VHS Rotenburg qualifiziert zehn neue Gästeführer / Zertifikate überreicht

Der Blick hinter die Kulissen

Die neuen Gästeführer. Im Vordergrund: Volker Eichler (v.l.), Gina Lemme-Haase und Michael Burgwald. ·
+
Die neuen Gästeführer. Im Vordergrund: Volker Eichler (v.l.), Gina Lemme-Haase und Michael Burgwald. ·

Kreis Rotenburg - Nach 160 Unterrichtsstunden und einer Prüfung, die es in sich hatte, wurden jetzt zehn neuen Gästeführern die Zertifikate überreicht. Sechs Damen und vier Herren sind jetzt in der Lage, Besucher hinter die Kulissen zu führen und ihnen so den Landkreis Rotenburg nahe zu bringen.

Die Qualifizierung hatte die Volkshochschule Rotenburg mit Leiter Michael Burgwald übernommen, in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Gästeführungen im Landkreis Rotenburg mit Gina Lemme-Haase, Rotenburg, an der Spitze. Sie freut sich darüber, dass der Kreis der Gästeführer von bisher rund 30 vergrößert werden konnte. Trotzdem: Mangel, so Lemme-Haase, bestehe immer noch, Interessenten seien willkommen.

In die Ausbildung der neuen Gästeführer, die aus allen Teilen des Landkreises stammen, waren außerdem der Touristikverband im Landkreis Rotenburg und die Stadt Rotenburg einbezogen. VHS-Leiter Michael Burgwald betonte bei der Überreichung der Zertifikate in einem der Gebäude auf dem Gelände des Heimathauses, dass seine Teilnahme an der Gästeführung ihn die Kreisstadt von unbekannter, schöner Seite hätte sehen lassen.

Burgwald unterstrich das große Engagement, „mit dem Gina Lemme-Haase die Ausbildung begleitet hat“. Gleichzeitig bedankte er sich für die finanzielle Förderung durch die Stiftung der Sparkasse Rotenburg-Bremervörde, die von Volker Eichler vertreten wurde. Eichler betonte, dass es für den Landkreis Rotenburg keine größere Werbung geben könne als die Institution der Gästeführer.

Bevor den zehn neuen Gästeführern, die jetzt die Möglichkeit haben, in die Arbeitsgemeinschaft Gästeführungen im Landkreis Rotenburg aufgenommen zu werden, das Zeugnis überreicht wurde, bedankte sich Gina Lemme-Haase bei ihnen. Besonders beeindruckt sei sie davon, wie ausgezeichnet das wichtige freie Sprechen beherrscht werde.

Ein Danke zurück kam von den „Neuen“, von denen sogar einer aus Bremen an das Wümme-Ufer „gespült“ worden war, in Form eines alten abgeschnittenen Fachwerkständers aus Eichenholz aus einem niederdeutschen Haus mit daran baumelnden Porträts der erfolgreichen neuen Gästeführer … · bn

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Was traut man uns noch zu?

Was traut man uns noch zu?

Was traut man uns noch zu?
Fünf Jahre nach der Tat: Visselhöveder Rachemord-Prozess beginnt

Fünf Jahre nach der Tat: Visselhöveder Rachemord-Prozess beginnt

Fünf Jahre nach der Tat: Visselhöveder Rachemord-Prozess beginnt
Was Rotenburg aus guten Vorsätzen macht

Was Rotenburg aus guten Vorsätzen macht

Was Rotenburg aus guten Vorsätzen macht
Freie Bahn für die Wümme

Freie Bahn für die Wümme

Freie Bahn für die Wümme

Kommentare