Sieben-Tage-Inzidenz beträgt 137,5

Zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona

Corona: Im Extremfall müssen die Menschen beatmet werden. Im Landkreis Oldenburg sind bislang 67 mit oder an Corona gestorben.  
Symbolfoto: dpa
+
Corona: Im Extremfall müssen die Menschen beatmet werden. Im Landkreis Oldenburg sind bislang 67 mit oder an Corona gestorben. Symbolfoto: dpa

Landkreis – Der Landkreis Oldenburg meldet zwei weitere Verstorbene im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Es handelt sich um eine 95-jährige Frau und einen 84-jährigen Mann aus der Gemeinde Ganderkesee. „Insgesamt gibt es damit aktuell 67 bestätigte Covid-19-assozierte Todesfälle im Landkreis Oldenburg“, so Kreispressesprecher Oliver Galeotti.

  • 196 Menschen im Landkreis Oldenburg aktuell infiziert.
  • 14 neue Infektionsfälle in Wildeshausen.
  • In Quarantäne sind derzeit 475 Menschen.

Die Gesamtzahl der registrierten Infektionen beträgt aktuell 2 927 bestätigte Fälle (inklusive genesener und verstorbener Personen) einer Covid-19-Erkrankung, hervorgerufen durch das Virus Sars-CoV-2 (Stand Mittwoch um 12 Uhr). Von diesen positiv Getesteten gelten 2 664 als wieder genesen.

196 registrierte, mit dem Coronavirus Infizierte

Gegenwärtig gibt es 196 registrierte, mit dem Coronavirus infizierte Personen im Landkreis. Das sind 45 mehr als am Dienstag. In Quarantäne befinden sich derzeit 475 Personen. Die kumulative Sieben-Tage-Inzidenz betrug nach Angaben des Niedersächsischen Gesundheitsamtes am Mittwoch um 9 Uhr 137,5 auf 100 000 Einwohner. Sie ist damit weiter gestiegen, denn am Vortag betrug sie noch 120,7.

Von den Nachbarlandkreisen liegt Cloppenburg mit einem Wert von 205,6 an der Spitze. Für Vechta meldet das Landesgesundheitsamt 133, für Diepholz 99,5 und für die Stadt Delmenhorst 118,6.

Im Landkreis Oldenburg können laut Galeotti weiterhin zwei Infektionsschwerpunkte genannt werden. Dies sind die Fleisch- und Schlachtbranche mit 28 Fällen und die Pflegeeinrichtungen mit 23 Fällen. Die übrigen 145 Fälle sind diffus verteilt. Die höchste Zahl der Neuinfektionen gab es von Dienstag auf Mittwoch in Wildeshausen mit 14 Fällen.Dort sind aktuell 56 Personen positiv getestet. Genesen sind in der Kreisstadt 823 Bürger, 21 sind gestorben.

Aktuelle Zahlen noch nicht voll belastbar

In Ganderkesee gibt es sieben Neuinfektionen. Hier sind aktuell 24 Menschen positiv getestet. Die Gemeinde Hatten meldet sieben Neuinfektionen, in Großenkneten und Hude gibt es je sechs, in der Gemeinde Dötlingen vier und in der Samtgemeinde Harpstedt eine.

Zur Interpretation der aktuellen Fallzahlen: Erfahrungsgemäß sind die Meldezahlen nach den Wochenenden und nach Feiertagen niedriger als an den übrigen Wochentagen. Grund dafür ist, dass an Wochenenden und Feiertagen weniger getestet wird. Durch die zusätzlichen Feiertage über Weihnachten und den Jahreswechsel ist dieser Effekt aktuell stärker ausgeprägt. Insofern kann der zwischenzeitliche Rückgang der Meldezahlen und der Sieben-Tage-Inzidenz nicht als ein tatsächlich rückläufiges Infektionsgeschehen interpretiert werden.

Solide Aussagen über den Trend des Infektionsgeschehens zu den Feiertagen sind nach Angaben des Landesgesundheitsamtes frühestens erst ab Mitte Januar möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Laschet zum neuen CDU-Vorsitzenden gewählt

Laschet zum neuen CDU-Vorsitzenden gewählt

Leipzig verpasst Tabellenspitze - BVB strauchelt gegen Mainz

Leipzig verpasst Tabellenspitze - BVB strauchelt gegen Mainz

Dutzende Tote bei Erdbeben auf Sulawesi in Indonesien

Dutzende Tote bei Erdbeben auf Sulawesi in Indonesien

Die RTL-«Dschungelshow» startet

Die RTL-«Dschungelshow» startet

Meistgelesene Artikel

Corona-Party: Flaschenwürfe gegen Polizei

Corona-Party: Flaschenwürfe gegen Polizei

Corona-Party: Flaschenwürfe gegen Polizei
Wildeshausen: Polizei löst Geburtstagsfeiern auf

Wildeshausen: Polizei löst Geburtstagsfeiern auf

Wildeshausen: Polizei löst Geburtstagsfeiern auf
Wildeshauser Krankenhaus Johanneum muss sich weiter gedulden

Wildeshauser Krankenhaus Johanneum muss sich weiter gedulden

Wildeshauser Krankenhaus Johanneum muss sich weiter gedulden
Ohne Führerschein, dafür aber unter Drogen

Ohne Führerschein, dafür aber unter Drogen

Ohne Führerschein, dafür aber unter Drogen

Kommentare