortschaft, in der für ganz kleine und ganz große Kinder alles so dicht beieinander liegt“, betont er.

Und damit übertreibt der Bürgermeister nicht, denn gleich neben dem Baugebiet steht der neue Kindergarten, in dem nicht nur die Vier- bis Sechsjährigen betreut werden, sondern auch die Krippenkinder im Alter von null bis drei Jahren.

Ist der Nachwuchs dann aus dem Kindergartenalter herausgewachsen, braucht er nur die Straßenseite der Sackgasse wechseln und ist schon in der Grundschule. Wenn die Kinder diese nach vier Jahren verlassen, sind es wiederum nur ein paar Meter zur Oberschule Wiedau-Schule gleich gegenüber, die gerade mit vielen Millionen in eine moderne, zukunftsfähige Bildungseinrichtung umgestaltet wird.

Dort entsteht auch eine mit allem Drum und Dran ausgestattete Mensa, sodass die heimische Küche in der Hasenheide kalt bleiben kann. Aber auch für das Nachmittagsangebot eignet sich das Baugebiet für alle Altersgruppen ideal: Das durch eine Biogasanlage auf wohlige Temperaturen gebrachte Freibad ist nur ein paar Schritte neben der Wiedau-Schule, auf der anderen Seite bietet der TuS Bothel großflächige Sportanlagen für Fußball und Bogenschießen sowie in der Schulturnhalle eine Menge Kurse in allen möglichen Sportarten für jedes Alter.

„Das Bürgerhaus mit vielen Veranstaltungen ist ebenfalls gleich um die Ecke, ebenso das Rathaus und zum Bäcker und zum Edeka-Markt ist es auch nicht weit“, nennt Meyer die Vorzüge des Baugebiets, dessen Plätze in einer Größe zwischen 700 und 1000 Quadratmeter zu haben sind. Und: „„Die Grundstücke können mit Einfamilien- oder Doppelhäusern bebaut werden.“

Das gesamte Areal war mal ein Campingplatz mit dem Namen Hanseat, auf dem auch Mobilheime standen, in denen Menschen das ganze Jahr über gelebt hatten. Der Platz ging Pleite und die Bremer NF-Bank hat das Gelände während der Zwangsversteigerung erworben.

Die eigene Vermarktung der Grundstücke durch das Bankhaus der Hansestadt hat dann aber doch nicht so geklappt wie erhofft, sodass die Gemeinde die Flächen nach zähen Verhandlungen vor einigen Jahren von der Nord-Finanz gekauft und erschlossen hat.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau

Meistgelesene Artikel

Blutspende in Corona-Zeiten? Läuft!

Blutspende in Corona-Zeiten? Läuft!

Vom Erzieher zum Youtuber

Vom Erzieher zum Youtuber

Fuchs läuft in Tellerfalle: Polizei sucht Zeugen

Fuchs läuft in Tellerfalle: Polizei sucht Zeugen

Ausstellung „Am Ende des Tunnels“ auf dem Kirchhof

Ausstellung „Am Ende des Tunnels“ auf dem Kirchhof

Kommentare