Ressortarchiv: Landkreis Rotenburg

Ein vorweihnachtliches Geschenk

Ein vorweihnachtliches Geschenk

Rotenburg – Eigentlich war es ein kleines Wunder, das sich da am Samstagabend im Konzertsaal der Rotenburger Realschule zutrug, oder zumindest eine symbolträchtige Geschichte, gerade zur Weihnachtszeit: Da wenden sich vor einiger Zeit zwei junge Männer an Bürgermeister Andreas Weber und bitten ihn, ein Konzert abhalten zu dürfen. Künstler, Programm, Organisation: alles weitgehend in Eigenregie. Der eine mit 21 Jahren schon ein renommierter Pianist, der andere Violinist und Initiator, beide in Rotenburg geborene Kinder vietnamesischer Boat People.
Ein vorweihnachtliches Geschenk
Trotz Regens erfolgreicher Nikolausmarkt

Trotz Regens erfolgreicher Nikolausmarkt

Rotenburg – Wenn das, was an Regen an den drei Tagen Nikolausmarkt in Rotenburg vom Himmel gekommen ist, Schnee gewesen wäre, dann hätte die Veranstaltung der IG-Citymarketing sicherlich nicht mehr getoppt werden können. Trotz der Nässe sind viele Besucher in die Kreisstadt gekommen und genossen die adventlich geschmückte und bunt illuminierte Innenstadtmeile an der Großen Straße. Allerdings kam die Masse der Besucher meist erst ab dem späten Nachmittag.
Trotz Regens erfolgreicher Nikolausmarkt
Weihnachtsmarkt in Höperhöfen rund um „Thölkes Hus“

Weihnachtsmarkt in Höperhöfen rund um „Thölkes Hus“

Höperhöfen – Tiefstes Dezembergrau, das war die Farbe des Himmels an diesem zweiten Advent und auch der gelegentlich einsetzende Regen sorgte eher für ungemütliche Rahmenbedingungen beim mittelalterlichen Weihnachtsmarkt in Höperhöfen.
Weihnachtsmarkt in Höperhöfen rund um „Thölkes Hus“
Mutterhaus ehrt die Ehrenamtlichen in der Flüchtlingshilfe

Mutterhaus ehrt die Ehrenamtlichen in der Flüchtlingshilfe

Rotenburg – Die Integration der vielen Flüchtlinge, die in den vergangenen Jahren seit 2015 nach Rotenburg gekommen sind, befindet sich auf einem guten Weg. Bürgermeister Andreas Weber (SPD) betont, dass es in der Kreisstadt nur wenige Konflikte gegeben habe. Ganz sicher gibt es auch heute noch Probleme, aber es sind eben andere als zu Beginn der Flüchtlingswelle. Damals ging es ums Ankommen und Unterbringen, also vor allem um elementare Bedürfnisse. Heute geht es viel mehr um Ausbildung und den Sprung auf den Arbeitsmarkt, um den Geflüchteten die Möglichkeit zu verschaffen, ein möglichst selbstständiges Leben zu führen. Das alles, was bislang erreicht worden ist, wäre ohne die Hilfe vieler Ehrenamtlicher so nicht möglich gewesen. Genau das unterstreicht das Diakonissen-Mutterhaus, das diese Menschen für einen Abend zu sich eingeladen hat, um ihnen vor allem eines zu sagen: „Danke!“
Mutterhaus ehrt die Ehrenamtlichen in der Flüchtlingshilfe
Hilfe für Bürgerinitiative

Hilfe für Bürgerinitiative

Sottrum/Hassendorf – Die Bürgerinitiative „Hassendorf unter Strom“ hat ihr Markenzeichen mitgebracht. Gelbe Kreuze mit den Worten „Pro Erdkabel“ begrüßten die Samtgemeinderäte am Donnerstag auf dem Weg in den Ratssaal im Sottrumer Rathaus. Auf der Tagesordnung: der Ersatzneubau der Stromtrasse Stade-Landesbergen. Diese sorgt insbesondere im benachbarten Hassendorf für Aufsehen. Der Plan ist, dass im Zuge des Ersatzneubaus eine Freileitung über dem Ortsteil Bahnhof verschwinden wird. Die Frage ist nur: wohin? Unter anderem der Netzbetreiber Tennet favorisiert eine Freileitung östlich am Dorf vorbei, die Bürgerinitiative wünscht sich eine Erdverkabelung, da sie sonst unter anderem zu große Einschnitte in Natur und Landschaft befürchtet. Tennet arbeitet hierzu gerade einen Prüfauftrag des Amtes für regionale Raumentwicklung (ArL) in Lüneburg ab.
Hilfe für Bürgerinitiative
Nikolausmarkt in Rotenburg

Nikolausmarkt in Rotenburg

Wenn das, was an Regen in den drei Tagen Nikolausmarkt in Rotenburg vom Himmel gekommen ist, Schnee gewesen wäre, dann hätte die Veranstaltung der IG-Citymarketing sicherlich nicht mehr getoppt werden können. Trotz der Nässe sind Tausende in die Kreisstadt gekommen und genossen die adventlich geschmückte und bunt illuminierte Innenstadt-Meile an der Großen Straße. Allerdings kam die Masse der Besucher erst ab dem späten Nachmittag in die Rotenburger Innenstadt. Am Sonntag um 19 Uhr endet der Markt und die Veranstalter sagen: „Auf wiedersehen im nächsten Jahr!“
Nikolausmarkt in Rotenburg
„Abgeben lernen“

„Abgeben lernen“

Scheeßel – Bereits seit gut fünf Jahren packen Eltern und Kinder auf Einladung des Schulelternrats für die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ gut erhaltenes Spielzeug, Bücher oder CDs, um so bedürftigeren Kindern zum Fest eine Freude zu machen. Auch in den vergangen Tagen stand deshalb häufiger der Kastenwagen der Rotenburger Tafel, Ausgabestelle Scheeßel, vor dem Musikraum der Grundschule Scheeßel.
„Abgeben lernen“
Rückzug vom Schulalltag

Rückzug vom Schulalltag

Scheeßel – „Was lange währt, wird endlich gut“ – mit diesen Worten hat der Schulleiter der Eichenschule, Christian Birnbaum, am Freitagmittag den „Raum der Stille“ eröffnet. Seit 2012 habe man darüber nachgedacht, einen Bauwagen als spirituellen, Rückzugs- und Ort der Trauer zu schaffen, berichtete Initiatorin Anke Janssen. „Gut, dass es etwas länger gedauert hat, denn dazu muss man auch die richtigen Leute finden“, so die Religionslehrerin und Schulseelsorgerin.
Rückzug vom Schulalltag
Der Tiger wechselt das Revier

Der Tiger wechselt das Revier

Visselhövede – Vielen Visselhövedern und allen Wrestlingfans ist es vielleicht schon aufgefallen: Wir sind schon mitten im Dezember und noch immer ist keine Wrestling-Nacht im Wittorfer Dorfgemeinschaftshaus in Sicht. Und das bleibt auch so. Denn der Veranstalter, Wrestler und Publikumsliebling Crazy Johnny Tiger, der mit bürgerlichem Namen Christian Städter heißt, legt vorerst nicht nur eine Ringpause ein, sondern wird mittelfristig auch keine Kämpfe mehr in der Region organisieren.
Der Tiger wechselt das Revier
Mehr Bewegung im Heim

Mehr Bewegung im Heim

Bothel – Um Pflegebedürftigen in Pflegeeinrichtungen mehr Lebensqualität zu vermitteln, hat die AOK Niedersachsen ein Bewegungsprogramm für Pflegeeinrichtungen aufgelegt. Unter dem Motto „Aktiv, sicher und mobil – Prävention in stationären Einrichtungen“ schult die Krankenkasse Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen, oftmals Betreuungskräfte, die für die Pflegebedürftigen den Alltag strukturieren – und das mit unterschiedlichen Angeboten.
Mehr Bewegung im Heim
War‘s das? FDP fordert Streichung des Weihnachtsmarkt-Zuschusses

War‘s das? FDP fordert Streichung des Weihnachtsmarkt-Zuschusses

Die zweite Auflage des dreiwöchigen Rotenburger Weihnachtsmarktes läuft gerade erst seit wenigen Tagen, und doch zeichnet sich jetzt schon ab, dass es diesen möglicherweise künftig nicht mehr geben wird.
War‘s das? FDP fordert Streichung des Weihnachtsmarkt-Zuschusses
Vor allem Männer sind Gründer

Vor allem Männer sind Gründer

Rotenburg - Von Vincent Wuttke. Beim Durchlesen der Ergebnisse war Stefan Schmidt ziemlich überrascht. „Ich habe mich manchmal wirklich sehr gewundert, was da herausgekommen ist“, erklärt er. Der Abteilungsdirektor Leitung Unternehmerkunden für den Marktbereich Verden bei der Commerzbank will nun mit seinen Kollegen der Filiale in Rotenburg und den umliegenden Standorten die Schlüsse aus der Studie ziehen, die die Bank in Auftrag gegeben hat. Ziel der diesjährigen deutschlandweiten Studie des Geldinstituts war es, die Herausforderungen bei einer Unternehmensgründung kennenzulernen.
Vor allem Männer sind Gründer
Zahl der Wildunfälle sinkt

Zahl der Wildunfälle sinkt

Rotenburg – Um die Verhinderung von Wildunfällen ist es jetzt bei der Polizeiinspektion Rotenburg gegangen. Dort trafen sich Vertreter des Landkreises Rotenburg, der Straßenbaulastträger, des ADAC, der Verkehrswacht und der Jägerschaft, um das Unfallgeschehen der Jahre 2017 und 2018 zu analysieren und erforderliche Maßnahmen zu beschließen. Die Teilnehmer dieses Treffens erläuterten Daten und Fakten, passten Beschilderungen an und optimierten Abläufe in der internen Zusammenarbeit. Das teilte der Sprecher der Rotenburger Polizei, Heiner van der Werp in einem Schreiben an die Kreiszeitung mit.
Zahl der Wildunfälle sinkt
Sehnsucht nach Zimtstern in Soweto

Sehnsucht nach Zimtstern in Soweto

Scheeßel – Weihnachtslieder: ein alter Stiefel, Weihnachtsgeschichten: Kennt man alle schon? Nicht so bei dem Duo „2Flügel“, das mit seinem Adventsprogramm „Jahresbestzeit“ am Donnerstagabend im Autohaus Holst zu Gast gewesen ist.
Sehnsucht nach Zimtstern in Soweto
„Es macht einfach richtig Spaß“

„Es macht einfach richtig Spaß“

Visselhövede - Von Jens Wieters. 24 Kommunalpolitiker plus Bürgermeister sitzen im Visselhöveder Stadtrat. Nur vier davon sind Frauen. Während in der Gruppe CDU/FDP mit Astrid Kirmeß aus Nindorf und Pamela Helmke aus Kettenburg wenigstens noch zwei Mandatsträgerinnen ihr weibliches Feingefühl in die Entscheidungen einfließen lassen, sitzt Irene Becker aus Visselhövede bei der WiV-Fraktion ebenso allein auf weiter Flur wie die Schwitscherin Dagmar Kühnast bei den Sozialdemokraten. Bei den Grünen, sonst eher für eine ausgewogenere Besetzung bekannt, sitzt gar keine Frau am Rathaustisch.
„Es macht einfach richtig Spaß“
Die neue Samtgemeinde

Die neue Samtgemeinde

Sottrum - Von Matthias Röhrs. Es ist Donnerstagabend, die vergangenen Wochen waren in der lokalpolitischen Debatte geprägt von Zahlen. Wofür gibt die Samtgemeinde wie viel Geld aus? Und was bekommt sie dafür von den Mitgliedsgemeinden? Haushalt eben. Es wurde diskutiert, gestritten, sich geärgert, doch nun hat der Samtgemeinderat einstimmig den Haushalt für das kommende Jahr festgelegt. Und das wird die Politik noch mächtig fordern.
Die neue Samtgemeinde
"Ein unverwechselbarer Raum"

"Ein unverwechselbarer Raum"

Rotenburg - Von Henrik Pröhl. In der Stadtkirche Rotenburg kommt es zu einer ungewöhnlichen Begegnung. Drei Kirchenmusiker, die hier von 1976 bis heute ihren Dienst versahen oder noch versehen, treffen aufeinander: Dietmar Kreß (83), Karl-Heinz Voßmeier (67) und Simon Schumacher (34) – geballte Kompetenz also in Sachen Kirchenmusik. Der Zufall will es, dass in diesem Jahr der Rotenburger Kirchenmusikverein 40 Jahre alt wird, der einst 1979 als Orgelbauverein ins Leben gerufen wurde, um den damals von Dietmar Kreß initiierten Orgel-Neubau in der Stadtkirche finanziell zu unterstützen. Nach Vollendung des Projekts wird der Verein umbenannt, um kirchenmusikalische Aktivitäten zu fördern. Sein inzwischen siebenter Vorsitzender, Henrik Pröhl (55), führt ein Gespräch mit allen drei Musikern auf der Orgelempore. Sofort wird deutlich, dass die Kollegen manches zu fachsimpeln haben. Da bedarf es schon einer gewissen Struktur, um mit konkreten Fragen streng einzugreifen.
"Ein unverwechselbarer Raum"
Erfolgreich trotz Trockenheit

Erfolgreich trotz Trockenheit

Unterstedt/Scheeßel - Von Heinz Goldstein. Die Heidesand Raiffeisengenossenschaft Scheeßel hat das Geschäftsjahr 2018/2019 mit einer positiven Bilanz abgeschlossen. Die 1068 Mitglieder erhalten vier Prozent Dividende auf ihre Geschäftsanteile. Diese positive Bilanz legte der Geschäftsführer Klaus-Dieter Masselink bei der 127. Generalversammlung im Unterstedter Waldhof vor.
Erfolgreich trotz Trockenheit
Förderung mit klarem Auftrag

Förderung mit klarem Auftrag

Rotenburg - Von Guido Menker. Das Bienenprojekt des Rotenburger Umweltbildungszentrums für und mit vier Grundschulen aus Rotenburg und Scheeßel „läuft super“, sagt Anja Schulenberg. Unter dem Titel „Summ, summ, summ – den wilden und zahmen Bienen auf der Spur“ fehlen allerdings immer wieder Förderer, die finanziell mit in das auf zunächst drei Jahre angelegte Projekt einsteigen.
Förderung mit klarem Auftrag
Mann findet Frauenleiche am Waldrand - Todesursache bislang unklar

Mann findet Frauenleiche am Waldrand - Todesursache bislang unklar

Ein Anwohner aus Alfstedt (Landkreis Rotenburg) hat in der Feldmark die Leiche einer Frau gefunden. Daneben stand ein vermutlich verunglücktes Auto.
Mann findet Frauenleiche am Waldrand - Todesursache bislang unklar
Weiter im Traumberuf

Weiter im Traumberuf

Sottrum - Von Heinz Goldstein. Die Zahlen können sich sehen lassen: 14 Jahre lang, seit 2005, hat Detlef Paul als Bezirksförster in Sottrum gearbeitet. In dieser Zeit ist er für circa 3 000 Hektar Waldfläche verantwortlich gewesen und insgesamt 320 private Waldbesitzer in der Kreis-Waldmärkerschaft Rotenburg haben ihn als Experten und Berater geschätzt. Und das können sie weiterhin, auch wenn Paul eigentlich zum 1. Dezember von der Landwirtschaftkammer Hannover in den Ruhestand versetzt wurde. Doch er macht weiter, denn zeitgleich mit dem Ruhestand hat Paul mit einer befristeten Anstellung seinen Job ein weiteres Mal angetreten. „Es handelt sich um eine Zwischenlösung, bis ein neuer Förster eingestellt wird“, erklärt Paul. Zurzeit würden Bewerbungen geprüft und Gespräche mit den Aspiranten geführt. „Wann eine Entscheidung fällt, weiß ich nicht. Das könnte sich aber bis zum Frühjahr 2020 hinziehen“, sagt der Waldexperte.
Weiter im Traumberuf
Neue Wege

Neue Wege

Scheeßel - Von Farina Witte. Wohin mit dem Rest? Die Frage mussten sich die Mitarbeiter der Kläranlage seit 2017 stellen. Allerdings nicht nur in Scheeßel, sagt der dortige Klärwerksleiter Marcus de Vries. Mit Inkraftreten der Düngeverordnung ist ein Ausbringen des Klärschlamms in der Landwirtschaft stark eingeschränkt worden. „Das wurde auf null gefahren“, erinnert sich de Vries. „Daher wollen und müssen wir auch hier neue Wege gehen.“ Die Scheeßeler Kläranlage wird sich nun im kommenden Jahr logistisch, aber auch technisch anders aufstellen.
Neue Wege
Weber bleibt dabei

Weber bleibt dabei

Rotenburg – „Gut.“ Eine Woche nach der Ankündigung, sich wegen der ablehnenden Haltung der Mehrheit des Stadtrats zu einer möglichen Oberstufe an den Integrierten Gesamtschule (IGS) im Januar als Rotenburger Bürgermeister verabschieden zu wollen, atmet Andreas Weber (SPD) tief durch. Die Nachfrage nach dem Befinden hat er beantwortet. Es folgt das Aber: „Ich bin tieftraurig über die falsche Entscheidung des Rates“, so der 62-Jährige.
Weber bleibt dabei
Die Bahn bleibt hart

Die Bahn bleibt hart

Visselhövede - Von Jens Wieters. Die Idee ist ganz einfach – zumindest für die Leute, die früher mal mit Eisenbahnen gespielt haben: Ein Wartegleis für den einen Zug, der dann an den vorhandenen Bahnsteig fährt, wenn der entgegenkommende Zug durch ist. Mit dieser simplen und auch für Laien nachvollziehbaren Planung für den Umbau des Visselhöveder Bahnsteigs war Uwe Holsten im Sommer bei der Bahn und der Landesnahverkehrsgesellschaft vorstellig geworden.„Allerdings vergebens“, wie der Visselhöveder jetzt mitteilt. „Denn wegen der zu erwartenden Kosten und einem möglichen Rückbau bei der Ertüchtigung der Amerika-Linie wurde meine Idee abgelehnt.“
Die Bahn bleibt hart
Die Gemeinden im Wachstum

Die Gemeinden im Wachstum

Sottrum - Von Matthias Röhrs. Sottrum ist begehrt bei den Bauherren, das ist immer wieder zu hören, wenn es um die dörfliche Weiterentwicklung in der Samtgemeinde geht. Tatsächlich sind fast alle Mitgliedsgemeinden dabei, neue Baugebiete zu entwickeln zu planen oder abzuschließen – wobei schon längst überlegt wird, wo denn das nächste entstehen könnte. Die Kerngemeinde Sottrum nimmt dabei wenig überraschend die Spitzenposition ein. Ein Bahnhof, ein ausreichendes Versorgungsangebot, Schulen und der nahe Autobahnanschluss locken viele Zuzügler an. Auch deshalb werden neue Wohngebiete dort in gewisser Regelmäßigkeit ausgewiesen. Andere Gemeinden setzen – manchmal auch gezwungenermaßen – auf langsameres Wachstum zur sogenannten Eigenentwicklung. Ein Überblick.
Die Gemeinden im Wachstum
Es geht um mehr als nur Geld

Es geht um mehr als nur Geld

Rotenburg - Von Guido Menker. Auf der Leinwand ist das Bild einer Blumenwiese zu sehen. Zum Auftakt gibt es Musik zum Mitklatschen von der Ukulelengruppe, die noch so neu ist, dass sie keinen Namen hat. Die Laune könnte kaum besser sein im Rotenburger Ratssaal, wo Bürgermeister Andreas Weber (SPD) an diesem Dienstagabend zusammen mit der Leiterin des Umweltschutzbüros, Andrea Rieß, zum 15. Mal den Rotenburger Umweltschutzpreis verleiht. Aber es sollten auch ein paar Tränen fließen – allerdings aus purer Freude.
Es geht um mehr als nur Geld
Im Ganzen kein Widerspruch

Im Ganzen kein Widerspruch

Rotenburg - Von Michael Krüger. Gegenstimmen gibt es am Ende dieser zweiten Haushaltsdebatte im Finanzausschuss des Kreistags keine. Wohl aber ein gewisses Grundrumoren. 325 Millionen Euro schwer ist das Zahlenwerk für 2020, das die Verwaltung noch einmal überarbeitet hat, bevor es am Freitag kommender Woche abschließend beraten wird. Dass das ausgerechnet ein Freitag, der 13., sein wird, darf nicht als böses Omen verstanden wissen: Große Streitpunkte gibt es kaum. Nur kleine Unstimmigkeiten.
Im Ganzen kein Widerspruch
Das Wümmeland von oben

Das Wümmeland von oben

Scheeßel/Lauenbrück - Von Lars Warnecke. Blühende Rapsfelder, ein Schwarm Kraniche auf dem Weg nach Süden, die mäandernde Wümme – Julian von Bothmer und Ulla Heyne stehen in einem kleinen Meer von Farben und Bildern. Die Auswahl von 13 aus etwa 40 Motiven fällt eben nicht leicht, sollen bei ihrem Kalender „Wümmeland von oben“ doch die Eigenheiten und typischen Merkmale ihrer Heimat ebenso Eingang finden wie unterschiedliche Orte und Jahreszeiten. Wenn die beiden die Abzüge so von oben betrachten, ist das genau die Perspektive, die sich dem Hobbypiloten und der freien Journalistin auch boten, als die beiden das ambitionierte Projekt aus der Vogelperspektive starteten.
Das Wümmeland von oben
Hundespaß für guten Zweck

Hundespaß für guten Zweck

Rotenburg - Von Guido Menker. Die Lions in Rotenburg sind seit vielen Jahren dafür bekannt, dass sie sich immer wieder etwas einfallen lassen, um aus ihrer Sicht wichtige Projekte zu unterstützen. Bereits seit einem Jahr engagieren sie sich für die Vorbeugung und Bekämpfung von Kinderdiabetes – in enger Kooperation mit dem Diabeteszentrum am Agaplesion Diakonieklinikum Rotenburg. Mit genau dieser Aktion erscheinen sie beim bevorstehenden Nikolausmarkt am kommenden Wochenende wieder einmal in der Öffentlichkeit.
Hundespaß für guten Zweck
Ausschuss kippt Haushaltsentwurf

Ausschuss kippt Haushaltsentwurf

Visselhövede - Von Jens Wieters. Novum in der jüngeren Geschichte der Visselhöveder Finanzpolitik: Der von der Kämmerei in den vergangenen Monaten mit viel Engagement ausgearbeitete Entwurf der Haushaltssatzung und des Haushaltsplans für das kommende Jahr wurde am Dienstagabend im Finanzausschuss durch die Gegenstimmen der CDU-Ausschussmitglieder Willi Barg-frede, Astrid Kirmeß und Michael Meyer gekippt. Denn weil Torsten Burmester (SPD) unentschuldigt gefehlt hatte, gab es bei der Abstimmung ein Patt von drei zu drei und damit wurde der Beschlussvorschlag der Verwaltung abgelehnt. Michael Beyer (SPD), Hartmut Wallin (Grüne) und Eckhard Langanke (WiV) hatten für den Vorschlag gestimmt.
Ausschuss kippt Haushaltsentwurf
Programmieren mit der Platine

Programmieren mit der Platine

Scheeßel – Da staunten die Mitglieder des Schulausschusses jüngst nicht schlecht, als Schulleiter Sven Borstelmann ihnen auf Anregung von Ratsmitglied Peggy Miesner eine einstündige „Schlossführung“ durch die Beekeschule – auch derzeitige Heimat eines Teils der Verwaltung – gab: Ein Schrank im Computerraum birgt einen kleinen Schatz – oder zumindest das Geheimnis dafür, dass sich an der Oberschule rund 40 junge Programmierer tummeln.
Programmieren mit der Platine
Für mehr Zivilcourage

Für mehr Zivilcourage

Scheeßel – In brenzligen Situationen „Stopp“ sagen, Selbstvertrauen entwickeln – das haben die 17 Teilnehmer des Präventionskurses, allesamt gestandene Lehrer, Schulsozialarbeiter und Polizisten, doch gar nicht nötig, oder? Jein. Als sie jüngst zwei Tage lang im Scheeßeler Feuerwehrhaus unter Anleitung von Karin Stabbert-Flägel und Fred Krüger das Präventionsprogramm „Wir sind stark“ durchliefen, ging es nur zum Teil um eigene Erfahrungen bei den Rollenspielen – Übungen, zu denen sie ihre Schüler später selbst anleiten. Die Workshop-Teilnehmer aus den Landkreisen Rotenburg und Harburg sind Multiplikatoren. Sie tragen das vor mehr als zehn Jahren in Bayern entwickelte Konzept zur Stärkung von Zivilcourage und Verantwortungsbewusstsein sowie Kompetenzen im Anti-Gewalttraining, aber auch des Klassenzusammenhalts, in die Schulen.
Für mehr Zivilcourage
Dirigieren leicht gemacht

Dirigieren leicht gemacht

Fintel/Waffensen – Was macht man mit der Stimmgabel, wie dirigiert man einen 6/4-Takt und wie lassen sich Stimmen ausbilden? Diesen und anderen Fragen gingen unlängst 22 Chorsänger im Rahmen des Kreischorverbands Rotenburg nach, der Mitglied im Chorverband Bremen-Niedersachsen ist. An sieben Samstagen zwischen April und Oktober wurden sie von der Fintelerin Martina von Ahsen, Leiterin zahlreicher Chöre im Umkreis, in Notenschrift, Ton- und Taktarten für die Prüfung zum D-Schein fit gemacht. Neben der Musiktheorie stand jedoch auch das praktische Handwerkszeug der Chorleitung, vor allem das Dirigieren, auf dem Programm.
Dirigieren leicht gemacht
Tödlicher Unfall in Bremervörde: Seniorin wird von VW-Transporter erfasst

Tödlicher Unfall in Bremervörde: Seniorin wird von VW-Transporter erfasst

Bei einem Unfall in Bremervörde am Dienstagvormittag ist eine 83-jährige Frau von einem Transporter erfasst worden. Noch am Unfallort erlag sie ihren schweren Verletzungen.
Tödlicher Unfall in Bremervörde: Seniorin wird von VW-Transporter erfasst
Vom Abfall im Wald

Vom Abfall im Wald

Einige Bürgermeister in der Samtgemeinde sorgen sich um zu viel Müll, der in jüngerer Zeit widerrechtlich in der Natur entsorgt wird. Das passiert immer häufiger, sagt zum Beispiel Marco Körner aus Reeßum. In seiner Gemeinde liegt einer der Hotspots illegaler Entsorgung.
Vom Abfall im Wald
Mehr Geld für die Kommunen

Mehr Geld für die Kommunen

Rotenburg – 18 Änderungsanträge liegen am Mittwochnachmittag auf dem Tisch der Mitglieder des Kreistag-Finanzausschusses. Wie gewohnt, musste Kreisrat Sven Höhl mit seinem Team der Kämmerei den ein oder anderen Wunsch der Politik aus den Beratungen in den Fachausschüssen einarbeiten. Entschieden werden soll über das gut 310 Millionen Euro schwere Zahlenwerk am Freitag kommender Woche im Kreistag. Aller Voraussicht nach dürfen sich die 13 Kommunen dann über eine größere Entlastung als zunächst vorgesehen freuen.
Mehr Geld für die Kommunen
Licht und Musik für kranke Kinder

Licht und Musik für kranke Kinder

Rotenburg - Von Heinz Goldstein. Ein ganz besonderes Konzert hat am Sonntag in der Rotenburger Auferstehungskirche zugunsten der Hospizarbeit in der Region stattgefunden und das Publikum sichtlich berührt. Es waren nicht allein die rund 30 Musiker, die mit ihrem Spiel oder Gesang die Herzen der Anwesenden erreichten, es waren auch die Worte von Elsbeth Bonath vom Hospizverein bei der Begrüßung.
Licht und Musik für kranke Kinder
Platz für Neues

Platz für Neues

Brockel - Von Tobias Woelki. Frohe Kunde zum bevorstehenden Weihnachtsfest: Die Kirchengemeinde Brockel plant den Bau eines neuen Pfarrhauses direkt neben dem jetzigen. Die Zeichnungen dazu haben jetzt Pastor Ralf Altebockwinkel und Eberhard Thamm vom Kirchenvorstand während einer gut besuchten Gemeindeversammlung im Gemeindehaus „Arche“ den Mitgliedern vorgestellt.
Platz für Neues
Ein stummer Zeitzeuge

Ein stummer Zeitzeuge

Scheeßel - Von Wieland Bonath. Ein grauer Spätherbstvormittag am Wochenbeginn mitten in Scheeßel: Lastzüge, Autos, Zweiräder und ein älterer Mann mit einem Rollstuhl sind auf der Bundesstraße 75 und dem seitlichen Bürgersteig unterwegs. Sie sind auf dem Weg zu Geschäftspartnern, fahren zu ihrem Arbeitsplatz, kommen von einem Einkauf oder wollen beim Spaziergang ein wenig frische Luft „tanken”. Für den alten Meilenstein – wuchtig, etwa 75 Zentimeter hoch und seit Jahren vor dem Holzzaun der evangelischen Kirchengemeinde – auch an diesem Vormittag dieselbe Beobachtung: Niemand registriert ihn. Ein stummer Zeuge der Vergangenheit, der viel erzählen könnte. Eine kleine, von der Gemeinde aufgestellte Infotafel, gibt knappe Hinweise: „Meilenstein an der von Napoleon ab 1811 gebauten Chaussee (heute B 75) – (1 Meile ca. 7,5 km)”.
Ein stummer Zeitzeuge
Gute Laune für Zuhause

Gute Laune für Zuhause

Riepholm - Von Jens Wieters. Mehr als 200 Lieder, alle feinsäuberlich in Klarsichthüllen in einem dicken Ordner abgeheftet, liegen im Riepholmer Kindergarten Momo im Musikschrank, in dem – natürlich – auch die Gitarre des Erziehers Tom Kirk untergebracht ist. Und der greift nicht nur zur Adventszeit in die Saiten, sondern hat das Instrument fast ständig in der Hand, oder zumindest im Kopf.
Gute Laune für Zuhause
Das kann lange dauern

Das kann lange dauern

Bremervörde – Der Ausschuss für Sport und Kultur des Landkreises Rotenburg hat empfohlen, das Projekt „Sanierung und Umbau des Bachmann-Museums“ weiter zu verfolgen. Dabei geht es nach ersten Schätzungen um eine Investition in Höhe von mehr als 14 Millionen Euro. Hinter dieser Summe steht allerdings noch keine „belastbare Planung“. Seit 2017 ist das Vorhaben ein Thema, erste Schritte sind bereits unternommen worden. Voraussichtlich wird es bis zur Fertigstellung noch zehn Jahre dauern. Vorrangiges Ziel ist es jetzt erst einmal, einen Projektsteuerer für das Vorhaben zu finden und diesen stufenweise zu beauftragen sowie für die weiteren fachlich Beteiligten zu sorgen.
Das kann lange dauern
Klassentreffen zum Haare schütteln

Klassentreffen zum Haare schütteln

Rotenburg – Mit 15 ist man zwar noch nicht volljährig, diese Herren dürfen mit ihren mehr als 500 Gästen trotzdem ausgelassen feiern: Die Coverband Iron Priest hat am Samstagabend im Rotenburger Haus am Luhner Forst ihr Jubiläum mit einer amtlichen Konzertparty zelebriert. Gut zweieinhalb Stunden krachende Gitarrenmusik legten die sechs Musiker auf die Bühne, dann übernahm Kult-DJ Frank Hinz, um das Partyvolk bis tief in die Nacht zu führen.
Klassentreffen zum Haare schütteln
Eigenleistung muss stimmen

Eigenleistung muss stimmen

Rotenburg - Von Michael Krüger Und Stephan Oertel. Mehr als 300 Millionen Euro ist der Kreishaushalt 2020 schwer, doch manchmal geht es in den politischen Beratungen dazu auch um ganz kleine Summen – wie im Ausschuss für Soziales, Arbeit und Gesundheit. Dort wurde jetzt über die Förderanträge ganz unterschiedlicher Träger als freiwillige Leistungen des Landkreises beraten. Um insgesamt rund 170 000 Euro bei 20 sozialen Projekten ging es, hinzu kamen knapp 140 000 Euro institutionelle Dauerförderungen. Mit den Empfehlungen, die die Kreispolitik mit der Verwaltung ausgesprochen hat und über die der Kreistag in der kommenden Woche abschließend abstimmt, dürften nicht alle Antragsteller glücklich machen.
Eigenleistung muss stimmen
Angst vor Sturm und Käfern

Angst vor Sturm und Käfern

Wensebrock - Von Heinz Goldstein. Der Vorsitzende der Forstbetriebsgemeinschaft Kreis-Waldmärkerschaft Rotenburg, Hans-Jürgen Bostelmann, hat während der Mitgliederversammlung in Wensebrock den anwesenden Mitgliedern die Frage gestellt: „Welche Katastrophen bedrohen unsere Wälder und damit unseren Verband?“ Auf einer vorgefertigten Sorgenliste haben die Mitglieder ihre Einschätzung von sehr hoch bis sehr gering bei den einzelnen Sparten angekreuzt.
Angst vor Sturm und Käfern
Fünf-Jahres-Rhythmus ist das Erfolgsgeheimnis

Fünf-Jahres-Rhythmus ist das Erfolgsgeheimnis

Fintel - Von Marié Detlefsen. Weihnachtsmusik, Apfelpunsch und überall ein Hauch von Zimt in der Luft – nach fünf Jahren Pause ist der Finteler Weihnachtsmarkt am vergangenen Wochenende in die nächste Runde gestartet. Etwa 60 Stände boten zahlreichen Besuchern allerlei selbst gemachte Köstlichkeit, Basteleien und Holzarbeiten, die meisten Anbieter kamen aus Fintel und Vahlde. Auch das Organisationsteam um Claus Aselmann war sichtlich zufrieden.
Fünf-Jahres-Rhythmus ist das Erfolgsgeheimnis
Eichpark bekommt ein neues Gesicht

Eichpark bekommt ein neues Gesicht

Schon seit einiger Zeit plant die Gemeinde Sottrum, den Eichpark in der Ortsmitte neu zu gestalten. Erste Vorschläge dazu wird ein Planungsbüro Anfang kommender Woche dem zuständigen Fachausschuss unterbreiten. Der „neue“ Eichpark“ war bereits Thema beim Entwicklungskonzept „Sottrum 2030“.
Eichpark bekommt ein neues Gesicht
Winterzauber mit Nebelbrunnen und Upcycling

Winterzauber mit Nebelbrunnen und Upcycling

Sothel – Ein liebevoll geschmücktes Fachwerkhaus wie aus einer Märchenfilmkulisse, davor ein Schlitten mit Tannengrün und Lichtern, zu beiden Seiten Kunsthandwerk vom Wurzellicht bis zum Tannenbaum aus Hufeisen und glänzenden roten Christbaumkugeln – besser hätten die mehreren hundert Besucher des Sotheler Winterzaubers wohl kaum auf den kleinen, aber feinen Weihnachtsmarkt am Garbers Hus von Hans-Dieter Gerken eingestimmt werden können. Bereits vor dem offiziellen Start um 11 Uhr war der Parkplatz gut gefüllt. „Das sieht ja einladend aus!“ – dieser Kommentar war mehr als einmal zu hören.
Winterzauber mit Nebelbrunnen und Upcycling
Häufig kein Platz für Zirkusse

Häufig kein Platz für Zirkusse

Ostervesede - Von Wieland Bonath. An der Straße von Ostervesede nach Benkeloh, etwa auf halber Strecke gleich neben der großen Biogasanlage, befindet sich die stillgelegte Kornbrennerei: Dort hat vor rund drei Wochen „Circus May” sein Winterquartier bezogen. Die Saison ist beendet, jetzt geht es für die Zirkusfamilie May aus dem Raum Celle darum, mit ihren Tieren und dem fast leeren Geldbeutel über die kommenden Monate zu kommen. Das tägliche Leben der neunköpfigen Familie kostet Geld, die Tiere brauchen regelmäßig Futter, Fahrzeuge, Geräte und spezielles Zirkusmaterial müssen gewartet, und das Training für die Programmnummern der kommenden Saison 2020 muss perfektioniert werden.
Häufig kein Platz für Zirkusse
Abgespecktes Denkmal

Abgespecktes Denkmal

Drögenbostel - Von Jens Wieters. Es lief im Visselhöveder Ausschuss für Grünanlagen zwar nicht ganz so wie gewünscht für den Drögenbosteler Ortsvorsteher Michael Meyer (CDU), aber immerhin kann er mit 5 000 Euro für eine von ihm und der Dorfbevölkerung getragenen Idee eines Mahnmals für die gefallenen Soldaten und die zivilen Opfer des Zweiten Weltkriegs rechnen.
Abgespecktes Denkmal
Winterzauber in Sothel

Winterzauber in Sothel

Der dritte „Winterzauber“ am Garbers Hus überzeugte mit stimmigem Ambiente und der Organisation durch die Gemeinschaft der Bürger.
Winterzauber in Sothel