Hemsbünder Rat diskutiert DGH-Miete

Bühne kostet bald extra

Laiendarsteller Ingo Bartels liegt auf der Bühne, die in Zukunft für 15 Euro gemietet werden kann. - Foto: Leeske

Hemsbünde - Die Bühne im Dorfgemeinschaftshaus in Hastedt/Worth findet mit einem neuen Passus eine besondere Würdigung in der Gebührensatzung der Gemeinde Hemsbünde. Während der Sitzung des Ausschusses für Jugend, Sport und Kultur sprachen sich die Kommunalpolitiker einstimmig für eine Änderung der Satzung für die Benutzung des Dorfgemeinschaftshauses (DGH) aus.

Noch zu Beginn gab es einen heftigen Disput über die Frage, ob der Tagesordnungspunkt überhaupt behandelt werden solle. Der Ausschussvorsitzende Sven Bömeke (CDU) und Carolin Muschter (WWH) beschwerten sich, dass ihnen von der Verwaltung keine Gebührensatzung zur Vorbereitung der Sitzung zugestellt worden sei. Bürgermeister Manfred Struck (SPD) entgegnete, dass die auf der Internetseite der Gemeinde öffentlich zu sehen sei und jedes Ratsmitglied diese selber herunterladen könne. „Als Ausschussvorsitzender hat man da auch eine Holschuld“, so Struck. Der Antrag auf eine Streichung dieses Punktes erhielt mit zwei Ja-Stimmen und zwei Gegenstimmen allerdings keine Mehrheit. So wurde munter weiter diskutiert, wie mit den Vermietungen des DGH verfahren werden solle, wenn dort bereits das Bühnenbild der Theatergruppe aufgebaut wurde. Denn in der Vergangenheit hatte es bei einer Party Beschädigungen gegeben, da die Bühne nur durch einen Vorhang vom Tanzsaal getrennt ist.

Sven Bömeke lag es am Herzen, dass die Bühne bei einer Vermietung explizit aus der Nutzung herausgenommen wird. Das wurde in der Beschlussempfehlung auch berücksichtigt. Außerdem nahm der Ausschuss den Vorschlag von Carolin Muschter auf, einen Kostenvoranschlag für eine Falttür oder Sperrholzeinrichtung zum Verschließen der Bühne einzuholen. „Wir müssen mehr über die Kosten für eine Absperrung der Bühne wissen“, so Muschter. Weiter soll die Zugangstür zur Bühne mit einem Schloss versehen werden, damit nur noch der Mieter Zugang zum Stromverteilerkasten zwecks Beleuchtung des Festsaals hat. Für etwaige Schäden auf der Bühne sei dann der Mieter haftbar. „Der Stromkasten ist nämlich nur über den hinteren Bereich der Bühne zugänglich“, erklärte Struck.

Eine Anmietung der Bühne soll zusätzlich 15 Euro kosten. Sie ist dann, wenn der Rat dem Ausschuss folgt, separat zum großen oder kleinen Saal mietbar. - lee

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Fossilien-Grube Messel feiert 25 Jahre Welterbe

Fossilien-Grube Messel feiert 25 Jahre Welterbe

Von Black Power bis George Floyd: Sport als politische Bühne

Von Black Power bis George Floyd: Sport als politische Bühne

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Wolle, Wärme und Wandern im Sarntal

Wolle, Wärme und Wandern im Sarntal

Meistgelesene Artikel

Landwirte sind stinksauer auf die Bundesumweltministerin

Landwirte sind stinksauer auf die Bundesumweltministerin

Hoffen auf das Weihnachtsgeschäft

Hoffen auf das Weihnachtsgeschäft

Trömen-Haus an der Zevener Straße hat zahlreiche Veränderungen erlebt

Trömen-Haus an der Zevener Straße hat zahlreiche Veränderungen erlebt

Kommentare