Ressortarchiv: Landkreis Rotenburg

Wenn der Doktor nicht kommt: Es droht ein Tierarztmangel

Wenn der Doktor nicht kommt: Es droht ein Tierarztmangel

Vor allem in ländlichen Regionen droht in den kommenden Jahren ein Tierärztemangel. Das bestätigt die Landesregierung in Hannover in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP im Landtag. Die Rede ist von zehn Landkreisen – darunter befindet sich auch der Landkreis Rotenburg.
Wenn der Doktor nicht kommt: Es droht ein Tierarztmangel
Auf dem Weg zur Umweltschule

Auf dem Weg zur Umweltschule

Der Umweltschutz ist in den Köpfen der Schüler angekommen – insbesondere bei einem kleinen Teil der Sottrumer Gymnasiasten, die sich in der „Fridays for Future“-Bewegung engagieren. Doch auch andere machen sich Gedanken um den Natur- und Klimaschutz, und das im Rahmen einer Umweltgruppe, die mit diesem Schuljahr ihre Arbeit aufgenommen hat. Die Schule strebt ein Zertifikat an.
Auf dem Weg zur Umweltschule
Parkplatz statt Spielplatz

Parkplatz statt Spielplatz

Rotenburg – Das Problem ist unverkennbar. Die Parkplätze an den Berufsbildenden Schulen (BBS) reichen nicht aus. Rund 2 700 Schüler und 170 Lehrer teilen sich gut 300 Parkplätze. Das ist zu wenig, zumal der Nahverkehr längst nicht so ausgebaut ist wie gewünscht und die Schule am Rotenburger Stadtrand liegt. Der Landkreis als Schulträger der BBS will nun mehr als zwei Millionen Euro in die Hand nehmen, um die Situation zu entspannen. Die beiden Bushaltestellen werden vor die Schule gelegt, neue Fahrradstellplätze und 73 neue Parkplätze geschaffen. Was nun in der Rotenburger Politik für Debatten sorgt: Auf einer bislang städtischen Grünfläche soll es zudem einen reinen Lehrerparkplatz mit 50 Plätzen geben. Ist das notwendig?
Parkplatz statt Spielplatz
Historisches aus Brockel

Historisches aus Brockel

Brockel - Von Tobias Woelki. Sabine May, Burkhard Sackmann, Manfred Tödter und Kurt Lohmann haben in den vergangenen Wochen und Monaten wieder unzählige Fotos gesichtet und Dokumente gewälzt, die irgendwie mit Brockel in früheren Jahren zu tun haben.
Historisches aus Brockel
Bachblüten im Tierstall

Bachblüten im Tierstall

Scheeßel - Von Henning Leeske. Naturheilkunde im Schweinestall? Tierheilpraktikerin Christiane Gromöller räumt ein, dass der Nordwesten Deutschlands im Vergleich zum Süden der Republik da noch Entwicklungsland ist. Und dass sie als Mitinitiatorin von Seminaren zum Thema anfangs oft belächelt wurde. Belächelt wurde sie von dem ein Dutzend ausschließlich weiblichen Teilnehmerinnen, die jetzt in Scheeßel an einem Naturheilkundeforum auf dem landwirtschaftlichen Betrieb von Familie Bassen teilnahmen, nicht. „Bachblüten und Homöopathie im Einsatz in Flatdeck oder Maststall“ war der von der Landwirtschaftskammer (LWK) angebotene Kurs umschrieben. Mit 99 Euro Teilnehmergebühr wahrlich kein Schnäppchen.
Bachblüten im Tierstall
Ostervesede begrüßt bald zweisprachig

Ostervesede begrüßt bald zweisprachig

Scheeßel – Ostervesede bekennt sich zur plattdeutschen Sprache: Als erste Ortschaft in der Einheitsgemeinde Scheeßel wird sie demnächst ihre Einwohner und Gäste zweisprachig begrüßen – auf den gelben Ortstafeln an ihren Ortseingängen. Dort wird unter dem hochdeutschen Ortsnamen Ostervesede in etwas kleinerer Schrift das niederdeutsche Pendant Ostervees zu lesen sein. Und auch der Ortsteil Einloh erhält mit Eenloh eine entsprechende Zusatzbezeichnung, während Deepen, eine an sich schon plattdeutsche Bezeichnung, keiner Ergänzung bedarf.
Ostervesede begrüßt bald zweisprachig
Feuerwehrleute warten immer noch auf Baugenehmigungen

Feuerwehrleute warten immer noch auf Baugenehmigungen

Visselhövede - Die Jeddinger Feuerwehrleute müssen sich noch weiter in Geduld üben, denn noch immer steht die Baugenehmigung für das neue etwa 1,3 Millionen Euro teure Gerätehaus aus, das am Ortsausgang in Richtung Wittorf gebaut werden soll. Der Landkreis hat dafür ebenso noch nicht den Daumen gehoben wie für den Anbau des Buchholzer Feuerwehrhauses, der ebenfalls auf der Prioritätenliste der Visselhöveder Stadtverwaltung weit oben steht.
Feuerwehrleute warten immer noch auf Baugenehmigungen
Todesfalle Plastikmüll: Hirsch stirbt bei Kirchwalsede

Todesfalle Plastikmüll: Hirsch stirbt bei Kirchwalsede

Dass das Thema Plastik inzwischen auch die heimische Tierwelt erreicht hat, haben Jürgen Nottorf und Christian Groth bei einem Gang durch ihr Revier feststellen müssen. Die  Kirchwalseder Jäger fanden im Bereich des Großen und Weißen Moores bei Kirchwalsede einen toten Damhirsch.
Todesfalle Plastikmüll: Hirsch stirbt bei Kirchwalsede
Nach Prankel-Rausschmiss: Rotenburger Kinderpsychiatrie ändert Konzept und Führung

Nach Prankel-Rausschmiss: Rotenburger Kinderpsychiatrie ändert Konzept und Führung

Rotenburg – An einem Hintereingang zum weitläufigen Gelände der ehemaligen Lungenklinik in Unterstedt hängt noch ein Schild: „Fotografieren verboten“. Aber auch dieses wird bald entfernt. Längst patrouilliert kein Sicherheitsdienst mehr um die Gebäude der Klinik für Kinderpsychiatrie, um allzu neugierige Journalisten fern zu halten.
Nach Prankel-Rausschmiss: Rotenburger Kinderpsychiatrie ändert Konzept und Führung
Weihnachtsmarkt in Rotenburg auch dieses Jahr extralang

Weihnachtsmarkt in Rotenburg auch dieses Jahr extralang

Rotenburg - Auf dem Neuen Markt in Rotenburg beginnt am 1. Dezember der dreiwöchige Weihnachtsmarkt. Zum zweiten Mal nach 2018 will die Verdener Agentur Event-24 den Rotenburgern damit eine schöne Vorweihnachtszeit bescheren. Und das, obwohl im vergangenen Jahr nicht alles glatt gelaufen ist.
Weihnachtsmarkt in Rotenburg auch dieses Jahr extralang
Blockheizkraftwerke und LED-Beleuchtung bringen CO2-Einsparungen

Blockheizkraftwerke und LED-Beleuchtung bringen CO2-Einsparungen

Rotenburg - 850 Tonnen CO2 spart die Stadt Rotenburg pro Jahr ein durch die 25 Blockheizkraftwerke, die die Stadtwerke betreiben. Das hat Bauamtsleiter Clemens Bumann während der Sitzung des Umweltschutzausschusses am Montagabend vorgestellt.
Blockheizkraftwerke und LED-Beleuchtung bringen CO2-Einsparungen
Werkstattclub Scheeßel blickt bei 400. Sitzung auf Bierkistenstapeln und mehr zurück

Werkstattclub Scheeßel blickt bei 400. Sitzung auf Bierkistenstapeln und mehr zurück

Scheeßel – Sie sind Kartenklopper, Weltrekordhalter, Malle-Fahrer, Ehrenamtler, TV-Total-Stars und Bierkistenstapler – mehr als 100 Vereine verzeichnet die Gemeinde Scheeßel, der Werkstattclub ist wohl einer der kuriosesten, vereinigt er doch alles Vorgenannte. Und er gehört definitiv zu denen, die immer für eine Überraschung gut sind.
Werkstattclub Scheeßel blickt bei 400. Sitzung auf Bierkistenstapeln und mehr zurück
Teures Jahr 2020: Horstedter Rat beschäftigt sich mit Finanzplan

Teures Jahr 2020: Horstedter Rat beschäftigt sich mit Finanzplan

Horstedt - Im kommenden Jahr warten auf die Gemeinde Horstedt große finanzielle Herausforderungen: „Wir haben dicke Posten im Haushalt“, so Bürgermeister Michael Schröck (SPD) bei einer Ratssitzung am Montagabend gesagt. Dazu gehören zum Beispiel die Aufwendungen für den Umbau des Tine-Meyer-Hauses, genauso wie 600.000 Euro, die für die Gemeinde für den aktuell laufenden Umbau der Ortsdurchfahrt anfallen können. „Da sind wir als Beifahrer dabei“, so Schröck weiter. Die Fäden hat die Landkreisverwaltung in der Hand. Zusätzlich stehen Straßensanierungen an, die in den vergangenen Jahren zurückgestellt wurden.
Teures Jahr 2020: Horstedter Rat beschäftigt sich mit Finanzplan
„Ausbau des Schwarzen Wegs“ erhitzt weiterhin die Gemüter

„Ausbau des Schwarzen Wegs“ erhitzt weiterhin die Gemüter

Lauenbrück - Vor genau fünf Jahren beschloss der Lauenbrücker Gemeinderat mit einstimmigem Votum den Neubau des Schwarzen Wegs. Seitdem geistert dieses bisher unvollendete Projekt durch den Ort und bringt vor allem die rund 30 Grundstückseigentümer in Wallung. Sie befürchten, dass sie im Falle eines Neubaus sehr hohe Straßenausbaubeiträge zahlen müssen, was ihrer Meinung sozial nicht zu verantworten sei, weil sie bei den Anwohnern zu hohen Verschuldungen führen und teilweise sogar Existenzen bedrohen könnten.
„Ausbau des Schwarzen Wegs“ erhitzt weiterhin die Gemüter
Finanzierung für Emmer-Damm-Ausbau muss neu überdacht werden

Finanzierung für Emmer-Damm-Ausbau muss neu überdacht werden

Scheeßel/Westerholz - Eigentlich fehlt am Emmer Damm, jenem Wirtschaftsweg, der die Ortschaften Westerholz und Borchel miteinander verbindet und die Zufahrt zur Anlage der Wümme-Golfer ermöglicht, nur noch dies: eine Hinweistafel mit der Aufschrift „Befahren auf eigene Gefahr“. Die 2,7 Kilometer lange Buckelpiste „glänzt“ schon seit geraumer Zeit mit fetten Schlaglöchern, fast unüberwindbaren Bodenwellen und kaputten Seitenrändern. Wo früher immer wieder notdürftig geflickt werden musste, soll nun eine neue Straße hin. Die Gemeinde Scheeßel will „ihren“ Emmer Damm, wie bereits mit dem Verbindungsweg auf Rotenburger Seite geschehen, mit allem Pipapo ausbauen lassen – vorausgesetzt, das Vorhaben wird vom Land gefördert.
Finanzierung für Emmer-Damm-Ausbau muss neu überdacht werden
Fachausschuss ebnet Weg zur Gründung einer Kinderfeuerwehr im Kreis

Fachausschuss ebnet Weg zur Gründung einer Kinderfeuerwehr im Kreis

Lauenbrück - „Löschlöwen“, „Glühwürmchen“ oder doch vielleicht die „Feuerkids“? Wie sie heißen werden, die Mädchen und Jungen der Lauenbrücker Kinderfeuerwehr, das ist noch gar nicht klar. Aber um eine Namenstaufe ging es in der jüngsten Sitzung des Feuerwehrausschusses auch noch gar nicht, muss die Samtgemeinde Fintel doch erst noch mit einer entsprechenden Satzung den Weg für eine solche Gruppe frei machen, die keine feuerwehrtechnische Ausbildung anbietet, sondern vielmehr über Spiel, Spaß und Sport sowie Angebote der Brandschutzerziehung und der Ersten Hilfe Kindern im Alter von sechs bis zwölf Jahren möglichst den Weg in die Jugendfeuerwehr ebnen soll. Der Fachausschuss begrüßte jedenfalls außerordentlich das von der Ortswehr Lauenbrück ins Auge gefasste Vorhaben, an ihrem Standort am Schwarzen Weg neben der bestehenden Jugendfeuerwehrsparte nun auch eine eigene Kinderfeuerwehr (es wäre die erste in der Samtgemeinde) zu etablieren.
Fachausschuss ebnet Weg zur Gründung einer Kinderfeuerwehr im Kreis
Ganzjährig Waldausflüge: Verein Simbav erweitert Angebot

Ganzjährig Waldausflüge: Verein Simbav erweitert Angebot

Visselhövede - Ein Baumsofa bauen, Blätter und Bäume bestimmen, in kleine Pfützen springen und vor allem jede Menge Spaß haben: All das können Kinder aus Visselhövede und umzu im Alter von etwa 1,5 bis sechs Jahren ab sofort beim neuen Angebot des Rotenburger Vereins Simbav erleben, der einen Großteil seines vielfältigen Programms auch in Visselhövede durchführt. Und dazu zählt unter anderem die neu gestaltete Waldgruppe. „Die gibt es seit eineinhalb Jahren bereits in den Sommermonaten, aber jetzt starten wir auch im Winter durch“, sagt Diplom-Sozialarbeiterein Ina Helwig von Simbav.
Ganzjährig Waldausflüge: Verein Simbav erweitert Angebot
Revision abgewiesen: Motorradfahrer nach Blutrache-Mord rechtskräftig verurteilt

Revision abgewiesen: Motorradfahrer nach Blutrache-Mord rechtskräftig verurteilt

Der zu lebenslanger Haft verurteilter Schütze im Visselhöveder Blutrache-Prozess ist mit einem Antrag auf Revision gescheitert. Das gab der Bundesgerichtshof nun bekannt.
Revision abgewiesen: Motorradfahrer nach Blutrache-Mord rechtskräftig verurteilt
Bekannter Randalierer läuft durch Rotenburg - dann setzt er sich zu einer Frau

Bekannter Randalierer läuft durch Rotenburg - dann setzt er sich zu einer Frau

Aufregung in Rotenburg: Ein polizeibekannter Randalierer ist durch die Stadt gelaufen und setzte sich plötzlich in das Auto einer fremden Frau. Dann rückte die Polizei an.
Bekannter Randalierer läuft durch Rotenburg - dann setzt er sich zu einer Frau
Der erste Schritt

Der erste Schritt

Rotenburg – „Moin Nachbar“, ist der Slogan, mit dem die Einführung des HVV-Tarifs in der Region flankiert wird. Dabei weist dieser mehr oder weniger kreative Schlachtruf auf ein Grundproblem im Landkreis hin, das auch mit dem Beitritt des Landkreises zum Hamburger Verkehrsverbund bestehen bleibt: Der nächste Nachbar ist im dünn besiedelten Rotenburg mit großen Entfernungen zwischen den Ortschaften mitunter weit entfernt. Zwar rücken die Kommunen mit Gleisanschluss jetzt ein wenig dichter an die Elbmetropole, doch von großstädtischen Verhältnissen im öffentlichen Nahverkehr bleibt man weit entfernt. Und das wird auch so bleiben.
Der erste Schritt
Ganz am Anfang

Ganz am Anfang

Sottrum - Von Matthias Röhrs. Bürgermeister sein ist ein zeitaufwendiges Hobby. Oft nach Feierabend stehen noch viele Stunden Arbeit für die Gemeinde an, und das auf ehrenamtlicher Basis. Die Samtgemeinde Sottrum soll nach Anträgen der SPD nun die Verwaltungen ihrer Mitglieder entlasten. Doch sie stößt bereits jetzt an ihre Grenzen. Am Donnerstag (19 Uhr, Rathaus) soll einer der beiden Anträge erneut im Finanzausschuss diskutiert werden. Die wichtigsten Fragen im Überblick
Ganz am Anfang
Nur noch Pferdemarkt

Nur noch Pferdemarkt

Rotenburg - Von Guido Menker. Der Wochenmarkt soll dauerhaft mittwochs und samstags auf dem Pferdemarkt stattfinden. So hatten es die Marktbeschicker in einer Umfrage mehrheitlich gewünscht, und jetzt hat sich auch der zuständige Ausschuss für Wirtschaftsförderung und Fremdenverkehr diesem Votum angeschlossen. Allerdings fiel das weniger deutlich aus, als es vielleicht zu erwarten gewesen wäre. Zwei Mitglieder stimmten für diese Entscheidung, sechs Mitglieder des Ausschusses enthielten sich ihrer Stimmen. Das berichtet Ilona Haas vom Info-Büro, die an der Sitzung im Rathaus teilgenommen hatte.
Nur noch Pferdemarkt
Fredenbüll auf der Reeperbahn

Fredenbüll auf der Reeperbahn

Scheeßel – Der erste Gast, der am Freitagabend zur Lesung „Mörder mögen keine Matjes“ den Meyerhof betritt, kündigt gleich drei weitere Fans von Krischan Koch aus Thedinghausen an: „Das wird wieder ein Genuss, er ist wirklich ein begnadeter Vorleser,“ meint Michael Keßler, der seit der Lesung des Hamburger Autors im Rotenburger Wachtelhof infiziert sei. Das scheint nicht nur ihm so zu gehen – schnell füllt sich die Diele, wobei erstaunlich viele Literaturfreunde bereits mit einem Buch unterm Arm den Raum nach dem Autor absuchen. Der ist inzwischen eingetroffen und lässt sich nicht lange bitten: Koch ist unkompliziert, scheint den Small Talk mit den Fans zu genießen und signiert unermüdlich – der gutvorbereitete Büchertisch mit allen Bänden der Küsten-Krimi-Reihe tut sein übriges dazu.
Fredenbüll auf der Reeperbahn
Nicht nur die Aktiven profitieren

Nicht nur die Aktiven profitieren

Scheeßel - Von Hannes Ujen. In der jüngsten Sitzung des Feuerwehrausschusses im Meyerhof stand noch einmal das Thema „Freier Eintritt in das Beekebad für Angehörige der Freiwilligen Feuerwehr Scheeßel“ auf der Tagesordnung. Frank Thies, Fachbereichsleiter Ordnung und Soziales, erläuterte zunächst den aktuellen Sachverhalt: „Für das Jahr 2019 ist den aktiven Mitgliedern der Feuerwehr Scheeßel freier Eintritt in das kommunale Beekebad gewährt worden.“ Eine Auswertung des Besucherverhaltens, so der Verwaltungsmann, habe ergeben, dass etwa 100 Feuerwehrleute die Kostenfreiheit genutzt und fast 600 Mal das Freibad besucht hätten. Die Gemeinde habe in diesem Zusammenhang auf Einnahmen in Höhe von etwa 1 100 Euro verzichtet, müsse aber die daraus entstehende Umsatzsteuer von rund 72 Euro dennoch an das Finanzamt abführen.
Nicht nur die Aktiven profitieren
Finteler Ehepaar streicht bei Sparkassen-Lotterie 50.000-Euro-Hauptgewinn ein

Finteler Ehepaar streicht bei Sparkassen-Lotterie 50.000-Euro-Hauptgewinn ein

Da waren sie erst einmal sprachlos: Als erste Gewinner des Supergewinns von 50 000 Euro im Geschäftsbereich der Sparkasse Scheeßel dürfen sich Birgit und Roland Illinger bezeichnen. Das Ehepaar aus Fintel hat bei der November-Sonderauslosung der Sparkassen-Lotterie „Sparen und Gewinnen“ teilgenommen – und den Hauptgewinn eingestrichen. Die Summe von bis zu 50 000 Euro wird monatlich im gesamten Bereich der Niedersächsischen Sparkassen ausgeschüttet, erläuterte Kurt Wahlers (r.), Kundenbetreuer in der Finteler Geschäftsstelle. Gemeinsam mit seiner Kollegin Katrin Peters (l.) überbrachte er die freudige Nachricht an die beiden Glückspilze, die eigenen Angaben nach schon seit mehr als 20 Jahren Inhaber mehrerer „Sparen und Gewinnen“-Lose seien. „Jetzt hat es sich doch richtig toll ausgezahlt“, so Peters. Wie die Illingers das Geld einsetzen möchten? „Darüber werden wir uns in Ruhe Gedanken machen“, meinen die Eheleute. „Einen Teil investieren wir voraussichtlich in eine anstehende Renovierung im Haus – und auch die Kinder sollen an der finanziellen Überraschung teilhaben.“ Foto: Sparkasse Scheeßel
Finteler Ehepaar streicht bei Sparkassen-Lotterie 50.000-Euro-Hauptgewinn ein
Lauenbrück bald ohne Funklöcher?

Lauenbrück bald ohne Funklöcher?

Lauenbrück - Von Hannes Ujen . Verteilt über ganz Deutschland gibt es im ländlichen Bereich noch enorm viele sogenannte Funklöcher, wo Handyempfang nicht möglich ist. Auch in Lauenbrück sind wichtige Bereiche wie der Bahnhof und das Zentrum ohne Netzempfang. So kann beispielsweise am Bahnhof keine Zugauskunft eingeholt werden. Ebenfalls ist auch der Betrieb des Bürgerbusses beeinträchtigt, weil er über weite Teile des Streckennetzes nicht erreichbar ist.
Lauenbrück bald ohne Funklöcher?
Eine perfekte Inszenierung

Eine perfekte Inszenierung

Visselhövede - Von Ulla Heyne. Wummernde Beats, zuckende Laserstrahlen, bombastische Synthesizer-Klänge und darüber die glockenklaren Stimmen von zwölf jungen Frauen in Fummeln zwischen Aschenputtel und Post-Apokalypse – mit diesem Erfolgsrezept hat sich der belgische Mädchenchor Scala unter Leitung der beiden Kolacny-Brüder Stijn und Steven in den vergangenen zwei Jahrzehnten international einen Namen gemacht. Die jüngste Deutschlandtournee: bisher elf Städte. Leipzig, Aachen, Dresden, später München und Berlin. „Aber warum ausgerechnet Visselhövede?“ Das seien sie in den vergangenen Tagen immer wieder gefragt worden, erklärt Steven Kolacny am Sonntag in der zweimal restlos ausverkauften St.-Johannis-Kirche. Und ans Publikum gewandt: „Die Antwort seid ihr!“
Eine perfekte Inszenierung
Ein Pieks gegen Grippe? „Von der Impfung wird niemand krank“

Ein Pieks gegen Grippe? „Von der Impfung wird niemand krank“

Rotenburg – Die Grippesaison hat begonnen. Alles halb so schlimm, die Impfung hilft am meisten den Herstellern der Mittel? Wie gefährlich die Erkrankung sein kann, zeigen die jüngsten Zahlen zur Influenza-Saison 2017/2018: Etwa 25.000 Menschen starben nach Schätzungen des Robert-Koch-Instituts allein in Deutschland durch Grippe. In Europa ist es die Infektionskrankheit mit den meisten Todesfällen.
Ein Pieks gegen Grippe? „Von der Impfung wird niemand krank“
Freilaufende Hunde als Gefahr: Schäfer richtet Appell an Besitzer

Freilaufende Hunde als Gefahr: Schäfer richtet Appell an Besitzer

Borchel - Nicht wenige unserer Leser werden vor gut einer Woche geschmunzelt haben, als sie das Foto von den Schafen bei uns im Blatt gesehen haben, die von einer Weide ausgebrochen waren und die Tennisanlage des TC Grün-Weiß nahe der Bundesstraße 440 gestürmt haben.
Freilaufende Hunde als Gefahr: Schäfer richtet Appell an Besitzer
Leben wie Gott in Frankreich

Leben wie Gott in Frankreich

Rotenburg - Von Michael Schwekendiek. Woher der Ausdruck kommt, weiß niemand; aber „Leben wie Gott in Frankreich“ hat immer den positiven Klang von Sonne, Baguette, Wein, bloß keine Hektik und Freundlichkeit. Bis auf die Sonne war das am Samstagabend im Rotenburger Heimathaus zu erleben. Der rührige Verein für deutsch-französische Partnerschaft (DFP) hatte zur Weinprobe geladen. Ausdrücklich, so die erste Vorsitzende Anne Friberg, nicht als „Vermarktungsgesellschaft“ (schließlich sei man ein gemeinnütziger Verein), sondern um Menschen zusammen zu bringen. Und so waren fast 100 Gäste gekommen, um das zu probieren, was zwei Winzerinnen und ein Winzer aus der Partner-Region Sainte-Foy in Südfrankreich nach Rotenburg zum Verkosten gebracht hatten.
Leben wie Gott in Frankreich
Mehr Geld für Betreuung

Mehr Geld für Betreuung

Sottrum - Von Farina Witte. Die Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde wollen eine Hortbetreuung einführen. Dass sich der Weg dorthin schwierig gestaltet, das zeigten schon mehrfach Gespräche in Ratssitzungen. Solange es in dieser Frage aber keine Lösung gibt – mit der Ausnahme in Ahausen, wo die Gemeinde schon einen Hort betreibt –, ist die Nachmittagsbetreuung an den Grundschulen gefragt. Und die ist teuer.
Mehr Geld für Betreuung
Wildes Blech, Thomas Zwijsen und Wiki Krawczyk begeistern in der St.-Georg-Kirche

Wildes Blech, Thomas Zwijsen und Wiki Krawczyk begeistern in der St.-Georg-Kirche

Sottrum - Wie groß der Unterschied zwischen einem Internetvideo und einem echten Auftritt sein kann, hat eine voll besetzte St.-Georg-Kirche beim „Rock den Georg“ mit Wildes Blech und zwei ganz besonderen Gästen erlebt. Als das Sottrumer Bläserensemble nach rund einer Stunde Spielzeit ihr erstes Set beendet hatte und die Kirche für eine Pause verließen, mussten die Zuschauer noch einmal genau nachsehen, ob Schlagzeuger Roland Stegmann, wirklich nur zwei Arme hat. Denn er hatte mit einem Schlagzeugsolo dem finalen Stück „I was made for loving you“ von Kiss eine Extraportion Wucht und Schmackes verliehen.
Wildes Blech, Thomas Zwijsen und Wiki Krawczyk begeistern in der St.-Georg-Kirche
Kantorei sorgt für Gänsehautmomente

Kantorei sorgt für Gänsehautmomente

Scheeßel - Von Marié Detlefsen. Hohen Besuch hatte sich die Kantorei der St.-Lucas-Kirchengemeinde am Freitagabend eingeladen. Keinen anderen als Wolfgang Amadeus Mozart hatte man sich – wenn natürlich nur musikalisch – beim Konzert gemeinsam mit der Kammer-Sinfonie Bremen und vier Vokal-Solisten ins Haus geholt. Fast 200 Besucher lauschten den Klängen des Ensembles, während sie den einen oder anderen Gänsehautmoment erlebten.
Kantorei sorgt für Gänsehautmomente
Scheeßeler Hochbauunternehmen Beco stellt gleich zwei Top-Handwerker

Scheeßeler Hochbauunternehmen Beco stellt gleich zwei Top-Handwerker

Scheeßel – Industriestraße 5 in Scheeßel – eine Adresse, an der Top-Handwerker gemacht werden. Nicht nur im Beeke-Ort, sondern sogar kreis- und landesweit. Das Ingenieur- und Hochbauunternehmen Beco stellt bei den Maurern und Betonbauern gleich vier der besten Auszubildenden auf Kreisebene.
Scheeßeler Hochbauunternehmen Beco stellt gleich zwei Top-Handwerker
Ideen für die Zukunft: Dorfregion Wiedau-Walsede gestaltet Projekte aus

Ideen für die Zukunft: Dorfregion Wiedau-Walsede gestaltet Projekte aus

Bothel - Viele Gemeinden und Städte setzen sich derzeit damit auseinander, Zukunftskonzepte für ihren Ort zu entwickeln. Das hat auch die Dorfregion Wiedau-Walsede vor, die im Februar 2019 in das Dorfentwicklungsprogramm des Landes Niedersachsen aufgenommen worden war. Nachdem zuvor während einiger Veranstaltungen markante, anzugehende Projekte gesammelt wurden, sollen diese nun in den kommenden Wochen in örtlichen Arbeitskreisen konkretisiert und ausgestaltet werden.
Ideen für die Zukunft: Dorfregion Wiedau-Walsede gestaltet Projekte aus
82.500 Euro für Buswartehäuschen

82.500 Euro für Buswartehäuschen

Visselhövede - Von Henning Leeske. Die gesamte Schülerbeförderung im Landkreis Rotenburg obliegt den Kommunen im Zusammenspiel mit der Kreisverwaltung. Die Stadt Visselhövede ist im Wesentlichen vor Ort für die erforderliche Infrastruktur zuständig. Dazu gehören die Bushaltestellen und die Buswartehäuschen für eine sichere sowie witterungsunabhängige Wartezeit der Schulkinder.
82.500 Euro für Buswartehäuschen
Raus aus der Arbeitslosigkeit

Raus aus der Arbeitslosigkeit

Westerholz – Sie bringt Frauen und Betriebe zusammen: die Koordinierungsstelle Frauen und Wirtschaft im Landkreis Rotenburg. Ihr jüngster Erfolg: Nargiza Kalbekova, eine junge, alleinerziehende Frau aus Kirgisistan, macht seit Anfang August eine Ausbildung als Kauffrau für Büromanagement bei der Firma S&A in Westerholz. Das geht es einer Pressemitteilung der Stelle hervor.
Raus aus der Arbeitslosigkeit
Fachbereiche ohne Anschluss

Fachbereiche ohne Anschluss

Nichts ging mehr am Montag in den Containern am Speckfeldweg: Nachdem bei Bauarbeiten im Zuge der Wärmenetzerweiterung versehentlich ein Lichtwellenleiterkabel gekappt wurde, waren die dort untergebrachten Fachbereiche wie das Ordnungs- und das Einwohnermeldeamt den ganzen Tag über telekommunikationstechnisch von der Außenwelt abgeschnitten.
Fachbereiche ohne Anschluss
Geschenke aus Scheeßel reisen nach Osteuropa

Geschenke aus Scheeßel reisen nach Osteuropa

Scheeßel – Weihnachten kommt bekanntlich immer so plötzlich. Nun, die Mitglieder der neuen Kinderfeuerwehr Westeresch und der Jugendfeuerwehr Scheeßel wird das in diesem Jahr nicht überraschen. Ein Teil von ihnen hat bereits in dieser Woche begonnen, Geschenke zu verpacken. Die Aktion hat einen ernsten Hintergrund.
Geschenke aus Scheeßel reisen nach Osteuropa
VDK-Ortsverbandsvorsitzende will Gedenkveranstaltung erneuern

VDK-Ortsverbandsvorsitzende will Gedenkveranstaltung erneuern

Scheeßel – Beim diesjährigen Volkstrauertag wird einiges anders – so verspricht es zumindest Elke Twesten, die vor einem halben Jahr die Nachfolge von Heiner Wellenbrock als Ortsverbandsvorsitzende des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK) in Scheeßel angetreten hat.
VDK-Ortsverbandsvorsitzende will Gedenkveranstaltung erneuern
Schnelles Internet für fast alle

Schnelles Internet für fast alle

130 Millionen Euro sollen bis zum Jahr 2027 im Landkreis Rotenburg für den Ausbau schneller Internetverbindungen investiert werden. Die Verwaltung hat eine „Gigabitstrategie“ vorgelegt. Entscheidend wird aber sein, ob die entsprechenden Fördermittel von Bund und Land wirklich fließen.
Schnelles Internet für fast alle
Ein Platz für die Jugend

Ein Platz für die Jugend

Visselhövede - Von Farina Witte. Der Jugendtreff braucht einen neuen Raum. Das ist schon länger Jahr klar, nachdem das Gebäude, in dem er jetzt noch untergebracht ist, von der Stadt verkauft wurde. Auf der Suche nach einer Alternative treten die Lokalpolitiker aber zunächst weiter auf der Stelle. Eigentlich sollte während der Sitzung des Ausschusses für Soziales, Sport, Kultur, Senioren und Jugend am Donnerstagabend der ehemalige Gastrobereich des Hallenbades als möglicher Standort von der Verwaltung vorgestellt und mit den Ausschussmitgliedern diskutiert werden. Doch auf Antrag von Gerhard Eimer (CDU) wurde der Punkt vertagt. Zunächst solle die Verwaltung noch eine weitere Alternative ausfindig machen, damit der Ausschuss dann daraus wählen kann. Der Standort am Hallenbad sei „nicht ganz optimal“, äußerte Eimer während der Sitzung. Zumal bislang auch nicht versucht worden sei, das Restaurant anderweitig zu vermieten. Uwe Joost (WiV) sprach sich ebenfalls gegen den Standort aus. Die Jugendarbeit passe auch deshalb nicht dorthin, weil am Hallenbad auch der Wasserförderverein aktiv ist. „Der reißt sich die Beine aus dem Bauch, um Schwimmer anzulocken und Veranstaltungen auf die Beine zu stellen“, sagte er.
Ein Platz für die Jugend
Die Schüler können wieder klettern

Die Schüler können wieder klettern

Visselhövede - Von Farina Witte. Der Bagger hat in den Herbstferien an der Kastanienschule in Visselhövede nicht nur Wände weggerissen, auch einige Spielgeräte mussten weichen. Die Turnstangen hat die Grundschule noch „gerettet“ und versetzt, sie sind trotz ihres hohen Alters noch gut in Schuss und nutzbar. Anders war es bei dem Klettergerüst. Das wurde entfernt und die Stadt hat ein neues bestellt, das die Kinder nun in der vergangenen Woche einweihen durften. Es hatte einige Verzögerungen gegeben, erklärte die stellvertretende Bauamtsleiterin Christine Rathjen. Denn eigentlich sollte das Gestell aus Holz sein, doch die Lieferzeiten wären dafür sehr lang gewesen. Zum gleichen Preis wurde der Stadt dafür ein Edelstahlgerüst angeboten. Der Vorteil sei, dass dies langlebiger ist und leichter zu pflegen.
Die Schüler können wieder klettern
Einmal den Jackpot knacken - Besuch in einer Rotenburger Spielhalle

Einmal den Jackpot knacken - Besuch in einer Rotenburger Spielhalle

Rotenburg - Von Michael Schwekendiek. Mein letzter Besuch in einer Spielhalle liegt ziemlich genau 20 Jahre zurück. Auf einer Tour durch den Westen der USA waren wir auch für zwei Tage in Las Vegas gelandet. Da waren die „Einarmigen Banditen“ geradezu allgegenwärtig. Selbst direkt vor der Toilette stand da so ein Ding. Um den allgegenwärtigen Versuchungen zu widerstehen, hatten wir uns seinerzeit auf ein Limit geeinigt, das wir maximal verspielen würden.
Einmal den Jackpot knacken - Besuch in einer Rotenburger Spielhalle
„Metal-Fans sind erstaunlich offen“

„Metal-Fans sind erstaunlich offen“

Sottrum – Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Das nächste Rock-den-Georg-Konzert von Wildes Blech steht unmittelbar bevor. Samstagabend ist es soweit. Zu ihrem Jahreskonzert hat die Bläserformation sich wieder gleichgesinnte Stargäste geladen. Nach der Pianistin Viktoriya „Vika“ Yermolyeva sind nun der belgische Gitarrist Thomas Zwijsen und Violinistin Wiki Krawczyk zu Gast. Wir haben vorab mit dem für seine Iron-Maiden-Interpretationen weltweit gefeierten Gitarristen gesprochen.
„Metal-Fans sind erstaunlich offen“
Für jeden Gefällten einen Neuen

Für jeden Gefällten einen Neuen

Lauenbrück - Von Hannes Ujen. Mit den Flüssen Fintau und Wümme, Teichen, Seen, Mooren und ausgedehnten Wäldern hat Lauenbrück ein idyllisches Gepräge mit großem Erholungs- und Freizeitwert. Damit dieses Bild bestehen bleibt, muss die Gemeinde ständig investieren, um die herrliche Natur im „Grünen Dorf“ nachhaltig zu pflegen und zu erhalten. Einer, der sich maßgeblich dafür einsetzt, ist Ratsherr Heinz Promann (SPD). Erst am vergangenen Wochenende hatte er die große Pflanzaktion von 5 000 Narzissen (Osterglocken) in Lauenbrück organisiert, die in einer Rekordzeit von eineinhalb Stunden über die Bühne gegangen war. In der Ratssitzung am Mittwochabend brachte der stellvertretende Bürgermeister und Vorsitzende des Umweltausschusses jetzt eine Erweiterung der Tagesordnung um das Thema „Ersatzpflanzungen von Bäumen“ ein.
Für jeden Gefällten einen Neuen
Radfahrerin gleich zweimal in kurzer Zeit an Unfällen beteiligt

Radfahrerin gleich zweimal in kurzer Zeit an Unfällen beteiligt

Gleich zweimal innerhalb kurzer Zeit ist eine 55-jährige Radfahrerin am Donnerstag an Unfällen in Sottrum beteiligt gewesen. Sie wurde schwer verletzt.
Radfahrerin gleich zweimal in kurzer Zeit an Unfällen beteiligt
Wie Sottrum leben will

Wie Sottrum leben will

Sottrum - Von Matthias Röhrs. Wie sieht das Wohnen zukünftig in Sottrum aus? Konkrete Antworten auf diese Frage waren beim nunmehr dritten Dialogforum zum Entwicklungskonzept „Sottrum 2030“ am Mittwochabend im Heimathaus nicht zu erwarten. Dafür aber viele Ideen. Rund 40 Teilnehmer waren bei diesem Forum dabei. Wieder einmal eine vergleichsweise hohe Zahl. Kein Wunder, betrifft „Wohnbedarf und Wohnqualität“, so das Oberthema des Abends, alle Bürger. Es ist „existenznah“, wie Ulrich Berding vom Büro „plan zwei“, das mit dem Aufstellen des Papiers beauftragt ist, es ausdrückt.
Wie Sottrum leben will
Viele Firmen haben Interesse

Viele Firmen haben Interesse

Visselhövede – Die Ausbildungsmesse im Februar war ein Erfolg für die Organisatoren und stieß auf große Resonanz. Nun sollen ein Jahr später, am 13. und 14. Februar 2020, Betriebe und Bewerber erneut in Kontakt gebracht werden. Um das zu organisieren, haben die Oberschule, unter Leitung von Ronny Wieland, Bürgermeister Ralf Goebel und der Präventionsrat unter Leitung von Gustav Stegmann zum Infoabend eingeladen.
Viele Firmen haben Interesse
Stadt rechnet mit hohen Kosten für Toiletten-Maßnahme

Stadt rechnet mit hohen Kosten für Toiletten-Maßnahme

Visselhövede - Von Henning Leeske. Der Schulausschuss der Stadt Visselhövede hat in seiner vergangenen Sitzung viele Investitionen in die örtlichen Schulen auf den Weg gebracht. Nach einigen Jahren Investitionsstau stand dabei besonders die Oberschule Visselhövede im Fokus. Hier sollen die maroden Toilettenanlagen umfangreich saniert werden.
Stadt rechnet mit hohen Kosten für Toiletten-Maßnahme