Gemeinde sucht Lösungen für eine Nachnutzung / Von Café über Wohnhaus bis zur Asylantenunterkunft vieles möglich

Was wird aus dem Bahnhofsgebäude ?

Die „Viasol“ hatte den Pachtvertrag zum 1. September aufgelöst. Seitdem steht das Bahnhofsgebäude leer.

Brettorf - (ts) · Es gehört zu den markantesten und ältesten Gebäuden im Ort, doch seine Zukunft ist ungewiss: Seitdem die „Viasol“ wegen des Umzugs von Brettorf auf den Fliegerhorst Ahlhorn den Pachtvertrag mit der Gemeinde zum 1. September aufgelöst hat, steht das rosafarbene Bahnhofsgebäude leer. „Wir suchen momentan nach Möglichkeiten für eine Nachnutzung und sind für Ideen dankbar“, sagte Bauamtsleiter Uwe Kläner.

Die Gemeinde Dötlingen hatte das um 1900 errichtete Gebäude Ende der 90-er Jahre von der Bahn erworben und es anfangs als Asylantenunterkunft genutzt. Diese Möglichkeit sei auch heute wieder ein Thema. „Der Vertrag für die Asylantenunterkunft in Neerstedt läuft 2011 aus“, teilte Kläner gestern mit. Daneben sei das Gebäude in Neerstedt zu groß. „Es ist auf 35 Menschen ausgelegt. Wir haben derzeit aber nur einen Bedarf an zehn Leuten“, erklärte der Bauamtsleiter.

Weitere Möglichkeiten zur Nachnutzung seien ein Kiosk oder die Einrichtung eines Bahnhofcafés. „Ein wirkliches Café gibt es ja in Brettorf nicht“, sagte Kläner, der sich das Bahnhofsgebäude aber auch gut als Wohnhaus vorstellen kann. „Schließlich hat hier auch jahrzehntelang der Bahnhofswächter gewohnt, als es diese Stelle noch gab.“ Ebenfalls denkbar sei eine gewerbliche Nutzung. „Wir sind also in alle Richtungen offen“, sagte Kläner, der auch nicht ausschließen wollte, dass die Gemeinde das Gebäude im Rahmen der Haushaltskonsolidierung vielleicht doch veräußert.

Sollte sich die Gemeinde gegen einen Verkauf entscheiden, stünde wohl auch die Frage nach der energetischen Sanierung wieder an. Denn die Energiekosten für das über 100 Jahre alte Gebäude mit einer Nutzungsfläche von 150 Quadratmetern sind hoch.

Die „Viasol“ (Vereinte Integrations- und Arbeitssysteme Oldenburg-Land) hatte das Gebäude für etwa fünf Jahre gepachtet, wodurch sich auch für die Gemeinde positive Effekte ergeben hatten. Denn im Rahmen der Integrationsmaßnahmen hatten sich die Jugendlichen unter anderem um den Außenbereich gekümmert, mal eine Außenwand gestrichen und den Warteraum in Ordnung gehalten.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Relax Pur für 2 – jetzt zum Schnäppchenpreis von 29,99 Euro

Kalte Füße im Bett? Diese Bettdecken sorgen für einen guten Schlaf

Kalte Füße im Bett? Diese Bettdecken sorgen für einen guten Schlaf

Meistgelesene Artikel

Gemeinschaftspraxis im Schafkoben in Wildeshausen eröffnet: Partnerin steigt aus

Gemeinschaftspraxis im Schafkoben in Wildeshausen eröffnet: Partnerin steigt aus

Gemeinschaftspraxis im Schafkoben in Wildeshausen eröffnet: Partnerin steigt aus
Weiterer Sprengversuch in Sandkrug

Weiterer Sprengversuch in Sandkrug

Weiterer Sprengversuch in Sandkrug
Jens Kuraschinski: Nachnutzung der Polizeigebäude immer im Blick gehabt

Jens Kuraschinski: Nachnutzung der Polizeigebäude immer im Blick gehabt

Jens Kuraschinski: Nachnutzung der Polizeigebäude immer im Blick gehabt
Alte Liebe: Hans Risch besitzt einen 50 Jahre alten Karmann Ghia

Alte Liebe: Hans Risch besitzt einen 50 Jahre alten Karmann Ghia

Alte Liebe: Hans Risch besitzt einen 50 Jahre alten Karmann Ghia

Kommentare