Erneute Änderung der Satzung

Abwasserkosten in Bothel steigen

Ein wenig versteckt arbeitet die Botheler Kläranlage auf Hochtouren – und das ist nicht billig.
+
Ein wenig versteckt arbeitet die Botheler Kläranlage auf Hochtouren – und das ist nicht billig.

Bothel – Im Mai war es soweit, die elfte Satzungsänderung in Sachen Abwasserbeseitigung wurde vom Botheler Samtgemeinderat beschlossen. Hintergrund dieser Änderung war eine komplexe Gemengelage, die auch zu einer Erhöhung der Gebühren geführt hatte. Allerdings beriet der Rat in seiner Mai-Sitzung lediglich über die vorläufige Gebührenkalkulation vor und hatte genau deshalb die Änderung nur unter Vorbehalt beschlossen.

Jetzt liegt die endgültige Kalkulation vor. Kämmerer Michael Fehlig brachte den Ratsmitgliedern das Ergebnis mit in die vergangene Sitzung. Vor wenigen Wochen hatte das Gremium beschlossen, dass die Satzung mit Vorbehalt dann bestehen bleiben solle, wenn die Abweichung zwischen der vorläufigen und der endgültigen Berechnung weniger als drei Prozent betrage.

Das Ergebnis liege nur ganz knapp über den drei Prozent, aber eben drüber, berichtet der Kämmerer. „Wir haben das Thema im Ausschuss eingehend beraten und sind zu dem Schluss gekommen, die Gebühren anzuheben“, berichtete Lothar Sause (CDU), Vorsitzender des Planungs- und Umweltausschusses.

Heidrun Röhrs (SPD) betonte, dass die Erhöhung für die Bürger eine Belastung seien, sie aber dennoch dem Beschluss zustimmen werde. Birgit Brennecke (Grüne) fragte nach, ob mit den nun beschlossenen Gebühren auch künftige Kosten, oder eben nur rückwirkende Kosten abgedeckt seien. Andere Ratsmitglieder gaben zu bedenken, dass man schwer sagen könne, was in Zukunft mit den Kosten final passiere, vor allem mit Blick auf die Kosten der Klärschlamm-Entsorgung. Gabriele Hornhardt (Bürgerliste) fragte, ob es rückblickend richtig gewesen sei, eine eigene Kläranlage anzuschaffen. „Was wäre die Alternative gewesen“, so Bürgermeister Dirk Eberles Gegenfrage. „Wir sind glücklich, diese Lösung zu haben.“

Fehlig ergänzte, dass die Entscheidung in den 1980er-Jahren politisch gefallen sei. Große Posten der Anlage seien jetzt aber abgeschrieben. „Sie arbeitet gut und vorbildlich“, so der in den Ruhestand wechselnde Kämmerer. Abschließend stimmte der Rat einstimmig zu, sodass die Bürger der Samtgemeinde nun mit einer Gebührenerhöhung leben müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

waipu.tv feiert Geburtstag: Sichern Sie sich jetzt das Sonderangebot mit Netflix inklusive!

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

E.ON-Wallbox effektiv kostenlos: staatliche Förderung nutzen und Ökotarif abschließen

Meistgelesene Artikel

Pläne für Visselhöveder „Altensiedlung“: Eigentümer will bauen

Pläne für Visselhöveder „Altensiedlung“: Eigentümer will bauen

Pläne für Visselhöveder „Altensiedlung“: Eigentümer will bauen
Warnstufe 1 für den Landkreis Rotenburg ausgerufen

Warnstufe 1 für den Landkreis Rotenburg ausgerufen

Warnstufe 1 für den Landkreis Rotenburg ausgerufen
Street-Workout-Gemeinde weiht Calistenics-Park am Weichelsee ein

Street-Workout-Gemeinde weiht Calistenics-Park am Weichelsee ein

Street-Workout-Gemeinde weiht Calistenics-Park am Weichelsee ein
„Perspektive Innenstadt“: Scheeßel profitiert vom Förderprogramm des Landes

„Perspektive Innenstadt“: Scheeßel profitiert vom Förderprogramm des Landes

„Perspektive Innenstadt“: Scheeßel profitiert vom Förderprogramm des Landes

Kommentare