Festival erstmals mit internationalen Gästen: „Boys From Heaven“ kommen

Dänischer Classic-Rock beim E:A:O in Söhlingen

„Boys From Heaven“ sind beim diesjährigen Erntefest All Over dabei.

Söhlingen - Das Erntefest All Over – kurz E:A:O – findet am 2. September in Söhlingen statt. Nach dem euphorisierenden Jubiläum im vergangenen Jahr, haben die Organisatoren den Mut, etwas Neues zu wagen. Zum ersten Mal ist eine internationale Band dabei: „Boys From Heaven“ aus Dänemark.

Und die spielt Classic-Rock mit großem Pop-Einschlag aus der dänischen Szene in und um Kopenhagen – von jungen Musikern, die alle eine Musikschule durchlaufen haben, sich dort kennenlernten, und hochqualitative Popmusik mit dem gewissen Etwas produzieren. Stilistisch sehen sie sich laut Mitteilung der Veranstalter tief inspiriert von der 80er-Rock-Szene, arbeiten allerdings auch mit Blasinstrumenten und mehrstimmigem Gesang. „Zum Glück klingen sie aber nicht zu glatt nach Studiomusikern, was bei den einzelnen Mitgliedern auch vom persönlichen Background kommt“, heißt es.

So sind zwei von ihnen Mads Schaumann (Gitarre, Gesang) und Andreas Valentin Berg (Bass, Gesang), den E:A:O-Organisatoren vor einigen Jahren beim Roskilde-Festival in die Arme, oder besser gesagt „vors Mikro“gelaufen sind.

Line-Up ist jetzt komplett

Bei einer selbst veranstalteten Jam-Session kam die dänische Gruppe dazu, schnappte sich die Instrumente und hinterließ ein verblüfftes Publikum. Glücklicherweise traf man sich nun Jahr für Jahr erneut, um den Kontakt aufrecht zu erhalten und irgendwann „vielleicht mal was zusammen auf die große Bühne zu bringen“.

„Die fünf Jungs sind quasi noch am Anfang ihrer Laufbahn und probieren viel aus. Da passt ein Gig in Deutschland natürlich sehr gut dazu, weswegen sie auch gerne den Aufwand der weiten Anreise auf sich nehmen“, so Olaf Precht, Sprecher des E:A:O. Mads Noyé am Keyboard, Simon Mortensen am Saxophon und Gesang sowie Niklas Mellgren (Schlagzeug und Gesang) komplettieren die Gruppe.

„Es war definitiv Liebe auf den ersten Takt. Die Jungs sind zudem unglaublich gut drauf und werden die Veranstaltung auch an der Theke bereichern. Es ist immer wieder schön, Freunde auf die Bühne zu holen, die einen so lange begleiten und mit denen ausschließlich schöne Erinnerungen verbunden werden“, so Mitorganisator Christian Meyer.

Das Line-Up ist damit komplett. Die bombastische Doppelspitze bilden „Grillmaster Flash“ (Big Rock aus Bremen), der mit seinen Jungs auftreten wird, und die lokalen Überflieger „Anchors & Hearts“ (Melodic Hardcore/ Punk aus Bremervörde). Hinzu gesellen sich „Artemis Rising“ (Metalcore aus Soltau), „Boys From Heaven“ (Classic-Pop-Rock aus Kopenhagen) und „Another Girl Called Josephine“ (Alternative Rock aus Barchel). Eine kleine Überraschung halten die Veranstalter jedoch noch zurück. Wie auch im vergangenen Jahr wird es ein ganz besonderes Eröffnungsspecial geben, das sich direkt an den Auftritt der Blaskapelle anlehnt. Dazu bald mehr in dieser Zeitung.

Seit 1996 feiert das E:A:O die lokale Musikszene der Region. Der Mix von jungen Newcomern und etablierten Helden lockt jedes Jahr ein größeres Publikum in das Festzelt vom Söhlinger Schützenverein. Der abwechslungsreiche Festivalabend, bei dem auf hochwertige Musik nicht nur der härteren Gangart gesetzt wird, ist gleichzeitig ein Treffen der hiesigen Musikerszene. Und natürlich eine ganz große Party. Der Kartenvorverkauf startet im Juni.

jw

Mehr zum Thema:

MWC: Doppelkameras, große Displays und ein Revival

MWC: Doppelkameras, große Displays und ein Revival

Baum fällt auf fahrendes Auto 

Baum fällt auf fahrendes Auto 

Zusatzfahrzeuge sollen Autofahrern helfen

Zusatzfahrzeuge sollen Autofahrern helfen

Vier Trends bei Gartenmöbeln

Vier Trends bei Gartenmöbeln

Meistgelesene Artikel

Mit dem Pappnasenexpress zum Karneval nach Köln

Mit dem Pappnasenexpress zum Karneval nach Köln

Zurück zum alten System: Eingangsstufe hat ausgedient

Zurück zum alten System: Eingangsstufe hat ausgedient

Abschied von der „Stimmungskanone“

Abschied von der „Stimmungskanone“

Der „Quantensprung“

Der „Quantensprung“

Kommentare