Führungswechsel / Künftig ohne Fachausschüsse

Hemsbünde: Brinker ist wieder Bürgermeister

Der scheidende Bürgermeister Manfred Struck (l.) vereidigt den neuen Bürgermeister Ludger Brinker, während Astrid Ringleb Protokoll führt.
+
Der scheidende Bürgermeister Manfred Struck (l.) vereidigt den neuen Bürgermeister Ludger Brinker, während Astrid Ringleb Protokoll führt.

Hastedt – Vor zehn Jahren hatte Manfred Struck (SPD) Ludger Brinker (CDU) als Bürgermeister der Gemeinde Hemsbünde abgelöst – jetzt ist es genau andersherum. Während der konstituierenden Sitzung wählte der Hemsbünder Gemeinderat im Dörfergemeinschaftshaus Hastedt/Worth Ludger Brinker zum Bürgermeister. Im neuen Gemeinderat ist die CDU-Fraktion mit Ludger Brinker, Bastian Müller, Philipp Ole Vollmer, Christopher Stein, Petra Holsten und Mathias Delventhal mit sechs Ratsmitgliedern vertreten.

Die Fraktion der UBW (Unabhängige Bürgerliste Wasserdörfer) zählt mit Manfred Struck, Barbara Frömming, Stefan Westphal und Sandra Nielsen vier Ratsmitglieder. Die Grünen ziehen mit Ralf Ködding, der an dem Abend aus persönlichen Gründen verhindert war, erstmalig in den Gemeinderat ein.

Als eine seiner letzten Amtshandlungen bedankte sich Manfred Struck bei der Verwaltungsmitarbeiterin Astrid Ringleb mit einem bunten Blumenstrauß „für die kollegiale Zusammenarbeit“, wie Struck betonte. Er verpflichtete die Ratsmitglieder coronakonform, um die Wahl des Bürgermeisters zu leiten. Eigentlich hätte Barbara Frömming als ältestes Mitglied die Bürgermeisterwahl leiten soll, doch bat sie Manfred Struck, die Aufgabe zu übernehmen.

Die CDU schlug Ludger Brinker vor. Die UBW benannte Manfred Struck. „Wir schlagen Manfred Struck vor, weil er die meisten persönlichen Stimmen auf sich vereinigen konnte, was eine Zufriedenheit seiner Arbeit in den vergangenen zehn Jahren zeigt“, begründete Frömming.

Struck beantragte geheime Wahl. Nach dem Wahlvorgang zählten die Ratsmitglieder Barbara Frömming und Mathias Delventhal die Stimmen aus. Das Ergebnis war eindeutig: Sechs Ratsmitglieder wählten Ludger Brinker, vier Manfred Struck.

Der soeben Gewählte bedankte sich beim Rat für das ihm entgegengebrachte Vertrauen und bei seinem Vorgänger für die Arbeit in den vergangenen zehn Jahren.

Im nichtöffentlich tagenden Verwaltungsausschusssitzen künftig Ludger Brinker (CDU), Christopher Stein (CDU) und Manfred Struck (UBW).

Stein wurde in geheimer Wahl mit sechs Stimmen zum neuen stellvertretenden Bürgermeister und Verwaltungsvertreter gewählt. Vier Ratsmitglieder stimmten dagegen.

Anders als in den vergangenen zehn Jahren verzichtet der Rat für die jetzige Wahlperiode auf Fachausschüsse. „Wir möchten keine Fachausschüsse einrichten, weil alle Ratsmitglieder über Angelegenheiten der Gemeinde befinden sollen“, sagte Christopher Stein (CDU) und und stellte einen entsprechenden Antrag. „Ich bin für das Einsetzen von Ausschüssen, weil wir damit die Bevölkerung mehr beteiligen. Ich empfinde ein Verzicht eine wirkliche Untergrabung der Demokratie“, mahnte Manfred Struck (UBW).

Barbara Frömming (UBW) erklärte: „Ich bin seit 30 Jahren in der Kommunalpolitik tätig. Ausschüsse haben sich bewährt, weil damit Politik effektiver und transparenter wird.“

Christopher Stein (UBW) argumentierte hingegen: „Ich bin zur Wahl angetreten, damit der Gemeinderat wieder eins wird und nicht wieder so ein Zickenkrieg herrscht. Wir sparen uns viel Zeit und Schreibkram, wenn wir keine Ausschüsse haben.“ So beschloss der Rat mit CDU-Mehrheit, bei der politischen Arbeit künftig auf vorgeschaltete Ausschüsse zu verzichten.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Die beliebtesten Kuchenklassiker und Tortenträume

Meistgelesene Artikel

Unsicherheit im Gepäck

Unsicherheit im Gepäck

Unsicherheit im Gepäck
Landrat hat erneuerbare Energie im Blick

Landrat hat erneuerbare Energie im Blick

Landrat hat erneuerbare Energie im Blick
Das Moor vor der Haustür

Das Moor vor der Haustür

Das Moor vor der Haustür
Visselhövede wird zum Zentrum für Tiny Houses

Visselhövede wird zum Zentrum für Tiny Houses

Visselhövede wird zum Zentrum für Tiny Houses

Kommentare