Wohnmobilisten kommen gerne auf den Wildeshauser Stellplatz

„Ihr seid doch die mit der Blume auf dem Tisch“

+
Sie kommen gerne hierher: Heide und Horst Linkemann aus dem Siegerland mit ihrem Hund „Sunny“.

Wildeshausen - Von Joachim Decker. Die Töchter Francesca und Chiara, heute 15 und 17 Jahre alt, haben vor vielen Jahren den Spielplatz mit Freude genutzt: Zum fast 20. Mal hat die Familie Harke aus Malente jetzt mit ihrem Wohnmobil auf dem Stellplatz in der Kreisstadt Station gemacht. Und sie ist nach wie vor von der Anlage begeistert.

Gemütlich saß die Familie gestern zum Frühstücken an der Sitzgruppe. „Wir bleiben allerdings stets nur eine Nacht“, erzählt Wolf-Dieter Harke. Er habe den kompletten Aufbau der Anlage miterlebt und festgestellt, dass fast Jahr für Jahr etwas gemacht worden sei: „Unter anderem standen hier Holzbänke und -tisch, jetzt sind sie aus Kunststoff. Es ist auch alles schön sauber.“ Der Platz liege etwa auf der Hälfte der Strecke in den Urlaub: „Außerdem ist die Anbindung an die Autobahn sehr günstig.“

Der Stellplatz eigne sich sehr gut als Zwischenstation für einen Tag, er sei sehr gepflegt. „Schade nur, dass kein Bäcker in der Nähe ist. In Frankreich ist es so, dass ein Bäckerwagen über den Platz fährt und frische Waren verkauft“, betont Harke. Wenn das auch hier der Fall wäre, könnte er sich gut vorstellen, auch mal etwas länger zu bleiben, um die Stadt und die Umgebung zu erkunden.

Mit Blume und Servietten auf dem Tisch saßen auch Heide und Horst Linkemann aus dem Siegerland beim Frühstück vor ihrem Wohnmobil. Mit dabei war der Hund „Sunny“. „Ja“, sagt Heide Linkemann, „die Blumen haben wir immer dabei, stilvoll muss es auch im Urlaub sein.“ Im Laufe der Jahre hätten sie schon viele andere Camper kennengelernt: „Von denen heißt es dann beim Wiedersehen, dass wir ja die mit der Blume seien.“

Auf dem Stellplatz in der Kreisstadt sind sie ebenfalls bereits etwa 20 Mal gewesen. „Wir kommen meistens zweimal pro Jahr hierher“, erzählt Horst Linkemann. In diesem Jahr seien sie auf dem Weg an die Nordsee: „Wir treffen uns in St.-Peter-Ording mit unseren Kindern und Enkeln.“

Der Wildeshauser Stellplatz sei wirklich zu em-pfehlen. „Der Platz wurde sehr schön hergerichtet, wir kennen ja die Anfänge noch. Als Zwischenstation ist er einfach ideal. Auch der Preis von fünf Euro pro Tag ist sehr gut. Woanders nehmen sie locker acht Euro“, betont Linkemann. Und hier gebe es den Strom noch kostenlos dazu. In den ersten Jahren habe er mit dem Fahrrad auch schon die Innenstadt besucht: „Die ist wirklich sehr schön und sauber. Aber ich hatte nie richtig Zeit, mehr anzuschauen, weil wir stets nur eine Nacht bleiben.“

Gerade in Aufbruchstimmung war Tjark van Dyken aus den Niederlanden mit seinem Wohnmobil. Noch einmal kurz den Motor abgestellt, erzählt er, dass er bereits zum vierten Mal auf dem Platz war: „Wir bleiben stets drei bis vier Nächte. Das ist einfach schön hier. Vor allem die Stadt ist wirklich sehr sehenswert.“ Mit Begeisterung habe er das neue Hallenbad angeschaut: „Das ist wirklich toll geworden. Ich kann mich noch erinnern, als das alte abgerissen wurde. Jetzt im Sommer gehen wir natürlich lieber draußen schwimmen.“

Informationsmaterial habe er sich im Touristinfo besorgt: „Da haben sie alles, damit wir uns in der Stadt zurechtfinden. Wir haben auch schon eine Radtour zu diesem großen Gräberfeld gemacht. Einfach toll, wir kommen garantiert nochmal wieder.“ Auch das Brennereimuseum hätten sie schon besichtigt: „Hier gibt es noch viele Sachen, die wir uns anschauen möchten.“ Und schon machte er sich auf den Weg. Endziel war Norwegen.

Mehr zum Thema:

Solidarität mit London von Berlin bis Washington

Solidarität mit London von Berlin bis Washington

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Stadt, Land, Fluss rund um Hameln

Stadt, Land, Fluss rund um Hameln

Mit Streetart-Touren die etwas andere Kunst entdecken

Mit Streetart-Touren die etwas andere Kunst entdecken

Meistgelesene Artikel

Geflügelpest kehrt in den Landkreis zurück

Geflügelpest kehrt in den Landkreis zurück

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Kommentare