Hermann Detjen tritt seinen Dienst an

Neuer Pastor lebt sich in Kirchwalsede ein

Hermann Detjen ist der Neue auf der Kanzel in der Kirchwalseder Kirche.
+
Hermann Detjen ist der Neue auf der Kanzel in der Kirchwalseder Kirche.

Kirchwalsede – Nach kurzer Vakanzzeit von wenigen Wochen hat Hermann Detjen als neuer Kirchwalseder Pastor seinen Dienst angetreten. „Der erste Eindruck ist sehr positiv. Wir wurden sehr freundlich aufgenommen“, berichtet der 54-Jährige, der mit seiner Ehefrau in die Wohnung am Gemeindesaal eingezogen ist. Vor seiner neuen Station in Kirchwalsede war Detjen in der Kirchengemeinde Westrhauderfehn in Ostfriesland tätig und hatte als Arbeitsschwerpunkt die Jugendarbeit und den Konfirmandenunterricht. Als Kreisjugendpastor war er zusätzlich für die Jugendarbeit im Kirchenkreis Emden-Leer verantwortlich.

„Die Aufgabe in der Kirchengemeinde Kirchwalsede reizt mich auch deshalb, weil sie als Kirchengemeinde in eine Kirchenregion eingebunden ist. Regional Jugendarbeit zu organisieren, finde ich spannend und positiv. Die Arbeit mit Kindern und mit Jugendlichen empfinde ich als ein wesentliches Standbein der Gemeindearbeit und der Kirche“, sagt Detjen. Wie die Kirchenregion hofft auch er, dass die Vakanzen in Brockel und in Visselhövede bald beendet sind, damit sich die Kirchenregion neu finden und neu organisieren kann.

Der neue Kirchwalseder Pastor kennt die Region. Er stammt aus Tarmstedt. „Auf dem landwirtschaftlichen Betrieb meiner Eltern aufgewachsen, ging ich zunächst in die Verwaltung“, schildert der Neu-Kirchwalseder. Er ließ sich in der Landeskirche zum Verwaltungswirt ausbilden. „Doch mit der Zeit habe ich für mich entschieden, lieber etwas anderes zu machen und direkt mit den Menschen zu arbeiten“, begründet Detjen seinen Schritt vom Schreibtisch auf die Kanzel. Und er fügt hinzu: „Mir bereitet es Freude, mit Menschen Gottesdienste zu feiern und eine Form zu finden, den christlichen Glauben zu verbreiten, um die Menschen zu erreichen.“ So studierte Detjen an verschiedenen Standorten Theologie: erst in Bethel, in Erlangen, dann in Hermannsburg und schließlich in Göttingen.

Nach dem Studium absolvierte er in der Nähe seines Heimatortes in Lilienthal ein zweijähriges Vikariat, um dann seine erste Pastorenstelle in Westrhauderfehn anzutreten. Dort verkündete er 19 Jahre lang das Wort Gottes in einer Kirchengemeinde mit 6 000 Gemeindemitgliedern. „Das war ein großes Schiff, was ich mit meinen drei weiteren Kollegen lenken durfte. Auch die Kirche mit mehreren hundert Sitzplätzen ist ebenfalls sehr groß“, berichtet Detjen. Zwischenzeitlich leitete er als geschäftsführender Pastor die Dienstgeschäfte der Kirchengemeinde.

Nach 19 Jahren in Westrhauderfehn sind die beiden Töchter inzwischen erwachsen, gehen ihre eigenen Wege und engagieren sich in Freiwilligen-Diensten. „Meine Frau und ich haben uns gesagt, wenn wir uns noch einmal verändern wollen dann jetzt. Und so sahen wir die Zeit gekommen, etwas Neues zu beginnen. Wir haben uns gefragt, in welcher Region und in welcher Kirchengemeinde wir uns wohlfühlen. So entschieden wir uns für die Kirchengemeinde Kirchwalsede“, berichtet der neue Pastor.

Wenn Hermann Detjen Freizeit hat, „dann radele ich gerne“, sagt er. Oder er baut. „Mit meiner Frau baue ich seit zwei Jahren an unserem ökologischen Ferienhaus in Steyerberg im Kreis Nienburg“, sagt er.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Lautstarker „Spaziergang“ durch Rotenburg

Lautstarker „Spaziergang“ durch Rotenburg

Lautstarker „Spaziergang“ durch Rotenburg
Werke weihen inklusives Wohnprojekt ein

Werke weihen inklusives Wohnprojekt ein

Werke weihen inklusives Wohnprojekt ein
Visselhöveder Arzt klagt: Wieder zu wenig Impfstoff

Visselhöveder Arzt klagt: Wieder zu wenig Impfstoff

Visselhöveder Arzt klagt: Wieder zu wenig Impfstoff
Verein Hospizarbeit unterstützt Kinder bei der Verarbeitung von Todesfällen

Verein Hospizarbeit unterstützt Kinder bei der Verarbeitung von Todesfällen

Verein Hospizarbeit unterstützt Kinder bei der Verarbeitung von Todesfällen

Kommentare