1000 Besucher erleben auf dem Kalandshof Flair der Filmmetropole

„Fast wie ein echter Besuch in der Traumfabrik Hollywood“

+
Das Sommerfest der Rotenburger Werke auf dem Kalandshof stand auch in diesem Jahr wieder unter einem besonders guten Stern.

Rotenburg - Das traditionelle Sommerfest der Rotenburger Werke stand auch in diesem Jahr wieder unter einem guten Stern. Trotz drohender Regenwolken, die wie ein Damokles-Schwert über der Kreisstadt hingen, brachten die Veranstalter das große Spektakel rund um die amerikanische Filmmetropole trocken über die Bühne. So erlebten nahezu 1000 Besucher mit oder ohne Behinderung einen aufregenden Tag mit Musik, Show und vielen Aktionen zum Mitmachen.

Die Bereichsleiterin der Werke, Iris Wilkens, war mit dem großen Star „Audrey Hepburn“ unterwegs. Gemeinsam mit allen weiteren Kollegen hatte sie im Festausschuss mitgearbeitet. Unter der Leitung von Barbara Brockmann setzten sie viele Ideen zum Thema perfekt um. „Jeder Mensch kann etwas mit Film, Stars und Sternchen aus Hollywood anfangen. Alle Mitwirkenden haben zu diesem Thema ihrer Fantasie freien Lauf lassen“, erklärte Brockmann im Gespräch mit der Rotenburger Kreiszeitung.

Herausgekommen war ein kleines Hollywood, das die Besucher in die wunderbare Welt des Films versetzte. „Wir haben allein 100 Filmplakate geschenkt bekommen. So konnten wir durch geschickte Dekoration das Flair der Traumfabrik auf unser Gelände zaubern“, freute sich Brockmann. Auch das Bühnenprogramm war auf das Thema Hollywood abgestimmt und das konnte sich wahrlich sehen lassen.

Den Start machte die Musikgruppe des Kalandshofs. Fetzige Klänge mit Swing und Rock`n`Roll von der Band „Jooly and the Backjets“folgten. Die Big Band Bremerhaven begeisterte mit Filmmusik und Swing.

Auch ein Magier war dabei, dessen Show der Illusionen so recht in die Traumwelt Hollywood passte. Die Mitglieder der Band „Die Zeitreisenden“ sind Bewohner des Kalandshofs. Sie demonstrierten eindrucksvoll, wozu Menschen mit Behinderung durch gezielte Förderung in der Lage sind. Ehrlich begeisterter Applaus war der Lohn. Spiele unter anderem Wasserpumpen, Hüte angeln, Bäume hochklettern, Dosen stapeln und vieles mehr animierten zum Mitmachen. Selbst an ein „Walk of Fame“ hatten die Veranstalter gedacht. Dort hatten sich Bereichsleiter und Wohngruppen verwegigt. Überall war zu sehen und zu spüren, dass die Rotenburger die Inklusion in ihren Herzen längst umgesetzt haben.

go

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Dampftag im Kreismuseum

Dampftag im Kreismuseum

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Meistgelesene Artikel

Enkelin Antje Modersohn über familiäre Verbindungen Otto Modersohns in die Samtgemeinde

Enkelin Antje Modersohn über familiäre Verbindungen Otto Modersohns in die Samtgemeinde

Enkelin Antje Modersohn über familiäre Verbindungen Otto Modersohns in die Samtgemeinde
Mit dem 22-Tonnen-Maishäcksler auf dem Acker unterwegs

Mit dem 22-Tonnen-Maishäcksler auf dem Acker unterwegs

Mit dem 22-Tonnen-Maishäcksler auf dem Acker unterwegs
Bürgermeister Andreas Weber geht in den Ruhestand

Bürgermeister Andreas Weber geht in den Ruhestand

Bürgermeister Andreas Weber geht in den Ruhestand
Flüchtlinge bauen Sitzmöbel: Neue Bänke für Nordpfade

Flüchtlinge bauen Sitzmöbel: Neue Bänke für Nordpfade

Flüchtlinge bauen Sitzmöbel: Neue Bänke für Nordpfade

Kommentare