Zwei Mitarbeiter erleiden Rauchvergiftung

Brand in Entladehalle bei „Geestland“

+
„Geestland“ in Wildeshausen.

Wildeshausen - Bei einem Brand in einer Halle, in der Puten entladen werden, erlitten zwei Mitarbeiter der Firma „Geestland“ an der Düngstruper Straße in Wildeshausen am Sonnabend leichte Rauchgasvergiftungen. In dem Betrieb hatte um 8.45 Uhr die Brandmeldeanlage ausgelöst. Zunächst hieß es, dass ein Gabelstapler in Flammen stehen würde. Als die ersten Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Wildeshausen auf dem Betriebsgelände eintrafen, war die Halle stark verraucht. Es brannten Werkzeuge und Paletten sowie Kunststoffkäfige, ein Gabelstapler war jedoch nicht betroffen. Er stand vor der Halle.

Die Feuerwehrkameraden hatten den Brand schnell unter Kontrolle und sorgten abschließend für die Belüftung des Traktes, was wegen der großen Räume eine Weile dauerte. Zwei Mitarbeiter des Betriebes wurden von den Maltesern behandelt und zur kurzzeitigen Versorgung ins Krankenhaus Johanneum gebracht, konnten aber schon am Vormittag wieder entlassen werden. Als Brandursache nennt die Polizei die gestaute Abwärme einer bei der Benutzung nicht abgewickelten Kabeltrommel, die sich dann entzündete.

dr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Boule-Meisterschaft um den Mühlenteichpokal

Boule-Meisterschaft um den Mühlenteichpokal

Freaks and Folks, Fans and Friends - 55.000 feiern beim Deichbrand

Freaks and Folks, Fans and Friends - 55.000 feiern beim Deichbrand

"Cumhuriyet"-Prozess in Istanbul hat begonnen

"Cumhuriyet"-Prozess in Istanbul hat begonnen

Sommerpicknick in Asendorf

Sommerpicknick in Asendorf

Meistgelesene Artikel

Brasserie und Ratskeller tauschen einen Abend lang das Personal

Brasserie und Ratskeller tauschen einen Abend lang das Personal

18-Jähriger im Alfsee bei Bramsche ertrunken

18-Jähriger im Alfsee bei Bramsche ertrunken

Unfall bei Unwetter: Auto überschlägt sich mehrfach

Unfall bei Unwetter: Auto überschlägt sich mehrfach

„Genuss am Fluss“ steht „auf drei guten Säulen“

„Genuss am Fluss“ steht „auf drei guten Säulen“

Kommentare