Kernortausschuss wählt Aktivgeräte aus / Wenig Resonanz auf Abstimmung

Balanceakt im Rathauspark

Der Stretching Tower.

Scheessel - Balancierbalken, Hüpfplatten, ein Stretching Tower und ein Armtrainer sollen bald im Scheeßeler Rathauspark stehen. Das beschlossen die Mitglieder des Kernortausschusses am Montagabend. Auf diese Aktivgeräte einigten sich die Fraktionsmitglieder genauso einstimmig wie auf die moderne Ausstattungsfamilie mit Bänken, Abfallbehältern und Parkleuchten.

Auf der Homepage der Gemeinde (http://www.scheessel.de) hatte die Verwaltung die Bürger gebeten, sich über die Geräte zu informieren und abzustimmen. Allerdings war die Resonanz nicht überwältigend. „Sechs Personen haben abgestimmt“, erklärte Stefan Behrens, Fachbereich Inneres, Schulen und Kultur der Gemeinde. Die meisten Stimmen – fünf – bekamen dabei die Hüpfplatten. Eine Tendenz, der sich die Parteivertreter anschlossen.

Im Herbst soll der Rathauspark nach den Plänen des Büros Henke und Blatt aus Bremen zu einer Fläche mit Aktivitätsbereichen und Ruhezonen umgestaltet werden. Neben den vorgestellten Geräten ist im Internet auch der Entwurfsplan zu sehen. Das begrüßten alle Scheeßeler Politiker. „Es ist sehr schön, dass es diese Abstimmung im Internet gab und damit Transparenz geschaffen wurde“, lobte der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Johannes Hillebrand. Auch wenn er gerne etwas mehr Werbung für diese Online-Abstimmung gesehen hätte. Gabriela Villwock, Fraktionsvorsitzende der Grünen, stimmte zwar auch für die vorgeschlagenen Geräte, hätte sich allerdings lieber die klassischen Bänke im Park gewünscht. Am Ende waren aber alle mit der von Manfred Lieder, dem CDU-Gemeindeverbandsvorsitzenden, vorgeschlagenen modernen Ausstattung und dem Balancierbalken, den Hüpfplatten, dem Stretching Tower und dem Armtrainer einverstanden. Die Geräte sollen die Beweglichkeit, Koordination und Fitness trainieren. Geeignet seien sie für junge und ältere Parkbesucher, heißt es in der Beschreibung des Büros Henke und Blatt. Die Balancierbalken sind übrigens aus Robinienholzstämmen. Die moderne Ausstattung der Bänke, Abfallbehälter und Parkleuchten haben alle Metallteile, die einheitlich anthrazitfarben und matt beschichtet sind.

UFS-Ratsherr Dieter Ulrich merkte an, dass sich die Ausschussmitglieder auch Gedanken über eine Versicherung beziehungsweise Absicherung machen sollten, da es in jüngster Vergangenheit vermehrt zu Vandalismus an der Kirche gekommen sei. „Wie wäre es mit einer Videokamera?“, fragte Ulrich. Die anderen Ausschussmitglieder waren sich einig, dass die beste Prophylaxe ein sehr belebter und viel genutzter Park sei. Behrens fügte hinzu, dass auch das Anschaffen einer „Lümmel-Bank“ für Jugendliche angedacht sei, auf der auch auf der Lehne gesessen werden kann. · pfa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Visselhöveder Familie bangt um das Leben ihres Hundes

Visselhöveder Familie bangt um das Leben ihres Hundes

Visselhöveder Familie bangt um das Leben ihres Hundes
Weg frei für Kalandshof-Quartier

Weg frei für Kalandshof-Quartier

Weg frei für Kalandshof-Quartier
Baumfällarbeiten am Kattensteertsee

Baumfällarbeiten am Kattensteertsee

Baumfällarbeiten am Kattensteertsee
Für Ralf Goebel ist es eine Ehre

Für Ralf Goebel ist es eine Ehre

Für Ralf Goebel ist es eine Ehre

Kommentare