Ressortarchiv: Landkreis Rotenburg

Sicherheit im Fokus

Sicherheit im Fokus

Hemslingen – In der Gemeinde Hemslingen steht in diesem Jahr ein besonderes Verkehrsprojekt an, das für mehr Sicherheit für die Schulkinder sorgen soll, wie Bürgermeister Henry Gerken (SPD) informiert. „Die Verkehrssicherheit im Bereich der Grundschule und der Kindertagesstätte möchten wir optimieren. Gerade morgens, wenn die Eltern ihre Kinder bringen, und mittags bei der Abholung entstehen manchmal unübersichtliche Verkehrssituationen.“
Sicherheit im Fokus
Bürgerstiftung Visselhövede: Schnelle Hilfe für Vereinsprojekte

Bürgerstiftung Visselhövede: Schnelle Hilfe für Vereinsprojekte

Wenn es um einen verlässlichen Partner für Vereine und andere Institutionen geht, dann wird in Visselhövede immer öfter die Bürgerstiftung genannt, die jetzt seit etwas mehr als sechs Jahren gemeinnützigen Organisationen bei verschiedenen Projekten finanziell unter die Arme greift.
Bürgerstiftung Visselhövede: Schnelle Hilfe für Vereinsprojekte
Ulrike Jungemann spricht über ihre Bürgermeisterkandidatur

Ulrike Jungemann spricht über ihre Bürgermeisterkandidatur

Als bislang einzige Bürgermeisterkandidatin in Scheeßel steht Ulrike Jungemann fest. Sie tritt für die CDU an und verrät im Interview ihre politischen Ziele.
Ulrike Jungemann spricht über ihre Bürgermeisterkandidatur
Auch Plan B steht

Auch Plan B steht

Die Rotenburger Volkshochschule (VHS) legt ihr Programm für das erste Semester 2021 vor. Rund 280 Angebote sind in dem 98 Seiten umfassenden Heft zu finden.
Auch Plan B steht
„Das ist schon sektenmäßig“: Scheeßeler Grünen-Chef in der Kritik

„Das ist schon sektenmäßig“: Scheeßeler Grünen-Chef in der Kritik

Zwei Mitglieder der Scheeßeler Grünen erheben Vorwürfe gegen ihren Ortsverbandsvorsitzenden Arthur Lempert. Der setzt sich zur Wehr.
„Das ist schon sektenmäßig“: Scheeßeler Grünen-Chef in der Kritik
Chef der BBS geht von Bord

Chef der BBS geht von Bord

Wolf Hertz-Kleptow sagt, dass es für ihn genau der richtige Zeitpunkt sei, um in den Ruhestand zu gehen. Gerade erst ist er 65 Jahre alt geworden, seit fast 20 Jahren leitet er die Berufsbildenden Schulen (BBS) in Rotenburg.
Chef der BBS geht von Bord
RKI: Landkreis Rotenburg ganz unten auf Corona-Landkarte

RKI: Landkreis Rotenburg ganz unten auf Corona-Landkarte

Corona-Inzidenzwert niedriger als in jedem anderen Landkreis. Aber es gibt unterschiedliche Angaben.
RKI: Landkreis Rotenburg ganz unten auf Corona-Landkarte
Bahnhof Sottrum: Samtgemeinde übernimmt Wartesaal

Bahnhof Sottrum: Samtgemeinde übernimmt Wartesaal

Schon lange hofft man in Sottrum auf die Reaktivierung des Bahnhof-Wartesaals. Nun hat die Samtgemeinde den Raum gemietet und will ihn entsprechend herrichten.
Bahnhof Sottrum: Samtgemeinde übernimmt Wartesaal
Alles nur für Visselhövede

Alles nur für Visselhövede

Visselhövede – „Gut für unser Land.“ „Der neue Weg.“ „Die Zukunft beginnen.“ Hermann Bergmann hält sein Parteibuch in der Hand und wird nachdenklich, als er durch die Slogans auf den Beitragsquittungen blättert. „Klar sind das Aussagen, die ich immer noch unterstütze, aber wir haben uns schon ganz schön geändert. Eine klassische Arbeiterpartei sind wir jedenfalls nicht mehr.“ Dennoch sei eine sozialdemokratische Politik zu Zeiten von immer mehr gesellschaftlichem Egoismus sehr wichtig. In Berlin. In Hannover und auch in Visselhövede.
Alles nur für Visselhövede
Pandemie bremst Feuerwehr aus

Pandemie bremst Feuerwehr aus

Die rund 250 aktiven Mitglieder der Rotenburger Feuerwehren sind zurzeit kalt gestellt: Zu den Einsätzen fahren sie raus, aber ansonsten können sie zurzeit nicht viel machen. Auch Lehrgänge fallen flach.
Pandemie bremst Feuerwehr aus
Ein Zeichen gegen Vandalismus

Ein Zeichen gegen Vandalismus

Rotenburg – Nachdem Unbekannte in der Silvesternacht im Stadtgebiet gewütet und unter anderem den Bücherschrank nahe des Rathauses und eine Wildbienen-Nisthilfe an der Hoffeldstraße zerstört hatten, gibt es jetzt gute Nachrichten: Dank der Spendenbereitschaft vieler Rotenburger konnte der Bücherschrank wieder hergerichtet werden. Die Nisthilfe soll folgen, kündigt Bürgermeister Andreas Weber (SPD) an.
Ein Zeichen gegen Vandalismus
Neuer alter Torfschuppen im Mega

Neuer alter Torfschuppen im Mega

Der Rotenburger Nabu rekonstruiert im Mitmach- und Erlebnisgarten (Mega) am Hartmannshof einen alten Torfschuppen. Von den früher regionstypischen Gebäuden gibt es heute nur noch wenige.
Neuer alter Torfschuppen im Mega
Maramures-Jugendprojekt: Leiter Bert Schumann äußert sich zu Vorwürfen

Maramures-Jugendprojekt: Leiter Bert Schumann äußert sich zu Vorwürfen

Die Vorwürfe wiegen schwer und gingen vor gut einem Jahr um die Welt. Eventuell droht ein Prozess, dennoch erzählt Pädagoge Bert Schumann, Leiter eines Jugendprojekts im nordrumänischen Maramures, seine Sicht der Geschehnisse. In dem Heim waren Kinder und junge Erwachsene untergebracht, die von Dirk Precht, Chef der Botheler Jugendhilfeeinrichtung Wildfang, nach Rumänien vermittelt worden waren.
Maramures-Jugendprojekt: Leiter Bert Schumann äußert sich zu Vorwürfen
 Rats-AG will Lauenbrück attraktiver machen

Rats-AG will Lauenbrück attraktiver machen

Lauenbrück – Anpacken statt rumschnacken – das haben sich Anja Oppermann, Karin Stabbert-Flägel, Monika Freitag und Klaus Intelmann, alle sitzen sie im Lauenbrücker Gemeinderat, auf die Fahne geschrieben. Die Mission des Quartetts: Das Ortsbild soll Stück für Stück attraktiver werden – und das unter ökologisch sinnvollen Gesichtspunkten. „Einiges haben wir schon gemacht“, sagt SPD-Frau Oppermann, vieles stünde noch auf der Agenda. Als bei der Gemeinde verankerte AG Natur und Umwelt gehen die Vier zu Werke – mit Verwaltungsmitarbeiter Meik Drews als verlängertem Arm.
Rats-AG will Lauenbrück attraktiver machen
Sammlung mit Hygienekonzept

Sammlung mit Hygienekonzept

Horstedt – Seit einigen Jahren ist es in vielen Orten üblich, dass der ausgediente Weihnachtsbaum direkt vor der Haustür abgeholt wird. Im Gegenzug freuen sich gemeinnützige Organisationen und Vereine über eine kleine Spende für diesen Service. Aus Sicherheitsgründen fiel in diesem Jahr bei einer überwiegenden Mehrheit der Feuerwehren und Sportvereine eine Entscheidung gegen die Tannenbaumsammlung.
Sammlung mit Hygienekonzept
Ohne Großeinsätze

Ohne Großeinsätze

Sottrum – Im Corona-Jahr hätte es für die Freiwilligen Feuerwehren der Samtgemeinde Sottrum schlimmer kommen können: „Es gab zwar nur unerheblich weniger Alarmierungen als 2019, aber da keine Großfeuer oder andere zeitaufwändige Einsätze dabei waren, konnten wir schneller wieder abrücken“, bilanziert Gemeindebrandmeister Björn Becker, der froh ist, dass es zu keiner Infektion unter seinen Feuerwehr-Kameraden kam. Zum Vergleich: 2 379 Einsatzstunden im Jahr 2020 standen 5 975 im Vorjahr gegenüber, ein großer Unterschied.
Ohne Großeinsätze
Es wird konkret

Es wird konkret

Sottrum – Für das Entwicklungskonzept „Sottrum 2030“ hat in der Nacht auf Montag die nächste und letzte Phase der Bürgerbeteiligung begonnen. Pandemiebedingt online haben die Sottrumer die Gelegenheit, ihre Meinung zu einer Vielzahl an konkreten Maßnahmenvorschlägen der Arbeitsgruppe aus Politik, Verwaltung und Planungsbüro „plan zwei“ zu äußern – sei es per Daumen hoch beziehungsweise runter oder als Kommentar. Auch wenn man der Meinung ist, dass Ideen fehlen, kann man dies mitteilen.
Es wird konkret
Bernd Kroll leitet Polizei

Bernd Kroll leitet Polizei

Visselhövede / Bad Fallingbostel – Bernd Kroll hat eine neue berufliche Heimat gefunden: Der Visselhöveder ist seit Dezember vergangenen Jahres neuer Leiter des Polizeikommissariats in der Nachbarstadt Bad Fallingbostel. Der geborene Hiddinger, der seit mittlerweile 40 Jahren bei der Landespolizei auf den verschiedensten Dienstposten saß, war der Wunschkandidat von Stefan Sengel, dem Leiter der Polizeiinspektion Heidekreis, der „froh“ ist, dass Kroll wieder in den Heidekreis zurückgekehrt ist.
Bernd Kroll leitet Polizei
Wohin mit den Kindern?

Wohin mit den Kindern?

Scheeßel – Eigentlich hätten sie am Montagmorgen am Krankenhausbett, am PC des Entsorgungsunternehmens oder in der Kaserne stehen sollen. Doch die Arbeitsplätze vieler Eltern aus der Gemeinde Scheeßel blieben leer – und das, obwohl sie alle einem systemrelevanten Beruf nachgehen und somit einen Anspruch auf eine Notbetreuung ihrer Kinder im Kindergarten haben.
Wohin mit den Kindern?
Nadeliger Einsatz

Nadeliger Einsatz

Scheeßel – Anderswo nennt man es Knut-Tag, in Scheeßel ist die Abholung der ausgedienten Weihnachtsbäume traditionell mit einem Feuerwehreinsatz verbunden. Wie in den vergangenen Jahren waren im Vorfeld Gutscheine für eine Entsorgung des gegen eine Spende an die Jugendfeuerwehren der Gemeinde ausgegeben worden, unter anderem beim Tannenbaumverkauf in Westeresch, beim Rotweiß Scheeßel, auf dem Wochenmarkt und im Kiebitzmarkt. „347 Bäume, das ist rekordverdächtig“, frohlockte Feuerwehr-Pressesprecher Thomas Opitz.
Nadeliger Einsatz
Material für einen zweiten Teil

Material für einen zweiten Teil

Bothel – Intensive Recherchearbeit liegt hinter der Chronik-Gruppe aus Bothel. Jetzt ist das 280 Seiten umfassende Buch fertig, das sich mit den Vereinen der Gemeinde Bothel beschäftigt. Das Ergebnis ihrer Arbeit hat die Gruppe kurz vor Weihnachten herausgebracht.
Material für einen zweiten Teil
Ungewisse Zukunft

Ungewisse Zukunft

Rotenburg – Seit mehr als 100 Jahren gibt es den Frauenchor „Niedersachsen“ Rotenburg mittlerweile in der Wümmestadt. 1920 gegründet, haben die Mitglieder im Laufe der Jahre Vieles miterlebt – darunter eine Zwangspause während des Zweiten Weltkriegs. Dort konnten sie das letzte Mal nicht singen, aktuell dürfen sie es nicht – die Pandemie lässt ihre Zusammenkünfte nicht zu. Arrangieren sich die Sängerinnen damit noch einigermaßen, schwelt im Hintergrund ein ganz anderes Problem, sagt Liane Michel, die seit 2002 Vorsitzende des Chores ist: Kommen nach der Pandemie keine neuen Mitglieder hinzu, wird der Chor über kurz oder lang nicht mehr existieren.
Ungewisse Zukunft
Bothel will noch mehr Platz für Bauwillige schaffen

Bothel will noch mehr Platz für Bauwillige schaffen

Bothel – Bothels Bürgermeister Heinz Meyer hat in den verbleibenden Monaten bis zur Kommunalwahl noch einiges vor. Vor allem das Wachstum des Ortes wird ihn weiter beschäftigen. In Kürze beginnt der Ausbau des Baugebiets Eschfeldweg/Winterloh, und die Plätze für das Baugebiet am neuen Kindergarten sind fast vollständig vergeben. Doch die Gemeinde denkt schon an die nächste Erweiterung, um den Bauwilligen im Ort ein Eigenheim möglich zu machen.
Bothel will noch mehr Platz für Bauwillige schaffen
Starke Gemeinschaften

Starke Gemeinschaften

Hiddingen – Keine Partys, keine Treffen, nicht mal ‘ne Runde Tischkicker: Junge Leute leiden besonders unter den Corona-Beschränkungen – so die landläufige Meinung. „Na klar, wir würden uns gerne alle mal wieder treffen und gemeinsam feiern, aber es geht nun mal nicht. Und unser Zusammenhalt hat darunter nicht gelitten – ganz im Gegenteil“, sagt Theresa von Loh von der Dorfjugend Hiddingen. Denn im Gegensatz zu anderen Generationen sei es für die Gruppe der 16- bis 24-Jährigen ganz normal, regelmäßig über die Dienste „WhatsApp“ und Instagram zu kommunizieren. „Das haben wir vor der Pandemie auch gemacht, jetzt halt nur ein bisschen intensiver“, betont die 22-Jährige, die in Braunschweig Pharmazie studiert.
Starke Gemeinschaften
Offene Fragen bleiben

Offene Fragen bleiben

Scheeßel – Wenn am Montag die ersten Schüler wieder die Flure der Beekeschule bevölkern, bleiben die meisten Klassenzimmer dennoch leer. „Hybrid-Hybridmodell“ nennt Sven Borstelmann die Umsetzung des jüngsten Entschlusses des niedersächsischen Ministeriums: Die Jahrgänge fünf bis acht werden zunächst per Distanzunterricht beschult, nur die Jahrgänge neun und zehn sind vor Ort, allerdings in halben Gruppen, „also eine Mischung aus Szenario B und C – planungstechnisch die maximale Herausforderung“, so der Schulleiter der Scheeßeler Oberschule. Überlegungen, die rund 60 Schüler der Abschlussjahrgänge jeden Tag in geteilten Gruppen in Präsenz zu unterrichten – ein Weg, den die benachbarte Eichenschule geht –, wurden verworfen. „Das gibt die Lehrerkapazität nicht her.“
Offene Fragen bleiben
„Alle sind irgendwie optimistisch“

„Alle sind irgendwie optimistisch“

Scheeßel – Karsten Lüdemann ist Vorsitzender des Gewerbe- und Verkehrsvereins Scheeßel (GVS). Im Interview spricht er über die aktuelle Situation des lokalen Gewerbes.
„Alle sind irgendwie optimistisch“
Doppelt Aral

Doppelt Aral

Sottrum – Vielen Autofahrern entlang der Bundesstraße 75 in Sottrum wird es bereits aufgefallen sein, die Score-Tankstelle ist derzeit eine Baustelle. Grund ist ein Betreiberwechsel, und schon vor dem Umbau wurde im Laden angekündigt, dass an dieser Stelle in Zukunft eine Aral-Tankstelle stehen wird. Aral? Das kommt bekannt vor in Sottrum. Nur wenige hundert Meter weiter betreibt Jens Henke neben seinem Autohaus und seiner Werkstatt ebenfalls eine kleine Aral-Tankstelle. Diese Doppelung wird wohl auch erst mal so bleiben.
Doppelt Aral
Pferd im Fokus

Pferd im Fokus

Hellwege – Alles Glück dieser Erde liegt auf dem Rücken der Pferde. Für Andrea Zachrau ist das Glück aber auch greifbar, wenn sie auf ihren eigenen Beinen steht und Pferde vor der Linse ihrer Canon-Spiegelreflexkamera hat. „Ich konnte mein Hobby zum Beruf machen und etwas schaffen, was andere begeistert“, schwärmt sie von ihrer Arbeit. Und das sind nicht wenige, denn auf Instagram, wo Andrea Zachrau regelmäßig ihre beeindruckenden Fotos und Stories postet, wächst die Anzahl ihrer Fans ständig: Inzwischen zählt sie mehr als 22 000 Abonnenten, die regelmäßig ihre Fotos bewundern.
Pferd im Fokus
Stiller Abschied nach vielen Jahren

Stiller Abschied nach vielen Jahren

Rotenburg – Zum 31. Dezember ist Sabine Sievers nach 29 Jahren als Schulpastorin an der Elise-Averdieck-Schule in Rotenburg in den Ruhestand getreten. Corona erlaubt der Theologin keine große Verabschiedung. Was ihr aber bleibt, sind lebendige Erinnerungen an einen schönen Beruf. „An dem Morgen bin ich mit einem Lied im Kopf aufgewacht“, erinnert sich Sabine Sievers an das Ende dieses denkwürdigen Jahres 2020. „Das musste ich erst einmal identifizieren, dürfte doch aus dem Gesangbuch sein“, sagt die pensionierte Schulpastorin. „Und richtig, ich finde es dort: ,Das Jahr geht still zu Ende, nun sei auch still, mein Herz’, heißt es in der ersten Liedzeile.“
Stiller Abschied nach vielen Jahren
Kühler Körper, freier Kopf

Kühler Körper, freier Kopf

Visselhövede/Rotenburg – Ein nieselig-trüber Vormittag in Visselhövede, das Jahr ist noch jung. Den Tag „grau“ zu nennen, wäre freundlich. Auf dem Weg zum großen Visselsee fängt es an zu nieseln. Sergej Tschernow dreht die Heizung in seinem Kombi bis zum Anschlag auf – wenn er von seinem Ausflug zurückkommt, wird er die Wärme zu schätzen wissen. Zwei bis drei Mal pro Woche, je nachdem, wie Dienstplan und Verpflichtungen es zulassen, macht der Botheler sich derzeit auf den Weg – nicht nur zum See, sondern schnurstracks hinein.
Kühler Körper, freier Kopf
„Es hängt nur an einer Person“

„Es hängt nur an einer Person“

Rotenburg – Er trägt ein T-Shirt, das ein wenig nach Metal anmutet. Darauf steht „Made in Heaven – by God“. Darüber hat er lässig ein schwarzes Sakko gezogen, an den Füßen aber bequeme Schlappen: Pastor Hans-Günter Sorge, Springer aus dem Bistum Hildesheim, ist mal wieder in Rotenburg zu Gast, um seinen Kollegen zu unterstützen. Mit seinem Wohnmobil parkt er dann auf dem Parkplatz hinter der katholischen Kirche. Und genau so lässig wie sein Auftritt ist auch seine Art, er ist eher der unkonventionelle Pastor – und eckt mit seinen Aussagen auch mal an. Kein Problem, „dann bin ich ja schnell wieder weg“, merkt er gut gelaunt an. Uns hat er ein wenig aus seinem Leben und von seinen Ansichten zu verschiedenen Themen erzählt – und von seinem Job in der „größten Firma der Welt, seit 2 000 Jahren“.
„Es hängt nur an einer Person“
Interesse an Hausgeburten steigt

Interesse an Hausgeburten steigt

Während manche Berufe zum Stillstand verdonnert sind, haben andere mehr zu tun als sonst: So geht es den Hebammen in Rotenburg, sagt Antje Jäger. Viele Frauen entscheiden sich aktuell für Hausgeburten, auch spontan. Indes fehlt der Nachwuchs aber bei den Hebammen, und das bereitet ihr Sorgen.
Interesse an Hausgeburten steigt
Die ersten Arbeiten im Bürgersaal

Die ersten Arbeiten im Bürgersaal

Rotenburg – Es geht voran – aber mit langsamen Schritten. Nachdem im Juli vergangenen Jahres bekannt geworden war, dass das Familienforum Simbav in den Bürgersaal einziehen wird und ein Familienzentrum plant, in Vernetzung mit dem TuS Rotenburg und der Volkshochschule (VHS), konnten im Dezember die ersten Renovierungsarbeiten beginnen.
Die ersten Arbeiten im Bürgersaal
„Kinderferienprogramm ist der Renner“

„Kinderferienprogramm ist der Renner“

Scheeßel – Seit fast einem Jahr hat die Corona-Pandemie das Leben durcheinandergebracht – nicht nur im beruflichen und privaten Bereich, sondern auch in den Vereinen. Kein Grund für den Heimatverein, den Kopf in den Sand zu stecken, meint Museumsdirektor Nils Meyer. Zwar musste im vergangenen Jahr mehr als die Hälfte der Webkurse abgesagt werden, desgleichen das traditionelle Museumsfest am 1. Mai und der Kunsthandwerkermarkt Ende November. Doch es habe auch Lichtblicke gegeben: Die jährliche große Fahrradtour im September konnte stattfinden, ebenso wie ein Großteil der Ausstellungen im Kunstgewerbehaus, zum Teil mit leicht modifiziertem Zeitplan.
„Kinderferienprogramm ist der Renner“
Warten auf die neue Verordnung

Warten auf die neue Verordnung

Scheeßel – Thomas Rathjen darf weiter zittern. In Scheeßel und Lauenbrück betreibt der 49-Jährige jeweils eine Fahrschule. Mit großer Spannung habe er die neue Coronaschutzverordnung des Landes erwartet, ob die Räder in seinem Betrieb im Zuge der verschärften Lockdownverlängerung nun erst einmal wieder stillstehen müssen oder eben nicht. Kein Praxisunterricht, keine Theorie – Rathjen und sein Team kennen das noch. Aus dem vergangenen Frühjahr, als auch sein Unternehmen acht lange Wochen zwangsschließen musste. Er selbst habe die Zeit gut nutzen können. „Als Selbstständiger ist man sonst ja immer beruflich eingespannt – da hat man auch mal privat was wuppen können“, sagt er. Nicht so schön sei die Zwangspause derweil für den einen oder anderen Fahrschüler gewesen. „Da ist einer am 10. März durch die Prüfung gefallen und musste zwei Monate warten, bis er bei der Wiederholungsprüfung wieder fahren durfte“, nennt Rathjen ein Beispiel. Auch seien einzelne schon zur Theorieprüfung angemeldet gewesen – „die mussten die lange Zeit natürlich auch erst mal überbrücken.“
Warten auf die neue Verordnung
Der neue Storchenhorst steht

Der neue Storchenhorst steht

Lauenbrück – Schon 2020 hat der Nabu Rotenburg einen Rekord vermeldet: 15 Storchenpaare mit 36 Jungstörchen wurden im südlichen Kreisgebiet gesichtet. Dabei habe es wieder eine Steigerung gegeben: Fünf neue Storchenhorste wurden belegt. Ein weiterer wurde vor wenigen Tagen an der Bahnhofstraße als potenzielles neues Zuhause für ein Storchpaar aufgestellt. Die Idee dazu wurde von der Familie von Bothmer umgesetzt. „In Lauenbrück steht bereits ein weiterer solcher Horst, auch im Landpark, dieser ist nun der dritte“, freut sich Wilfried Glauch, Storchenbeauftragter beim Rotenburger Naturschutzbund. Grundsätzlich würden die Störche solche neue Nistmöglichkeiten in der Regel gut annehmen. „Allerdings weiß man das immer erst hinterher, die Störche halten sich da nicht an irgendwelche vorher zu definierende Regeln“, sagt der Experte mit Blick auf die etwas eigenwilligen Vögel.
Der neue Storchenhorst steht
Neue Haustiere im Lockdown: Warum das nicht immer gut ist

Neue Haustiere im Lockdown: Warum das nicht immer gut ist

Im Corona-Lockdown adoptieren die Deutschen deutlich mehr Haustiere als sonst. Das Tierheim in Mulmshorn ist fast leer, Hundezüchter können sich vor Anfragen kaum retten. Doch gerade Letztere sehen diese Entwicklung eher skeptisch.
Neue Haustiere im Lockdown: Warum das nicht immer gut ist
Noch mal von vorn das Ganze

Noch mal von vorn das Ganze

Rotenburg – Erst Distanz-, dann Wechselunterricht. Für den bis Ende dieses Monats verlängerten Lockdown hat die Landesregierung in Hannover den Grundschulen eine Sonderregelung verordnet. Während die weiterführenden Schulen von Montag an für drei Wochen dicht bleiben, dürfen die Grundschüler vom 18. Januar an wieder zurück in ihre Klassenräume – wenn auch jeweils nur in halber Klassenstärke. Telefonate ohne Ende, E-Mails und auch persönliche Gespräche – es gibt viel zu organisieren in diesen Tagen.
Noch mal von vorn das Ganze
„Trotz Corona viel gemeistert“

„Trotz Corona viel gemeistert“

Bothel – Neben der alles bestimmenden Corona-Pandemie hat es in der Samtgemeinde Bothel im vergangenen Jahr aber auch noch einige andere bemerkenswerte Dinge gegeben, die allerdings ein wenig in den Hintergrund gerückt sind. Der parteilose Samtgemeindebürgermeister Dirk Eberle, der im September erneut kandidiert, blickt im Interview zurück und voraus.
„Trotz Corona viel gemeistert“
Sottrum: Holger Bahrenburg kandidiert als Bürgermeister

Sottrum: Holger Bahrenburg kandidiert als Bürgermeister

Holger Bahrenburg kandidiert als Samtgemeindebürgermeister in Sottrum. Der Sottrumer Gemeindedirektor und Abteilungsleiter im Rathaus ist Einzelbewerber, die Parteien wollen einen eigenen Kandidaten stellen.
Sottrum: Holger Bahrenburg kandidiert als Bürgermeister
Abschied mit Farben und Buchstaben

Abschied mit Farben und Buchstaben

Scheeßel – Gar nicht so einfach, der Heimat nach 38 Jahren den Rücken zu kehren – die Scheeßeler Künstlerin Friederike Höfer nahm auf ihre ganz eigene Weise Abschied: Sie hielt die Besonderheiten des Beekeortes mit Farben und Buchstaben fest.
Abschied mit Farben und Buchstaben
Pläne für die Kita-Notbetreuung

Pläne für die Kita-Notbetreuung

Visselhövede – Zwar hat das Jahr gerade erst begonnen, aber viele Eltern haben ihre ohnehin knapp bemessenen Urlaubstage sicherlich anders im Jahreskalender eingeplant, als sie für die Betreuung ihres Nachwuchses in den grauen Januar zu verwenden. Aber die Corona-Pandemie kennt keine Gnade und die Landespolitik wird angesichts gleichbleibender Infektionszahlen dazu gezwungen, die Kindertagesstätten weiterhin zu großen Teilen geschlossen zu halten, denn sie dürfen nur mit 50 Prozent ausgelastet werden.
Pläne für die Kita-Notbetreuung
„Meldung“ des Tages: Unbekannte klauen Kiste alkoholfreies (!) Bier

„Meldung“ des Tages: Unbekannte klauen Kiste alkoholfreies (!) Bier

Die meisten Meldungen der Polizei sind nicht gerade zum Schmunzeln. Aber hin und wieder kann man sich ein Grinsen nicht verkneifen.
„Meldung“ des Tages: Unbekannte klauen Kiste alkoholfreies (!) Bier
Ideen gibt es genug

Ideen gibt es genug

Rotenburg – Uwe Goldschmidt ist immer noch schwer begeistert und glücklich. „Kurz vor Weihnachten ein derart dickes Geschenk – die Freude ist riesig.“ 3 000 Euro beträgt die Förderung, die auch die Kulturinitiative Rotenburg (Kir) von der Ippen-Stiftung erhalten hat. Geld, so Goldschmidt, das für zusätzlichen Spielraum in schweren Zeiten sorgt. Zeiten, die vor allem von einer zentralen Frage geprägt sind: Wann und vor allem wie kann es mit der Kultur weitergehen?
Ideen gibt es genug
Auch im Landkreis Rotenburg: Eingeschleppte Nutrias gefährden Ökosystem

Auch im Landkreis Rotenburg: Eingeschleppte Nutrias gefährden Ökosystem

Rotenburg/Ostervesede – Sie mögen auf den ersten Blick niedlich aussehen, doch die aus Südamerika stammenden Nutrias gefährden das heimische Ökosystem. Sie beeinflussen heimische Arten negativ und buddeln fleißig, damit sind sie eine Gefahr für beispielsweise Gewässerböschungen, weiß Berufsjäger Marco Soltau aus Ostervesede.
Auch im Landkreis Rotenburg: Eingeschleppte Nutrias gefährden Ökosystem
Die politische Jahresvorschau für Sottrum

Die politische Jahresvorschau für Sottrum

Im Wahljahr 2021 stehen in der Samtgemeinde einige Veränderungen an. Unter anderem wird ein neuer Samtgemeindebürgermeister gesucht. Und noch mehr steht auf der To-do-Liste.
Die politische Jahresvorschau für Sottrum
Hoffnung und Ungewissheit

Hoffnung und Ungewissheit

Rotenburg – Freude ist da über den Impfstart im Landkreis Rotenburg, aber sie ist verhalten: Als Dezernentin Heike von Ostrowski, Jens Hedicke vom Gesundheitsamt Bremervörde und Leutnant Chris Knoblauch, der alle Einsätze koordiniert, am Mittwoch zum Update ins Kreishaus laden, nennen sie den Corona-Impfstart „einen hoffnungsfrohen Tag“. Aber sie sprechen auch das anhaltend hohe Infektionsgeschehen, vor allem in den Senioren- und Pflegeheimen, an, mit vielen Todesfällen im Dezember. Umso wichtiger sei dieser Schritt: zu impfen, und zwar genau dort zuerst.
Hoffnung und Ungewissheit
Gereimtes und Ungereimtes

Gereimtes und Ungereimtes

Veersebrück – Ein Besuch bei Renate Spiecker ist immer auch so etwas wie ein Besuch bei der Lieblings-Oma – eine herzliche Begrüßung und Kaffee und Kuchen inklusive. Die Tafel ist reich gedeckt und gerade groß genug, um den gebotenen Abstand zu wahren. Heute gibt‘s Schwarzwälder Kirschtorte. Sollte die 80-Jährige den Redakteur mit dieser süßen Köstlichkeit etwa bestechen wollen? „Aber nein!“, versichert Spiecker mit ehrlichem Gesicht. „Wobei ein bisschen Reklame für mein neues Büchlein tatsächlich nicht schaden könnte – mit Lesungen ist ja gerade nicht.“ Bedauerlich eigentlich, sind all die Gedichte und Kurzgeschichten aus ihrer Feder es doch allemal wert, auch aus ihrem Munde gehört zu werden. Freunde ihrer Schreibkunst, die die 80-Jährige schon mal in Scheeßel live erlebt haben, dürften dies bestätigen. So bleibt aber vorerst nur das geschriebene Wort, auf Distanz – und wer Spieckers Drittling, der den verheißungsvollen Titel „FKK“ trägt, liest, der erlebt auf 92 Seiten wahrlich eine Achterbahn der Gefühle.
Gereimtes und Ungereimtes
Kein Tempo 30 für Bahnhofstraße

Kein Tempo 30 für Bahnhofstraße

Lauenbrück – Sie gehört in Lauenbrück zu einer von drei Straßen, auf denen noch Tempo 50 gefahren werden darf: die Bahnhofstraße. Und geht es nach der Politik, soll das auch so bleiben. Den Antrag eines Anliegers, die Geschwindigkeit auf 30 Stundenkilometer zu reduzieren, mit der Begründung, es werde dort gerast, lehnt der Gemeinderat nach gründlicher Prüfung jedenfalls ab. „Wir haben im August mit der Polizei und dem Straßenverkehrsamt einen Ortstermin gemacht und uns damals darauf verständigt, vier Wochen lang Tempomessungen durchzuführen“, sagt Bürgermeister Jochen Intelmann (SPD). Dies sei in zwei Etappen, beginnend mit dem Bereich zwischen Scheune und Tankstelle, anschließend jenem zwischen Kindergarten und Bahnhof, auch geschehen. Und siehe da: „Die gefahrenen Geschwindigkeiten lagen mit durchschnittlich rund 35 Stundenkilometern deutlich unter dem, was wir befürchtet hatten“, bilanziert Intelmann. Und: 85 Prozent des motorisierten Verkehrs sei maximal sogar nur mit 46 km/h unterwegs gewesen. „Es wurde also definitiv nicht gerast, das Tempo wurde von der ganz großen Masse eingehalten.“ Unterfüttert worden sei dieses Ergebnis noch durch die Unfallstatistik der Polizei: „Die war mit Blick auf den fließenden Verkehr in der Bahnhofstraße ein weißer Bogen – es gab keinen einzigen Unfall mit Radfahrern oder Fußgängern“, berichtet der Bürgermeister. Bis auf fünf Parkunfällen in drei Jahren, die sich hauptsächlich vor der Scheune zugetragen hätten, sei das Unfallgeschehen aus Sicht von Polizei und vom Landkreis insgesamt also zu vernachlässigen. „Es handelt sich hier ja auch um eine breite Straße mit einem ebenso breiten Fuß- und Radweg auf beiden Seiten“, stellt Intelmann fest.
Kein Tempo 30 für Bahnhofstraße
Neue Tourist-Info im Rotenburger Rathaus ist fertig

Neue Tourist-Info im Rotenburger Rathaus ist fertig

Rotenburg – Die Stadt Rotenburg hat jetzt eine neue Tourist-Information in neuen Räumen. Immer noch im Rathaus, aber jetzt deutlich sichtbarer für alle, die diesen Anlaufpunkt nutzen möchten.
Neue Tourist-Info im Rotenburger Rathaus ist fertig