Zahl auf 3.284 Personen gestiegen

Zahl der Ausländer in Wildeshausen steigt: Zehn Prozent mehr Bulgaren

+
Interkulturelle Verständigung: Wie hier beim Grillen im Jugendzentrum im September vergangenen Jahres gibt es verschiedene Angebote. 

Wildeshausen - Von Ove Bornholt. Der Zuzug von Bulgaren nach Wildeshausen ist ungebrochen. Von April 2018 bis Ende Januar dieses Jahres stieg ihre Zahl um rund zehn Prozent von 1 264 auf 1 388. Im gesamten Jahr 2018 gab es etwa 400 An- und 230 Abmeldungen von Staatsbürgern dieses osteuropäischen Landes. Damit stellt diese Gruppe 42 Prozent aller in der Kreisstadt lebenden Ausländer. Deren Gesamtzahl beträgt nach aktuellen Daten 3 284 Personen, was 15,9 Prozent der Gesamtbevölkerung ausmacht. Im April 2018 waren es 15,2 Prozent. Nicht mitgezählt sind Wildeshauser mit deutschem Pass, die einen Migrationshintergrund haben. Diese Zahlen stellte die städtische Integrationsfachkraft Michaela Kurwinkel am Mittwochabend im Ausschuss für Ordnung, Soziales und Familie im Stadthaus vor.

Ratsherr Klaus Schultze (Grüne) wollte wissen, welche Erklärung es gibt. Ihm sei die zunehmende Anzahl von Bulgaren in der Stadt beim Blick auf die Straßen und vor allem in die Grundschulen aufgefallen. „Warum wächst diese Gruppe so dynamisch?“ Er vermutete, dass ihre Zahl mit der Menge von Beschäftigten „einschlägiger Betriebe“ zu tun hat. Kurwinkel antwortete eher allgemein: „Ich kann mir schon vorstellen, dass es mit der Beschäftigung zusammenhängt.“ Ausschussvorsitzender Walter Panschar (SPD) betonte, dass „bei Geestland nur ein Bruchteil der Bulgaren“ arbeite. Die Geflügelschlachterei hat der Stadt wie berichtet 50 000 Euro für die Integration ihrer Arbeitskräfte zur Verfügung gestellt. Laut Firmenangaben arbeiten rund 650 Bulgaren für das Unternehmen. Das Geestland-Geld dient dazu, die vielfältigen Aktionen und Projekte der Stadt zu unterstützen und auszubauen.

Kurwinkel informierte den Ausschuss über die aktuellen Maßnahmen. So sei die Zahl der Beratungen im BIS-Netzwerk von 1 296 im Jahr 2017 auf 1 569 im vergangenen Jahr gestiegen. Das Angebot ist speziell auf neu zugewanderte EU-Bürger ausgerichtet und umfasst unter anderem Hilfe beim Ausfüllen von Formularen, Vermittlung bei Konflikten in der Nachbarschaft oder mit dem Vermieter sowie die Begleitung zu Behörden und öffentlichen Einrichtungen wie Kindergärten. Ob BIS seine Arbeit fortführen kann, steht nicht fest. Die EU-Förderung lief Ende 2018 aus. Ein Antrag auf Fortsetzung ist noch nicht beschieden, dafür wurde der vorzeitige Maßnahmenbeginn genehmigt, weswegen die Beraterinnen ihre Arbeit weiterhin erledigen.

Sehr erfolgreich verläuft nach Kurwinkels Einschätzung ein Alltagssprachtraining für Schichtarbeiter. Diese können an einem bestimmten Tag in der Woche sowohl vormittags als auch nachmittags kommen. Es wird jeweils der gleiche Unterrichtsstoff vermittelt, sodass das Angebot mit wechselnden Schichten in Einklang zu bringen ist. Derzeit gibt es 25 Teilnehmer und eine Warteliste.

Besonderes Augenmerk schenkt Kurwinkel den ausländischen Kindern in der Stadt. Von den 711 nichtdeutschen unter 18-Jährigen sind 308 Bulgaren. Für sie gibt es unter anderem eine Hausaufgabenbetreuung, die rund 50 Kinder wahrnehmen. Das Angebot in der Wallschule soll, auch dank des Geldes von Geestland, aufgestockt werden, „um die große Gruppe bulgarischer Grundschüler zu erreichen“, so Kurwinkel. Des Weiteren ist in den Osterferien ein Sprachcamp geplant. Und es gibt Unterstützung in den „Mittendrin“-Treffpunkten.

Die Politik begrüßte das Engagement Kurwinkels und ihrer Kollegen. „Wir haben gut daran getan, Förderanträge zu stellen“, so Ulrich Becker (SPD). „Die steigende Zahl von Bulgaren zeigt, dass wir nicht aufgeben dürfen.“ Gleichwohl habe er das Gefühl, die Stadt befinde sich auf „einem guten Weg“.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

US-Sanktionen gegen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2

US-Sanktionen gegen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2

Wir sind die Generation Sandwich, na und?

Wir sind die Generation Sandwich, na und?

Weihnachtsgeschenke gekonnt loswerden

Weihnachtsgeschenke gekonnt loswerden

New-York: Das bietet der Reichen-Rummel Hudson Yards

New-York: Das bietet der Reichen-Rummel Hudson Yards

Meistgelesene Artikel

Bauschutt unter dem Parkplatz

Bauschutt unter dem Parkplatz

Herbstwetter begleitet Weihnachtsmarkt

Herbstwetter begleitet Weihnachtsmarkt

Klaus Stark in der Rolle der Fortuna

Klaus Stark in der Rolle der Fortuna

Harpstedter Videothek rentiert sich nicht mehr - und macht bald dicht

Harpstedter Videothek rentiert sich nicht mehr - und macht bald dicht

Kommentare