Landrat Luttmann zeichnet Adolf Jürgens mit Bundesverdienstkreuz aus

Bescheiden und besonnen

Rotenburg - ROTENBURG / WAFFENSEN (sf) · Interessiert lauschten Julia (6) und Josefine (4) den Gratulanten, die zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an ihren Opa Adolf Jürgens (79) gestern Morgen ins Dienstzimmer von Landrat Hermann Luttmann im Kreishaus gekommen waren. Adolf Jürgens wählte einen kleinen, familiären Rahmen für seine Ehrung; ganz so wie es seine Art war und ist und wie ihn seine engen Weggefährten kennen und schätzen gelernt haben: zurückhaltend, bescheiden und besonnen.

In seiner Laudatio auf Adolf Jürgens sprach Landrat Hermann Luttmann dessen langjährige und vielfältige ehrenamtliche Tätigkeiten in Kommunalpolitik und regionaler Forstwirtschaft an. 1931 im Landkreis Diepholz geboren, heiratete Jürgens 1960 auf den Müllerschen Hof in Waffensen ein, den er mit Ehefrau Marianne bewirtschaftete. Von 1978 bis 2003 stand er der Vertretung der privaten Waldbesitzer, der Kreiswaldmärkerschaft vor, deren heutiger Vorsitzender Hans-Jürgen Bostelmann einen Bildband mit dem bezeichnenden Titel „Bäume, die Geschichten erzählen können“, überreichte.

Von 1968 bis 2001 gehörte Jürgens dem Waffensener Gemeinde- und später Ortsrat an; von 1990 bis 2001 kümmerte er sich als Bürgermeister um die Belange des Dorfes. Der Erhalt des alten Ortskernes habe ihm besonders am Herzen gelegen, so Luttmann. In seiner Amtszeit wurde der „Grundstein“ für den Erwerb der Resthofstelle „Worthmanns Hoff“ gelegt, dem Standort des heutigen Mehrgenerationenhauses.

Drei Wahlperioden, bis 2001, gehörte der bald 80-Jährige dem Rotenburger Stadtrat an. In den Kreistag wurde Adolf Jürgens 1972 zum ersten Mal gewählt; bis 1996 trug er hier Verantwortung. Von besonderer Bedeutung, so Luttmann, war Jürgens’ mehr als ein Vierteljahrhundert währendes Engagement im Verwaltungsrat der Kreissparkasse Rotenburg; von 1977 bis 1997 saß er an entscheidender Stelle dem Verwaltungsrat und damit auch dem Kreditausschuss vor.

Neben Ehefrau Marianne, Sohn Hermann Jürgens, Schwiegertochter Monika sowie den Enkelinnen Julia und Josefine, waren Ortsbürgermeister Hartmut Leefers, der den Geehrten sowohl als Chef des Schützenvereins wie auch als Ortsbürgermeister „beerbte“, sowie der ehemalige Vorstandssprecher der Sparkasse Rotenburg-Bremervörde, Jens Wohlers, mit Ehefrau Irmi ins Kreishaus gekommen. Als Vorsitzender des Verwaltungsrates hatte Jürgens 1984 Wohlers in den Vorstand der Kreissparkasse Rotenburg berufen – „mit der Chance, an der Fusion der Sparkassen Rotenburg und Bremervörde mitzuwirken“. Hartmut Leefers erinnerte daran, dass Jürgens sich 1960 in Waffensen sehr schnell „als einer von uns“ etabliert habe.

Er nehme die Auszeichnung gerne an, betonte Adolf Jürgens, zumal „maßgebliche Leute“ ihn dafür vorgeschlagen hätten. In seinen Dank schloss er Ehefrau Annemarie ein, die für ihn mehr als nur Telefondienste geleistet habe.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Fünf Jahre nach der Tat: Visselhöveder Rachemord-Prozess beginnt

Fünf Jahre nach der Tat: Visselhöveder Rachemord-Prozess beginnt

Fünf Jahre nach der Tat: Visselhöveder Rachemord-Prozess beginnt
Was traut man uns noch zu?

Was traut man uns noch zu?

Was traut man uns noch zu?
Freie Bahn für die Wümme

Freie Bahn für die Wümme

Freie Bahn für die Wümme
Was Rotenburg aus guten Vorsätzen macht

Was Rotenburg aus guten Vorsätzen macht

Was Rotenburg aus guten Vorsätzen macht

Kommentare