Im Feuerwehrhaus fallen die Fliesen ab

Reparaturen in Kirchwalsede belasten Botheler Haushalt

+
Viele Ortsbrandmeister aus der Samtgemeinde Bothel verfolgten die Haushaltsberatungen im Ausschuss als Gäste.

Bothel - Unter Anwesenheit vieler Ortsbrandmeister aus der Samtgemeinde beriet der Botheler Feuerwehrausschuss über den Feuerwehrhaushalt für 2018. Zunächst teilte Samtgemeindebürgermeister Dirk Eberle mit, dass das Löschfahrzeug 16 der Ortsfeuerwehr Hemsbünde, das aus dem Katastrophenschutzpool des Landes stamme, außer Betrieb gesetzt worden sei.

Denn der technische Zustand des Feuerwehrautos ließ die Einsatztauglichkeit fragwürdig erscheinen. „Laut Auskunft des Innenministeriums beginnt die Wartezeit auf ein neues Fahrzeug aus diesem Pool erst, wenn das alte stillgelegt ist“, erklärte Eberle. Ab Januar geht das abgemeldete Fahrzeug in den Besitz der Samtgemeinde über. Wegen der umfangreichen Ausrüstung an Bord des LF 16 sei dies als positiv zu bewerten.

Im Folgenden stellte der Verwaltungsvertreter Michael Fehlig die Einzelpositionen des Haushaltes für das Brandschutzwesen vor. Als größter Brocken wurde für die Neuanschaffung des Einsatzleitfahrzeugs des Gemeindebrandmeisters 120.000 Euro veranschlagt. Das besonders für Großschadenslagen wichtige Fahrzeug wird 138.000 Euro kosten und 20.000 Euro wurden dafür schon in diesem Jahr bereitgestellt.

55.000 Euro für Dienst- und Schutzkleidung

Als Ersatz für das dienstälteste Feuerwehrauto der Samtgemeinde, dem Unimog-Tanklöschfahrzeug der Kirchwalseder Brandschützer, wurden bereits 300.000 Euro Finanzbedarf angemeldet, aber während einer Bereisung hatte sich der Ausschuss von dem guten Allgemeinzustand des Oldtimers überzeugt, sodass eine Ersatzbeschaffung noch nicht notwendig ist. In der Finanzplanung der nächsten Jahre sollten die Mittel laut Verwaltung aber vorgesehen werden. Dennoch gehen die Kirchwalseder Brandschützer im kommenden Jahr nicht leer aus, denn sie bekommen einen neuen Stromgenerator für 7 794 Euro.

Bei den Ersatzbeschaffungen und Unterhaltungen der Feuerwehren sind die Dienst- und Schutzkleidung mit rund 55.000 Euro der größte Posten. Die Beschaffung dieser Ausrüstung zum Schutz der Einsatzkräfte obliegt der Kleiderkammer.

„Die Arbeiten wurden unsachgemäß ausgeführt“

Die Grundstücksunterhaltung kostet mit 33. 400 Euro viel mehr als zunächst geplant. Der Grund: Im neuen Feuerwehrhaus Kirchwalsede müssen Fliesen auf Kosten der Samtgemeinde ausgetauscht werden. „Die Arbeiten wurden unsachgemäß ausgeführt. Leider ist der damals tätige Baubetrieb insolvent“, informierte Eberle. 

Auch die Firma des damaligen Inhabers wolle keine Reparatur vornehmen und werde künftig sicherlich keine Aufträge von der Samtgemeinde mehr erhalten, so Eberle. Abschließend dankte der Ausschussvorsitzende Henry Gerken für die gut vorbereitete Bereisung der Ortsfeuerwehren, bevor der Ausschuss einstimmig den Haushaltsentwurf empfahl. - lee

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Einzelkritik: Mit Bargfrede ist Werder besser

Einzelkritik: Mit Bargfrede ist Werder besser

Bilder der steilsten Standseilbahn der Welt

Bilder der steilsten Standseilbahn der Welt

Palästinenser weisen US-Äußerungen zu Klagemauer zurück

Palästinenser weisen US-Äußerungen zu Klagemauer zurück

Weihnachtskonzert in der Sporthalle der Wiedauschule

Weihnachtskonzert in der Sporthalle der Wiedauschule

Meistgelesene Artikel

Gebäude häufig mit Mängeln

Gebäude häufig mit Mängeln

Die zukünftige Nutzung des Uhlenkampswegs

Die zukünftige Nutzung des Uhlenkampswegs

Defizitäre Krankenhäuser: Mehr Geld für Ostemed

Defizitäre Krankenhäuser: Mehr Geld für Ostemed

Erschließung des Hellweger Baugebiets kostet jetzt 700.000 Euro

Erschließung des Hellweger Baugebiets kostet jetzt 700.000 Euro

Kommentare