Sommerradtour führt ins Neubaugebiet

SPD will reden, aber keiner kommt

+
Die Genossen suchten das Gespräch im Neubaugebiet in der Städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme.

Wildeshausen - Auf Beschwerden von Anwohnern hin führte die erste Sommerradtour dieses Jahres die SPD ins Baugebiet „Zum grauen Immenthun“ in der Städtebaulichen Entwicklungsmaßnahme in Wildeshausen. Doch schnell machte sich Enttäuschung breit. Obwohl die Veranstaltung zuvor in verschiedenen Medien angekündigt worden war, erschien kein einziger Bürger an der Bleicherstraße, um mit den Kommunalpolitikern über seine Anliegen zu sprechen. Ortsvereinsvorsitzender Thomas Harms sprach Klartext: „Nun suchen wir schon das Gespräch und keiner kommt. Das ist enttäuschend.“ Dabei hatten sich gerade die Anwohner in der Vergangenheit über Raserei im Eingangsbereich des Wohngebietes sowie in den verkehrsberuhigten Bereichen beschwert und Maßnahmen gefordert, hieß es.

Die Mitglieder des SPD-Ortsvereins waren am Montagabend vom Marktplatz aus in Richtung Baugebiet geradelt, wo die Jusos mit ihrem Grillfahrrad warteten.

Dass die Beschwerden der Anwohner Hand und Fuß haben, wurde den Sozialdemokraten schnell klar. Beinahe minütlich passierten Fahrzeuge den Baustellenbereich, ohne ihre Geschwindigkeit anzupassen. Eine Autofahrerin fiel durch besonders aggressives Verhalten auf. Sie beschleunigte ein paar Meter vor der Gruppe und wich erst kurz vorher aus. „Macht die Bahn frei“ gestikulierte währenddessen die Beifahrerin.

Ein weiteres Problem ist durch die Baustelle des Kreisverkehrs, der die Bleicher-, Gerber- und Schmiedenstraße verbindet, entstanden. Der Verkehr wird über Schotterwege, die eher für Radfahrer und Fußgänger geeignet sind, im rückwärtigen Bereich des Neubaugebiets Richtung Fliederstraße und „Am Fuchsbau“ umgeleitet. „Diese Situation ist im Hinblick auf die vielen Kinder, Radfahrer und Fußgänger nicht gerade optimal“, sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Evelyn Goosmann.

Die Verkehrsführung soll noch bis Anfang August bestehen bleiben. „Wir hoffen, dass die Autofahrer hier Rücksicht nehmen“, betonte Goosmann. Letztlich war es aber auch einhellige Meinung der Anwesenden, dass die gegenseitige Rücksichtnahme in einem Wohngebiet selbstverständlich sein sollte. Die Eindrücke vom Montag lassen in diese Richtung aber kaum Hoffnung aufkeimen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Krawalle bei Protesten gegen Rentenreform in Frankreich

Krawalle bei Protesten gegen Rentenreform in Frankreich

Weihnachtsbasar der Oberschule Dörverden

Weihnachtsbasar der Oberschule Dörverden

Bei Bahn und Metro geht fast nichts mehr in Paris

Bei Bahn und Metro geht fast nichts mehr in Paris

Schweinepest breitet sich weiter in Polen aus

Schweinepest breitet sich weiter in Polen aus

Meistgelesene Artikel

LzO übergibt 10 000 Euro an Vereine

LzO übergibt 10 000 Euro an Vereine

Kreis prüft Ampel an Harpstedter Straße

Kreis prüft Ampel an Harpstedter Straße

Schläge für die Ex-Freundin

Schläge für die Ex-Freundin

Kaum Konflikte auf der Kaiserstraße

Kaum Konflikte auf der Kaiserstraße

Kommentare