„Wir erleichtern Ihnen den Einkauf“

Wildeshauser Geschäfte liefern Senioren schwere Waren nach Hause

+
Laden eine Bücherkiste ins Auto: Anne Grafe-Weibrecht und Peter Gebhardt.

Wildeshausen - Senioren können sich Einkäufe aus Wildeshauser Geschäften ab sofort nach Hause liefern lassen. Anne Grafe-Weibrecht vom Seniorenbeirat der Stadt und Peter Gebhardt vom Handels- und Gewerbeverein (HGV) stellten das neue Angebot unter dem Motto „Wir erleichtern Ihnen den Einkauf“ am Dienstag in der Gilde-Buchhandlung vor. Aktuell machen 24 Geschäfte mit, die sich auch der „Bee local“-Initiative angeschlossen haben.

Gebhardt freute sich über die „charmante Idee“ von Grafe-Weibrecht. Die Nachfrage sei in den vergangenen Jahren gestiegen. Er betonte aber auch: „Es geht nicht darum, jeden Krümel nach Hause zu bringen. Das würde den Rahmen der Möglichkeiten der Geschäfte sprengen.“ Aber schwere Sachen wie Porzellangeschirr, eine Carrera-Bahn oder eine Kiste mit Büchern könnten geliefert werden.

Der HGV-Vertreter hofft, dass sich Kunden ermutigt fühlen, in den Geschäften einfach mal zu fragen. „Wir helfen dann.“ Je nach Möglichkeit würden Termine vereinbart.

Die Lieferungen sind auf das Stadtgebiet Wildeshausen inklusive der Bauerschaften beschränkt. „Wir können ja nicht nach Huntlosen fahren“, so Gebhardt. Schon jetzt bringen Mitarbeiter der Gilde-Buchhandlung einmal pro Woche Bücher zu Kunden nach Hause.

Auch die Apotheken haben in der Regel Bringdienste eingerichtet. Zielgruppe der nun vorgestellten Initiative sind ausdrücklich Senioren. Theoretisch wären auch Transporte von Lebensmitteln aus Supermärkten möglich, doch dafür muss sichergestellt sein, dass die Kühlkette nicht unterbrochen wird. Solange das nicht geklärt ist, ist das Angebot beschränkt.

Während der Vorstellung der neuen Liefer-Initiative machte Grafe-Weibrecht auch auf einen Bring-Service für Senioren aufmerksam. Am Donnerstagvormittag soll ein VW-Bully der Malteser bereitstehen, der acht Passagiere zum E-Center am Westring bringen kann. Dort können die älteren Leute ihren Einkauf erledigen und werden dann mit dem Bus wieder zu ihrer Haustür gebracht, wo sie auch abgeholt wurden. Allerdings fehlt es noch an Fahrern, klagte Grafe-Weibrecht. „Ansonsten könnten wir sofort starten.“

Interessierte können sich unter Telefon 04431/88511 bei der Stadt melden. Einzige Voraussetzung ist ein Führerschein der Klasse B.

Was die „Bee local“-Gutscheine angeht, sind inzwischen mehr als 1 000 Stück in der Stadt im Umlauf, informierte Gebhardt. Es vergehe kein Tag, ohne dass einer in der Gilde-Buchhandlung eingelöst werde. „Einige Firmen verschenken die Gutscheine zudem zu Weihnachten an ihre Mitarbeiter“, sagte der HGV-Vertreter. Inzwischen würde die Stadt sogar für Alters- und Hochzeitsjubilare Coupons von „Bee local“ ausgeben.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Brettspiel-Spaß zum Fest verschenken

Brettspiel-Spaß zum Fest verschenken

Bayern machen Königsklassen-Rekord perfekt

Bayern machen Königsklassen-Rekord perfekt

Völkermord-Klage: Suu Kyi verteidigt Militärs von Myanmar

Völkermord-Klage: Suu Kyi verteidigt Militärs von Myanmar

White Island: Sorge vor Ausbruch verzögert Opferbergung

White Island: Sorge vor Ausbruch verzögert Opferbergung

Meistgelesene Artikel

Bauschutt unter dem Parkplatz

Bauschutt unter dem Parkplatz

Herbstwetter begleitet Weihnachtsmarkt

Herbstwetter begleitet Weihnachtsmarkt

Klaus Stark in der Rolle der Fortuna

Klaus Stark in der Rolle der Fortuna

Harpstedter Videothek rentiert sich nicht mehr - und macht bald dicht

Harpstedter Videothek rentiert sich nicht mehr - und macht bald dicht

Kommentare