Ressortarchiv: Landkreis Rotenburg

Quasselstrippe mit Tiefgang

Quasselstrippe mit Tiefgang

Rotenburg - Von Bettina Diercks. Von ihrem Outfit auf den Plakaten war Ilka Bessin am Freitag im Wachtelhof weit entfernt, von ihrem pinkfarbenen Samt-Jogger allerdings ebenfalls: „Aber Blumen habe ich immer dabei“, sagt die frühere Komikerin „Cindy von Marzahn“. Allerdings trägt sie die nicht mehr im Haar. In geblümter Bluse, Leggings und Flip Flops sowie ständig plappernd, stellte sie ihre Biografie „Abgeschminkt“ in Rotenburg vor.
Quasselstrippe mit Tiefgang
Rund 500 Biker kommen zur Beerdigung nach Rotenburg

Rund 500 Biker kommen zur Beerdigung nach Rotenburg

Rund 500 Motorradfahrer sind am Samstagmittag in einem Konvoi durch Rotenburg gefahren. Die dröhnenden Motoren der Bikes waren nicht zu überhören.
Rund 500 Biker kommen zur Beerdigung nach Rotenburg
Unter Drogen am Steuer

Unter Drogen am Steuer

Rotenburg - Von Stephan Oertel. Statistisch stoppt die Polizei im Landkreis Rotenburg an fast jedem Tag einen Autofahrer, der unter dem Einfluss von Drogen oder Medikamenten steht. Die Zahl ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Warum das so ist, können die Beamten nicht konkret erklären. Eine bessere Ausbildung der Ordnungshüter und eine größere gesellschaftliche Toleranz dürften Faktoren sein, vermuten sie.
Unter Drogen am Steuer
Von den einfachen Dingen

Von den einfachen Dingen

Hellwege - Von Heidi Stahl. Eine kleine, große Welt des scheinbar Unscheinbaren brachte die Sängerin Anett Kuhr mit melodiöser Gitarrenbegleitung und ihrer dunklen, samtweichen Stimme an diesem lauen Sommerabend in den Saal des Hellweger Kulturhauses. Wieder einmal ist es Edwin Bohlmann als Organisator dieser Konzertreihe der Kulturinitiative Sottrum gelungen, ein Musikerlebnis nach Hellwege zu holen, das den Zuhörern noch lange in Erinnerung bleiben wird.
Von den einfachen Dingen
Klezmer zwischen Kuh und Teich

Klezmer zwischen Kuh und Teich

Scheeßel – Konzert auf der Wiese, Musik im Dunkeln, Gig für Kühe – der Auftritt der Klezmer-Band „Cladatje“ am Samstag auf dem Gelände hinter der Scheeßeler Mühle war nicht nur für die gut 50 Zuschauer, sondern auch für das Quintett um Bassist Clive Ford ziemlich außergewöhnlich: „Wir haben schon so ziemlich überall gespielt: in großen Konzertsälen, Besenkammern, Wohnzimmer, Schuppen und auf draußen auf der Straße – aber noch nie direkt am Teich“, so der Begründer des Ottersberger Ensembles.
Klezmer zwischen Kuh und Teich

Gute Sicht auf Sterne und Planeten

Westerholz - Von Heinz Goldstein. Da, wo sonst fast ausschließlich nur Traktoren der Landwirte fahren, um die Felder zu beackern oder die Ernte einzubringen, tauchten am Freitagabend gegen 22 Uhr bei völliger Dunkelheit viele Autoscheinwerferpaare auf der schmalen Straße auf. Die Lenker der Fahrzeuge und deren Insassen waren auf dem Weg zum Bunkerberg in Westerholz, um von dort aus mit technischer Unterstützung einen Blick auf das Universum zu werfen. Zu dieser spannenden Veranstaltung vom späten Abend bis Mitternacht hatte der Rotenburger Naturschutzbund (Nabu) um den Vorsitzenden Roland Meyer in Kooperation mit Hobby-Astronomen der regionalen Sternenfreunde eingeladen.
Gute Sicht auf Sterne und Planeten
Allzeit bereit

Allzeit bereit

Kirchwalsede - Von Tobias Woelki. Das Feuerwerk der guten Laune zündete von Beginn an beim Kommersabend zum 100. Geburtstag der Feuerwehr Kirchwalsede am Samstagabend. Mehr als zwei Stunden wurden die rund 1 000 Gäste in der bis unter das Dach gefüllten Maschinenhalle der Firma Widmer mit akustischen und humorvollen Beiträgen bestens unterhalten.
Allzeit bereit
Rekordbeteiligung beim 15. Oldtimertreffen in Stemmen

Rekordbeteiligung beim 15. Oldtimertreffen in Stemmen

Das 15. Oldtimertreffen mit Flohmarkt auf dem idyllischen Gelände an der Stemmer Mühle wurde mit einer Rekordbeteiligung von weit über 150 Old- und Youngtimern, Trecker und Motorrädern zu einem Eldorado für Hunderte von Freunden der Veteranen der Landstraße.
Rekordbeteiligung beim 15. Oldtimertreffen in Stemmen
Gut, besser, Vissel-Freitag

Gut, besser, Vissel-Freitag

Visselhövede - Von Angela Kirchfeld Und Jens Wieters. Wer am Freitag etwas anderes vorgehabt hat, was aber eigentlich kaum zu glauben ist, oder wer schlicht zu bequem war, um sich auf die Socken zu machen, der hat nicht nur eine große Party auf dem Visselhöveder Marktplatz verpasst, sondern muss sich nun auch genau neun Monate gedulden, bis der nächste Vissel-Freitag über die Bühne geht.
Gut, besser, Vissel-Freitag
Unfall auf der K17: 25-Jähriger verstirbt noch im Auto

Unfall auf der K17: 25-Jähriger verstirbt noch im Auto

Bei einem Verkehrsunfall in der Nacht zu Sonntag ist ein 25-Jähriger aus Walsrode ums Leben gekommen. Der Unfall ereignete sich zwischen Bommelsen und Frielingen.
Unfall auf der K17: 25-Jähriger verstirbt noch im Auto
Kommersabend in Kirchwalsede

Kommersabend in Kirchwalsede

Das Feuerwerk der guten Laune zündete von Beginn an. Ein buntes Programm auf dem Kommersabend des Kreisfeuerverbandstages am Samstagabend ausgerichtet durch die gastgebende Freiwillige Feuerwehr Kirchwalsede über zwei Stunden prall gefüllt „bis unters Dach“ mit akustischen und humorvollen Beiträgen sorgte für gute Unterhaltung. Die Stimmungswelle schwappte nach einer Startphase durch die Maschinenhalle und ergriff jeden. Gute Laune erlebten die 1000 Gäste auf dem Kommersabend aus Anlass des Kreisverbandstages kombiniert mit dem 100-jährigen Bestehen der Ortsfeuerwehr, den die Kirchwalseder Helfer in der großen Maschinenhalle der Familie Widmer ausgerichtet hatten.
Kommersabend in Kirchwalsede
Vierter und letzter Vissel-Freitag

Vierter und letzter Vissel-Freitag

Auch der viert Vissel-Freitag war ebenso ein Erfolg wie seine Vorgänger. Rund um den Brunnen bot sich am Marktplatz eine schöne Kulisse, zu der die untergehende Sonne beitrug. Zum guten Gelingen trug diesmal die Band „Muddy Proom“ bei.
Vierter und letzter Vissel-Freitag
Ein Bauprojekt im Schulterschluss

Ein Bauprojekt im Schulterschluss

Lauenbrück - Von Lars Warnecke. Die Mängelliste, die der Gemeinde-Unfallversicherungsverband (GUV) Hannover an die Samtgemeinde Fintel adressiert hat, ist lang. Um nicht zu sagen: sehr lang. Sie betrifft das Betriebsgebäude auf dem Grundstück der in kommunaler Hand befindlichen Abwasserreinigungsanlage in Lauenbrück. 24 Jahre hat das schon auf dem Buckel; die gesetzlichen Anforderungen, wie sie heute gelten, erfüllt der Bau aber schon lange nicht mehr. Im Labor, in dem tägliche Messungen stattfinden, fehlt ein Rauchabzug. Eine vernünftige Schwarz-Weiß-Trennung? Fehlanzeige. Der Aufenthaltsaum ist zweckentfremdet, er beherbergt ein Büro. Die Umkleiden dienen als Lagerstätte, die Werkstatt ist zu klein. Auch für die Steuerungstechnik bleibt nicht viel Platz – „dabei wird der zusätzliche Bedarf in den nächsten Jahren gewiss noch steigen“, weiß Tobias Krüger. Der Samtgemeindebürgermeister machte am Donnerstagabend, in der Sitzung des Bau-, Planungs- und Umweltausschusses der Samtgemeinde, keinen Hehl daraus, dass kurz- bis mittelfristig etwas baulich getan werden müsse auf der ARA, so die Kurzform der Anlage. Auch, und da griff der Verwaltungschef ein sieben Jahre altes Beispiel auf, um neues Personal für die Abwasserreinigung rekrutieren zu können. Damals nämlich, so Krüger, habe man einen Auszubildenden auf der Anlage beschäftigen wollen. Aber nichts da: „Weil wir die räumlichen Voraussetzungen gar nicht hatten, sind wir an dem Vorhaben gescheitert.“
Ein Bauprojekt im Schulterschluss
Fünf Jahre keine Antworten

Fünf Jahre keine Antworten

Woher rühren die hohen Krebszahlen in Bothel und Rotenburg? Auch fünf Jahre nach den ersten Ergebnissen bleibt die Frage unbeantwortet. Dabei muss es Gründe geben, sagen die Statistiker. Welche, wüsste auch Dirk Eberle äußerst gerne.
Fünf Jahre keine Antworten
Exotische Klänge

Exotische Klänge

Rotenburg - Von Ann-christin Beims. Saron, Slenthem, Gender, Kendang, vielleicht Gambang oder Suling? Böhmische Dörfer? Nein, das sind Bezeichnungen aus der Welt der indonesischen Gamelan-Musik, die an diesem Wochenende einen Hauch Exotik in die Kreisstadt bringt. Dazu gibt es einen Workshop von Gamelan-Musikern im Saal der Kreismusikschule in Rotenburg. Neugierig geworden, mische ich mich für 60 Minuten unter die Teilnehmer.
Exotische Klänge
Kirchenkreis trennt sich von Hasselberg

Kirchenkreis trennt sich von Hasselberg

Rotenburg/Schneverdingen – Der Kirchenkreis Rotenburg trennt sich vom Schneverdinger Pastor Frank Hasselberg. Vor rund einem Jahr war der 57-Jährige von der Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers wegen „erheblicher finanzieller Unregelmäßigkeiten“ suspendiert worden. Das Disziplinarverfahren läuft noch, wie lange es sich noch hinziehen wird, kann zurzeit niemand sagen, heißt es jetzt in einer Pressemitteilung. „Die Vorwürfe müssen gründlich geprüft und bewertet werden. Die Situation in den beiden Gemeinden ist für alle Betroffenen extrem belastend. Leider gibt es keine einfache und schnelle Lösung“, sagt Michael Blömer, Superintendent des Kirchenkreises Rotenburg. Deshalb habe Pastor Hasselberg sich jetzt entschieden, seine Gemeinden in Schneverdingen und Heber zu verlassen. „Für mich hat sich gezeigt, dass ich hier – auch nach einem Freispruch – nicht mehr als Seelsorger arbeiten kann. Ich möchte den Weg frei machen für einen Neuanfang“, wird der Gemeindepastor zitiert, der im Nachbarkreis 22 Jahre lang tätig war.
Kirchenkreis trennt sich von Hasselberg
Keine heimlichen Einkünfte

Keine heimlichen Einkünfte

Die Nebeneinkünfte der Bundestagsabgeordneten sind üppig. Ein Einfallstor für Lobbyismus? Auch auf den Konten der beiden Parlamentarier des Landkreises landet Geld, das nicht der eigentlichen Tätigkeit entstammt. Doch die gehen transparent damit um, versichern sie – und legen die Zahlen komplett offen.
Keine heimlichen Einkünfte
Schnellrieder übernimmt kommissarisch

Schnellrieder übernimmt kommissarisch

Lauenbrück – Der Bürgerbusverein der Samtgemeinde Fintel hat einen neuen Vorsitzenden – jedenfalls auf Zeit. Hans-Jürgen Schnellrieder ist der Nachfolger von Wilfried Pohl, der im Juni verstorben war. Über die Personalie hatte der Vereinsvorstand am Mittwoch entschieden. Bis Februar kommenden Jahres bleibt der Finteler, der für die Grünen auf Kreis- und Samtgemeinde-Ebene auch in der Kommunalpolitik mitmischt, kommissarisch in Amt und Würden – also bis zur nächsten turnusmäßigen Vorstandswahl.
Schnellrieder übernimmt kommissarisch
Tückische Bienenpest

Tückische Bienenpest

Rotenburg - Von Ann-christin Beims. Ein Blick in die Meldungen aus dem Nachbarlandkreis lässt Imker in Rotenburg derzeit aufhorchen: Wie der Weser-Kurier am Donnerstag berichtet hat, ist in einem Bienenstand in Embsen bei Achim ein Ausbruch der Amerikanischen Faulbrut entdeckt worden. Noch sind sie aber nicht beunruhigt, sagt Elli Döbler, Vorsitzende des Imkervereins Rotenburg. „In unserem Verein im Altkreis ist Ruhe.“ Aber sie weiß auch: Das kommt immer wieder vor.
Tückische Bienenpest
Das Personal fehlt

Das Personal fehlt

Horstedt - Von Matthias Röhrs. Es ist ein Dilemma für alle Beteiligten. Eigentlich sollte auch in diesem Schuljahr an der Horstedter Löwenzahn-Grundschule eine sogenannte Spätbetreuung oder Hausaufgabenbetreuung angeboten werden. Bis zu vier Mal in der Woche können Eltern ihre Kinder eine Stunde länger in der Schule lassen, um selbst in ihren Arbeitszeiten flexibler zu sein. Doch der Samtgemeinde fehlt in Horstedt das Personal dafür. Für die betroffenen Eltern eine sehr unglückliche Situation. Im Rathaus selbst steht man laut Eckhardt Behrens als Allgemeiner Stellvertreter des Samtgemeindebürgermeisters der Situation „hilflos“ gegenüber.
Das Personal fehlt
Im Dialog

Im Dialog

Scheeßel – Während bei der Bundes-SPD die Personaldebatte um den Doppelvorsitz voll entfacht ist und die Kandidaten sich in Stellung bringen, ging es bei den Scheeßeler Sozialdemokraten jetzt tatsächlich um inhaltliche Fragen. Knapp 20 Teilnehmer fanden am Dienstagabend den Weg in den Scheeßeler Hof, um auf Einladung der Gemeinderatsfraktion über Themen zu sprechen, die ihnen auf den Nägeln brennen. „SPD-Fraktion im Dialog“ lautete das Motto bei diesem ersten politischen Stammtisch – nur war die Handvoll an „neutralen“ Bürgern gegenüber den Vertretern der SPD/UGS-Gruppe und den Genossen des SPD-Ortsvereins während der Auftaktveranstaltung noch klar in der Minderheit.
Im Dialog
Im Kinderwagenparadies

Im Kinderwagenparadies

Scheeßel - Von Lars Warnecke. Lange ist es her, da hat sie noch selbst dringelegen, als Baby. Höchstens 54 Jahre ist das her, so alt ist Birgit Schlie heute. Was aber stellt man nur an, wenn man dem Kinderwagenalter längst entwachsen ist, der eigene Nachwuchs – Schlie hat zwei Töchter – auch nicht mehr darin herumgefahren werden möchte, und man trotzdem von der Säuglingskutsche nicht loslassen kann? Klar, man sammelt sie. Für die Scheeßelerin sind die Buggys jedenfalls ein, wenn nicht das Objekt ihrer Begierde. Nur: Schön alt müssen die Modelle sein, am liebsten den 1970er- und 1980er-Jahren entsprungen. „Aber wenn möglich ohne größere Gebrauchsspuren“, meint sie.
Im Kinderwagenparadies
Protest gegen Bahnpläne

Protest gegen Bahnpläne

„Unzumutbar!“ „Ganz schlecht, richtig Murks!“ „Dann können wir es gleich komplett lassen!“ Die Mitglieder des Visselhöveder Bauausschusses sind überhaupt nicht gut auf die Bahn zu sprechen.
Protest gegen Bahnpläne
Insektensterben und Sanierungen gefährden Fledermausarten

Insektensterben und Sanierungen gefährden Fledermausarten

Rotenburg - Fledermäuse gehören zu den ältesten Lebewesen der Erde. Doch sie sind bedroht, unter anderem durch Insektensterben. Sie haben Probleme, genügend Nahrung zu finden. 2000 bis 4000 Insekten frisst ein Tier – je nach Art – pro Nacht. Doch mittlerweile stehen fast alle der in Deutschland 25 ansässigen Arten auf der Roten Liste. Anlässlich der Internationalen Fledermausnacht Ende August haben wir uns mit Fledermausbotschafter Michael Himmel, Leiter der Nabu Jugendgruppe, unterhalten.
Insektensterben und Sanierungen gefährden Fledermausarten
Zeitung sei Dank! Freddy zurück daheim

Zeitung sei Dank! Freddy zurück daheim

Rotenburg – Die Einschulungsfotos in der Kreiszeitung machen Menschen glücklich! Zum Beispiel den kleinen Mika, der beim Besuch der Rotenburger Polizei in der vergangenen Woche seinen Plüschraben verloren hatte.
Zeitung sei Dank! Freddy zurück daheim
Den Menschen geht es gut

Den Menschen geht es gut

Der Landkreis Rotenburg ist eine „ländliche Region mit vereinzelten Problemen“. Das weiß im Prinzip jeder, der hier lebt. Nun hat der „Teilhabeatlas Deutschland“ das auch wissenschaftlich festgehalten – mit weiteren Erkenntnissen im Vergleich zum Rest der Nation.
Den Menschen geht es gut
Vom Schalter auf die Bühne

Vom Schalter auf die Bühne

Sottrum/Brockel - Von Matthias Röhrs. Das fing schon in der Schule an. „Ich war der Klassenclown“, sagt Volker Meyer. Wenn man ihn so im Kundenberaterbüro der Sottrumer Sparkasse sieht – im weißen Hemd und mit der Corporate Identity stiftenden, roten Krawatte – glaubt man das erstmal nicht. Doch schon der Blick in das verschmitzte Gesicht zeigt, was er auch selbst bestätigt: „Bühne ist definitiv mein Ding.“ Volker Meyer kennt man von den Brettern der Region, war früher in der Laienspielgruppe des TV Sottrum, hat seit 13 Jahren in Wensebrock eine eigene Theatergruppe, macht Stand-up-Comedy und tritt als Moderator auf – das nächste Mal beim Samtgemeinde-Erntefest am 8. September.
Vom Schalter auf die Bühne
Ortsfeuerwehr wählt neue Führung

Ortsfeuerwehr wählt neue Führung

Westervesede – Bei der Ortsfeuerwehr Westervesede gibt es einen neuen Brandmeister. Steffen Peters heißt der neue Feuerwehr-Chef, der jetzt auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung mit einstimmigem Votum von den 43 anwesenden wahlberechtigten Wehrleuten gewählt wurde. Peters, der bisherige stellvertretende Brandmeister in Westervesede, löst Heiner Wehrmann ab, der diese Funktion stolze 22 Jahre lang ausgeübt und die Position zum 1. Juli niedergelegt hatte. Mit 41 Ja- sowie zwei Gegenstimmen wurde zudem Mirco Huch in das Amt des neuen Stellvertreters gehoben.
Ortsfeuerwehr wählt neue Führung
Abenteuer auf vier Rädern

Abenteuer auf vier Rädern

Jeersdorf – Der nagelneue Grill steht zum Testen auf der Terrasse, der Campingtisch noch in der Verpackung, die mit dem Logo „Balkan Express 2019“ bestickten Polo-Shirts werden schon am Leib getragen, die großen Aufkleber schon auf dem Kühler des Mercedes W 124. Im Hause Gallo stehen die Zeichen auf Aufbruch. „Baujahr 1995, 294 000 Kilometer, 193 PS“ – Niklas rattert die Kenndaten des Fahrzeugs herunter, das ihn und seinen Vater 13 Tage lang von Dresden über Polen, Bulgarien, Albanien und Bosnien zum Zielort Salzburg bringen soll.
Abenteuer auf vier Rädern
Ein Hingucker unter den Friedhöfen

Ein Hingucker unter den Friedhöfen

Hassel - Von Henning Leeske. Die letzte Ruhestätte in Hassel ist eine Besonderheit unter den Friedhöfen. Der Heidefriedhof wurde in den Jahren 1943 bis 1944 in Eigenleistung der Bürger angelegt. Der 75. Geburtstag wird am Samstag ab 11 Uhr mit einer Andacht und der Musik des Posaunenchors der Kirchenregion Rotenburg gefeiert.
Ein Hingucker unter den Friedhöfen
„Das grenzt an Diskriminierung“

„Das grenzt an Diskriminierung“

Visselhövede - Von Jens Wieters. So, noch schnell die Regenjacke an und dann ab zur Bushaltestelle, um mit dem Öffentlichen Nahverkehr in die Kreisstadt Rotenburg zu fahren. Was einfach klingt, ist für einen Rollstuhlfahrer wie Christian Walter ganz und gar nicht einfach. Und so richtig sauer wird er, wenn am Visselhöveder Marktplatz zwar ein Bus heranrollt, ihn aber nicht mitnimmt, weil eine entsprechende Rampe fehlt, die ihm eine Beförderung in seinem 130 Kilogramm schweren elektrischen Rollstuhl überhaupt erst möglich macht.
„Das grenzt an Diskriminierung“
Luft nach oben

Luft nach oben

Rotenburg - Von Ann-christin Beims. Es gibt viele Katzen im Landkreis, und nicht jede von ihnen hat ein festes Zuhause. Um viele Streuner und Abgabetiere, also Katzen, die in ihrem derzeitigen Zuhause nicht mehr bleiben können, sowie Fundtiere außerhalb der Stadt Rotenburg kümmert sich seit 17 Jahren die Tierhilfe Rotenburg. Die Arbeit ist zwar noch zu schaffen, doch eines wird im Gespräch mit dem ersten Vorsitzenden Gerhard Gollon und Schriftführerin Ingrid Hagelberg deutlich: Sie wünschen sich und brauchen mehr Unterstützung – auch finanziell.
Luft nach oben
Gutachten ordnet Expansionsideen von Edeka, Lidl und Co.

Gutachten ordnet Expansionsideen von Edeka, Lidl und Co.

Visselhövede - Lidl will in Visselhövede erweitern, Aldi ebenso und auch Edeka hat ein Auge auf die kleine Stadt am Rande der Lüneburger Heide geworfen. Würden alle Pläne realisiert, hätten die Einwohner der Stadt und aus den Dörfern eine riesige Auswahl, um ihre Einkaufswagen zu füllen, denn auch der Netto-Markt und natürlich der Vollsortimenter Combi wollen möglichst viele ihrer Produkte verkaufen.
Gutachten ordnet Expansionsideen von Edeka, Lidl und Co.
Ladungsfrist nicht eingehalten – Ausschuss vertagt

Ladungsfrist nicht eingehalten – Ausschuss vertagt

Scheeßel – Montagabend, 18.30 Uhr, Meyerhof: Fast vollzählig sitzen die Mitglieder des Scheeßeler Finanzausschusses im Hinterzimmer am Tisch. Aber eben nur fast. Der Stuhl von CDU-Mann Klaus-Dieter Masselink bleibt leer. Mehrfach versucht man, ihn ans Handy zu bekommen – vergebens. Warum die Bemühungen? Nun, Kommunalpolitik folgt normalerweise klaren Regeln. Nur hatte die Verwaltung diese in Teilen dieses Mal nicht befolgt. Und so zog eine reumütige Bürgermeisterin Käthe Dittmer-Scheele (CDU) die Notbremse, noch bevor die Sitzung überhaupt ihren Lauf nehmen konnte.
Ladungsfrist nicht eingehalten – Ausschuss vertagt
Tierischer Zuwachs auf den Wümmewiesen

Tierischer Zuwachs auf den Wümmewiesen

Jeersdorf - Von Hannes Ujen. Drei Jahre ist es her, da startete der Jeersdorfer Landwirt Jürgen Wahlers eine naturnahe Beweidung mit Wasserbüffeln auf dem zwei Hektar großen Areal in der Scheeßeler Wümmeniederung. Direkt vor Scheeßels Haustür erhielten sechs Büffel, zwei Muttertiere und vier Jungtiere, damals ihr neues Domizil. Bereits 1992 wurde von der EU einstimmig die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH) beschlossen, um auf Wiesenflächen, die nicht intensiv als Weideland genutzt werden, seltene Tier- und Pflanzenarten sowie die Artenvielfalt zu erhalten.
Tierischer Zuwachs auf den Wümmewiesen
Auf Tour mit dem ambulanten Pflegedienst der Diakonie-Sozialstation

Auf Tour mit dem ambulanten Pflegedienst der Diakonie-Sozialstation

Scheeßel - Was Susanne Förster zum Arbeiten braucht, passt in eine rote Umhängetasche: Desinfektionsmittel, blaue Einmalhandschuhe, steril verpackte Kompressen und einiges mehr. Es ist sieben Uhr morgens. Gerade hat sich die 50-Jährige wieder hinter das Steuer ihres „Dienstwagens“ gesetzt – ein kleiner Flitzer des ambulanten Pflegedienstes der Diakoniestation Scheeßel-Fintel. Alles ist hier in Griffweite. Begonnen hat ihr Dienst am Kunden, wie die Pflegebedürftigen in diesem Fall genannt werden, schon vor einer knappen Stunde.
Auf Tour mit dem ambulanten Pflegedienst der Diakonie-Sozialstation
Amely Lißner seit 1. August neue Pastorin in der Stadtkirche

Amely Lißner seit 1. August neue Pastorin in der Stadtkirche

Rotenburg - Die Rotenburger Stadtkirchengemeinde hat seit drei Wochen eine neue Pastorin. Die 57-jährige Amely Lißner hat am 1. August ihre Stelle in der größten Gemeinde der Kreisstadt angetreten und wird am Sonntag in einem Gottesdienst nach dem Sommerfest in ihr Amt eingeführt. Die rund 4 700 Gemeindemitglieder dürfen sich freuen: Amely Lißner bringt nicht nur sehr viel Erfahrung mit, sondern sie hat Kirche in den zurückliegenden Jahren aus sehr unterschiedlichen Perspektiven wahrgenommen. Das alles hat die Erkenntnis reifen lassen, dass sie wieder näher heran möchte an die Menschen, wieder zurück in eine Gemeinde.
Amely Lißner seit 1. August neue Pastorin in der Stadtkirche
100 Jahre im Dienst der Allgemeinheit

100 Jahre im Dienst der Allgemeinheit

Kirchwalsede – Die Feuerwehr Kirchwalsede feiert am Wochenende ihr 100-jähriges Bestehen. Außerdem sind Kirchwalsedes Brandschützer Gastgeber des Kreisfeuerwehrverbandstages.
100 Jahre im Dienst der Allgemeinheit
Grüne scheitern im Gemeinderat mit Antrag zur Bauleitplanung

Grüne scheitern im Gemeinderat mit Antrag zur Bauleitplanung

Lauenbrück - Ganze fünf Seiten umfasst er, ein Antrag der Lauenbrücker Bündnisgrünen. Zum Inhalt hat er die Einführung einer Richtlinie für Bauleitplanung – und genau damit hatte sich der Gemeinderat in seiner Sitzung am Montagabend auseinanderzusetzen. „Jedes Themenfeld, das wir in der Kommunalpolitik bearbeiten, sollte mehr als bisher unter Umweltschutzaspekten und bezüglich der Nachhaltigkeit betrachtet werden“, so Monika Freitag, die Antragstellerin.
Grüne scheitern im Gemeinderat mit Antrag zur Bauleitplanung
„laut & draußen“-Festival: Gefragte Bändchen, viele Spenden, Lust auf mehr

„laut & draußen“-Festival: Gefragte Bändchen, viele Spenden, Lust auf mehr

Rotenburg - Stephan Slomma ist zurück an seinem Schreibtisch. Bei den Rotenburger Werken ist er zuständig für die Freiwilligendienste. Gerade jetzt hat er viel zu tun, denn zum 1. September kommen neue junge Menschen, um in der Einrichtung für ein Jahr tätig zu werden.
„laut & draußen“-Festival: Gefragte Bändchen, viele Spenden, Lust auf mehr
Aus dem Blickfeld

Aus dem Blickfeld

Die DLRG-Ortsgruppe aus Sottrum hat vor Kurzem einen Grund zum Feiern gehabt. Seit 40 Jahren besteht der Verein mittlerweile. Allerdings nehmen ihn viele Sottrumer gar nicht mehr richtig wahr.
Aus dem Blickfeld
Um 10.000 Euro ärmer: Seniorin wird Opfer eines Enkeltricks

Um 10.000 Euro ärmer: Seniorin wird Opfer eines Enkeltricks

10.000 Euro hat eine Seniorin einem Fremden gegeben. Zuvor gab er sich am Telefon als Freund mit finanziellen Problemen aus. So wurde die Frau zum Opfer des Enkeltricks. 
Um 10.000 Euro ärmer: Seniorin wird Opfer eines Enkeltricks
Ein Jahr und zwei Monate Haft für räuberischen Diebstahl

Ein Jahr und zwei Monate Haft für räuberischen Diebstahl

Rotenburg – Nach einem räuberischen Diebstahl in einer Rotenburger Tankstelle am 9. Dezember vergangenen Jahres ist am Dienstag der 32-jährige Angeklagte am Rotenburger Amtsgericht zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und zwei Monaten verurteilt worden. Da der Mann mehrfach vorbestraft ist, wurde die Strafe nicht zur Bewährung ausgesetzt. Sollte er in Haft aufgrund einer diagnostizierten Psychose und seiner Drogensucht eine Therapie aufnehmen, bestehe aber die Möglichkeit, einen Teil auf Bewährung auszusetzen.
Ein Jahr und zwei Monate Haft für räuberischen Diebstahl
Fest im Sattel: Radfahren für den Klimaschutz

Fest im Sattel: Radfahren für den Klimaschutz

In einer Zeit, in der die Menschen vermehrt das Thema Klimaschutz im Fokus haben, ist auch das Fahrrad ein willkommenes Transportmittel. Damit dieses vernünftig genutzt werden kann, rüstet der Landkreis Rotenburg auf und hat eine Studie in Auftrag gegeben.
Fest im Sattel: Radfahren für den Klimaschutz
Lars will nicht

Lars will nicht

Lars Klingbeil bleibt Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Rotenburg-Heidekreis, und er bleibt Generalsekretär – aber als Parteivorsitzender wird er so schnell nicht grüßen. Der 41-Jährige verzichtet auf eine Kandidatur für die vakante Stelle. Das teilt er am Dienstagmittag in einem Video mit.
Lars will nicht
Wartung und Grundreinigung im Hallenbad des Ronolulu

Wartung und Grundreinigung im Hallenbad des Ronolulu

Rotenburg – Es sieht nach Arbeit aus im Rotenburger Erlebnisbad Ronolulu. Der gesamte Hallenbadbereich ist nahezu menschenleer. Nur das hauseigene Team um Badleiterin Irena Rait und ihren Stellvertreter Christian Ohly sowie eine ganze Reihe von Handwerkern sind zu sehen.
Wartung und Grundreinigung im Hallenbad des Ronolulu
Pläne für das Samtgemeinde-Jubiläum nehmen Form an

Pläne für das Samtgemeinde-Jubiläum nehmen Form an

Sottrum - Das Gros ist zwar bereits erledigt, aber viele Kleinigkeiten sind noch abzuarbeiten. Das große Samtgemeinde-Erntefest am Sonntag, 8. September, wirft seine Schatten voraus. Bei den Beteiligten in den Vereinen, bei der Kirche, den vielen Ehrenamtlichen aus allem Gemeinden und auch im Rathaus steigt langsam die Anspannung. Dabei steht mittlerweile das Programm im Großen und Ganzen und nur noch bei den Details müssen die Organisatoren noch Hand anlegen.
Pläne für das Samtgemeinde-Jubiläum nehmen Form an
Den Überblick behalten

Den Überblick behalten

Lauenbrück - Von Hannes Ujen. Einem Antrag der CDU-Fraktion über die Erstellung eines Liegenschaftskatasters widmeten sich die Mitglieder des Lauenbrücker Gemeinderats am Montagabend im Rathaus. „Mit diesem Kataster möchten wir uns einen Überblick über die gemeindeeigenen Liegenschaften verschaffen“, erläuterte CDU-Ratsherr Horst Milbrodt in der Sitzung. „Das ermöglicht ein regelmäßiges Monitoring, welches mindestens einmal jährlich durch den Fachausschuss beziehungsweise Rat erfolgen sollte.“ So könne man frühzeitig notwendige Erhaltungs- oder Reparaturarbeiten erkennen und entsprechende Maßnahmen vorbereiten. Des Weiteren, so Milbrodt, könnten notwendige Finanzierungen rechtzeitig in den Haushalt eingestellt werden und somit der Werterhalt von Gebäuden und Mietobjekten langfristig gesichert werden. Außerdem könnten dadurch regelmäßige Anpassungen von Pacht und Mieteinnahmen gewährleistet werden.
Den Überblick behalten
Moratorium, Abstand, Messstellen

Moratorium, Abstand, Messstellen

Bothel/Kirchlinteln – Für die SPD-LandtagsabgeordneteDörte Liebetruth bedeutet die am Montag in Hannover vorgestellte Zusatzauswertung zur sogenannten Abstandsstudie über den Zusammenhang von Wohnortnähe zu Erdgasförderstätten und der Häufigkeit hämatologischer Krebserkrankungen keine Entwarnung. „Überdurchschnittlich viele Menschen, die an hämatologischen Krebserkrankungen leiden, leben in der Erdgasförderregion im Umkreis von höchstens einem Kilometer von einer Anlage entfernt. Im Landkreis Rotenburg zeigt sich das besonders stark. Warum das so ist, muss dringend weiter erforscht werden“, so Liebetruth in einer Mitteilung.
Moratorium, Abstand, Messstellen
Thronwechsel im Schützenverband

Thronwechsel im Schützenverband

Ostervesede – Grund zum Jubeln hatten sie angesichts einer ausgewogenen Titelvergabe alle, die dem Pokalverband Fintau-Wümme angehörenden Schützenvereine aus Fintel, Helvesiek, Lauenbrück, Ostervesede, Stemmen und Vahlde. Zum neuen König, der die Amtskette von Klaus Bösch (Ostervesede) übernehmen durfte, wurde beim Verbandsfest, welches dieses Mal in Ostervesede stattfand, Sebastian Bleck (Helvesiek) ausgerufen. Vizekönig wurde Sören Brase. Bei den Damen sicherte sich Kornelia Fischer (Helvesiek) den Königstitel. Vizekönigin wurde Regina Riebesell (Ostervesede). Den Titel Alterskönig konnte sich Harry Boelter (Fintel) sichern, sein Vize wurde Friedhelm Beckmann (Helvesiek). Fintau-Wümme-Jugendkönig ist Steffen Bösch (Ostervesede), Vize-Jugendkönigin wurde Lea-Sofie Wichern (Stemmen).
Thronwechsel im Schützenverband