Ressortarchiv: Landkreis Rotenburg

60 Minuten: Schornsteinfeger Torsten Apmann steht oft vor neuen Aufgaben

60 Minuten: Schornsteinfeger Torsten Apmann steht oft vor neuen Aufgaben

Sottrum - Es raschelt ein wenig, als Torsten Apmann seine blauen Einwegüberschuhe anzieht. Davon hat er eine ganze Menge dabei. Zwei leuchtende Farbtupfer im Vergleich zu seiner tiefschwarzen Hose und seiner ebenso tiefschwarzen Jacke. Der Weg hinter ihm gleicht noch einer Baustelle, Dreck will er nicht hineintragen in das Haus vor ihm. Es ist gerade neu gebaut worden. Apmann will an diesem Nachmittag einen Ofen abnehmen. Das gehört zu seinem Job als Schornsteinfegermeister. Ein Beruf, der sich in den vergangenen Jahren gewandelt hat, wie wenig andere.
60 Minuten: Schornsteinfeger Torsten Apmann steht oft vor neuen Aufgaben
„Nichtstun ist keine Option“

„Nichtstun ist keine Option“

Rotenburg - Von Guido Menker. Es gibt in Rotenburg einen Mann, der sich oft zu Wort meldet, wenn es um Umwelt- und Klimaschutz geht. Der Kinderarzt Dr. Christoph Dembowski wird nicht müde, sich mit seiner Sicht der Dinge an der öffentlichen Diskussion zu beteiligen und diese selbst auch anzuregen. Im Sommer dieses Jahres erst hatte er eine kleine Demo in der Stadt Rotenburg mitorganisiert – eine Demo ganz im Zeichen der „Fridays For Future“-Bewegung. Wir haben dem Mediziner ein paar Fragen gestellt.
„Nichtstun ist keine Option“
Nils Bassen verlässt die Linkspartei

Nils Bassen verlässt die Linkspartei

Rotenburg – Nils Bassen gehört nicht länger der Partei Die Linke an. Das gibt Stefan Klingbeil als Vorsitzender des Kreisverbandes in einer Mitteilung an die Presse bekannt. Der 26-jährige Bassen bestätigt die Nachricht von seinem Parteiaustritt zum Ende des Jahres auf Anfrage der Kreiszeitung. Gründe für seine Entscheidung will er erst im neuen Jahr nennen.
Nils Bassen verlässt die Linkspartei
Mehr Platz für die Kinder

Mehr Platz für die Kinder

Hemslingen - Von Tobias Woelki. „Dass ich in meiner Amtszeit als Bürgermeister gleich zweimal die Kindertagesstätte ausbaue, hätte ich mir nicht vorstellen können“, so Hemslingens Bürgermeister Henry Gerken (SPD) schmunzelnd. Fakt ist aber, dass der Hemslinger Kindergarten aufgrund des hohen Zuspruchs zu klein geworden ist und die Gemeinde im neuen Jahr gezwungen ist, die Einrichtung entsprechend zu erweitern.
Mehr Platz für die Kinder
Johanniter-Pakete am Ziel

Johanniter-Pakete am Ziel

Visselhövede – Wochenlang haben die Johanniter in Visselhövede für die Aktion Johanniter-Weihnachtstrucker Pakete gesammelt. Insgesamt hat die Organisation 3 600 Kartons auf die Reise in die Ukraine geschickt. Am Sonntag wurden sie direkt durch die Johanniter vor Ort in Schytomyr, Iwano-Frankiwsk und Poltawa verteilt.
Johanniter-Pakete am Ziel
Betreten bald verboten?

Betreten bald verboten?

Lauenbrück - Von Lars Warnecke. Jochen Intelmann (SPD), Bürgermeister der Gemeinde Lauenbrück, ist auf dem Baum. Ausgerechnet der Schulwald, das idyllisch an der Wümme gelegene Fleckchen Erde, durch das auch der vom örtlichen Verkehrsverein ins Leben gerufene Erlebnispfad „Rund um Lauenbrück“ führt, soll in ein geplantes Naturschutzgebiet integriert werden. So sieht es der Landkreis vor, der damit die Nutzung der in der Ortsmitte befindlichen Fläche – sie liegt direkt hinter der Kirche und dem Friedhof, am Ende befindet sich das Neubaugebiet Dreierkamp – für die Öffentlichkeit stark einschränken würde. Dagegen wehrt sich aber der Sozialdemokrat – und nicht nur der: „Viele Lauenbrücker fassen sich einfach nur an den Kopf, wenn sie hören, dass der Schulwald ein Naturschutzgebiet werden soll“, schildert Intelmann die Stimmung im Dorf.
Betreten bald verboten?
„Ich habe den Ärger abgehakt“

„Ich habe den Ärger abgehakt“

Lauenbrück - Von Lars Warnecke. Zum Jahreswechsel wirkt Tobias Krüger, Bürgermeister der Samtgemeinde Fintel, tiefenentspannt. Zugleich kann er das neue Jahr kaum erwarten. Im Gespräch mit unserer Zeitung blickt der Rathauschef auf die vergangenen zwölf Monate zurück. Und er verrät, welche Aufgaben die Kommune 2020 erwartet.
„Ich habe den Ärger abgehakt“
„Pyroland“-Chef: „Leute können Meinungsmache von Wirklichkeit ganz gut unterscheiden“

„Pyroland“-Chef: „Leute können Meinungsmache von Wirklichkeit ganz gut unterscheiden“

Lauenbrück – Im Zuge der Debatten um mehr Nachhaltigkeit ist auch die Tradition der Silvesterfeuerwerke unter Beschuss geraten. Wir haben im Interview mit dem renommierten Pyrotechniker und Geschäftsführer des Lauenbrücker Unternehmens „Pyroland“ Florian von Bothmer über seine Sicht der Dinge gesprochen.
„Pyroland“-Chef: „Leute können Meinungsmache von Wirklichkeit ganz gut unterscheiden“
Verkaufsoffen vor Silvester - ein Experiment in Rotenburg

Verkaufsoffen vor Silvester - ein Experiment in Rotenburg

Rotenburg - Ob das Experiment erfolgreich ist, weiß Cornelia Gewiehs noch nicht. „Wir schauen uns das Ganze mal an, und wenn es nicht gut angenommen werden sollte, machen wir es nicht wieder“, erklärt die Leiterin der IG City Marketing vor dem verkaufsoffenen Sonntag an diesem Wochenende. Dieser Termin des Sonntags zwischen Weihnachten und Neujahr ist in Rotenburg zum ersten Mal ausgewählt worden. Von 13 bis 18 Uhr haben die Geschäfte in der Stadt geöffnet.
Verkaufsoffen vor Silvester - ein Experiment in Rotenburg
Besinnliche Momente mit Mutter Beimer

Besinnliche Momente mit Mutter Beimer

Rotenburg - Ganz sicher werden viele Fans der „Lindenstraße“ bitter enttäuscht sein, dass sie diesen Termin verpasst haben: Am Freitagabend gastierte Marie-Luise Marjan im Rotenburger Wachtelhof mit ihrem Programm „Wenn ich an Weihnachten denke ...“. Und rund 60 Zuhörer wollten die Gelegenheit nutzen, die Schauspielerin mal aus nächster Nähe zu erleben und mit ihr ins Gespräch zu kommen. Dem kam die 79-Jährige vor und nach der Lesung gerne nach.
Besinnliche Momente mit Mutter Beimer
Klimaschutz vor Ort: Waffensen leistet seinen Teil

Klimaschutz vor Ort: Waffensen leistet seinen Teil

Waffensen - Die Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedsländer haben sich gerade darauf geeinigt, dass sie bis 2050 Klimaneutralität erreichen wollen. Auch die Bundesrepublik hat bereits Klimaschutz-Maßnahmen ergriffen. Um die notwendige CO2-Einsparung zu erreichen, sind genauso die kleineren Kommunen gefordert. Auch Waffensen (860 Einwohner) will dazu beitragen, die festgesetzten Vorgaben zu erreichen. Im Gespräch mit der Rotenburger Kreiszeitung erzählt der Ortsbürgermeister Hartmut Leefers (CDU), was die Ortschaft in der Vergangenheit, wenn auch damals noch ohne Blick auf den Klimawandel, bereits unternommen hat, zurzeit umsetzt und noch machen wird, um ihren Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.
Klimaschutz vor Ort: Waffensen leistet seinen Teil
Aries Umweltprodukte aus Stapel setzt auf Bio

Aries Umweltprodukte aus Stapel setzt auf Bio

Stapel - Im Jahr 2019 brachte die Friday-For-Future-Bewegung unzählige Schüler auf die Straße. Doch nicht nur bei den großen Themen wie Senkung der Treibhausgasemissionen, Kohleausstieg und Co. denken viele Bürger um, sondern auch bei der Verwendung von Produkten im Alltag und Haushalt. „Umweltbewusste Alternativen statt Chemiekeulen“ hat sich die Firma Aries Umweltprodukte aus Stapel auf die Fahne geschrieben.
Aries Umweltprodukte aus Stapel setzt auf Bio
Kirchwalsedes Gemeindearbeiter Joachim Henke geht in den Ruhestand

Kirchwalsedes Gemeindearbeiter Joachim Henke geht in den Ruhestand

Kirchwalsede – Während der vergangenen Sitzung des Kirchwalseder Gemeinderats erhielt Joachim Henke zur offiziellen Verabschiedung nach 30 Dienstjahren eine kleine Aufmerksamkeit von Bürgermeisterin Ursula Hoppe (CDU) und Samtgemeindebürgermeister Dirk Eberle überreicht.
Kirchwalsedes Gemeindearbeiter Joachim Henke geht in den Ruhestand
Gewinner der Visselhöveder Glückskugelverlosungsaktion stehen fest

Gewinner der Visselhöveder Glückskugelverlosungsaktion stehen fest

Visselhövede - Von Angela Kirchfeld. Ein ereignisreiches Jahr liegt hinter dem Gewerbeverein Visselhövede. Einer der schönsten und besten Märkte war wieder der Martinsmarkt, bei dem die Glückskugelaktion an den Start ging. Zwar wanderten 534 Karten weniger als im Vorjahr in die Verlosung, doch einige Sammelexperten heben ihre Glückskugeln wohlweislich für die erste Ziehung im nächsten Jahr auf, denn da kommen bekanntlich die wenigsten Glückskarten ins Spiel.
Gewinner der Visselhöveder Glückskugelverlosungsaktion stehen fest
Immer wieder nach Weihnachten:  Humorvolle Schnäppchenjagd im Wald

Immer wieder nach Weihnachten:  Humorvolle Schnäppchenjagd im Wald

Westerholz - Eingeweihte kennen schon den „Weg zum Glück“, der von der Kreisstraße in den Forst nahe Westerholz führt. Hier empfing am Freitagmittag ein gemütlich knisterndes Lagerfeuer die Besucher der traditionell immer gleich nach Weihnachten stattfindenden Brennholzversteigerung, zu der der örtliche Realverband eingeladen hatte. Die meiste Zeit aber loderte das Feuer einsam vor sich hin. Denn gut 50 Auktionsteilnehmer begutachteten die kreuz und quer verteilten Posten aus liegenden Buchenstämmen und Kronenholz, die wenig später unter den Hammer kommen sollten.
Immer wieder nach Weihnachten:  Humorvolle Schnäppchenjagd im Wald
Lagerverkauf im „Pyroland“: Entspannung statt Einkaufsstress

Lagerverkauf im „Pyroland“: Entspannung statt Einkaufsstress

Westervesede – Samstagmittag, gegen zwölf Uhr. Einzelne Autos biegen in die kleine Straße im Nirvana zwischen Westervesede und Bartelsdorf. Der Lagerverkauf von Florian von Bothmers „Pyroland“ ist gut ausgeschildert. Waren im Vorjahr die Wegränder noch zugeparkt, winken die Einweiser die Besucher nun gleich bis zum Parkplatz vor dem großen Zelt durch. „Knapp 400“, meint die junge Frau mit der gelben Weste, „die ersten gegen sieben.“ Eine halbe Stunde vor Öffnung habe sich dann eine veritable Schlange gebildet. Doppelt so viele Kunden wie im Vorjahr hätten sich schon vorher Frühbucherrabatte gesichert und im Internet bestellt.
Lagerverkauf im „Pyroland“: Entspannung statt Einkaufsstress
Pyroland-Probeschießen in Westervesede

Pyroland-Probeschießen in Westervesede

Ein neues Konzept und weniger Schlangen machten den Start des diesjährigen Pyroland-Feuerwerksverkaufs zur entspannten Angelegenheit. Mehr als 1000 Pyrofans ließen sich am Abend das Probeschießen auf dem Gelände eines Baumarkts in Rotenburg nicht entgehen.
Pyroland-Probeschießen in Westervesede
500 Bäume an der Brockeler Grundschule

500 Bäume an der Brockeler Grundschule

Brockel – Direkt vor den Weihnachtsferien hieß es für 54 Grundschüler der Brockeler Grundschule am Trochel, ihre Lehrkräfte und eine Abordnung der Scheeßeler Lions „Ran an den Spaten“. Die Lions hatten 500 kleine Bäume, darunter Hain- und Rotbuchen, Roteichen, Bergahorn, Vogelkirschen und Winterlinden spendiert, die in den der Schule gegenüberliegenden Wald gepflanzt werden sollten. Damit das Buddeln nicht zu schwerfiel, hatte Initiator Dr. Thomas Burmester einen Maulwurf engagiert: Stefan Jörs von der örtlichen Gärtnerei bohrte mit einem Spezialgerät runde Pflanzlöcher in den Waldboden.
500 Bäume an der Brockeler Grundschule
Ein Tag rund um die Milchkuh

Ein Tag rund um die Milchkuh

Sottrum – Die vierte Klasse der Morgenstern-Grundschule in Sottrum hat kürzlich den Milchbetrieb Bruns und Sohn besucht. An vier Stationen konnten die 15 Kinder einiges über Landwirtschaft und Kühe lernen. So erklärten Marcel Bruns und Jan Lukas Tödter, wie ein Melkroboter funktioniert und wie viel Milch eine Kuh am Tag gibt. Torben Soya zeigte den Kälberstall. Dort durften die Kinder den Kälbern Milch anrühren und Kälbermüsli zusammenstellen. Danach wurden die Tiere gefüttert und gestreichelt. An der dritten Station zeigte Tom Luka Albrecht anhand einer Plastikkuh das Melken. Hier konnten das die Kinder später selbst ausprobieren. Julian Bremer ließ schätzen, wie viel eine Kuh am Tag frisst. Anschließend wog er mit den Schülern die einzelnen Futtermittel ab. Diese Ration haben die Kinder vermischt und einer Kuh zu fressen gegeben. In der Abschlussrunde machten die Schüler einer Pressenotiz zufolge deutlich, dass sie gerne wiederkommen würden.  mro
Ein Tag rund um die Milchkuh
Hans-Jürgen Krahn über Sottrums und seine eigene Zukunft

Hans-Jürgen Krahn über Sottrums und seine eigene Zukunft

Sottrum - Im Jahr 2019 hat die Gemeinde Sottrum so manche Weiche für die Zukunft gestellt. Mit dem Entwicklungskonzept „Sottrum 2030“ arbeitet der Ort selbst heraus, wie das Leben in Sottrum aussehen wird. Doch auch auf Samtgemeindeebene stehen Veränderungen an. Mit Bürgermeister Hans-Jürgen Krahn (CDU) haben wir über die Perspektiven Sottrums gesprochen.
Hans-Jürgen Krahn über Sottrums und seine eigene Zukunft
Produkte ohne viele Umwege:  Neuer Einkaufsführer in Arbeit

Produkte ohne viele Umwege:  Neuer Einkaufsführer in Arbeit

Rotenburg - Hähnchen aus dem Supermarkt, geliefert von großen Zucht- und Verarbeitungsbetrieben, kommen bei Manfred Radtke nicht auf den Tisch. In diesem Fall sucht er lieber einen Lieferanten aus der Region. Den findet er zum Beispiel auf dem Rotenburger Wochenmarkt.
Produkte ohne viele Umwege:  Neuer Einkaufsführer in Arbeit
Auch Feuer muss atmen

Auch Feuer muss atmen

Visselhövede - Von Jens Wieters. Ein gemütlicher Fernsehabend am Ofen, ein Festmahl vor dem prasselnden Kamin: Schöner kann man sich das Ambiente in den eigenen vier Wänden in den Wintermonaten kaum vorstellen. In den vergangenen Jahren verzeichneten die Ofen- und Holzhändler einen wahren Ansturm von Kunden, die weniger Gas oder Öl verfeuern wollten. Mittlerweile machen sich viele dieser Holzheizer Gedanken, ob es denn angesichts der weltweiten Klimadiskussion noch politisch korrekt ist, weiter Buche, Birke und Co. im Ofen zu verbrennen. „Na klar!“, sagt Kai-Uwe Steindorf aus Visselhövede. „Man muss es nur richtig machen.“ Und Steindorff muss es schließlich wissen, betreibt er doch an der Goethestraße das Geschäft „Kaminland“.
Auch Feuer muss atmen
Ein Alleinstellungsmerkmal

Ein Alleinstellungsmerkmal

Scheeßel - Von Lars Warnecke. Kompliment für den Museumsleiter: „Wir sind wirklich sehr zufrieden mit ihm.“ Das sagt Uwe Wahlers, Vorsitzender des Heimatvereins Scheeßel, über Nils Meyer. Seit Dezember 2017 leitet der heute 46-Jährige die Geschicke des Heimatmuseums – hauptamtlich, mit Geldern, die der Landkreis und die Gemeinde beisteuern. Da dürfe man schon mal ein kleines Resümee ziehen. Er sei ein Kümmerer, sich in seiner Arbeit zu nichts zu schade, untermauert Wahlers sein Lob. „Und gerade deswegen ist er auch die ideale Besetzung für diese Stelle.“
Ein Alleinstellungsmerkmal
„Weihnachtsgottesdienst bei den Tieren“ in Lauenbrück

„Weihnachtsgottesdienst bei den Tieren“ in Lauenbrück

Die Weihnachtsgeschichte mit echten Tieren und lebendiger Krippe zu erleben, ist etwas, das man nicht alle Tage sieht. Im Landpark Lauenbrück hingegen hatten alle Besucher die Möglichkeit, am Donnerstag am „Weihnachtsgottesdienst bei den Tieren“ teilzunehmen. Bei Kerzenschein erzählten Diakonin Sabine Gerken und Helfer Robin Gallo die Weihnachtsgeschichte und begleiteten dabei sogar einen Esel zum Stall. „In diesem Jahr durften wir unser 50-jähriges Bestehen feiern und wollten deshalb zum Jahresende noch einmal Danke sagen“, so Parkchef Friedrich-Michael von Schiller.
„Weihnachtsgottesdienst bei den Tieren“ in Lauenbrück
Traumjob Bestatterin

Traumjob Bestatterin

Visselhövede - Mitten in der Innenstadt, quasi mitten im Visselhöveder Leben, hatte sich das Beerdigungsinstitut von Sabine Bente vor einigen Jahren angesiedelt. „Zu Anfang hatten die Visselhöveder noch Hemmungen, hier hereinzukommen. Mittlerweile geht es hier manchmal zu wie im Taubenschlag“, berichtete die Bestatterin den rund 20 anwesenden Mitgliedern des Gewerbevereins, die sich zum dritten Mal zum sogenannten Schaufenster des Gewerbes zusammengefunden hatten.
Traumjob Bestatterin
„Das Wort des Jahres ist ,Umzug‘“

„Das Wort des Jahres ist ,Umzug‘“

Scheeßel - Von Lars Warnecke. Das Jahr neigt sich mit großen Schritten dem Ende zu. Und wieder hat sich in der Gemeinde Scheeßel einiges getan – im Kernort wie auch auf den Dörfern. Im großen Interview mit unserer Zeitung blickt Bürgermeisterin Käthe Dittmer-Scheele (CDU) auf das zurück, was 2019 aus ihrer Sicht wichtig war, und erzählt ebenfalls, welche Themen 2020 Scheeßel bewegen werden.
„Das Wort des Jahres ist ,Umzug‘“
Sottrum soll Fokus aufs Klima legen

Sottrum soll Fokus aufs Klima legen

Sottrum - Von Matthias Röhrs. Wenn es nach den Grünen in Sottrum geht, würde die Gemeinde in Sachen Klimaschutz mehr vorangehen. Darauf zielt ein Antrag ihrer Ratsfraktion ab, der eine „konsequente Ausrichtung auf klimapolitische Entscheidungen“ fordert. Von den anderen Fraktionen gibt es viel Kritik, auch wenn das letzte Wort noch nicht gesprochen ist. Stattdessen soll sich der Umweltausschuss noch einmal mit der Thematik befassen.
Sottrum soll Fokus aufs Klima legen
Zuwachs dank Partnerschaft

Zuwachs dank Partnerschaft

Rotenburg - Von Wieland Bonath. Die Pflege der geschichtlichen Vergangenheit bleibt, nicht nur im Landkreis Rotenburg, fast ausschließlich älteren Jahrgängen vorbehalten. Entsprechend ist die Mitgliederstruktur des Vereins der Freunde des Archivs für Heimatforschung Rotenburg. Den Freunden des Archivs, die es inzwischen seit elf Jahren gibt und an deren Spitze der Hesedorfer Arzt und Historiker Wolfgang Dörfler steht, gehören aktuell 70 Mitglieder an. Es ist ein Zuwachs von zehn Geschichtsinteressierten in diesem Jahr. Viele von ihnen trafen sich zur öffentlichen Jahreshauptversammlung im großen Sitzungssaal des Kreishauses. Dörfler begrüßte dort unter anderem auch Landrat Hermann Luttmann.
Zuwachs dank Partnerschaft
Sie sind irgendwie da

Sie sind irgendwie da

Rotenburg - Von Ulf Buschmann. Sie sind schon lange da. Doch der Umgang damit ist nirgendwo niedergeschrieben – zumindest nicht explizit. Und doch spielen die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen in der Kommunalpolitik eine gewichtige Rolle. So etwa beim Klimaschutz, Verkehr und Mobilität der Zukunft, bei Bildung, der Geschlechtergleichheit und der Inklusion. Dies alles und noch einiges mehr sind die Nachhaltigkeitsziele, die die Staats- und Regierungschefs bei ihrer Konferenz am 25. September 2015 verabschiedet haben. 17 sind es insgesamt. Sie nennen sich offiziell Substainable Development Goals, kurz SDGs.
Sie sind irgendwie da
100 Feuerwehrleute bekämpfen Brand in einem Hotel

100 Feuerwehrleute bekämpfen Brand in einem Hotel

Ein Feuer in einem Hotel im Landkreis Rotenburg hat erheblichen Sachschaden verursacht. Etwa 100 Wehrleute kämpften gegen die Flammen in Gyhum.
100 Feuerwehrleute bekämpfen Brand in einem Hotel
Der Größte trägt den Stern

Der Größte trägt den Stern

Visselhövede - Von Angela Kirchfeld. „Alle Jahre wieder, kommt das Christuskind“, heißt es im Weihnachtslied. Auch die Visselhöveder Sternsinger sind wieder unterwegs. „Diesmal werden unsere drei Heiligen Könige und ihr Gefolge am Donnerstag und Freitag, 2. und 3. Januar, in die Häuser kommen“, verrät Ute Schwiebert, die mit Erika Drotschmann die Schar mit dem Kirchenbus zu den Terminen fährt.
Der Größte trägt den Stern
Es hat sich was getan

Es hat sich was getan

Rotenburg - Von Guido Menker. Nachdem Andreas Weber (SPD) am Freitag in einem Gespräch mit unserer Zeitung erklärt hatte, nun doch als Bürgermeister der Stadt Rotenburg weitermachen zu wollen, hat der Sozialdemokrat am Sonntagabend eine Erklärung für seine Entscheidung nachgeschoben. Weber hatte einen Tag nach einer Sitzung des Rotenburger Schulausschusses Ende November angekündigt, im Januar einen Antrag auf vorzeitigen Ruhestand einzureichen, sollte sich am Tag darauf der Stadtrat zum zweiten Mal nach 2018 gegen einen Antrag auf Einrichtung einer Oberstufe an der Integrierten Gesamtschule (IGS) aussprechen. Der Antrag scheiterte schließlich mit 15 zu 18 Stimmen. In der vergangenen Woche hat Weber deutlich gemacht, dass er seine Entscheidung noch einmal überdenke. Am Freitag dann sind die Würfel gefallen: Er werde den Antrag auf vorzeitigen Ruhestand – basierend auf Paragraf 84 des Niedersächsischen Kommunalverfassungsgesetzes – im Januar nicht stellen.
Es hat sich was getan
Eine Kiefer mit Geschichte

Eine Kiefer mit Geschichte

Rotenburg / Brockel - Von Guido Menker. Henning Küper ist nicht nur Förster. Er ist auch ein Wühler. Immer wieder steigt er leidenschaftlich gerne in die Archive, um sich auf die Suche nach Geschichten zu machen, die in Verbindung stehen mit dem, worum er sich kümmert: um den Forst in und um Rotenburg herum. Im Archiv für Heimatforschung ist ihm die Geschichte zu einer Kiefer in die Hände gefallen, die bereits seit 1934 als Naturdenkmal ausgewiesen ist. „Eine Kiefer mit sehr schöner Krone“, beschreibt es eine Forstamt-Karte von 1934, die eben diese Kiefer erstmals als Naturdenkmal ausweist. Ähnlich formuliert es Hinnerk Meyer aus Hemslingen in einer Geschichte mit dem Titel „Trochel“, die er 1928 in einer Beilage der Rotenburger Kreiszeitung veröffentlicht hat. Meyer war Lehrer und hat sich mit heimatlichen Themen immer wieder auseinandergesetzt, sagt Küper.
Eine Kiefer mit Geschichte
Weihnachten im arktischen Eis

Weihnachten im arktischen Eis

Forschung in der Arktis ist aktueller denn je. Zurzeit treibt das Forschungsschiff „Polarstern“ durch das Nordpolarmeer, um Erkenntnisse über den Klimawandel zu sammeln. Schon vor 150 Jahren haben sich deutsche Forscher in die Kälte gewagt. In einem Gastbeitrag erinnert der Sottrumer Geografie-Professor Jörg Friedhelm Venzke an die Expedition.
Weihnachten im arktischen Eis
Trassen-Neubau ab Juni

Trassen-Neubau ab Juni

Sottrum/Hassendorf - Von Matthias Röhrs. Vergleichsweise geräuschlos kann es im kommenden Jahr losgehen. Rund 22 Kilometer Stromleitung will der Netzbetreiber Tennet im Zuge des Ersatzneubaus der Trasse Stade-Landesbergen in der Samtgemeinde Sottrum sanieren. Während die Ertüchtigung von 220-KV- auf 380-KV-Leitungen im dritten, in der Samtgemeinde nördlichen Abschnitt des insgesamt 145 Kilometer langen Projekts bis zum Umspannwerk im Juni beginnen soll, sorgt der vierte Abschnitt wieder für mächtig Gesprächsstoff – dieses Mal im Sottrumer Gemeinderat.
Trassen-Neubau ab Juni
„Die Botschaft ist bleibend aktuell“

„Die Botschaft ist bleibend aktuell“

Lauenbrück - Von Lars Warnecke. An keinem einen anderen Tag des Jahres sind die Kirchen voller als am Heiligabend. Wie geht Lars Rüter (53), Pastor in der Martin-Luther-Kirchengemeinde Lauenbrück, mit dieser Herausforderung um? Was erzählt er den Besuchern? Und wo entdeckt er aktuelle Bezüge zur Weihnachtsgeschichte?
„Die Botschaft ist bleibend aktuell“
Mangel an bezahlbarem Wohnraum

Mangel an bezahlbarem Wohnraum

Rotenburg - Von Wieland Bonath. „Und jetzt die unvermeidliche Frage: Wo sind Sie, was machen Sie an Heiligabend?” Wir sitzen mit Andreas S. (29) im „Birkenhaus” – dem Heim für Obdachlose und Durchreisende an der Harburger Straße – zusammen, sprechen über sein junges Leben, seine Ziele, seinen „Absturz” und seine Zukunft, die gerade wieder begonnen hat. Nach fast vier Jahren auf verschlungenen Wegen, Entbehrungen und Perspektivlosigkeit ist der junge Mann zurückgekehrt ins „normale” Leben. Und dazu gehört zu Weihnachten der Besuch der Mutter, die im Kreis Rotenburg wohnt und sich freut, ihren Sohn nach längerer Zeit wieder zu sehen. Andreas S. ist kein Obdachloser, der sich vom Schicksal treiben lässt. Er nimmt sein Leben in die Hand und kämpft sich durch. Nicht jeder in ähnlicher Lage kann und will es ihm gleichtun.
Mangel an bezahlbarem Wohnraum
Prima Klima in der Haus-WG

Prima Klima in der Haus-WG

Rotenburg - Von Guido Menker. Umwelt- und Klimaschutz können nicht nur Spaß machen, sondern auch das eigene Leben bereichern. Genau das ist herauszuhören, wenn man sich mit Bewohnern des Projekts „LebensArt“ an der Mühlenstraße in Rotenburg für ein ausgiebiges Gespräch an einen Tisch setzt. Sabine Oldenbüttel, Astrid Schwarze-Bruns und Michaela Hoppe-Dörhöfer wirken entspannt und überzeugt, lebensfroh und zufrieden. Der Tisch im Gemeinschaftsraum ist lang, von draußen strömt reichlich Licht durch die großen Fenster. Prima Klima also in dieser Hausgemeinschaft, die einen ganz eigenen Weg für das Zusammenleben entwickelt hat. Ein Weg, der gekennzeichnet ist von zahlreichen Maßnahmen zum Umwelt- und Klimaschutz, die bereits nach nur anderthalb Jahren ganz offensichtlich zu einer Selbstverständlichkeit geworden sind.
Prima Klima in der Haus-WG
Die Kulturinitiative hat viel zu bieten

Die Kulturinitiative hat viel zu bieten

Rotenburg – Die Kulturinitiative Rotenburg (Kir) hat am Freitag ihr neues Halbjahresprogramm vorgelegt. 2 500 Exemplare hat sie drucken lassen, um alle Kulturinteressierten in und um Rotenburg herum über das zu informieren, was in den kommenden sechs Monaten so im Angebot ist. Und das ist eine ganze Menge. „Zusammen mit dem Stadtkino kommen wir auf etwa 75 bis 80 Veranstaltungen“, sagt Uwe Goldschmidt, einer der Kir-Vorsitzenden, im Gespräch mit der Presse.
Die Kulturinitiative hat viel zu bieten
Weniger Glamour, mehr Lichtshow

Weniger Glamour, mehr Lichtshow

Abbendorf – Neuer Saal, andere Schwerpunkte, neue Unterstützer – dieses Jahr war vieles anders beim Winterball der Eichenschüler, den traditionell der Abiturjahrgang organisiert. Am Freitagabend wurde er erstmals in der Schützenhalle in Abbendorf gefeiert. „Bis Oktober war noch gar nicht klar, ob er überhaupt läuft“, erzählt Max Hoffmann vom sechsköpfigen Organisationsteam – schließlich machen er und seine fünf Mit-Organisatoren durch die Umstellung auf G13 erst im übernächsten Jahr Abitur.
Weniger Glamour, mehr Lichtshow
Politik ist sich einig

Politik ist sich einig

Stemmen - Von Olaf Lang. Passend zur Adventszeit hat im Rat der Gemeinde Stemmen Harmonie geherrscht. Bei der letzten Sitzung in diesem Jahr begrüßte Bürgermeister Reinhard Trau (CDU) die Architektin Bianca Witt, die zum geplanten Umbau des örtlichen Sporthauses Auskunft gab. Neben einer Neugestaltung der Außenfassade solle das Gebäude auch energetisch saniert sowie mit einer neuen Heizungsanlage ausgestattet werden. Als weitere Maßnahme sei über eine zusätzliche Umbauaktion im Dachgeschoss diskutiert worden. „Geplant ist, auf der den Sportplätzen zugewandten Seite eine gerade Fensterfront mithilfe einer Schleppgaube in das Dach zu integrieren und damit dem Gemeinschaftsraum eine deutlich bessere Nutzbarkeit zu geben“, erläuterte Witt. Bürgermeister Trau wies dabei auf mögliche Fördermittel des Landkreises aus dem Budget der Sportstättenförderung Niedersachsen hin, die dafür beantragt werden könnten. Die Abstimmung der Ratsmitglieder ergab ein einstimmiges Ergebnis, sodass die Architektin mit einer Erweiterung des Sporthaus-Entwurfs beauftragt wurde.
Politik ist sich einig
Musical Dinner überzeugt mit Publikumsnähe

Musical Dinner überzeugt mit Publikumsnähe

Stemmen – Vampire, Löwen, Nonnen oder sogar Mary Poppins im Stemmer Hof – ja, waren da die Narren los? Ganz im Gegenteil: Bei der Musical-Dinner-Show im Landgut Stemmen waren Profis am Werk, und zwar Musical-Darsteller. Zum zweiten Mal verzauberten sie die weit mehr als 100 Gäste zum Menü mit Melodien aus My fair Lady, dem König der Löwen, dem Dschungelbuch, Mamma Mia oder Grease.
Musical Dinner überzeugt mit Publikumsnähe
Ruckzuck purzeln die Pfunde

Ruckzuck purzeln die Pfunde

Visselhövede - Von Angela Kirchfeld. „Aerobic, was ist denn das?“, hat sich die Visselhövederin Annika Hamann noch vor 20 Jahren gefragt. Heute braucht man ihr den Begriff aus dem Tanzsport nicht mehr zu erklären, denn sie prägt ihn seit zwei Jahrzehnten wie keine andere in der Stadt und hat in mehreren Gruppen tausende Tänzer hervorgebracht, eine eigene kleine Turnhalle bekommen und sich im Goldenen Buch der Stadt verewigt.
Ruckzuck purzeln die Pfunde
„Angst ist ein schlechter Ratgeber“

„Angst ist ein schlechter Ratgeber“

Hannover/Rotenburg – Klimaschutz geht alle an. Viele haben das begriffen, doch oft genug reicht das nicht aus, den eigenen Alltag klimafreundlich umzugestalten. „Verständlich“, sagt Lothar Nolte, Geschäftsführer der Klimaschutz- und Umweltagentur Niedersachsen, der Mensch sei eher von seinen Gefühlen gesteuert als von Fakten. Ist man dann mit dem Klimawandel in all seiner Komplexität konfrontiert, fällt es schwer, Routinen und Alltag entsprechend neu aufzustellen. Denn gerade dort gibt es viele Ansätze, umweltfreundlicher zu handeln. Zum Auftakt unseres Themenschwerpunkts „Klimaschutz vor Ort“ haben wir uns mit ihm über Bewusstsein, Emotionen, Verunsicherung und Chancen in Zeiten des Klimawandels unterhalten.
„Angst ist ein schlechter Ratgeber“
Der Haushalt ist durch

Der Haushalt ist durch

Rotenburg - Ruhig steht Andreas Weber (SPD) am Donnerstagabend am Rednerpult im Sitzungssaal des Rotenburger Rathauses. „Erstmals ist dieser Haushalt für mich nicht mehr so bedeutend, vor dem Hintergrund unserer negativen Weichenstellung für unsere IGS im November“, beginnt er seine Rede. Für Rotenburg sei damit eine große Chance verpasst, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Mit diesem Thema beendet er seine Rede auch. Nach seinem letzten Wort bleibt es verhältnismäßig ruhig, zwar klopfen einige Ratsmitglieder auf den Tisch, die CDU enthält sich dessen jedoch völlig. Am Ende verabschieden alle einstimmig den Haushalt 2020.
Der Haushalt ist durch
Nahverkehr auf dem Land ist schwierig

Nahverkehr auf dem Land ist schwierig

Rotenburg - Seit einer Woche gehört der Landkreis zu Hamburg. Zumindest zum Hamburger Verkehrsverbund (HVV). Der über Jahre diskutierte und verhandelte Beitritt zum Verkehrsverbund mit der benachbarten Hansestadt wird in der Politik als Meilenstein gefeiert. Die Bahnstrecke zwischen Bremen und Hamburg wird gerade für die Bewohner des Altkreises noch attraktiver, weil die Fahrten in den allermeisten Fällen günstiger sind. Trotzdem bleibt der öffentlichen Personennahverkehr im Landkreis ein Problemfeld – obwohl im Sinne des Klimaschutzes ja viel mehr Menschen umsteigen sollten.
Nahverkehr auf dem Land ist schwierig
Weihnachtspost bleibt in Mode

Weihnachtspost bleibt in Mode

Sottrum - Von Matthias Daus. Wer heutzutage etwas schreiben will, der macht das nicht selten per E-Mail oder aber über einen der gängigen Messenger-Dienste. Der gute alte Brief scheint auf einem absteigenden Ast zu sein. Ist also der süßliche Geschmack der Klebefläche einer Briefmarke nur noch etwas für Nostalgiker? Oder aber gibt es nicht auch noch genügend Dinge, Weihnachtskarten zum Beispiel, die wesentlich persönlicher sind, wenn man sie per Post verschickt? Und Pakete zu Heiligabend lassen sich ohnehin nicht digital verschicken. 60 Minuten bei der Poststelle Paschen in Sottrum sollen Aufschluss darüber geben, wie sich die Vorweihnachtszeit auf den allgemeinen Betrieb hier auswirkt.
Weihnachtspost bleibt in Mode
Nach Rücktrittsdrohung: Rotenburgs Bürgermeister Andreas Weber macht weiter

Nach Rücktrittsdrohung: Rotenburgs Bürgermeister Andreas Weber macht weiter

Rotenburg – Der Rotenburger Bürgermeister Andreas Weber (SPD) bleibt im Amt. Das hat er am Freitagmittag in einem Gespräch mit der Rotenburger Kreiszeitung bekannt gegeben, nachdem er zuvor die Mitarbeiter in der Stadtverwaltung darüber informiert hatte.
Nach Rücktrittsdrohung: Rotenburgs Bürgermeister Andreas Weber macht weiter
Jugend geht auf die Straße

Jugend geht auf die Straße

Scheeßel – 9 Uhr gestern Morgen auf dem Platz gegenüber dem Rathaus. Zunächst sieht es nicht so aus, als ob Anthea Berulla mit ihrem Aufruf zur ersten „Fridays for Future“-Kundgebung im Beekeort viele Jugendliche erreicht hat.
Jugend geht auf die Straße
Gemeinderat Fintel beschließt Verkauf des Kindergartens an die Samtgemeinde

Gemeinderat Fintel beschließt Verkauf des Kindergartens an die Samtgemeinde

Fintel - Der Handel ist perfekt: Einstimmig hat der Rat der Gemeinde Fintel in seiner Sitzung am Donnerstagabend einen Schlussstrich unter den von ihm angestrebten Verkauf des örtlichen Kindergartens gesetzt. Damit gehen Gebäude, Grundstück, Inventar und das Nachbargelände (Schneverdinger Straße 38) in den Besitz der Samtgemeinde über. Unterm Strich 731 500 Euro muss sie dafür an die Finteler überweisen. „Da die Samtgemeinde schon seit einigen Jahren Betreiberin der Kita ist, waren wir uns einig, die Liegenschaft an sie auch zu veräußern“, erläuterte Fintels stellvertretender Bürgermeister Steffen Florin (CDU).
Gemeinderat Fintel beschließt Verkauf des Kindergartens an die Samtgemeinde