Ressortarchiv: Landkreis Rotenburg

Nach Coronavirus-Verdacht im Landkreis Rotenburg: Diako trifft Pandemie-Vorbereitungen

Nach Coronavirus-Verdacht im Landkreis Rotenburg: Diako trifft Pandemie-Vorbereitungen

Das Coronavirus breitet sich in Deutschland weiter aus. Auch im Landkreis Rotenburg gab es nun einen Verdachtsfall - das Diako ist vorbereitet.
Nach Coronavirus-Verdacht im Landkreis Rotenburg: Diako trifft Pandemie-Vorbereitungen
Schulwald: Viele Ausnahmen von Verboten

Schulwald: Viele Ausnahmen von Verboten

Lauenbrück – Der Schulwald in Lauenbrück soll Naturschutzgebiet werden – und das wohl schneller, als erwartet, wie Samtgemeindebürgermeister Tobias Krüger am Donnerstagabend in der Ratssitzung verkündete. „Der Landkreis ist mittlerweile von der übergeordneten Behörde angewiesen worden, das Thema jetzt alsbald zum Abschluss zu bringen – das heißt, es wird keine erneuten Auslegungen und Änderungen mehr geben.“
Schulwald: Viele Ausnahmen von Verboten
Ex-Jeddinger Ilja Bode segelt mit Freundin Janna Hars um die Welt

Ex-Jeddinger Ilja Bode segelt mit Freundin Janna Hars um die Welt

Jeddingen/Kiel – Kristallklares Wasser, Palmen, die sich sanft im Wind wiegen, Puderzuckerstrand und fast immer gutes Wetter. Wer möchte nicht mit Ilja Bode und Janna Hars tauschen? Der ehemalige Jeddinger und die Kielerin sind zurzeit in der Karibik. Die beiden 33-Jährigen machen mit ihrer Segeljacht „Thula“ einen kleinen Zwischenstopp auf ihrer Reise um die Welt. Dennoch haben sie sich die Zeit genommen, um mit unserer Zeitung via Internet „zu plaudern“.
Ex-Jeddinger Ilja Bode segelt mit Freundin Janna Hars um die Welt
„Mit dem Bewegungsvirus infiziert“

„Mit dem Bewegungsvirus infiziert“

Scheeßel – Trotz der Statistiken, die rückläufige Zahlen zeigen, hat die Verleihung der Sportabzeichen im Scheeßeler Hof eine andere Sprache gesprochen. Ein voller Saal und Stühle, die noch nachgeholt werden mussten, zeigten, dass es bei den immer sportlich Aktiven – von der Grundschülerin bis zum Rentner – in Scheeßel und umzu immer noch Kultstatus hat.
„Mit dem Bewegungsvirus infiziert“
Liebe, Lust und Lockenwickler

Liebe, Lust und Lockenwickler

Lauenbrück - Von Marié Detlefsen. Was beim Friseur passiert, das bleibt beim Friseur – so lautet jedenfalls das Motto der neuen Komödie „Leevde, Lust un Krullenwickels“ der Lauenbrücker Speeldeel. Mehr als 100 Premierengäste kommen in der Fintauschule auf ihre Kosten und erleben eine amüsante, lockere, wenn auch etwas lange Inszenierung des plattdeutschen Stücks. Vor allem die Darsteller überzeugen mit jeder Menge Charme und Situationskomik.
Liebe, Lust und Lockenwickler
Der Gasthof Röhrs bleibt erhalten

Der Gasthof Röhrs bleibt erhalten

Fintel - Von Hannes Ujen. Das Ausweichquartier Tropic-Halle im Eurostrand-Resort hat sich als gerade noch ausreichend erwiesen. Rund 300 Personen haben an der Gründungsversammlung der Genossenschaft „Dorfmitte Fintel“ teilgenommen. Hans-Hermann Ruschmeyer, Sprecher der Initiativgruppe Dorfmitte Fintel, erläuterte das Gründungsvorhaben anhand von übersichtlichen Großbilddarstellungen: „Wir wollen, dass der mehr als 100 Jahre alte Traditionsgasthof Röhrs erhalten bleibt und dort auch zukünftig Familienfeiern, Kaffeetafeln, Theateraufführungen und vieles mehr stattfinden können. Auch die Erhaltung als Vereinslokal und Gastwirtschaft gehört dazu.“ Das kann jetzt Wirklichkeit werden, denn an dem Abend sind 324 Besitzanteile unterzeichnet und die Gründung der Genossenschaft, die den Namen „Dorfmitte Fintel“ trägt, besiegelt worden.
Der Gasthof Röhrs bleibt erhalten
„Mir hat die Solidarität gefehlt“

„Mir hat die Solidarität gefehlt“

Scheeßel – Eigentlich hätte er turnusgemäß noch ein Jahr im Amt verweilen können. Doch er wollte nicht. Jürgen Wahlers (58) ist nicht mehr länger Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Scheeßel. Am Dienstag erklärte der Jeersdorfer, der seit März 2017 an der Spitze stand, in einer Mitgliederversammlung seinen Rücktritt. Über seine Beweggründe und was er seinem Nachfolger wünscht, darüber haben wir uns mit ihm in aller Ausführlichkeit unterhalten.
„Mir hat die Solidarität gefehlt“
Jugendtreff im Hallenbad

Jugendtreff im Hallenbad

Visselhövede – Die Visselhöveder Jugendlichen sollen eine neue Bleibe bekommen. Darin sind sich alle Parteien in den politischen Gremien einig. Nur das Wo wurde während der Sitzung des Jugendausschusses am Donnerstagabend erneut eifrig diskutiert. Am Ende haben sich SPD, Grüne und WiV gegen die Stimmen der CDU/FDP-Gruppe durchgesetzt und den Beschluss auf den Weg gebracht, den Jugendtreff in einen Teil des ehemaligen Gastro-Bereichs des Hallenbades einziehen zu lassen. CDU und FDP wollten eher einen Teil des Hauses der Bildung (HdB) näher untersuchen
Jugendtreff im Hallenbad
Gemeinde muss umdenken

Gemeinde muss umdenken

Sottrum – In Sottrum ist es künftig leichter, kleine Wohnungen zu bauen. Das Verwaltungsgericht in Stade hat geurteilt, dass die Gemeinde bei Bauvorhaben nicht mehr pauschal fordern darf, zwei Autostellplätze vorzuhalten. Investoren hatten sich im vergangenen Jahr immer wieder darüber beschwert, dass diese Vorgabe nicht mehr zeitgemäß sei – teilweise sind sie auch deshalb auch von ihren Vorhaben abgerückt. Die Gemeinde muss nun immer jeden Einzelfall prüfen, wie viele Parkplätze pro Wohnung sinnvoll sind.
Gemeinde muss umdenken
Unterstedter kritisieren ihren Ortsrat

Unterstedter kritisieren ihren Ortsrat

Unterstedt – Wenn nahezu zehn Prozent der Bewohner Unterstedts sich auf den Weg machen, um an einer öffentlichen Sitzung der Bürgervertreter teilzunehmen, hat das einen besonderen Grund. So geschehen am Donnerstagabend im Unterstedter Waldhof. Dort ist um 20 Uhr die öffentliche Sitzung des Ortsrates über die Bühne gegangen.
Unterstedter kritisieren ihren Ortsrat
Eine Stimme für Landwirte

Eine Stimme für Landwirte

Höpferhöfen/Landkreis - Von Ann-christin Beims. Dass die Landwirte mit der derzeitigen Situation unzufrieden sind, ist kein Geheimnis. Dass sich etwas verändern muss, sieht auch Landwirt Cord Meyer aus Höpferhöfen so und hat sich der neu gegründeten Initiative „Freie Bauern“ angeschlossen. Er ist der regionale Ansprechpartner der Interessenvertretung, die aus dem Bauernbund Brandenburg entstanden ist und nun bundesweit ausgedehnt werden soll. „Wir haben schon mehr als 1 000 Mitglieder“, erzählt Meyer.
Eine Stimme für Landwirte
Der Weg in den Westen

Der Weg in den Westen

Rotenburg - Von Ann-christin Beims. „Das ist verrückt“, sagt Traute Scheel und schüttelt verwundert den Kopf. Die 81-Jährige sitzt in ihrem Wohnzimmer, kann noch immer nicht ganz glauben, was in den vergangenenen Monaten passiert ist. Denn mittlerweile ist sie veröffentlichte Autorin: Ihr Buch „Schlaraffenland – ich komme!“ ist vor Kurzem in der Edition Falkenberg erschienen. Darin berichtet sie aus ihrer Kindheit und Jugend zwischen dem fünften und 26. Lebensjahr; wie sie das Kriegsende in Mecklenburg-Vorpommern erlebte, die russische Besatzung, ihre Flucht aus der DDR und schließlich den Neuanfang in der BRD. „Es ist ein Geschenk“, beschreibt die Rotenburgerin ihre Gefühle, wenn sie das Buch, ein Zeugnis deutsch-deutscher Geschichte, nun in den Händen hält.
Der Weg in den Westen
In Rotenburg treten Flüsse über die Ufer – und der Amtsleiter freut sich

In Rotenburg treten Flüsse über die Ufer – und der Amtsleiter freut sich

Überschwemmungen wohin man nur schaut: Wümme, Rodau und Wiedau treten über die Ufer. Nach langer Zeit sind die Nödenwiesen wieder zu Seenplatten herangewachsen. „Das ist noch nicht außerordentlich viel“, sagt Gert Engelhardt, Leiter des Amtes für Wasserwirtschaft beim Landkreis Rotenburg.
In Rotenburg treten Flüsse über die Ufer – und der Amtsleiter freut sich
Gemeindehaus steht wieder im Fokus

Gemeindehaus steht wieder im Fokus

Rotenburg – Bevor Superintendent Michael Blömer am Donnerstagabend zur Kreissynode nach Kirchwalsede gefahren ist, hat er bereits die Rotenburger Kreiszeitung über ein Thema informiert, das dort auf der Tagesordnung stehen sollte: „Sachstand zur Planung eines Kirchenzentrums in Rotenburg.“ Ein Thema, das in den zurückliegenden Jahren immer wieder die Rotenburger Kirchengemeinde beschäftigt und viele Diskussionen ausgelöst hat. Eine Entscheidung ist auch jetzt noch nicht gefallen, aber so viel steht fest: Das Gemeindehaus der Rotenburger Stadtkirchengemeinde rückt bei den Überlegungen wieder deutlich in den Fokus. Vor allem aus Kostengründen nehmen die Stadtkirchengemeinde sowie der Kirchenkreis von der Idee, am Kirchhof einen Neubau zu errichten, Abstand.
Gemeindehaus steht wieder im Fokus
Lars Klingbeil und Umweltministerin Svenja Schulze bestreiten Gesprächsrunde

Lars Klingbeil und Umweltministerin Svenja Schulze bestreiten Gesprächsrunde

Rotenburg – Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil sowie die Bundesumweltministerin Svenja Schulze haben sich am Donnerstag zweieinhalb Stunden Zeit genommen, um im Rotenburger Rathaus mit Vertretern des Landkreises, der Kommunen sowie unterschiedlicher Interessengruppen in einer Gesprächsrunde gleich drei Themen zu erörtern, die die Menschen in der Region bewegen. An erster Stelle stand die Erdgasförderung. Außerdem ging es um den Wolf sowie um die Situation in der Landwirtschaft.
Lars Klingbeil und Umweltministerin Svenja Schulze bestreiten Gesprächsrunde
Feuerwehr in Bothel greift zu kurioser Datenschutz-Maßnahme

Feuerwehr in Bothel greift zu kurioser Datenschutz-Maßnahme

Bothel – „Not macht erfinderisch!“ Unter diesem Motto hat die Botheler Feuerwehr jetzt kurzerhand zur schweren Rettungsschere gegriffen und damit eine Computer-Festplatte kurz und klein geschnitten – und zwar zur Rettung des Datenschutzes.
Feuerwehr in Bothel greift zu kurioser Datenschutz-Maßnahme
Kinder entscheiden selbst

Kinder entscheiden selbst

Visselhövede - Von Angela Kirchfeld. „Jeder macht, was er will, keiner was er soll, aber alle machen mit!“ Nein, so soll das neue pädagogische Konzept des Visselhöveder St.-Johannis-Kindergartens nicht aussehen, betonte Nicole Rüter aus Cuxhaven. Sie war zu Gast im Kindergarten, um über das Konzept einer „Offenen Arbeit“ zu berichten, das auf Wunsch des Trägers, dem Kita-Verband Rotenburg-Verden, aber auch aus Überzeugung der Erzieherinnen ab Sommer in der Einrichtung angeboten wird.
Kinder entscheiden selbst
Immer neu motiviert

Immer neu motiviert

Sottrum – Wenn Anfang März der Sportabzeichen-Stützpunkt wieder die Aktiven aus der Samtgemeinde Sottrum auszeichnet, gehört Johann Bösen auf jeden Fall zu den Exoten. Mit mittlerweile 92 Jahren ist er seit Jahren der mit Abstand Älteste von mehreren hundert Sportlern, die Jahr für Jahr teilnehmen. Dabei ist er eher zufällig auf dieses Hobby gestoßen. Er sieht es eher pragmatisch: „Man muss in Bewegung bleiben, sonst geht das irgendwann nicht mehr.“
Immer neu motiviert
Nachfrage und Preise für Atemschutzmasken steigen

Nachfrage und Preise für Atemschutzmasken steigen

Rotenburg - Klar, auch ein Apotheker freut sich, wenn sein Laden läuft. René Große hat gleich vier davon. Drei in Rotenburg und seit einem Jahr einen weiteren in Gnarrenburg. 45 Angestellte beschäftigt der Apotheker. Alles gut also? Nicht ganz. Denn zurzeit erreichen Große nicht nur reihenweise Mails und Anrufe, sondern viele Kunden suchen vor allem den persönlichen Kontakt. Das Coronavirus ist – salopp ausgedrückt – in aller Munde.
Nachfrage und Preise für Atemschutzmasken steigen
Parallelen zwischen Film und Leben

Parallelen zwischen Film und Leben

Scheeßel – Mittwochabend, die Flüchtlingshilfe zeigt einen Film; der Titel: „Der Gast – von Aleppo nach Istanbul“. So weit, so wenig außergewöhnlich. Dieses Attribut kommt erst ins Spiel, wenn man in der ersten Reihe Rawan Skef sitzen sieht, eine der beiden Hauptdarstellerinnen. Nachdem die Schülerin gemeinsam mit ihrer Familie schon Festival-Aufführungen des mehrfach preisgekrönten Streifens der türkischen Regisseurin Andaç Haznedaroglu in Mannheim, Ulm und Stuttgart beigewohnt hatte, hat die Zwölfjährige dieses Mal einen ungleich kürzeren Weg: Nach eineinhalb Jahren im Flüchtlingscampus am Helvesieker Weg wohnt die Beekeschülerin mit ihrer Mutter und den beiden Brüdern in Abbendorf.
Parallelen zwischen Film und Leben
Betreiber des geplanten Windparks Wohlsdorf haben viel vor

Betreiber des geplanten Windparks Wohlsdorf haben viel vor

Wohlsdorf/Rotenburg – Windräder machen krank, töten Tiere, verschandeln die Landschaft und treiben die Strompreise in die Höhe, argumentieren Windkraft-Gegner. Dirk Trochelmann (41) aus Wohlsdorf und sein Bremer Kollege Florian Massante (39) haben naturgemäß eine andere Sicht auf die Dinge. Beide gehören sie der aus fünf Mann bestehenden Windpark Wohlsdorf GbR an, die zwischen Rotenburg und Wohlsdorf einen neuen Windpark betreiben will. Im Interview äußern sich beide zu den Plänen.
Betreiber des geplanten Windparks Wohlsdorf haben viel vor
SPD lenkt ein: Weg für Jette-Bauprojekt ist frei

SPD lenkt ein: Weg für Jette-Bauprojekt ist frei

Rotenburg – Der lange Streit um „Zipfelmützen“ durch geneigte Dächer und die Höhe von Neubauvorhaben im Stadtkern scheint gelöst: Die SPD-Fraktion im Stadtrat hat sich wie die CDU den Plänen von Investorin und Unternehmerin Jette Grewe angeschlossen, auf der Freifläche des ehemaligen „Carthago“-Grundstücks ein Wohn- und Geschäftshaus zu errichten.
SPD lenkt ein: Weg für Jette-Bauprojekt ist frei
Ein alter Deutz für die Jugend

Ein alter Deutz für die Jugend

Die Freunde alter Landmaschinen aus Sottrum wollen Jugendliche aus der Region für ihre Sache begeistern. Dafür haben sie einen alten Deutz-Trecker angeschafft, den sie mit 14-Jährigen und Älteren wieder auf Vordermann bringen wollen.
Ein alter Deutz für die Jugend
„60 Minuten“: Volle Konzentration

„60 Minuten“: Volle Konzentration

Rotenburg – Wo sonst über Naturschutzgebiete, Neubauten, Sanierungen, Investitionen und mehr debattiert wird, herrscht am Dienstag entspannte Stille. Ein wenig zu entspannt vielleicht, schweift der ein oder andere doch zwischendurch mit seinen Gedanken ab vom Kreisentscheid des Vorlesewettbewerbs des Deutschen Buchhandels, der im großen Sitzungssaal des Rotenburger Rathauses stattfindet. Seit einer Stunde lesen Schüler aus dem Nord- und Südkreis zunächst aus selbst gewählten Büchern eine Passage vor, im Anschluss gibt ihnen Jury-Mitglied Hajo Morgenstern das Buch „Freischwimmen“ von Adam Baron in die Hände. Auch daraus sollen sie ein kleines Stück lesen, das Werk ist ihnen aber unbekannt.
„60 Minuten“: Volle Konzentration
Cassiers größte Rollen

Cassiers größte Rollen

Rotenburg – Jürgen Cassier spricht von drei Rollen, die eine große Bedeutung in seinem Leben spielen. Der Kirchwalseder war bis zu seiner Versetzung in den Ruhestand 2016 Leiter des Amtes für Natur- und Landschaftsschutz im Landkreis. Zudem hat er als Berufsjäger gearbeitet – dabei ist ihm die Liebe zur Natur sehr entgegengekommen. Schauspielerei aber ist seine größte Leidenschaft.
Cassiers größte Rollen
Für „EigenArt“ geht‘s weiter

Für „EigenArt“ geht‘s weiter

Visselhövede – Kulturfans aus der Region Visselhövede – und sicher nicht nur die – dürfen aufatmen: Denn der Verein „EigenArt“-Kultur hat es geschafft, ein einsatzkräftiges und einsatzwilliges Team auf die Beine zu stellen, das nicht nur die Arbeit im Vorstand übernimmt, sondern auch sonst bei der Arbeit vor, neben und hinter den Kulissen mit anpacken will. Damit dürfte die Rücknahme der Liquidation, die der Verein im vergangenen Juli auf den Weg gebracht hatte, nur noch reine Formsache sein.
Für „EigenArt“ geht‘s weiter
Der nächste Schritt ist getan

Der nächste Schritt ist getan

Fintel – Die Gemeinde Fintel ist dem neuen, großen Baugebiet ein Stück näher. Der Bauausschuss hat während seiner Sitzung am Montagabend den Entwurf für den Bebauungsplan für das Gebiet „In den Drohn“ abgesegnet. Passiert der Beschluss auch den Verwaltungsausschuss, wird der Entwurf erneut ausgelegt. Es wird also noch einige Zeit ins Land gehen, ehe auf der derzeitigen Ackerfläche die Erschließungsarbeiten beginnen. Wenn alles gut läuft, meinte Bürgermeister Wilfried Behrens (SPD), könnten die ersten Bagger Ende des Jahres rollen. „Und dann können wir auch damit starten, die Grundstücke zu verkaufen“, so Behrens. Interesse gebe es genug. Bereits 40 mögliche Bauherren hätten sich bei der Gemeinde gemeldet. Insgesamt böte das Gebiet, das der Bebauungsplan umfasst, bis zu 70 Bauplätze.
Der nächste Schritt ist getan
Der Klang der Lasagne

Der Klang der Lasagne

Visselhövede – Wer hätte das gedacht: Loop hat viel weniger mit Loopings oder Salti zu tun als mit Lasagne – das erläuterte Stephan Schrader am Samstagabend den rund 60 Zuhörern im Visselhöveder Heimathaus.
Der Klang der Lasagne
Pudelnass war gestern

Pudelnass war gestern

Visselhövede - Von Jens Wieters. Starker Regen und fast ebenso viel Wind – eigentlich ein Wetter, bei dem man nicht mal einen Hund vor die Tür jagen möchte. Aber die Fahrschüler der Visselhöveder Grundschule mussten die Wetterkapriolen in den vergangenen Monaten wohl oder übel ertragen. Denn bekanntlich musste ihre alte und vor allem schützende Bushaltstelle direkt neben der Schule dem Neubau des Primar Campus weichen. Seitdem müssen die Fahrschüler rund 400 Meter weit laufen und die Busfahrer die Freifläche auf dem Majorsbruch ansteuern. Dort gab bisher es nur ein Haltestellenschild und ein paar Findlinge, die als eine Art Barriere fungieren, damit die Kinder nicht unvermittelt vor einen einfahrenden Bus rennen können. Aber jetzt stehen schicke Glashäuser zur Verfügung, die den Kindern ausreichend Schutz vor Regen und Wind bieten sollen.
Pudelnass war gestern
Polizei informiert über Sicherheit von Amts- und Mandatsträgern

Polizei informiert über Sicherheit von Amts- und Mandatsträgern

Rotenburg – Offenbar einen Nerv getroffen hat die Polizeiinspektion Rotenburg mit der Informationsveranstaltung „Sicherheit von Amts- und Mandatsträgern und Personen des öffentlichen Lebens“. Der große Sitzungssaal des Rotenburger Kreishauses war voll besetzt.
Polizei informiert über Sicherheit von Amts- und Mandatsträgern
Wo keiner wirklich toben will

Wo keiner wirklich toben will

Scheeßel - Von Lars Warnecke. Die kleine Milou hat ein großes Problem. Gerne würde die Zweijährige hoch hinaus, indem sie über eine hölzerne Rampe den Spielturm erklimmt. Doch ohne die Hilfe ihrer Mutter will es ihr einfach nicht gelingen. Das gespannte Kletterseil, an dem sich die Lütte hochziehen könnte, ist für ihre Größe schlichtweg zu weit weg. Dafür müsste es zu ihren Füßen schon noch eine unterste Stufe geben – die aber fehlt. „Mamaaaa, hilf mir!“, ruft sie der Frau mit der gelben Jacke und dem langen Schal zu. Die eilt zum Turm auf dem öffentlichen Spielplatz am Fasenenweg, hebt ihr Töchterchen ein Stückchen in die Höhe, sodass es am Ende doch noch mit dem Aufstieg klappt.
Wo keiner wirklich toben will
Eine Investition für die Zukunft

Eine Investition für die Zukunft

Fintel - Von Heinz Goldstein. 1974 hat die Gemeinde Fintel ein eigenes Freibad unter der Bezeichnung „Bad im Wiesengrund“ eröffnet. Die Unterhaltungskosten für das Bad der knapp 3 000 Einwohner zählenden Ortschaft betragen im Durchschnitt jährlich 160 000 Euro, die maximal zu rund 50 Prozent durch die Einnahmen gedeckt werden. In diesem Jahr sind rund 500 000 Euro für Sanierungsmaßnahmen geplant. Bei einem Freibad, das nahezu ein halbes Jahrhundert existiert, fallen aber nach einer gewissen Zeit größere Reparaturarbeiten an, die die Gemeindekasse zusätzlich belasten. Die Maßnahmen im Finteler Bad sind derzeit voll in Gang, berichtet Bürgermeister Wilfried Behrens (SPD).
Eine Investition für die Zukunft
Das erste Konzert im Geburtstagsjahr

Das erste Konzert im Geburtstagsjahr

Rotenburg - Von Guido Menker. Es wird noch mindestens ein Jahr ins Land gehen, ehe das stationäre Hospiz am Therkornsberg in Rotenburg seine Türen öffnet. Doch bis dahin unternimmt das Diakonissen-Mutterhaus große Anstrengungen, um die Idee dieses Hospizes soweit wie eben möglich in die Öffentlichkeit zu tragen. Genau dafür hat sich Johannes Stephens als Projektleiter mit seinem Team eine Veranstaltungsreihe einfallen lassen, in der es neben dem Forum Hospiz zu inhaltlichen Fragen auch Veranstaltungen mit unterhaltsamem Charakter geben soll. Dazu gehört das Konzert der Formation „Wildes Blech“ am 21. März von 20 Uhr an im Buhrfeindsaal auf dem Mutterhausgelände an der Elise-Averdieck-Straße.
Das erste Konzert im Geburtstagsjahr
Neu auf der Sottrumer Kanzel

Neu auf der Sottrumer Kanzel

Rotenburg/Sottrum - Von Matthias Röhrs. Mittlerweile hat sie Abschied genommen von der Auferstehungsgemeinde in Rotenburg. Am Sonntag fand bereits ihre Verabschiedung statt, nach vier Jahren am Berliner Ring wechselt Bauermeister nun nach Sottrum in die St.-Georg-Kirchengemeinde. Dort besetzt sie die seit mehr als zwölf Monaten offene zweite Pfarrstelle. Ab dem 16. März wird sie an der Wieste Pastor Dietmar Meyer unterstützen. Für Bauermeister ist es die Gelegenheit, das zu machen, was sie im Beruf am liebsten macht: ganz normale Gemeindearbeit.
Neu auf der Sottrumer Kanzel
Vereinbarkeit ohne Nachteile

Vereinbarkeit ohne Nachteile

Rotenburg - Von Ann-christin Beims. Als Arbeit wird in der Öffentlichkeit oft nur die wahrgenommen, die entlohnt wird. Doch auch im Privaten wird viel geleistet, meist im Stillen, meist von Frauen. Am 29. Februar ist daher „Equal Care Day“. Dieser Tag, den das Journalistenduo Almut Schnerring und Sascha Verlan 2016 ins Leben gerufen hat, soll darauf aufmerksam machen, wie ungleich „Care“-Arbeit verteilt ist – und wie wenig sie wertgeschätzt wird. Dass das „ein ganz wichtiges Thema“ ist, weiß auch Kerstin Blome, die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Rotenburg. „,Care‘ wird mit Pflege übersetzt oder mit Sorgearbeit – das ist passender, es umfasst mehr“, findet sie.
Vereinbarkeit ohne Nachteile
„Lieber Anarchie als Choreografie“

„Lieber Anarchie als Choreografie“

Rotenburg – Ben Faber macht mit seinem „Wilden Blech“ so einiges anders. Dem Blasorchester stellte der Dirigent eine Band zur Seite, statt Repertoire mit Vielfalt: Heavy Metal pur. Seit zwei Jahren unterstützen Profi-Solisten die mehr als 40 Hobbymusiker beim Jahreskonzert, und die ersten von einem Team aus Kameraleuten und Tontechnikern geschnittenen Videos gingen vor einem Jahr viral.
„Lieber Anarchie als Choreografie“
Ingenieur aus Ahausen an mehr als 230 Raketenstarts beteiligt

Ingenieur aus Ahausen an mehr als 230 Raketenstarts beteiligt

Sottrum – Einmal Raumfahrt, immer Raumfahrt: Die Faszination seines Berufs lässt Reinhard Hildebrandt, Ingenieur für Nachrichtentechnik und Satelliten-Kommunikation, nicht mehr los. 35 Jahre leitete der gebürtige Ahauser auf dem europäischen Weltraumbahnhof in Kourou in Französisch-Guayana die deutsche beziehungsweise die europäische Startmannschaft.
Ingenieur aus Ahausen an mehr als 230 Raketenstarts beteiligt
Im Mai kommen die Schafe: Großeinsatz zum Schutz der Unterstedter Sanddüne

Im Mai kommen die Schafe: Großeinsatz zum Schutz der Unterstedter Sanddüne

Unterstedt – Auf einem etwa vier Hektar großen Gelände nahe der Rotenburger Ortschaft Unterstedt sind in diesen Tagen mehrere große Maschinen im Einsatz – inmitten der wertvollen Sanddüne. Sarina Pils aus Bothel ist immer wieder vor Ort, um die Arbeiten im Auge zu behalten. Im Namen der Ökologischen Nabu-Station Oste-Region ist sie für die Bauüberwachung zuständig. „Die Binnendüne liegt auf einer Fläche des Landes“, sagt Sarina Pils. Es handele sich um einen wertvollen Lebensraum. Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) spricht gar von einem Lebensraum, der von niedersachsenweiter Bedeutung sei. Das Problem: Einige Bereiche sind mittlerweile durch starke Verbuschung und Ausbreitung invasiver, also nicht-heimischer, Arten gefährdet. Im Rahmen des von der Europäischen Union geförderten Integrierten LIFE-Projekts „Atlantische Sandlandschaften“ soll das Gebiet nun durch Gehölz- und Bodenarbeiten optimiert werden, teilt der NLWKN mit.
Im Mai kommen die Schafe: Großeinsatz zum Schutz der Unterstedter Sanddüne
Zwischen Oper und Oratorium

Zwischen Oper und Oratorium

Scheeßel – „Reich mir die Hand, mein Leben“: Mit diesem Programm entführte der Chor „Via Antiqua“ rund 100 Zuschauer am Sonntagabend in die Welt der Opern und Oratorien. Warum der Weg die Ottersberger ausgerechnet in die Scheeßeler St.-Lucas-Kirche führte? Nun, als Lehrer der Eichenschule beschritt Chorleiter Martin Crome quasi einen „alten Weg“, nämlich seinen täglichen Schulweg.
Zwischen Oper und Oratorium
Feuerwehr hat Wohnungsbrand schnell unter Kontrolle

Feuerwehr hat Wohnungsbrand schnell unter Kontrolle

Kirchwalsede – Bei einem Hausbrand an der Westerwalseder Straße in Kirchwalsede hat sich am Sonntagabend der Eigentümer verletzt. Dem Bericht der Feuerwehr zufolge hat es in einem Flur gebrannt und der Rauch sich rasch in dem Mehrfamilienhaus verbreitet.
Feuerwehr hat Wohnungsbrand schnell unter Kontrolle
Etwas Gutes für die Umwelt

Etwas Gutes für die Umwelt

Stemmen/Tiste - Von Marié Detlefsen. „Wer möchte ganz konkret mit anfassen, damit die Welt im Kleinen ein wenig besser wird?“ So lautete der Aufruf des Naturschutzbundes (Nabu) Rotenburg zur Aufräumaktion am Samstag. Gemeinsam mit einigen Freiwilligen befreiten Nabu-Mitglieder eine Heide- und Schwingrasenfläche am Tister Bauernmoor bei Stemmen von aufwachsenden Birken, Faulbäumen und Kiefern. Mehrere umweltbewusste Bürger folgten dem Ruf und packten für etwa vier Stunden mit an, um der Heidelandschaft etwas Gutes zu tun.
Etwas Gutes für die Umwelt
Ein lebendiger Ort

Ein lebendiger Ort

Rotenburg – Dicht gedrängt zwischen den Säulen mit der Geschichte der Familie Cohn erlebten die Gäste am Samstag die Eröffnung der Ausstellungserweiterung. Fast ein Sinnbild, machen das jüdische Museum und die Kulturwerkstatt das Schicksal der jüdischen Mitbürger doch ganz dicht und unmittelbar erlebbar. Und dazu gehören nicht wie bis dato nur die Schicksale der Familienmitglieder, die in Konzentrationslagern zu Tode kamen, sondern nun auch die Themen Exil und Rückkehr.
Ein lebendiger Ort
Vandalismus und Verschmutzung: Eine Schule zäunt sich ein

Vandalismus und Verschmutzung: Eine Schule zäunt sich ein

Rotenburg - Es ist kein neues Problem, aber es wird größer: Vandalismus und Verschmutzungen auf den Schulhöfen in Rotenburg. Die Stadt als Trägerin der Grundschulen und der Integrierten Gesamtschule hat bereits reagiert und mehrere Maßnahmen eingeleitet. Zudem wird auf die Einsicht der Täter gesetzt – wenn es denn überhaupt zu einer Kommunikation kommt.
Vandalismus und Verschmutzung: Eine Schule zäunt sich ein
Märchenfest: Zukunft ist unsicher

Märchenfest: Zukunft ist unsicher

Visselhövede - Von Jens Wieters. Märchen haben auch zu Zeiten des Internets mit seinen vielen Streamingangeboten noch nichts von ihrer Faszination verloren. Besonders Kinder verlieren sich in einer Fantasiewelt, wenn ihnen die berühmten Geschichten der Gebrüder Grimm und Co. vorgelesen oder auch im Theater vorgespielt werden. Das war früher so und das ist heute immer noch so. Zumindest in Visselhövede, wo am Samstag das mittlerweile 21. Märchenfest des Kultur- und Heimatvereins stattgefunden hat.
Märchenfest: Zukunft ist unsicher
Borchel packt selbst an

Borchel packt selbst an

Rotenburg – Gerade auf moorigem Untergrund haben die Straßen im Landkreis in den vergangenen bei den sehr trockenen Sommern stark gelitten. Teilweise mussten ganze Strecken gesperrt werden, weil der Untergrund abgesackt war. Ein Problem, das auch in Borchel bekannt ist. Dort wartet man aber nicht darauf, bis die langwierigen Behördenwege beschritten sind, sondern packt selbst an: Am Sonntagvormittag, bei strömendem Regen, hatten sich engagierte Anwohner der Straße Stellmoor getroffen, um die ausgefahrenen Löcher in ihrer Straße auszubessern.
Borchel packt selbst an
„Kein Hexenwerk“: Die Schwalbe, sie läuft und läuft seit 56 Jahren

„Kein Hexenwerk“: Die Schwalbe, sie läuft und läuft seit 56 Jahren

Von Helmut Reuter. In Unterstedt ist das Zweitakt-Geknatter der Schwalben seit Jahren nichts Ungewöhnliches. Im 800 Einwohner zählenden Ort hat zumindest gefühlt fast jeder Haushalt einen der DDR-Simson-Kultroller in der Garage oder im Schuppen stehen. „Wir sind schon ein besonderes Dörfchen“, sagt Eike Lüttjohann vom Schwalbenclub Unterstedt. 80 Mitglieder hat der Verein und weit mehr als 80 Schwalben. „Bei uns ist es eher so, dass der Trend zur Zweit-Schwalbe geht. Manche haben sogar drei oder noch mehr“, erzählt der 24-Jährige.
„Kein Hexenwerk“: Die Schwalbe, sie läuft und läuft seit 56 Jahren
Mähdrescher sorgt für stundenlange Behinderungen bei Rotenburg

Mähdrescher sorgt für stundenlange Behinderungen bei Rotenburg

Ein Schwertransporter hat am Freitag bei Rotenburg für stundenlange Verkehrsbehinderungen gesorgt. Ein auf dem Schwertransporter stehender Mähdrescher war ins Rutschen geraten.
Mähdrescher sorgt für stundenlange Behinderungen bei Rotenburg
Essen in Brand: Vierjähriger in verqualmter Wohnung eingesperrt

Essen in Brand: Vierjähriger in verqualmter Wohnung eingesperrt

Angebranntes Essen hat in Bothel einen Einsatz der Feuerwehr ausgelöst. Besonders brisant: In der betroffenen Wohnung war versehentlich ein kleiner Junge eingeschlossen worden.
Essen in Brand: Vierjähriger in verqualmter Wohnung eingesperrt
Taakener wollen Widerstand leisten

Taakener wollen Widerstand leisten

Taaken gilt weiterhin als möglicher Standort eines Atommüll-Endlagers. Nachdem es in den vergangenen Monaten still um das Thema geworden ist, nimmt die Debatte vor Ort langsam wieder Fahrt auf. Bald soll es eine Bürgerinitiative geben.
Taakener wollen Widerstand leisten
Sozio-kulturelles Zentrum stößt zunehmend auf Interesse

Sozio-kulturelles Zentrum stößt zunehmend auf Interesse

Rotenburg – Klappt das mit dem soziokulturellen Zentrum im jetzigen Werner-Haus der Rotenburger Werke an der Lindenstraße? „Ja, natürlich“, sagt Ole Asmussen. Und Bernd Braumüller nickt sofort zustimmend mit dem Kopf. Das wirkt überzeugend, und doch wissen die beiden Vorstandsmitglieder des für dieses Projekt aus der Taufe gehobenen Vereins, dass noch ein langer Weg vor ihnen liegt. „Wir sind immer noch relativ am Anfang“, erklärt Braumüller.
Sozio-kulturelles Zentrum stößt zunehmend auf Interesse