Ehemalige St.-Peter-Schüler treffen sich

Zwei Torten für den ungeliebten Klassenlehrer

+
Vom Stadthaus aus marschierten die ehemaligen St.-Peter-Schüler zu ihrer alten Schule, dann ging es weiter zum Bahnhof und nach Rechterfeld zum Grillabend bei einer Klassenkameradin.

Wildeshausen - Von Anja Nosthoff. „Unsere Klasse war nicht so ganz einfach“, sagen die ehemaligen Schüler des Abschlussjahrgangs 1971 der Wildeshauser St.-Peter-Schule. „Besonders mit den Buben hatte es unser damaliger Klassenlehrer echt schwer“, verrieten Ruth Löschen und Christian Reiser am Sonnabend während des neunten Klassentreffens der Ehemaligen nach nun bereits 45 Jahren.

Doch war der Klassenlehrer auch unbeliebt. Dem Zusammenhalt der ehemals 27 Schüler, von denen zwei „Jungs“ schon verstorben sind, tat das jedoch keinen Abbruch. Neun Jahre lang bis zum Abschluss hielten die Jungen und Mädchen eng im Klassenverband zusammen. „Wir hatten eine sehr schöne Schulzeit“, sind sich heute alle einig. Grund genug, diese Zeit gemeinsam alle fünf Jahre wieder aufleben zu lassen. In dieser Regelmäßigkeit treffen sich die ehemaligen Klassenkameraden schon seit ihrem Abschluss zum Klönen und Feiern.

„Die meisten Treffen gingen bis in die Morgenstunden“, erinnerte sich Löschen, die gemeinsam mit Reiser, Christa Reinke, Angelika Parwalleck und Vinzenz Johannes zum „harten Kern“ – dem Organisationsteam der Klassentreffen – gehört. „In dieser kleinen Runde kommen wir zwei- oder dreimal im Jahr, besonders wenn das nächste Treffen ansteht und es wieder etwas vorzubereiten gibt, zusammen “, so Johannes.

Die Tour für die Klasse will schließlich gut durchdacht sein. Am Sonnabend trafen sich die Freunde inklusive Bollerwagen am Stadthaus, von wo aus es dann bis zur alten Schule ging. Dort gab es erst einmal eine Stärkung in Kaffee- und Kuchenform. Mit neuer Kraft machte sich die Truppe schließlich auf zum Bahnhof, um zum zweiten Etappenziel zu gelangen. Denn der zünftige Grillabend mit Musik und Tanz wurde dieses Mal bei Klassenkameradin Reinke in Rechterfeld gefeiert.

„Unsere Klassentreffen möchten wir nicht missen. Zwar sehen wir uns zwischendurch auch öfter mal – und sei es beim Einkaufen. Dann ergibt sich meist ein spontaner Klönschnack“, berichtete Löschen. Denn die meisten wohnen heute noch in Wildeshausen. Doch einige hat es auch nach weiter weg verschlagen. Die weiteste Anreise hatte am Sonnabend Ulla Hübner aus der Nähe von Hannover. Gabriele Güttler stieß aus Oldenburg hinzu.

Gerne dachten die Ehemaligen auch an Klassenfahrten oder Streiche aus der Schulzeit zurück. „Mit einem Telefon-Streich hatten wir damals bei unserem Klassenlehrer Erfolg“, erinnerte sich Reiser schmunzelnd. Auf seinen Namen haben wir zwei Torten zu ihm nach Hause bestellt. Er hatte daraufhin einen Schüler aus der Klasse über uns, der in der Kochlehre war, schwer in Verdacht.“

Während die Jungs mit dem Klassenlehrer im Dauer-Clinch lagen, hatten die Mädels einen etwas besseren Draht zu ihm. Unvergessen bei allen ist auch noch der ehemalige Schulrektor August Schumacher, mit dem die Klasse eine Fahrt ins Schullandheim auf Wange-rooge unternahm. Rektor Schumacher war gemeinsam mit der Abschlussklasse 1971 feierlich verabschiedet worden und in Pension gegangen.

So blickten die ehemaligen Schüler – allesamt aus den „Baujahren“ 1955/56 – am Sonnabend schmunzelnd und manchmal auch ein wenig melancholisch auf die alten Zeiten zurück. Nach dem Treffen jedoch waren sie wieder um jede Menge Erlebnisse reicher, an die sie sich in Zukunft noch lange erinnern werden.

Mehr zum Thema:

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Meistgelesene Artikel

Händler prellt Autokunden: Freiheitsstrafe auf Bewährung

Händler prellt Autokunden: Freiheitsstrafe auf Bewährung

Diebe in der Alexanderkirche

Diebe in der Alexanderkirche

Brand der Bahnhofshalle vor Gericht

Brand der Bahnhofshalle vor Gericht

Im Jahr 1984 schoss der König nicht den Vogel ab

Im Jahr 1984 schoss der König nicht den Vogel ab

Kommentare