Ressortarchiv: Landkreis Rotenburg

Landkreis rechnet mit hohen Investitionen und mehr Schulden

Landkreis rechnet mit hohen Investitionen und mehr Schulden

Rotenburg – Landrat Hermann Luttmann (CDU) muss Ingolf Lienau (Grüne) korrigieren. Der Vorsitzende des Kreistag-Finanzausschusses hört in der Sitzung am Mittwochnachmittag gerade von der jüngsten Steuerschätzung aus dem Bundesfinanzministerium und verkündet, dass es weniger Geld auch für die kommunale Ebene geben wird. Luttmann aber will es positiver sehen. Es seien ja nur die erwarteten Mehreinnahmen nach unten korrigiert worden. Lienau lenkt ein: „Es gibt nicht so viel Geld mehr wie erhofft.“
Landkreis rechnet mit hohen Investitionen und mehr Schulden
Grusel-Premiere am Weichelsee

Grusel-Premiere am Weichelsee

Wer am Donnerstagabend noch am Weichelsee war, hat sich vielleicht gewundert oder sogar erschreckt. Denn es waren komische Gestalten unterwegs. Beim ersten Purge-Lauf sind die Teilnehmer passend zu Halloween kostümiert um den See gelaufen.
Grusel-Premiere am Weichelsee
Entscheidungshilfe für Schüler

Entscheidungshilfe für Schüler

Rotenburg – Eine Zukunft als Maurer, Tischler oder Friseur? Für junge Menschen ist die Auswahl eines Berufs ein wichtiges Thema, das sie die Schulzeit hindurch begleitet. An der Integrierten Gesamtschule (IGS) Rotenburg beginnen die Lehrkräfte frühzeitig damit, ihren Schülern eine Orientierungshilfe zu geben. Die Jahrgangsstufe Acht ist in dieser Woche an den Berufsbildenden Schulen (BBS) Rotenburg zu Gast und darf dort in den Werkstatträumen ausprobieren, ob das, was über den jeweiligen Beruf in den BBS gelehrt wird, etwas für sie ist. Der Fokus liegt bewusst auf der Praxis, erklärt Katharina Engelhardt. Die stellvertretende Schulleiterin der BBS hat das Kooperationsprojekt mit der IGS mitorganisiert und betreut. So finden sich viele technische Berufe in der Liste, von Holz und Bau bis hin zu Metall. Aber auch Hauswirtschaft sowie Körperpflege, was dem Friseurberuf entspricht, sind dabei.
Entscheidungshilfe für Schüler
Ministerpräsident Stephan Weil zu Besuch in Bötersen

Ministerpräsident Stephan Weil zu Besuch in Bötersen

Bötersen - Von Matthias Daus. Die Gemeinde Bötersen war bisher für Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) ein weißer Fleck auf der Landkarte. Ein Umstand, dem er mit einer Stippvisite ändern wollte.
Ministerpräsident Stephan Weil zu Besuch in Bötersen
Gaffer stört Rettungseinsatz in Wittorf - Feuerwehr schreitet ein

Gaffer stört Rettungseinsatz in Wittorf - Feuerwehr schreitet ein

Gaffer haben am Donnerstag einen Rettungseinsatz in Wittorf behindert. Daraufhin musste ein Feuerwehrmann für den fließenden Verkehr auf Bundesstraße 440 sorgen.
Gaffer stört Rettungseinsatz in Wittorf - Feuerwehr schreitet ein
Haltestellen, die gar keine sind

Haltestellen, die gar keine sind

Bartelsdorf - Von Lars Warnecke. Der Ärger ist gewaltig: Zweieinhalb Monate nach Ende der Sommerferien läuft es immer noch nicht rund im neuen Busnetz des Landkreises Rotenburg – und damit auch nicht mit der Schülerbeförderung. Auch Jens Indorf ist gefrustet, Er, der stellvertretende Bartelsdorfer Ortsbürgermeister, nahm die gut besuchte Ortsratssitzung am Montagabend zum Anlass, um auf die örtlichen Missstände hinzuweisen. Mit harschen Worten sparte Indorf dabei nicht: „Da ist doch mancher Tiertransport besser aufgestellt“, befand er mit Blick auf den allmorgendlich völlig überfüllten Schulbus, in den die Bartelsdorfer Kinder einsteigen müssten. Er selbst sei als Vater zwar nicht betroffen, seine Kinder würden schließlich eigenmächtig zur Schule fahren, „aber für die Eltern mit ihren kleineren Kindern finde ich das einfach nur schlimm – da muss endlich was passieren.“
Haltestellen, die gar keine sind
„Wie auf einer Autobahn“

„Wie auf einer Autobahn“

Delventhal - Von Jens Wieters. „Klar, die Baustelle auf der Landesstraße 171 ist bald Geschichte. Aber was passiert mit unserem mittlerweile richtig kaputten Straßenseitenraum? Wie lange müssen wir warten, bis er wieder instand gesetzt wird?“
„Wie auf einer Autobahn“
Erst das eine, dann das andere

Erst das eine, dann das andere

Fintel - Von Lars Warnecke. Die im Finteler Gemeinderat geführte Debatte um die Finanzierung der Freibadsanierung – am Montag ist sie in die vorerst letzte Runde gegangen. Bekanntermaßen hatte sich das Gremium schon vor längerer Zeit dafür ausgesprochen, die Ausbesserung der Wasseraufbereitungstechnik sowie die Hydraulikoptimierung, beides notwendig gewordene Maßnahmen, nacheinander anzugehen. Die Alternative, also eine Gesamtsanierung, hätte die Kommune haushaltstechnisch nicht wuppen können. Sie wäre mit rund 2,7 Millionen Euro schon beinahe einem kompletten Badneubau gleichgekommen.
Erst das eine, dann das andere
Fahrzeug brennt in Hellwege aus - Besitzer erleidet Rauchvergiftung

Fahrzeug brennt in Hellwege aus - Besitzer erleidet Rauchvergiftung

Zu einem Fahrzeugbrand ist es am Mittwoch in Sottrum gekommen. Der Autobesitzer ist bei eigenen Löschversuchen verletzt worden, sein Fahrzeug war nicht mehr zu retten.
Fahrzeug brennt in Hellwege aus - Besitzer erleidet Rauchvergiftung
Auf zu neuen Ufern

Auf zu neuen Ufern

Fintel – Ingrid Radlanski ist am Packen. Mehr als zehn Jahre hat die Diakonin in der Kirchenregion Fintel-Lauenbrück-Scheeßel hauptsächlich Jugendarbeit gemacht. Nun zieht sie aus familiären Gründen in die südliche Lüneburger Heide, wo Radlanski in den Gemeinden Faßberg-Müden und Wietzendorf eine Stelle als Diakonin antreten wird. „Diese Entscheidung habe ich mir nicht leicht gemacht, aber sie fühlt sich richtig an“, sagt sie.
Auf zu neuen Ufern
Sparkasse steht zum Weltspartag und intensiviert Beratung

Sparkasse steht zum Weltspartag und intensiviert Beratung

Rotenburg – Wer sein Geld auf einem Sparkonto parkt, bekommt schon lange keine Zinsen mehr. Und trotzdem werben viele Geldinstitute immer noch mit dem Weltspartag. Tausende Kinder werden auch die 25 Filialen der größten Bank der Region, der Sparkasse Rotenburg Osterholz, am Mittwoch mit ihren Sparschweinen besuchen und stolz ihr Erspartes abgeben. Doch ist dieses Verhalten noch der Zeit angemessen? „Sparen ist wichtig“, betont Volker Eichler im Interview. Der 55-Jährige leitet den Marktbereich Süd des 2018 fusionierten Instituts.
Sparkasse steht zum Weltspartag und intensiviert Beratung
Kein Spiegel, keine Linie, kein Gatter

Kein Spiegel, keine Linie, kein Gatter

Hemsbünde - Von Henning Leeske. Äußerst ernüchternd war für die Hemsbünder Ratsleute das Ergebnis der vergangenen Verkehrsschau in ihrer Gemeinde, an der regelmäßig Vertreter des Landkreises, der Polizei und auch von der Gemeinde selber teilnehmen.
Kein Spiegel, keine Linie, kein Gatter
Der Anfang einer neuen Stadt

Der Anfang einer neuen Stadt

Rotenburg – Es gibt viele Baustellen in der Kreisstadt, auch wenn auf keiner von diesen bereits ein Bagger steht. Es gibt viel zu tun, weiß auch Bürgermeister Andreas Weber (SPD), der mit seiner Verwaltung am Montagabend die Bürger in den Lucia-Schäfer-Saal geladen hatte, um über die ersten Schritte hin zur Aufnahme in das Städtebauförderungsprogramm von Bund, Ländern und Gemeinden aufgenommen zu werden. 25 Jahre nach dem letzten großen Umbau der Innenstadt mit dem Kerngebiet der Fußgängerzonen zwischen Pferdemarkt und Neuem Markt soll wieder investiert werden. Drei mögliche Sanierungsgebiete sind ausgemacht: die Innenstadt, die Niederungen von Wümme und Wiedau/Rodau sowie das Wohngebiet Auf dem Loh/Berliner Ring.
Der Anfang einer neuen Stadt
Der Versorgungsverband soll‘s machen

Der Versorgungsverband soll‘s machen

Scheeßel – Keine Einwände, keine Fragen: Der Rat der Gemeinde Scheeßel hat in seiner jüngsten Sitzung einmütig einer geänderten Satzung der Schmutzwassergebühren zugestimmt. Die war erforderlich geworden, da die Kommune die durch sie seit 2017 übernommene Gebührenabrechnung in Zukunft komplett über den Wasserversorgungsverband Rotenburg-Land vornehmen lassen möchte. Laut Bürgermeisterin Käthe Dittmer-Scheele (CDU) sei dies auch ein sinnvoller Schritt, habe die Gemeinde doch schon 2018 die Wasserversorgung ihrer Ortschaften komplett dem Verband überlassen – den bis dato noch „verschont“ gebliebenen Kernort und Jeersdorf nunmehr mit eingeschlossen. In Kraft treten soll das Ganze mit Beginn des neuen Jahres. „Die Abrechnung wird dann zusammen mit der Frischwasserabrechnung durchgeführt und erfolgt per Bescheid durch den Verband – im Auftrag der Gemeinde, die dafür ein Entgeld an ihn zahlen wird“, erläuterte die Bürgermeisterin.
Der Versorgungsverband soll‘s machen
Westerholzer Ortsrat beschäftigt sich mit B-Plan „Am Sportplatz“

Westerholzer Ortsrat beschäftigt sich mit B-Plan „Am Sportplatz“

Westerholz - Ein paar Jahre steht sie nun schon leer, die alte Schnapsbrennerei in Westerholz. Inzwischen erworben hat das Gemäuer Heinfried Dittmer. Der ortsansässige Lohnunternehmer will es für seine Zwecke nutzen, den recht eng gewordenen Firmensitz von der Straße Am Berg an die Straße Am Sportplatz verlegen.
Westerholzer Ortsrat beschäftigt sich mit B-Plan „Am Sportplatz“
Sprachrohr der Senioren: Neuer Beirat nimmt Arbeit auf

Sprachrohr der Senioren: Neuer Beirat nimmt Arbeit auf

Visselhövede - Zu viele Hindernisse auf dem Weg zum Arzt? Zu wenig sportliche Angebote für die ältere Generation? Dann nichts wie ab zum Visselhöveder Seniorenbeirat, denn der mischt sich ein und steht den älteren Einwohner des Visselhöveder Stadtgebiets mit Rat und Tat zur Seite. Und das seit Montagabend auch mit einer neuen Mannschaft. Denn während der obligatorischen Wahlen wurden nicht nur ein Vorstand, sondern auch der Beirat neu bestimmt.
Sprachrohr der Senioren: Neuer Beirat nimmt Arbeit auf
Die ersten Geschenke für die Schatzkiste

Die ersten Geschenke für die Schatzkiste

Visselhövede – So langsam steigt die Vorfreude bei den Gästen des Visselhöveder Martinsmarkts, denn am Dienstagmittag hat ein gutes Dutzend Geschäftsleute die berühmte Martinsmarkt-Schatzkiste mit den ersten Geschenken gefüllt. Einen weiteren Termin gibt es am kommenden Dienstag, sodass die Truhe wohl wieder aus den Nähten platzen wird. Aber das ist auch gut so, denn direkt nach dem Martinsmarkt mit verkaufsoffenem Sonntag am 10. November teilen sich drei Gewinner den Inhalt.
Die ersten Geschenke für die Schatzkiste
Tödlicher Unfall im Landkreis Rotenburg: 19-Jähriger stirbt nach Baum-Crash

Tödlicher Unfall im Landkreis Rotenburg: 19-Jähriger stirbt nach Baum-Crash

Bei einem schweren Verkehrsunfall in Bremervörde ist am Samstagabend ein 19 Jahre alter Autofahrer getötet worden. Die Ursache ist laut Polizei noch unklar.
Tödlicher Unfall im Landkreis Rotenburg: 19-Jähriger stirbt nach Baum-Crash
Ein kreativer Kopf

Ein kreativer Kopf

Rotenburg - Von Farina Witte. Es riecht nach Farbe, auf dem Boden und an den Wänden sind einige Tupfer zu sehen. Die Fenster am Dachfirst des Ateliers lassen viel Licht herein, das die Bilder von Lennard Dorka noch intensiver zu Geltung kommen lässt. Denn die kräftigen, leuchtenden Farben machen die Werke des 23-Jährigen aus. Ab Freitag stellt er einige im Rotenburger Rathaus aus.
Ein kreativer Kopf
Präzision mit großem Gerät

Präzision mit großem Gerät

Höperhöfen - Von Henning Leeske. Die mechanische Bodenbearbeitung ist ein wichtiger Teil der Ausbildung bei den Landwirten. Deswegen gibt es den jährlichen Wettbewerb des Kreisleistungspflügens, in dem sich die Nachwuchslandwirte entsprechend ihren Fähigkeiten im Umgang mit dem Pflug messen können. Dieses Jahr kamen 41 Schlepper mit ihren Piloten auf eine große Ackerfläche bei Höperhöfen, um auf den abgesteckten Beeten gegeneinander anzutreten.
Präzision mit großem Gerät
Maroder Frontzaun des Friedhofs in Westerholz wird komplett erneuert

Maroder Frontzaun des Friedhofs in Westerholz wird komplett erneuert

Westerholz - Der hölzerne Friedhofszaun in Westerholz ist alt und marode. Und auch die beiden Tore, äußerte sich Ortsbürgermeister Wolfgang Kirschstein in der jüngsten Sitzung des Dorfrates, seien schon ordentlich am Wackeln und Klappern.
Maroder Frontzaun des Friedhofs in Westerholz wird komplett erneuert
Westerholzer Ortsrat empfiehlt Bebauungsplan „Vorm Holz“

Westerholzer Ortsrat empfiehlt Bebauungsplan „Vorm Holz“

Westerholz - Stichwort Eigenentwicklung: Die Gemeinde möchte für die Westerholzer Einwohnerschaft neues Wohnbauland erschließen. Nicht, wie beispielsweise in Westervesede der Fall, in Ortsrandlage auf dem Acker. Nein, das Baugebiet, das in Anlehnung an die angrenzende Straße „Vorm Holz“ eben genau diesen Namen trägt, liegt mitten im Dorf, östlich vom Röhberg, dort, wo sich jetzt noch der alte Sportplatz befindet. Der, so ist es geplant, soll zugunsten des Baugebiets aufgegeben werden. Für Ersatz in gleicher Größe ist gesorgt – auf einem Areal an der weiter entfernt liegenden Straße „Am Sportplatz“, gleich neben dem vorhandenen Sportplatzgelände des TuS Westerholz.
Westerholzer Ortsrat empfiehlt Bebauungsplan „Vorm Holz“
Zur Hochzeit mit Stolperer

Zur Hochzeit mit Stolperer

Rotenburg – So gut wie keine Öffentlichkeitsarbeit, keine Plakate oder Ankündigungen, trotzdem eine treue Fangemeinde und rund 60 Zuhörer. Ein wenig haben die Konzerte der „Wümmphoniker“ Kultstatus. Kein Wunder, hat sich das Aushängeschild der Kontaktstelle Musik doch als Ensemble mit Niveau und Blasmusikliteratur abseits von Polka und Marsch unter Musikfreunden längst einen Ruf erspielt.
Zur Hochzeit mit Stolperer
Sieben Chöre geben Konzert in der Finteler Kirche

Sieben Chöre geben Konzert in der Finteler Kirche

Fintel - Von Marié Detlefsen. Ein Chorkonzert verspricht abwechslungsreiche Lieder und vor allem gute Stimmung. Was passiert aber, wenn gleich sieben Chöre auf einmal ihr großes Repertoire aufbieten? Genau diese Meisteraufgabe hat der Kreischorverband Rotenburg in die Hand genommen und veranstaltete unter dem Motto „Musik verbindet“ am Samstag ein Konzert in der gut gefüllten St.-Antonius-Kirche in Fintel.
Sieben Chöre geben Konzert in der Finteler Kirche
Harte Gitarren im Heimathaus

Harte Gitarren im Heimathaus

Rotenburg – Die Sorge war berechtigt, sorgte aber vor allem auch dafür, dass am Samstagabend noch etwas mehr gefeiert wurde. Die vierte Auflage der „K!R goes Metal“-Reihe unter dem in Rotenburg seit Jahren bekannten Label „Metal Militia“ im Heimathaus könnte auch die letzte sein, hieß es.
Harte Gitarren im Heimathaus
Wenn Weltrekorde purzeln: Für Jongleur Julian Böhme ist selbst Scheitern ein Erfolg

Wenn Weltrekorde purzeln: Für Jongleur Julian Böhme ist selbst Scheitern ein Erfolg

Lauenbrück – Bei Julian Böhme läuft´s. Auch wenn die Moderatorin des MDR Sachsen-Anhalt dem Lauenbrücker eine „komische Art zu kellnern“ bescheinigte – effizient ist der Jongleur, Artist und Tausendsassa der Unterhaltungskunst.
Wenn Weltrekorde purzeln: Für Jongleur Julian Böhme ist selbst Scheitern ein Erfolg
Baustelle auf L171 bei Schwitschen ist spätestens Mitte Dezember beendet

Baustelle auf L171 bei Schwitschen ist spätestens Mitte Dezember beendet

Schwitschen - Keine Schlaglöcher auf der Straße, keine ausgefransten Fahrbahnkanten und keine Unebenheiten auf den Radwegen: Wer regelmäßig die Landesstraße 171 vom Ortsausgang Visselhövede in Richtung Drögenbostel nutzt, wird sich über das sanfte Dahingleiten mit dem Auto auf dem topfebenen Asphalt oder das rückenschonende Radeln auf den nagelneuen Radweg freuen. Aber nur bis zum Ortseingangs Hiddingens. Denn hinter dem Gasthaus Röhrs stehen immer noch die Sperrschilder der Dauerbaustelle.
Baustelle auf L171 bei Schwitschen ist spätestens Mitte Dezember beendet
Unschöner Polizei-Einsatz bei Erntefest in Zeven - „Grenzen überschritten“

Unschöner Polizei-Einsatz bei Erntefest in Zeven - „Grenzen überschritten“

Das Erntefest in Zeven ist unter Jugendlichen in der Region bestens bekannt. Im Anschluss an die 26. Auflage musste die Polizei mehrfach einschreiten.
Unschöner Polizei-Einsatz bei Erntefest in Zeven - „Grenzen überschritten“
Metal Militia im Rotenburger Heimathaus

Metal Militia im Rotenburger Heimathaus

Die nächste Runde härterer Musik im Rotenburger Heimathaus: Die Lokalmatadoren Mudhead und Distream sowie die Hamburger Deathmetaller Endseeker lassen es mächtig krachen. Im gut gefüllten Heimathaus ist die Stimmung prächtig - und die Haare fliegen im Takt des Metals.
Metal Militia im Rotenburger Heimathaus
Illegale Fracht

Illegale Fracht

Sittensen – Mit mehr als 5 000 unversteuerten und unverzollten Zigaretten ist am Samstagvormittag ein 33-jähriger Mann aus Schweden bei einer Kontrolle an der A1 nahe Sittensen erwischt worden. Die Tabakwaren seien im Kofferraum seines Wagens sorgfältig zwischen dem restlichen Reisegepäck versteckt gewesen, teilte die Autobahnpolizei mit. Zuständigkeitshalber riefen die Beamten den Zoll zur weiteren Bearbeitung hinzu. Sämtliche Zigaretten wurden durch ihn beschlagnahmt und sollen nun vernichtet werden. Zusätzlich musste der bereits polizeibekannte Mann insgesamt 850 Euro gleich an Ort und Stelle für das eingeleitete Steuerstrafverfahren entrichten. Da der Wert der beschlagnahmten Zigaretten bei rund 1 000 Euro lag, dürfte die Beschlagnahme und die Geldstrafe den Schmuggler empfindlich getroffen haben, heißt es im Bericht abschließend.  lw
Illegale Fracht
Ein ganz und gar atemberaubender Robinson-Freitag

Ein ganz und gar atemberaubender Robinson-Freitag

Rotenburg - Von Henrik Pröhl. Die Glasrotunde an der Industriestraße erstrahlt an diesem Freitagabend in besonderem Licht. Der Rotenburger Jazzclub „Just Jazz“ lädt mal wieder seine Fans zu einem besonderen Leckerbissen. Und wenn Michael Behr, der Vorsitzende, seine Fühler ausstreckt, dann lockt er auch Künstler mit Weltruf an die Wümme. Kein Geringerer als der nicht mal 30-jährige Joe Robinson aus Australien hat den Weg in die Stadt gefunden. Offenbar kein Problem, wo seine Konzertreise ohnehin von Amsterdam über China nach Schweden und danach nach Chicago und Ohio führt. Oder war es umgekehrt?
Ein ganz und gar atemberaubender Robinson-Freitag
Eine gute Kombination

Eine gute Kombination

Zum dritten Mal schon lädt die Kulturinitiative Rotenburg (Kir) für den 3. November um 18. 30 Uhr zu einem Abend mit Jazz und Literatur ein. Wer schon einmal dabei war, kennt das Konzept dieser Abende. Es ist eine Mischung aus Lesungen und musikalischen Abschnitten, garniert mit Häppchen, die im Eintrittspreis enthalten sind. Diese Mischung ist erfolgreich – daher hält die Kir auch weiter daran fest.
Eine gute Kombination
Besucher des Ahauser Herbstes begeben sich auf kulturellen Spaziergang

Besucher des Ahauser Herbstes begeben sich auf kulturellen Spaziergang

Ahausen - Von Bettina Diercks. Samstagnachmittag, Punkt 14 Uhr. Wie nach einem Gongschlag eröffnet, strömen die Besucher des Ahauser Herbstes in die Ausstellungsorte. Die nächtlichen Orkanböen haben sich gelegt und die Feuerwehr ist pünktlich mit dem Aufräumen der Kreuzung an der Kirche fertig, auf die ein Teil einer alten Eiche gefallen war.
Besucher des Ahauser Herbstes begeben sich auf kulturellen Spaziergang
Ein Schlamassel der Extraklasse

Ein Schlamassel der Extraklasse

Sottrum - Von Antje Holsten-körner. Einmal mehr zeigten die Laienschauspieler des TV Sottrum, wie ein Angriff auf die Lachmuskeln perfekt ausgeführt wird. Für ihre Aufführung der Komödie „In bester Gesellschaft“ blieb bei der ausverkauften Premiere am Samstagnachmittag kein Auge trocken und die exzellenten Darstellungen wurden mit reichlich Szenenapplaus honoriert. Sogar bei zwei kurzen Text-Blackouts begeisterten die Laienspieler. „Die beiden Texthänger waren ein weiteres Highlight. Man könnte meinen, dass es absichtlich eingebaut wurde“, sagte der Otterstedter Jochen Bunk anerkennend.
Ein Schlamassel der Extraklasse
Kurzweil mit Tiefgang

Kurzweil mit Tiefgang

Hütthof - Von Angela Kirchfeld. So hat Anna sich das vorgestellt: ein langer Tunnel und am Ende ein Licht. Nach einem Fahrradunfall befindet sie sich in einer anderen Ebene. Hier stößt sie auf ihre alten Fäustlinge, eine Gummi-Ente und ein frisiertes Mofa. „Wann kam noch mal die Helmpflicht?“ Kindheits- und Jugenderinnerungen, die Pubertät: Sensibel beginnt das Theaterstück von Rike und Max Reiniger „Die Unsterblichen“, welches am Freitagabend im Theater Metronom in Hütthof uraufgeführt wurde.
Kurzweil mit Tiefgang
Zwei Ortswehren unter einem Dach: Bartelsdorf und Wolsdorf in einem Feuerwehrhaus

Zwei Ortswehren unter einem Dach: Bartelsdorf und Wolsdorf in einem Feuerwehrhaus

Das gemeinsame Feuerwehrhaus der Ortswehren Bartelsdorf und Wohlsdorf wurde jetzt feierlich übergeben. Damit wurde das Pilotprojekt der Gemeinde Scheeßel mit zwei Ortswehren unter einem Dach erfolgreich realisiert.
Zwei Ortswehren unter einem Dach: Bartelsdorf und Wolsdorf in einem Feuerwehrhaus
Grünes Licht für den „Treiderkamp“

Grünes Licht für den „Treiderkamp“

Lauenbrück - Von Hannes Ujen. In der jüngsten Sitzung des Rates der Gemeinde Lauenbrück stand die Ausweisung weiterer Wohnbauflächen im Bereich der Straße „Richterkamp“ mit dem Bebauungsplan Nr. 22 „Treiderkamp“ im Mittelpunkt. Dabei handelt es sich um die derzeit noch landwirtschaftlich genutzte Fläche beiderseits der Straße Richterkamp zwischen dem Kindergarten Löwenburg und der Straße Am Fintausee. Mit großer Mehrheit hatte der gemeindliche Bauausschuss bereits im Vorfeld den Bebauungsentwurf in der Variante zehn favorisiert. Dem schloss sich der Rat nun an.
Grünes Licht für den „Treiderkamp“
Ahauser Herbst

Ahauser Herbst

Der Ausflug auf die "Kulturmeile" beim Ahauser Herbst hat sich gelohnt. Viel Neues gab es zu entdecken, einige Aussteller und Künstler waren erstmalig dabei. Die 15-jährige Autistin Lulu-Luan Donar aus Worpswede stellte ihre Werke überhaupt erstmalig der Öffentlichkeit vor. Im wiederbelebten Ausstellungsort "Birkenstraße 14", jetzt "Hof Johannes Heine", präsentierte Christoph Pluennecke im perfekten Ambiente beeindruckende Fotos. (bd)
Ahauser Herbst
Feierliche Schlüsselübergabe für das neue Feuerwehrhaus Wohlsdorf/Bartelsdorf

Feierliche Schlüsselübergabe für das neue Feuerwehrhaus Wohlsdorf/Bartelsdorf

Der Herbstwind pfiff zwar stürmisch über die Anlage, aber pünktlich zur offiziellen Einweihung und Übergabe des neuen Feuerwehrhauses Bartelsdorf/Wohlsdorf blinzelte am Sonntagmorgen die Sonne hinter den Wolken hervor. Das freute auch Gemeindebrandmeister Dieter Apel, der die Feuerwehrkameraden antreten ließ und Käthe Dittmer-Scheele das Wort erteilte: „Ich möchte mich bei allen jenen, die tatkräftig an der Umsetzung dieses zukunftsweisenden Projektes mitgewirkt haben, bedanken“, begann Scheeßels Bürgermeisterin und schloss dabei den Rotenburger Architekten Werner Holzer, die beteiligten Firmen, die Vertreter der Feuerwehr und der Ortsräte sowie die Mitarbeiter der Gemeinde mit ein.
Feierliche Schlüsselübergabe für das neue Feuerwehrhaus Wohlsdorf/Bartelsdorf
Kreisleistungspflügen in Bötersen

Kreisleistungspflügen in Bötersen

Beim Kreisleistungspflügen in Bötersen bewiesen über 40 Auszubildende ihre Kenntnisse des fachgerechten Umgangs mit dem Pflug. Der indirekte Pflanzenschutz durch die mechanische Bodenbearbeitung ist ein wesentlicher Bestandteil der landwirtschaftlichen Ausbildung.
Kreisleistungspflügen in Bötersen
Autobrand entpuppt sich als Fehlalarm

Autobrand entpuppt sich als Fehlalarm

Veersebrück – Sirenengeheul schreckte den Kernort Scheeßel am Freitagabend gegen 20.15 Uhr auf: Die Feuerwehr rückte aus, weil ihr über die digitalen Meldeempfänger ein brennendes Auto gemeldet worden war. Nach Angaben von Pressesprecher Thomas Opitz wollte der Fahrer, der auf der Bundesstraße 75 in Höhe Veersebrück unterwegs war, plötzlich Brandgeruch in seinem Wagen wahrgenommen haben. Sofort stoppte dieser seine Fahrt und informierte die Leitstelle in Zeven über den Notruf 112. „Da an diesem Abend auch eine unserer Gruppen Übungsdienst hatte, konnten die Fahrzeuge schnell besetzt und somit die Einsatzstelle in kürzester Zeit erreicht werden“, teilt Opitz mit.
Autobrand entpuppt sich als Fehlalarm
Da bleibt kein Auge trocken

Da bleibt kein Auge trocken

Hemsbünde - Von Henning Leeske. Die Komödie „Meine Frau, die Wechseljahre und ich“ feierte bei der Wensebrocker Theatergruppe ihre erfolgreiche Premiere. Schon das 13. Stück kam auf die Bühne des Gasthofs Waidmanns Ruh. Klar, dass die Schauspieltruppe unter der Leitung von Regisseur Volker Meyer bestens zusammenspielte und so dem Publikum gute Unterhaltung bei starker Beanspruchung der Lachmuskeln bot.
Da bleibt kein Auge trocken
Letztes Konzert des Singkreises

Letztes Konzert des Singkreises

Visselhövede – Bürgermeister Ralf Goebel hatte extra das Goldene Buch der Stadt zum 65. Geburtstag des Visselhöveder Singkreises mitgebracht und bat während der letzten Veranstaltung der Musik- und Gesangsfreunde um einen Eintrag, den sich der Singkreis nach 65 Jahren musikalisch-künstlerischer Bereicherung der Stadt auch verdient habe. Denn der Chor steht vor der Auflösung. „Wir haben einfach keinen Nachwuchs mehr. Unser Durchschnittsalter ist jenseits der 80 und wir sind zurzeit nur noch 20 Sänger, wobei die Zipperlein bei den einzelnen nicht weniger werden“, so Sprecher Peter Vieweger. „Darum gibt es einen förmlichen Beschluss, die Übungsabende einzustellen.“
Letztes Konzert des Singkreises
Halloween Shopping in Scheeßel

Halloween Shopping in Scheeßel

Beim 15. Halloween Shopping in Scheeßel hatten Hunderte Besucher aller Altersgruppen ihren Spaß beim Bummeln und Einkaufen bis zur Geisterstunde.
Halloween Shopping in Scheeßel
Erfolgreiche Benefiz-Doppel-Lesung der Scheeßeler Lions mit Dominik Bloh

Erfolgreiche Benefiz-Doppel-Lesung der Scheeßeler Lions mit Dominik Bloh

Scheeßel - Ein feines Gespür für Lücken im Scheeßeler Kulturgeschehen, aber auch den Anspruch des heimischen Publikums hat der Lions-Club Scheeßel bewiesen, als er den Bestsellerautor Dominik Bloh für zwei Lesungen im Beeke-Ort engagiert hatte. Der ehemalige Obdachlose schildert in seinem Buch „Palmen aus Stahl“, warum er mit 16 Jahren auf der Straße landete und wie er elf Jahre später den Absprung schaffte. Wahrlich keine leichte Kost, sondern die harte Realität des gnadenlosen Überlebenskampfes zwischen Hamburger Kiez und Hauptbahnhof, die der Autor dem Leser schonungslos um die Ohren haut. Aber – und diese Botschaft vermittelt Bloh zu 100 Prozent – auch eine intensive Warnung vor Drogen und vor allem ein überzeugender Mutmacher, an sich selbst zu glauben und nie aufzugeben.
Erfolgreiche Benefiz-Doppel-Lesung der Scheeßeler Lions mit Dominik Bloh
Wilderer treiben nahe der Mülldeponie in Rehr ihr Unwesen

Wilderer treiben nahe der Mülldeponie in Rehr ihr Unwesen

Helvesiek/Rehr - Von Lars Warnecke. Hubertus Steinke steht im Wald, gleich an der Westflanke der Mülldeponie in Rehr, und schüttelt verständnislos den Kopf. „So etwas habe ich in den 27 Jahren, in denen ich hier Revierpächter bin, noch nicht erlebt“, bringt er seine Bestürzung zum Ausdruck. Steinke ist Jäger. Und er ist Vorsitzender des Lauenbrücker Hegerings.
Wilderer treiben nahe der Mülldeponie in Rehr ihr Unwesen
Feuerwehrkonzept bekommt Update

Feuerwehrkonzept bekommt Update

Die Feuerwehren in der Samtgemeinde Sottrum bekommen neue Ausrüstung. Der zuständige Fachausschuss des Rates hat am Donnerstagabend den Haushaltsplan für Neuanschaffungen abgesegnet. Das bis ins Jahr 2025 ausgelegte Feuerwehrkonzept soll im kommenden Jahr indes auf den Prüfstand gestellt werden.
Feuerwehrkonzept bekommt Update
Combi: Baustart im Januar

Combi: Baustart im Januar

Scheeßel – Mehr als drei Jahre ist es her, dass die Bünting-Gruppe die Pläne für den neuen Combi-Markt in Scheeßel präsentiert hat. Doch selbst nach Ende des ausgefochtenen Rechtsstreits zwischen der Gemeinde Scheeßel und der Gemeinde Lauenbrück ist immer noch nichts passiert.
Combi: Baustart im Januar
Dr. Oleg Heizmann: „Ein massiver Einschnitt“

Dr. Oleg Heizmann: „Ein massiver Einschnitt“

Rotenburg - Die Krebszentren am Agaplesion Diakonieklinikum Rotenburg planen für Samstag, 2. November, wieder einen Patien-Infotag. Eine Krebserkrankung verändert schließlich das Leben des Betroffenen und seiner Angehörigen.
Dr. Oleg Heizmann: „Ein massiver Einschnitt“
„VerQuer“ aus dem Ofenrohr

„VerQuer“ aus dem Ofenrohr

Rotenburg - Von Henrik Pröhl. „Eigentlich mag ich die Querflöte nicht“, ist die Äußerung einer kritischen Besucherin beim Betreten des Lucia-Schäfer-Saales am Donnerstagabend. Keine günstigen Voraussetzungen für dieses zweite Rotenburger Konzert der neuen Saison. Der Blick ins Programm lässt eine beachtliche Fülle erahnen, nicht weniger als 14 Komponisten werden hier aufgeführt. Und die Spannbreite der zu hörenden Literatur reicht vom Frühbarock bis in die Gegenwart. Da heißt es für die erfahrene Musikerin durchhalten. Der Name des Querflöten-Quartetts passt zum Programm: „VerQuer“ ist hier tatsächlich alles: die bunte Auswahl der Stücke, das Instrumentarium, die Arrangements, die Moderation auf der Bühne. Hier musizieren vier Profis, die Freude am Experimentieren haben.
„VerQuer“ aus dem Ofenrohr