Schauspielszenen wechselten mit Gesang und Tanz beim UFA-Casting

„Wir stellen dich beim Supertalent vor“

Mit den unglaublichsten Verrenkungen in mitreißendem Tempo begeisterte der 16-jährige Breakdancer Andreas Schneider aus Wildeshausen die Casting-Leiter.
+
Mit den unglaublichsten Verrenkungen in mitreißendem Tempo begeisterte der 16-jährige Breakdancer Andreas Schneider aus Wildeshausen die Casting-Leiter.

Wildeshausen - Eigentlich wollte Manuela Holst „nur mal gucken“ – quasi das Frühlingsfest im Gewerbegebiet und das TV-Casting in der Telepoint-Filiale am Sonnabendnachmittag gemeinsam mit ihren Kindern „in einem Abwasch erleben“. Jetzt hat die Wildeshauser Hausfrau eine Sedcard mit zahlreichen professionellen Fotos von sich und besitzt einen Zugang zum Portal der UFA-Talentbase, einer Film- und TV-Casting-Agentur.

„Das war ganz spontan, der Mann da hat mich überredet“, erzählte sie lachend und zeigte auf den Casting-Leiter Otto Nitschke, während ihr Sohn mit stolzem Blick daneben stand. Mit Schauspiel habe sie noch nie etwas zu tun gehabt, so Holst, aber Interesse, ein wenig Filmluft zu schnuppern, habe sie schon – und sei es als Komparsin.

Bei dem Casting für Teilnehmer ab sieben Jahren suchte die UFA, die unter anderem „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“, „Danny Lowinski“, „Deutschland sucht den Superstar“, „Das Supertalent“ oder „SoKo Leipzig“ produziert, neue Talente für die ganze Bandbreite des „Showbiz“. Sänger, Moderatoren, Schauspieler, Musiker, Comedians, Models, Tänzer, Showkandidaten, Komparsen, und die, die es werden möchten, konnten ihr Talent unter Beweis stellen. Ganz konkret wurde für die aktuelle Staffel „Das Supertalent“ bei RTL, für die neue Show auf VOX „Tortenschlacht – Wer backt am besten?“, aber auch für geplante neue Filmprojekte gecastet.

Unter den Teilnehmern gab es Spontantäter, völlige Showneulinge und einige, die schon ein klein wenig Erfahrung in dem Bereich mitbrachten. Die Begeisterung für Film und Fernsehen sowie der Traum, in dieser Welt einmal eine Rolle zu spielen, waren allen gemeinsam.

Völlig cool – wie ein kleiner Profi – wartete der zehnjährige Sebastian Heinrich Spille aus Brettorf auf seinen Einsatz, der gemeinsam mit seiner Mutter zum Casting gekommen war. Doch der äußere Schein trügte. „Ich bin mega-aufgeregt“, verriet der Junge. Dabei hat er durchaus schon Fernseherfahrung. In einer Reportage über Inklusion in der Neerstedter Grundschule und in der Übertragung der Sportstrandeinweihung während eines Rügen-Urlaubs war Sebastian bereits im NDR zu sehen.

„In der Grundschule musste ich ein Interview geben, und auf Rügen sollte ich mit anderen am Strand Fußball spielen, während hinter uns der Meeresgott Neptun aus dem Meer stieg“, erzählte Sebastian. Das Sportliche kam ihm gerade recht: Im Verein spielt er Handball, begeistert sich aber ebenfalls für Faust- und Fußball und fürs Tanzen.

Während Sebastian noch das Lampenfieber plagte, hatte Alexandra Litau ihren Auftritt schon hinter sich. Auf Einladung der UFA war die 19-Jährige mit ihrem Vater eigens aus Schortensen bei Jever angereist. Dort hatte sie vor kurzem schon an einem Casting teilgenommen. „Damals habe ich ‚Read all about it‘ von Emily Sunday gesungen, heute ‚Jar of hearts‘ von Christina Perry – ich liebe einfach Balladen“, so Alexandra. Unbeschreiblich war ihre Freude, als die Casting-Leiter entschieden: „Wir stellen dich beim Supertalent vor.“ Neben dem Gesang macht Alexandra zwar ihre Arbeit mit behinderten Menschen sehr viel Spaß, aber „die Ausbildung zur Sozialassistentin würde ich sofort aufschieben, wenn ich die Chance bekomme, professionell zu singen“, sagte sie.

Mit einem ganz anderen Talent begeisterte Andreas Schneider aus Wildeshausen Filmleute und Zuschauer. Zu wummernden Beats zeigte der 16-Jährige beeindruckende Breakdance-Figuren, ließ seine Bewegungen mit der Musik verschmelzen und zeigte dabei in mitreißendem Tempo die unglaublichsten Verrenkungen. · an

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Corona-Testzentrum öffnet in Zeven

Corona-Testzentrum öffnet in Zeven

Thomas Schäfer ist tot – Sein Leben in Bildern

Thomas Schäfer ist tot – Sein Leben in Bildern

Überforderung im Sport vermeiden

Überforderung im Sport vermeiden

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Meistgelesene Artikel

Corona: Eine Person ist schon wieder gesund

Corona: Eine Person ist schon wieder gesund

Johanneum rüstet weiter auf

Johanneum rüstet weiter auf

Einkaufshilfe für Harpstedter startet

Einkaufshilfe für Harpstedter startet

LiLi-Servicekino in Bedrängnis: Erst gähnende Leere – nun Not durch Schließung

LiLi-Servicekino in Bedrängnis: Erst gähnende Leere – nun Not durch Schließung

Kommentare