Gymnasium bei Regionalwettbewerb erfolgreich

Wildeshauser debattieren sich zum Landesentscheid

Erfolgreich beim Regionalentscheid waren Lotta Matthiesen, Johanna Gaumert, Anneke von der Ecken und Jannis Hanekum (v.l.)

Wildeshausen/Br.-Vilsen - Ein Thema, zwei Meinungen und ganz viele Pro- und Kontra-Argumente – im Gymnasium in Bruchhausen-Vilsen gab es kürzlich hitzige, aber stets sachliche Diskussionen. 16 Schüler traten dort im Regionalentscheid des Wettbewerbs „Jugend debattiert“ gegeneinander an, vier qualifizierten sich am Ende für das Landesfinale im März.

Die Kooperative Gesamtschule (KGS) Leeste sowie die Gymnasien Wildeshausen, Sulingen und Bruchhausen-Vilsen schickten jeweils zwei Schüler der ersten und der zweiten Sekundarstufe ins Rennen. Die Fragen, zu denen die Mädchen und Jungen Stellung nehmen mussten, hatten sie zehn Tage vor dem Regionalentscheid erhalten. So konnten sie sich zwar auf die aktuell-politischen Themen vorbereiten, doch eine Planung bis ins kleinste Detail war nicht möglich. Denn welche Ansicht die Jugendlichen in den Debatten vertreten sollten, war bis zuletzt geheim.

In der Vorrunde drehten sich die Argumentationen in der Sekundarstufe I um die Forderung eines vermehrten Auswendiglernens von Gedichten und um Bußgelder für Verschmutzungen im öffentlichen Raum. Die älteren Schüler befassten sich mit gesonderten Frauen-Öffnungszeiten in Schwimmbädern und einem möglichen Bettel-Verbot in Innenstädten.

Die Schüler mit den besten Argumenten kamen weiter. In der Finalrunde fragten sich die Sek-II-Schüler Sebastian Troue (Gymnasium Sulingen), Anneke von der Ecken und Jannes Hanekum (beide Wildeshausen) sowie Jana Wolter (Leeste), ob in Stadt- und Gemeinderäten Jugendquoten eingeführt werden sollten. Parallel erörterten Marie Baumbach (Sulingen), Lotta Matthiesen (Wildeshausen), Hanna Lettmann (Bruchhausen-Vilsen) und Lara von Salzen (Leeste) aus der Sek-I, was eine Kennzeichnungspflicht für Fleisch aus Massentierhaltung für Konsequenzen haben könnte.

Schließlich standen die vier Sieger fest, die ihre Schulen im März beim Landesentscheid von „Jugend debattiert“ in Hannover vertreten: Hanna Lettmann und Lotta Matthiesen (beide Sek-I) sowie Anneke von der Ecken und Jannis Hanekum (Sek-II). Als Gewinn erhielten die Jugendlichen ein Training: Beim Regionalverbundssiegerseminar in Bad Nenndorf erfahren sie, wie sie gut argumentieren und selbstsicher auftreten. - abo

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Weniger Arbeit mit mehrjährigem Gemüse

Weniger Arbeit mit mehrjährigem Gemüse

London: Fünf Gründe für einen Streifzug durch Bloomsbury

London: Fünf Gründe für einen Streifzug durch Bloomsbury

Köln-Ehrenfeld: Wo Böhmermann scherzt und Wallraff relaxt

Köln-Ehrenfeld: Wo Böhmermann scherzt und Wallraff relaxt

Amsterdam schränkt Kiffer und Rotlicht-Tourismus ein

Amsterdam schränkt Kiffer und Rotlicht-Tourismus ein

Meistgelesene Artikel

Unfall an Stauende führt zu Sperrung der Autobahn 1 bei Wildeshausen

Unfall an Stauende führt zu Sperrung der Autobahn 1 bei Wildeshausen

Geld für Spielplatz in Horstedt rutscht in Etat

Geld für Spielplatz in Horstedt rutscht in Etat

Ärztemangel in Dötlingen scheint vom Tisch

Ärztemangel in Dötlingen scheint vom Tisch

Keine Zufahrt zu Industriegebiet

Keine Zufahrt zu Industriegebiet

Kommentare