Ressortarchiv: Landkreis Rotenburg

Brandstifter im Revier

Brandstifter im Revier

Rotenburg – Die Warnungen laufen auf allen Kanälen. Es ist warm, windig und vor allem trocken. Damit steigt überall die Gefahr von Waldbränden. Nicht zuletzt deshalb können Norbert Toll und Dirk Schenckenberg auch nur noch den Kopf schütteln, wenn sie in ihrem etwa 440 Hektar großen Jagdrevier „Rotenburg C“ unterwegs sind. Fast täglich müssen sie nicht nur bergeweise Müll entsorgen. Denn in den vergangenen Tagen haben sie es gleich mehrfach mit Bränden zu tun gehabt – gelegt von „Naturfreunden“, die außerhalb der Kreisstadt kleine Partys feiern. Garniert mit Alkohol, Fast Food, Böllern, Bengalos und Lagerfeuern. Darüber hinaus machen sie sich an den Hochsitzen zu schaffen, richten Schäden an und versuchen sogar, diese in Brand zu setzen beziehungsweise nehmen genau das in Kauf. „Es ist einfach nicht zu fassen“, sagt Norbert Toll. Auch, wenn es inzwischen wieder etwas Regen gibt.
Brandstifter im Revier
Der moderierende Hoteldirektor

Der moderierende Hoteldirektor

Rotenburg - Dass Heiko Kehrstephan einer von denen ist, die durchaus auch vor Publikum nicht nur informativ, sondern dazu auch unterhaltsam reden können, beweist er nicht zuletzt dann, wenn er beim gemeinsamen Neujahrsempfang von Stadt und Rotenburger Wirtschaftsforum „in die Bütt“ steigt. Und weil er als Hoteldirektor ein umtriebiger und zugleich auch ideenreicher Mann ist, weiß er sich auch vor der Kamera gut zu bewegen. Schon mehrere Male hat er im Hotel Landhaus Wachtelhof Fernsehteams begrüßt und den Filmemachern Rede und Antwort gestanden. Jetzt aber führt er selbst Regie: Inmitten der Corona-Krise hat Kehrstephan zusammen mit dem Wachtelhof-Eventmanager Eike Schulz das wöchentliche Format Wachtelhof TV aus dem Boden gestampft - immer donnerstags ab 19 Uhr strahlt er seine Sendung via Facebook aus. Vier Folgen hat es bereits gegeben. Am Donnerstagabend wird die nächste Folge zu sehen sein.
Der moderierende Hoteldirektor
Die Kamera ist immer dabei

Die Kamera ist immer dabei

Bothel – Sprichwörtlich hat es irgendwann Klick gemacht bei Eckhard Bodemer aus Bothel. Seit Jahrzehnten ist er begeisterter Hobbyfotograf mit hohem Anspruch und seit 1988 hat er regelmäßig Veranstaltungen und wichtige Ereignisse in seinem Heimatort Bothel fotografisch festgehalten.
Die Kamera ist immer dabei
Kreistag in Corona-Zeiten: Es herrscht Unsicherheit

Kreistag in Corona-Zeiten: Es herrscht Unsicherheit

Rotenburg – Wo sonst das Händeschütteln und Schulterklopfen zur Begrüßung ein wichtiger Tagesordnungspunkt ist, geht es an diesem Mittwochmorgen zunächst zur Desinfektion. Es ist die erste Kreistagssitzung in Corona-Zeiten, und natürlich ist das ganze Drumherum ein anderes als üblicherweise. Das beginnt schon beim Ort: Die 16. Sitzung in dieser Wahlperiode ist zwar bereits die zweite, die in der Aula des Rotenburger Ratsgymnasiums stattfindet, aber es hat gänzlich andere Gründe.
Kreistag in Corona-Zeiten: Es herrscht Unsicherheit
Entsorgen unter neuen Auflagen

Entsorgen unter neuen Auflagen

Rehr - Von Lars Warnecke. Wer in Rehr, auf der Entsorgungsanlage des Landkreises, etwas abzugeben hat, ob Sperrmüll, Gartenabfälle oder sonstigen Unrat, der kommt an ihm nicht vorbei. Seit neun Uhr am Morgen steht Sascha Friebis am Tor und lässt die Anlieferer, nachdem sie ihm kurz das Anliegen ihres Besuches geschildert haben, mit den freundlichen Worten „Fahren Sie durch, aber halten Sie bitte den gebotenen Abstand“ passieren – oder auch nicht. Denn nicht jeder, der sein Gerümpel loswerden möchte, kommt auch wirklich zum Zug. Die von Virologen und Politikern oft bemühte Vokabel „neue Realität“ – sie ist auch hier angekommen. Seit Corona wird kontrolliert, dass ausschließlich nur Menschen aus dem Kreis die Anlage zwischen Lauenbrück und Helvesiek aufsuchen. Der, dessen Autokennzeichen kein „ROW“ oder „BRV“ ziert, muss sich ausweisen oder zieht den Kürzeren. Und so muss der glatzköpfige Security-Mann aus Scheeßel, der sonst in der Veranstaltungsbranche an diversen Einlässen Wache schiebt, sich nun aber, da es keine Veranstaltungen mehr gibt, mit diesem Job erst einmal über Wasser hält, den einen oder anderen Auswärtigen wieder nach Hause schicken. „Damit wollen wir sicherstellen, dass nicht zu viele Menschen gleichzeitig auf dem Platz sind und auch nicht der Grünschnitt aus anderen Landkreisen hier abgegeben wird“, begründet Ellen Scherer von der Abfallwirtschaft des Landkreises und die Chefin der Anlage den Einschnitt. Es ist nur eine Maßnahme von vielen, die die Ausbreitung des Virus in Schach halten soll.
Entsorgen unter neuen Auflagen
Immer wieder Müll

Immer wieder Müll

Stapel/ Taaken – Wenn Waltraut und Heinrich Meyer das Gelände um die Gasförderstelle „Taaken Z1“ besuchen, die sich zwischen Taaken und Stapel befindet, haben sie schon so manch böse Überraschung erlebt. „Immer wieder liegt dort Müll“, bedauert Waltraut Meyer. Zu den Funden gehören regelmäßig Gartenabfälle, obwohl die Grünabfalldeponie der Samtgemeinde Sottrum, wo kostenlos entsorgt werden kann, gerade mal drei Kilometer entfernt liegt.
Immer wieder Müll
In den Startlöchern

In den Startlöchern

Sottrum – Am 30. September war den Stammgästen des Sottrumer Freibades klar, dass sie dieses Mal ein kleines bisschen länger auf den nächsten Besuch warten müssen, denn mit dem 29. Februar stand ein zusätzlicher Tag im Kalender. Doch statt des sonst üblichen Saisonbeginns am 1. Mai, steht durch die Corona-Pandemie derzeit in den Sternen, wann das Freibad in der Wiestegemeinde wieder öffnen darf. Erst wenn eine Entscheidung der Regierung zugunsten der generellen Öffnung von Freibädern gefallen ist, kann die Kommunalpolitik weitere Schritte veranlassen.
In den Startlöchern
Friseur Ralf Wesseloh in Rotenburg: Besuch unter strengen Auflagen
Video

Friseur Ralf Wesseloh in Rotenburg: Besuch unter strengen Auflagen

Die Corona-Matte muss ab. Am Montag öffnen die Friseure nach sechs Wochen Zwangspause wieder. Doch einen Friseurbesuch wie vor dem Virus wird es erstmal nicht geben. Was zu beachten ist, berichtet Friseurmeister Ralf Wesseloh aus Rotenburg.
Friseur Ralf Wesseloh in Rotenburg: Besuch unter strengen Auflagen
Friseure öffnen am Montag wieder - mit strengen Hygienemaßnahmen

Friseure öffnen am Montag wieder - mit strengen Hygienemaßnahmen

Rotenburg – Nach sechs Wochen kommt die Corona-Matte wieder ab. Ab Montag dürfen in Niedersachsen Friseure wieder öffnen, müssen dabei aber strenge Sicherheitsvorkehrungen wegen des Virus einhalten. Nach sechs Wochen Zwangspause schließt auch Ralf Wesseloh seinen Salon an der Verdener Straße in Rotenburg wieder auf. Der 52-jährige Friseurmeister und sein 14-köpfiges Team brennen darauf, wieder arbeiten zu können, sagt er. „Es hat niemand Angst.“ Doch ein normaler Friseurbesuch wie vor Corona wird auf unbestimmte Zeit erst einmal nicht möglich sein.
Friseure öffnen am Montag wieder - mit strengen Hygienemaßnahmen
Zwei vor dem Absprung

Zwei vor dem Absprung

Sottrum/ Bötersen – Jörn Leiding und Andreas Lüdemann haben einige Gemeinsamkeiten. Beide sind die Vorsitzenden von den Sportvereinen in ihren Gemeinden. Beide sind schon lange im Amt, aber beide haben bereits angekündigt, bei nächster Gelegenheit nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Nun beginnt die Zeit für den TV Sottrum und den TSV Bötersen, sich um eine adäquate Nachfolge zu kümmern.
Zwei vor dem Absprung
600 Kilo Müll

600 Kilo Müll

Visselhövede - Von Angela Kirchfeld. Sinnvoll und nützlich war die gemeinsame Müllsammelaktion der Stadt Visselhövede, der Initiative Vissel for Future und dem Präventionsrat. „Es ist toll gelaufen und die Resonanz war sehr positiv. Alle Beteiligten hatten Lust, mitzumachen“, begeistert sich Gemeinwesenarbeiter Christian Oddoy vom Präventionsrat. Er hatte auch die zündende Idee und rief für zwei Tage zum Auflesen des Unrats in und um Visselhövede auf. „Die Teilnehmer wurden in eine Liste eingetragen und konnten sich ihre Strecke und das Gebiet, welches sie ablaufen wollten, selbst aussuchen. Die Strecke wurde dann auf große Karten notiert und mit einer Nummer versehen“, berichtete Oddoy. 27 Positionen waren am Ende der Aktion vermerkt.
600 Kilo Müll
Birte und Julian Motzkau bauen Beatmungstechnik aus Tauchermasken

Birte und Julian Motzkau bauen Beatmungstechnik aus Tauchermasken

Jeddingen - „Wir wollen zwar nicht hoffen, dass sie jemals zum Einsatz kommen, aber wenn der Fall der Fälle eintritt, dann können diese kleinen Dinger vielleicht Leben retten“, betonen Birte und Julian Motzkau einmütig. Und mit den „kleinen Dingern“ meint das Jeddinger Ehepaar besondere Adapter aus Kunststoff aus dem hauseigenen 3- D-Drucker.
Birte und Julian Motzkau bauen Beatmungstechnik aus Tauchermasken
Unter Onkeln

Unter Onkeln

Hetzwege – Wer dieser Tage in Hetzwege spazieren geht, und das sind nicht wenige, dem bietet sich in einer der Wohnstraßen kurz vor den Feldern ein ungewöhnliches Bild. Neben Katze und Hund flitzt ein kleines, schwarz gelocktes Energiebündel durch den gepflegten Garten des Einfamilienhauses. Torsten heißt das kleine Mousson-Schaf, das entweder im Garten herumtollt oder es sich auf einem Stein, einer Bank oder auch mal auf einem Zementsack in der angrenzenden Werkstatt gemütlich macht.
Unter Onkeln
Kunst aus dem Homeoffice

Kunst aus dem Homeoffice

Scheeßel – Kunstunterricht in Zeiten von Corona – geht das überhaupt? An der Eichenschule trat man schon früh den Beweis an. Kunstlehrerin Nadine Jubin gab ihren Schülern im Homeoffice sogar explizit die Aufgabe, das Thema Corona künstlerisch umzusetzen, „bei den Sechstklässlern mit vielen Materialien, als Gegengewicht zu der vielen ‚Tipparbeit‘ in den Hauptfächern“; im Leistungskurs griff sie das Semesterthema „Perspektivisch: Stadtansichten und Räume“ auf und ließ die Zwölftklässler den Zwiespalt zwischen Leere und neuen Formen des Zusammenkommens im öffentlichen Raum darstellen. „Gerade beim Leistungskurs war es mir wichtig, dass die Schüler nicht aufhören zu arbeiten“, sagt die Pädagogin.
Kunst aus dem Homeoffice
„Das darf keine Schule machen“

„Das darf keine Schule machen“

Worth - Von Tobias Woelki. Die Fällung von 32 Eichen am Speckenweg in Worth hat am Samstagnachmittag für eine kleine und kurze Demonstration gesorgt, zu der die Kreisgruppe des BUND aufgerufen hatte. Die war vorher vom Landkreis nur unter den strengen Auflagen der Corona-Pandemie genehmigt worden.
„Das darf keine Schule machen“
Ruhe an der Mühle

Ruhe an der Mühle

Hellwege - Von Antje Holsten-körner. Auch in diesem Jahr hätte sich Hellwege erneut am Deutschen Mühlentag beteiligt. Da durch die Corona-Pandemie alle Veranstaltungen abgesagt wurden, wird es am 1. Juni aber sehr ruhig sein auf dem Gelände des Mühlenhofes. In den vergangenen Jahren konnte die Mühlenhof-Gruppe dort zahlreiche Besucher begrüßen, die an der voll funktionsfähigen Motormühle aus den 1930er-Jahren und den anderen historischen Gebäuden und Relikten längst vergangener Tage ihre Freude hatten.
Ruhe an der Mühle
Von Maulwürfen und Miracoli

Von Maulwürfen und Miracoli

Veersebrück – Es ist ein bisschen ruhig geworden um Renate Spiecker. Nicht, dass sie nicht auch im Alter von 80 Jahren noch viel um die Ohren hätte. Nein, die rüstige Seniorin, die mit ihrem Mann Fritz-Walter (84) in Veersebrück lebt, weiß sich schon zu beschäftigen. Nur als Schriftstellerin, genauer als zugegeben begnadete Autorin von Kurzgeschichten und Reimen, ist Spiecker schon seit Längerem nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetreten. Zwei Bücher, „Menschen, Macken und Mord“ und den ausschließlich aus Reimen bestehenden Band „Liebe, Diebe, Triebe“, hat die frühere Juristin binnen kurzer Zeit herausgebracht. 2014 und 2016 war das. Erschienen sind beide Werke im Selbstverlag. Ob es noch ein drittes Buch geben wird? Spiecker grübelt. „Überlegt hatte ich das schon, nur weiß ich nicht, ob ich mir das wirklich noch mal antun soll.“ Einerseits stünde vor einer Veröffentlichung jede Menge Arbeit auf dem Programm, die von der Ausstattung bis hin zum Redigieren reiche, andererseits sei da ja auch noch ihr Mann. „Der hat es nun mal nicht gerne, wenn ich ihm nicht genug Aufmerksamkeit schenke, stattdessen mit meinen Gedanken ganz woanders bin“, schmunzelt Spiecker. Und dann wird die ansonsten so heitere Frau mit dem lockeren Zungenschlag doch für einen kurzen Moment ernst: „Zugegebenermaßen hatte ich mir auf meine Bücher auch ein bisschen mehr Echo gewünscht, da war ich schon etwas enttäuscht.“
Von Maulwürfen und Miracoli
Kirche verteilt Stoffmasken

Kirche verteilt Stoffmasken

Fintel – Das nennt man wohl Nächstenliebe: Rund 500 Stoffmasken hat die Kirchengemeinde Fintel in den vergangenen Tagen kostenlos verteilt – an die Nachbarschaftshilfe und die Tafeln ebenso wie an alle interessierten Bürger. Warum diese Aktion? „In letzter Zeit hatten mich mehrere Menschen angerufen und geklagt, dass sie nicht wissen, woher sie eine geeignete Mundbedeckung bekommen können“, berichtet Pastorin Lotte Blattmann. „Da müssen wir dringend helfen, haben wir uns als Kirchengemeinde gesagt.“
Kirche verteilt Stoffmasken
Schulstart mit Sprühflasche

Schulstart mit Sprühflasche

Visselhövede – Eine surreale Stimmung lag in der Luft, als die Schüler der Visselhöveder Oberschule nach wochenlanger Corona-Pause und den bereits lange vergangenen Osterferien am Montagmorgen wieder auf dem Schulhof standen – alle vorbildlich auf Abstand. Statt eines freundlichen Händedrucks von Schulleiter Ronny Wieland gab es am Empfang einen Spritzer Desinfektionsmittel in die Hand. Rund 90 Schüler der vier Abschlussklassen des zehnten Jahrgangs sowie sechs Prüflinge des neunten Jahrgangs drücken jetzt wieder die Schulbank. Dabei wurden die Verbände der zehnten Klassen noch einmal geteilt, sodass der Unterricht versetzt stattfindet.
Schulstart mit Sprühflasche
„Hotspots sind geschlossen“

„Hotspots sind geschlossen“

Rotenburg - Es verwundert nicht, wenn auch die Rotenburger Werke von einer schwierigen Zeit sprechen, für die das Coronavirus gesorgt hat. Ein Problem für die Einrichtung, in der mehr als 1 100 Menschen mit Behinderung untergebracht sind und betreut werden: Eigentlich setzt man auf ein möglichst selbstbestimmtes Leben. Wie aber lässt sich genau das mit den Beschränkungen in der aktuellen Krise vereinbaren? Wir haben dem Sprecher der Werke, Rüdiger Wollschlaeger, dazu ein paar Fragen gestellt.
„Hotspots sind geschlossen“
Schwerer Unfall auf A1: Fahrer betrunken - Beifahrerin in Lebensgefahr

Schwerer Unfall auf A1: Fahrer betrunken - Beifahrerin in Lebensgefahr

Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 1 bei Bockel (Landkreis Rotenburg) ist eine 32 Jahre alte Frau lebensgefährlich verletzt worden. Die Polizei ermittelt.
Schwerer Unfall auf A1: Fahrer betrunken - Beifahrerin in Lebensgefahr
Unterstedt: Eine Halle gegen den Fischgeruch

Unterstedt: Eine Halle gegen den Fischgeruch

Unterstedt – In Unterstedt befindet sich seit mehreren Jahrzehnten ein Fischhandelsbetrieb. Der neue Eigentümer möchte nun zur Verbesserung die Betriebsabläufe an dem Standort Geld investieren und eine Halle errichten. Dazu muss der Flächennutzungs- und Bebauungsplan geändert werden. Am Donnerstagabend befürwortete der Unterstedter Ortsrat die Planentwürfe und den Beschluss zur frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit.
Unterstedt: Eine Halle gegen den Fischgeruch
Pastor Matthias Wilke predigt von der Ladefläche eines VW-Bulli

Pastor Matthias Wilke predigt von der Ladefläche eines VW-Bulli

Süderwalsede - Von Jens Wieters. An einem normalen Sonntagmorgen sind die Glocken der Kirchwalseder St.-Bartholomäus-Kirche, die zum Gottesdienst rufen, in Süderwalsede nur knapp zu hören. Und nur dann, wenn der Wind richtig steht. Aber was ist schon normal in diesen Wochen? Und so waren die Glocken am Sonntag in Süderwalsedes Dorfmitte sowie an der Straße „Lustiger Strumpf“ laut und deutlich zu vernehmen. Allerdings nur aus der Konserve, beziehungsweise vom digitalen Tonträger, den Pastor Matthias Wilke auf der Ladefläche des VW-Pritschenwagens aufgebaut hatte.
Pastor Matthias Wilke predigt von der Ladefläche eines VW-Bulli
Der Weg hin zu erneuerbarer Energie

Der Weg hin zu erneuerbarer Energie

Visselhövede/Bremen – Das Visselhöveder Mineralölunternehmen Hoyer hat jetzt in einen Hersteller von Stromspeichern investiert. Wie Hoyer mitteilt, ist die Firma nun die Mehrheitsgesellschafter an der Bremer Powertrust GmbH. Im Bereich der erneuerbaren Energien sei Powertrust mit leistungsstarken und sicheren Stromspeichern seit vielen Jahren ein Begriff. „Die Akkus der Stromspeicher können weder explodieren noch brennen und praktisch zu 100 Prozent recycelt werden“, so Hoyer in einer Pressemitteilung.
Der Weg hin zu erneuerbarer Energie
Beekebad bereitet sich prophylaktisch auf unbekannten Öffnungstermin vor

Beekebad bereitet sich prophylaktisch auf unbekannten Öffnungstermin vor

Scheeßel – Die Platten der neuen Wege sind verlegt, die beiden Becken im Beekebad mit Wasser gefüllt. Am Boden des Schwimmerbeckens zieht der Sauger seine Runden, an der Oberfläche kringelt sich der schwarze Kabelschlauch wie eine träge Schlange.
Beekebad bereitet sich prophylaktisch auf unbekannten Öffnungstermin vor
Jagdbetrieb oder Verhinderung von Waldbesuchen?

Jagdbetrieb oder Verhinderung von Waldbesuchen?

Eversen - Von Michael Schwekendiek. Offensichtlich haben wir in Coronazeiten wieder mehr Freude daran gefunden, uns draußen aufzuhalten. Das schöne Wetter mag ebenso dazu beitragen, denn wann immer man unterwegs ist: Überall begegnen einem Jogger, Spaziergänger, Radfahrer. Und einmal mehr kann man entdecken, welche tollen und landschaftlich schöne „Ecken“ wir in unserer Region haben. Nicht überall aber ist man offensichtlich willkommen: Mit dem Fahrrad unterwegs, kurz hinter Eversen rechts ab Richtung „Auf dem Bartel“, einem kleinen Waldgebiet, endet unsere Tour nach wenigen hundert Metern an einem als Schranke verwendeten Baumstamm. Nichts Ungewöhnliches hierzulande. Will man doch verhindern, dass Autos hier irgendwelche unerlaubten Abkürzungen nehmen oder einen Picknick-Platz im Wald direkt ansteuern.
Jagdbetrieb oder Verhinderung von Waldbesuchen?
„Details sind sehr wichtig“

„Details sind sehr wichtig“

Ahausen - Von Henning Leeske. Die Autorin Jutta Michels ist durch mehrere Bücher zu echten Kriminalfällen in der Region bekannt geworden. Nach drei erfolgreichen Werken mit realen Hintergründen konnte sie sich schon eine Fangemeinde aufbauen, die es gar nicht erwarten kann ein neues Buch von der Wahlahauserin verschlingen zu dürfen. Für unsere Reihe „Mein Buch und ich“ haben wir mit ihr gesprochen.
„Details sind sehr wichtig“
Nicht vermummt hinters Steuer

Nicht vermummt hinters Steuer

Rotenburg – Ab heute gilt landesweit die Pflicht zum Tragen einer Mund-/Nasenmaske im Einzelhandel und im öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV). Aber dürfen auch Autofahrer beim Autofahren eine Maske tragen? „In der Tat kann das Tragen eines Mundschutzes beim Autofahren gegen die Regelung des Paragrafen 23 Absatz 4 der Straßenverkehrsordnung verstoßen“, erklärt Heiner van der Werp, Pressesprecher der Polizeiinspektion Rotenburg.
Nicht vermummt hinters Steuer
Das Nähen liegt in der Familie

Das Nähen liegt in der Familie

Rotenburg - Eigentlich verbringt Gawad Hussein viel Zeit damit, bei der Volkshochschule (VHS) Rotenburg Deutsch zu lernen. Zurzeit aber findet der Kursus gar nicht statt - Von Guido Menker. und so hat der Syrer recht viel Zeit. Er spielt gerne Klavier und geht spazieren. Aber seine Leidenschaft ist das Nähen. Und so macht auch er aus der Not eine Tugend – er fertigt Mund-Nasen-Masken an, die in dieser Corona-Krise gefragt sind.
Das Nähen liegt in der Familie
Jetzt geht’s wieder los

Jetzt geht’s wieder los

Rotenburg - Ein- und Ausgang sind schon draußen vor der Tür klar voneinander getrennt - mit einem Absperrband sowie deutlichen Markierungen auf dem Pflaster. Wer die Berufsbildenden Schulen (BBS) an der Verdener Straße in Rotenburg betritt, steht unmittelbar vor einer Hygieneinsel. Dazu gibt es deutliche Hinweise, wie die Hände zu desinfizieren sind. Plakate dieser Art gibt es in der Schule alle paar Meter, weitere Markierungen auf den Gängen ebenfalls. Man ist gut vorbereitet auf das, was da kommt. Denn von Montag an kehren die ersten der insgesamt 2 420 Schüler wieder in die BBS zurück.
Jetzt geht’s wieder los
Ratsgymnasium bereitet sich auf den Re-Start am 11. Mai vor

Ratsgymnasium bereitet sich auf den Re-Start am 11. Mai vor

Rotenburg – Auf dem Weg in das Büro von Schulleiterin Iris Rehder ist kein Mensch anzutreffen. Die Pausenhalle wirkt verwaist. Alles ist sauber, es ist ruhig. So ruhig wie eigentlich nur selten, wenn gerade erst die Ferien zu Ende gegangen sind. „Wir vermissen unsere Schüler“, sagt Rehder. Sie fügt hinzu: „Und ich glaube, sie auch uns.“
Ratsgymnasium bereitet sich auf den Re-Start am 11. Mai vor
„Ja, ich bin ein Egoist“

„Ja, ich bin ein Egoist“

Rotenburg - Von Guido Menker. Der in Waffensen lebende Medienunternehmer Julien Backhaus hat gerade erst sein zweites Buch veröffentlicht. Der Titel: „Ego“. Es laufe sehr gut, sagt er. „Und das hat mich etwas gewundert.“ Mitten in der Corona-Zeit mit einem „so fiesen Thema“ herauszukommen, sei sicherlich so eine Sache. „Aber das konnte ich natürlich nicht ahnen, als ich es geschrieben habe. Als es jetzt veröffentlicht wurde, habe ich schon gedacht: Ey, Mann, das ist aber kritisch.“
„Ja, ich bin ein Egoist“
Ordnungsamt und Polizei ziehen positives erstes Fazit zu den Corona-Lockerungen

Ordnungsamt und Polizei ziehen positives erstes Fazit zu den Corona-Lockerungen

Rotenburg - Die ersten Tage mit den Corona-Lockerungen sind um. Und obwohl die Straßen vor allem in der Innenstadt im Vergleich zu den vergangenen Wochen wesentlich lebhafter und voller sind, halten sich die Rotenburger zu großen Teilen an die Verordnungen. Das bleibt Polizei und Ordnungsamt nicht verborgen, die darauf achten, dass die Regeln eingehalten werden. „Wir haben nur sehr wenige Verstöße, im Moment ist es im Landkreis recht entspannt“, erklärt Polizeisprecher Heiner van der Werp. Auch Rotenburgs Ordnungsamtsleiter Frank Rütter ist nach ersten Kontrollgängen durch die Stadt zufrieden: „Es gibt keine Verstöße, die nicht kurzfristig korrigierbar gewesen sind.“
Ordnungsamt und Polizei ziehen positives erstes Fazit zu den Corona-Lockerungen
Wasserverband warnt

Wasserverband warnt

Rotenburg – Der sehr trockene April macht sich bereits wieder bei den Versorgern bemerkbar. Der Wasserversorgungsverband Rotenburg-Land warnt deswegen schon vor unnötigem Verbrauch. „Wir befinden uns noch recht früh im Jahr und erleben schon jetzt die erste länger anhaltende Trockenperiode. Dies macht sich auch in den Wasserabgaben aus unseren Wasserwerken in Unterstedt und Westerholz deutlich bemerkbar“, teilt Geschäftsführer Volker Meyer mit.
Wasserverband warnt
Von toten Bäumen

Von toten Bäumen

Hellwege - Von Matthias Röhrs. „Die sind alle tot. Der da hinten noch nicht ganz.“ Jan-Christoph Otten steht in einem Wald bei Hellwege und zeigt auf vier Eichen. Die Borke ist brüchig, Äste sieht man nur noch ganz oben an den Wipfeln. Von einer Krone kann man kaum noch sprechen. Hans-Hinrich Willenbrock steht nur einige Meter abseits von Otten und blickt durch den recht lichten Wald. „Wenn man es hart ausdrückt, sind alle Eichen gestorben.“ Das Waldsterben macht auch in Hellwege nicht halt.
Von toten Bäumen
Palettenlandschaft steht

Palettenlandschaft steht

Visselhövede - Von Jens Wieters. Ein bisschen Salbei zum Würzen des Fischgerichts pflücken, ein paar Erdbeeren für den Nachtisch ernten und danach ganz entspannt einen kleinen Plausch in der Sonne halten. All das (bis auf die Erdbeeren) ist seit Freitag auf dem Visselhöveder Marktplatz möglich, denn die Gruppe Vissel for Future, der Präventionsrat, die Stadtverwaltung und die Wohngruppe der Rotenburger Werke haben die Palettenlandschaft unter dem Motto „Blühende und essbare Stadt“ jedem Visselhöveder zur Verfügung gestellt.
Palettenlandschaft steht
Gemeindebücherei Scheeßel darf nächste Woche unter Auflagen wiedereröffnen 

Gemeindebücherei Scheeßel darf nächste Woche unter Auflagen wiedereröffnen 

Scheeßel – Gute Nachrichten für Leseratten: Nach einigen Wochen „Zwangspause“ soll die Scheeßeler Gemeindebücherei am kommenden Dienstag zu den normalen Öffnungszeiten wieder eröffnen. Möglich wurde dies, wie eine Nachfrage bei Verwaltungsmitarbeiter Stefan Behrens ergab, durch die jüngste Landesverordnung, die den Weg für eine Öffnung unter Auflagen frei gemacht hat.
Gemeindebücherei Scheeßel darf nächste Woche unter Auflagen wiedereröffnen 
Schuppen steht in Vollbrand

Schuppen steht in Vollbrand

Ostervesede – Nachmittäglicher Einsatz für die Feuerwehren aus Ostervesede und Westervesede: Am Donnerstag wurden die Kräfte um kurz nach 16 Uhr zu einem Schuppenbrand in Ostervesede alarmiert. Bei ihrem Eintreffen stand das landwirtschaftlich genutzte Gebäude bereits in Vollbrand, heißt es im Bericht. Mit massiven Löschwassereinsatz konnte eine Ausbreitung der Flammen auf das angrenzende Grünland verhindert werden.
Schuppen steht in Vollbrand
Welche Auswirkungen die Krise auf Politik und Verwaltung in Scheeßel hat

Welche Auswirkungen die Krise auf Politik und Verwaltung in Scheeßel hat

Scheeßel - Eigentlich, so erscheint es zumindest, läuft derzeit politisch sehr wenig in Scheeßel. Der Terminkalender weist bis dato jedenfalls keine öffentlichen Sitzungen aus. Das ist keineswegs ungewöhnlich in einer Zeit, in der zwischenmenschliche Kontakte bisweilen noch auf Sparflamme gehalten werden müssen. Ganz zum Erliegen sei der Politbetrieb der Gemeinde aber nicht, versichert Bürgermeisterin Käthe Dittmer-Scheele (CDU): „Wichtige Entscheidungen werden bei uns im nicht-öffentlich tagenden Verwaltungsausschuss getroffen, den ich nach Bedarf einlade und leite“, lässt sie wissen. Dabei werde natürlich penibel darauf geachtet, dass die notwendigen Abstands- und Verhaltensregeln bei den Zusammenkünften auch eingehalten werden.
Welche Auswirkungen die Krise auf Politik und Verwaltung in Scheeßel hat
Interview: Veranstalter Christian Meyer über den Stillstand der Kulturszene

Interview: Veranstalter Christian Meyer über den Stillstand der Kulturszene

Rotenburg – Interviewer und Interviewten verbindet eine lange Geschichte. Sie beginnt vermutlich vor mehr als 15 Jahren auf einem Konzert irgendwo in der Region bei der Band Gallmucke. Die Jahre vergehen, die Leidenschaft für Musik verbindet. Der Weg des einen führt in den Journalismus, der des anderen in die Veranstalterbranche. Christian Meyer organisiert heute Konzerte und Open Airs in Hamburg, fühlt sich durch viele kleine Veranstaltungen aber auch noch der Heimat verbunden. Der Fragende wollte zunächst nur wissen, wann man wieder gemeinsam auf Konzerte geht. Es wurde ein längeres Gespräch.
Interview: Veranstalter Christian Meyer über den Stillstand der Kulturszene
Schrittweise zurück in den Alltag

Schrittweise zurück in den Alltag

Rotenburg – Während sich Schüler und Eltern sicher freuen, dass in Coronazeiten ein Stück Alltag zurückkehren wird, stehen Schulen vor einer großen Organisationsaufgabe. Stufenweise soll der Unterricht nach Vorgabe des niedersächsischen Kultusministeriums wieder aufgenommen werden. Für die Grundschulen in der Wümmestadt bedeutet das, dass der Betrieb ab dem 4. Mai nach und nach starten wird. Zunächst sollen die Viertklässler wieder in den Schulen unterrichtet werden, ab dem 18. Mai folgen dann die dritten Klassen. Wie das genau ablaufen soll, müssen Lehrkräfte und Schulleiter nun erarbeiten, erklärt Marc Puschmann, Leiter der Schule am Grafel. Es gibt einen Fahrplan des Ministeriums mit mehreren Modellen – welches für die einzelnen Schulen am besten geeignet scheint, müssen diese nun herausfinden.
Schrittweise zurück in den Alltag
Kirche „on tour“: Pastor predigt Sonntag von der Pritsche eines VW-Bullis

Kirche „on tour“: Pastor predigt Sonntag von der Pritsche eines VW-Bullis

Kirchwalsede – Wenn niemand in die Kirche kommen darf, dann kommt die Kirche halt zu den Gemeindemitgliedern. Nach diesem einfachen Motto verfährt Pastor Matthias Wilke am kommenden Sonntag in der Kirchwalseder Kirchengemeinde. Denn Wilke wird seine kurze Andacht von der Ladefläche einer VW-Doppelkabine halten und damit von Dorf zu Dorf fahren.
Kirche „on tour“: Pastor predigt Sonntag von der Pritsche eines VW-Bullis
Kein Engpass: Visselhövede rüstet sich für die Maskenpflicht

Kein Engpass: Visselhövede rüstet sich für die Maskenpflicht

Visselhövede - Kein Einkaufen und keine Bus- oder Bahnfahrt ohne Mund- und Nasenschutz: Ab Montag gilt wegen der immer noch hohen Infektionsgefahr eine Maskenpflicht für alle, die Geschäfte und öffentliche Einrichtungen betreten. Wer nähen kann, der bastelt sich selber eine Gesichtsmaske. Wer nicht so geschickt ist, kann aber dennoch aufatmen, denn in Visselhövede gibt es offensichtlich ausreichend Masken zu kaufen.
Kein Engpass: Visselhövede rüstet sich für die Maskenpflicht
Zerstörungswut am Unterstedter Schafstall

Zerstörungswut am Unterstedter Schafstall

Unterstedt – Dieter Pahnke traut Anfang der Woche seinen Augen nicht, als er zur Überprüfung des Wasseranschlusses an einer Remise des Nordpfad-Rastplatzes das Schafstallgelände in Unterstedt erreicht. „Unbekannte Täter haben nach einem vermutlich ausgiebigen Trinkgelage Bänke des Rastplatzes umgeworfen, Flaschen zerschlagen und die Ziegel eines oberes Wand-Segments des rund 200 Jahre alten Stallgebäudes herausgeschlagen“, erklärt Dieter Pahnke im Gespräch mit der Rotenburger Kreiszeitung vor Ort.
Zerstörungswut am Unterstedter Schafstall
Nicht besonders gut

Nicht besonders gut

Rotenburg – Jetzt aber wirklich. Sieben Jahre nach dem Aufstellungsbeschluss und 15 nach der Vorgängerversion soll das neue Regionale Raumordnungsprogramm (RROP) für den Landkreis am Mittwoch im Kreistag politisch beschlossen werden. Das war zwar auch schon im Juni 2019 geschehen, aber das Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg hatte den Beschluss im Oktober kassiert. Es gab „Ergänzungs- und Korrekturbedarf“.
Nicht besonders gut
Bücherei öffnet ab Freitag wieder ihre Türen

Bücherei öffnet ab Freitag wieder ihre Türen

Sottrum – Die Freude bei Anja Thiede, Leiterin der Sottrumer Samtgemeindebücherei, und ihrer Kollegin Bianca Wunder ist groß: Ins Haus kehrt wieder Leben ein. „Viele Leser scharren schon mit den Füßen“, erklärt Thiede. Natürlich unter Einschränkungen, aber ab Freitag können diese bei der Oberschule vorbeikommen und sich neuen Lesestoff, CDs oder DVDs besorgen.
Bücherei öffnet ab Freitag wieder ihre Türen
Ein klares Bekenntnis zum Platt

Ein klares Bekenntnis zum Platt

Ostervesede – Was ist in Ostervesede denn los? Sollte die 700-Einwohner-Ortschaft etwa nicht mehr zur Gemeinde gehören? Hat das Dorf den Veeser Exit vollzogen? Ein genauerer Blick auf die gelben Ortsschilder könnte dies durchaus vermuten lassen. Schließlich fehlt dort der Hinweis „Gemeinde Scheeßel“ unter dem Ortsnamen, wie es sonst Usus ist, neuerdings gänzlich. Stattdessen findet sich an gleicher Stelle nunmehr ein „Ostervees“. Was es mit den neun Buchstaben auf sich hat? Stefan Behrens, allgemeiner Vertreter der Bürgermeisterin, klärt auf: „Mehr darf auf so einer Tafel halt nicht draufstehen – das und in welcher Größe die Schrift abgebildet werden kann, ist nämlich amtlich exakt vorgegeben.“ Immerhin: Dass Ostervesede beziehungsweise Ostervees weiterhin im Landkreis Rotenburg liegt, lässt sich von den vier neuen Schildern, die die Ortseingänge markieren, von den passierenden Verkehrsteilnehmern nach wie vor noch ablesen. Wat mutt, dat mutt, secht de Plattdütschsnaker.
Ein klares Bekenntnis zum Platt
Auf dem digitalen Weg

Auf dem digitalen Weg

Sottrum – Eigentlich hat das eine mit dem anderen gar nichts zu tun. Und doch passt dieser Vormittag im Sottrumer Gymnasium in die vom Coronavirus geprägte Zeit. Denn die Pandemie macht es erforderlich, dass die Schüler zurzeit noch ausschließlich im Home Office lernen. Da kann so ein „iPad“ natürlich helfen. Doch die Ausstattung des siebten Jahrgangs mit den nagelneuen Tablets war ohnehin vorgesehen und ist Teil des digitalen Weges, den die Schule bereits seit drei Jahren intensiv beschreitet. Und so hat die Ausgabe der Geräte eben doch auch etwas mit der aktuellen Krise zu tun, denn gerade jetzt werden die Stimmen immer lauter, die digitale Ausstattung der Schulen und auch die der Schüler deutlicher als bisher voranzutreiben.
Auf dem digitalen Weg
Corona-Krise im Kreis Rotenburg: Keine Maitour zum Bullensee

Corona-Krise im Kreis Rotenburg: Keine Maitour zum Bullensee

Rotenburg – Sie haben eine mehr als 55-jährige Tradition, waren aber insbesondere in den vergangenen Jahren umstritten: die Touren am 1. Mai – vor allem in Richtung Bullensee. In diesem Jahr müssen sie aufgrund der Corona-Pandemie erstmals komplett ausfallen.
Corona-Krise im Kreis Rotenburg: Keine Maitour zum Bullensee
Haustiere sind versorgt

Haustiere sind versorgt

Sottrum – Das Coronavirus hat Deutschland fest im Griff. Auch für die Sottrumer Klinik für Kleintiere ergeben sich daraus viele Veränderungen der Arbeitsprozesse, und die Situation stellt das Personal vor hohe planerische Herausforderungen. Zudem kommen immer wieder besorgte Anrufe von Tierhaltern, ob die Pandemie gefährlich für ihre kleinen Lieblinge sei und eine gegenseitige Ansteckungsgefahr besteht. Im Gespräch mit der Rotenburger Kreiszeitung berichten die Leiterin der Klinik, Dr. Patricia Werhahn, ihre Tochter, Tierärztin Franziska Werhahn Beining, und ihr Schwiegersohn, Tierarzt Marco Werhan Beining, über die Fragen, die immer wieder gestellt werden und über ihre Arbeit mit den Patienten.
Haustiere sind versorgt