Firma Scheele siedelt an die Visbeker Straße um

„Wir platzen hier am Standort aus allen Nähten“

+
Derzeit werden die Außenwände mit großen Segmenten verkleidet. Das Dach ist bereits geschlossen. 

Wildeshausen - Von Joachim Decker. „Wir brauchen dringend mehr Platz, wir platzen hier am alten Standort aus allen Nähten“, sagt Karsten Scheele, Geschäftsführer des gleichnamigen Erdbau-Unternehmens in der Kreisstadt. Auf Hochtouren laufen daher derzeit die Arbeiten an den Gebäuden am neuen Standort an der Visbeker Straße. Dorthin wird das Unternehmen aus Lüerte komplett verlegt.

„Dieser Schritt war dringend notwendig, wir haben einen sehr großen Fuhrpark, der untergebracht werden muss“, so der Unternehmer. Auf einem Areal von 42 000 Quadratmetern entsteht eine Halle mit den Ausmaßen von 108 mal 24 Metern. Zudem wird ein Verwaltungsgebäude gebaut, das auf zwei Geschossen rund 400 Quadratmeter Arbeitsfläche bietet. Untergebracht werden in diesem Gebäudeteil auch ein Besprechungsraum für die Fahrer sowie ein Sozialtrakt. Hinzu kommt ein Keller. „Neben der großen Fuhrpark- und Lagerhalle, in die auch eine moderne Werkstatt integriert wird, bekommen wir eine Waschhalle sowie eine eigene Tankstelle“, erklärt der Unternehmer.

„Derzeit ist die Wildeshauser Firma Dachdecker Dekker damit beschäftigt, die Außenwände der großen Halle mit Segmenten zu verkleiden, wobei das Dach schon bis auf einen kleinen Teil geschlossen ist, während innen der Boden gepflastert wird. „Wir haben großen Wert darauf gelegt, möglichst viele Gewerke an Wildeshauser Firmen zu vergeben“, so Scheele. „Die Arbeiten gehen sehr gut voran. Geplant ist, dass zum Ende des Jahres alles fertig ist und wir umziehen können.“

Zur Zukunft des alten Standortes konnte Scheele noch keine Aussage machen. „Das müssen wir abwarten, was kommt. Hier hat mein Vater Hinrich 1961 das Unternehmen gegründet und immer weiter vorangebracht. Ich führe es somit in zweiter Generation.“ Aber die nächste Generation stehe mit seinen Söhnen Maik (21) und Henrik (19) praktisch schon in den Startlöchern: „Die beiden übernehmen später den Betrieb. Maik ist derzeit bei der Firma RWA in Lohne beschäftigt und macht im Oktober seine Meisterprüfung zum Straßen- und Tiefbauer.“ Sohn Henrik macht ein duales Studium bei der Volksbank Wildeshauser Geest in der Kreisstadt.

„Beide stehen auch jetzt schon voll und ganz hinter dem Betrieb und sind stets zur Stelle, wenn sie benötigt werden“, betont Scheele, der zurzeit 51 Mitarbeiter beschäftigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Smart Luggage: Wenn der Koffer zum Lautsprecher wird

Smart Luggage: Wenn der Koffer zum Lautsprecher wird

Games: Farbbomben, Planetenaufbau und ein Unrechtsstaat

Games: Farbbomben, Planetenaufbau und ein Unrechtsstaat

Keine Taschenlampe: Kabellose Leuchten inspirieren Designer

Keine Taschenlampe: Kabellose Leuchten inspirieren Designer

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Montag

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Montag

Meistgelesene Artikel

18-Jähriger im Alfsee bei Bramsche ertrunken

18-Jähriger im Alfsee bei Bramsche ertrunken

Unfall bei Unwetter: Auto überschlägt sich mehrfach

Unfall bei Unwetter: Auto überschlägt sich mehrfach

„Genuss am Fluss“ steht „auf drei guten Säulen“

„Genuss am Fluss“ steht „auf drei guten Säulen“

Urteil gegen Disco-Türsteher rechtskräftig

Urteil gegen Disco-Türsteher rechtskräftig

Kommentare