527 Bulgaren illegal beschäftigt

Ausbeutung: Unternehmer muss zahlen

+

Wildeshausen/Oldenburg - Das System war auf Ausbeutung angelegt. Wegen Verstoßes gegen das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz hat das Oldenburger Landgericht am Mittwoch einen 49 Jahre alten Unternehmer aus Bulgarien zu einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt. Im Rahmen der Bewährungsauflagen muss der Angeklagte 10 000 Euro jetzt an den Staat zahlen.

Der Angeklagte hatte in der Zeit von 2007 bis 2009 mit seinen verschiedenen Firmen in Bulgarien 527 bulgarische Arbeiter rekrutiert, die dann bei Wiesenhof in Lohne (Hähnchen) und bei der Wiesenhof-Tochter Geestland Putenspezialitäten mit Sitz in Wildeshausen zum Einsatz gekommen waren.

Der Mann hatte die Arbeiter im Rahmen von Werkverträgen verliehen. Diese seien faktisch aber nie gelebt worden, sagte die Richterin. Den Feststellungen zufolge waren die Arbeiter in Lohne und Wildeshausen komplett eingegliedert. Das widerspricht einem Werkvertrag.

Der Angeklagte verhandelte mit den Betrieben in Lohne und Wildeshausen nicht direkt, sondern mit einer Vermittlerfirma in Lohne, deren Chef der frühere kaufmännische Leiter von Wiesenhof gewesen sein soll.

Im Gericht wurde errechnet, dass die Arbeiter pro Stunde regulär 25 Euro gekostet hätten. Wiesenhof soll an die Vermittlerfirma in Lohne aber nur 9,50 Euro pro Stunde gezahlt haben. Diese zahlte dem Angeklagten dann 6,50 Euro pro Stunde. Und der wiederum entlohnte die Schwerstarbeit seiner Arbeiter mit vier Euro. Bereits im vergangenen Jahr waren vergleichbare Machenschaften Thema eines Prozesses vor dem Landgericht. Angeklagt waren damals der Geschäftsführer der Wiesenhof-Tochter Geestland und der Chef der Vermittlerfirma in Lohne. Sie sollen 933 Bulgaren illegal beschäftigt beziehungsweise vermittelt haben. Im Prozess stellte sich aber heraus, dass die Taten verjährt waren. Sie waren aber passiert. Deswegen wollte der Staat das zurückhaben, was durch die illegalen Machenschaften gespart worden war. Damals wurde die Summe auf elf Millionen Euro festgelegt, die die Wiesenhof-Tochter Geestland zahlen muss. 

wz

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Diese Dinge sollten Sie schleunigst aus Ihrem Wohnzimmer entfernen

Diese Dinge sollten Sie schleunigst aus Ihrem Wohnzimmer entfernen

Deichbrand-Festival: Party am Freitag

Deichbrand-Festival: Party am Freitag

Fotostrecke: Werder verliert Testkick gegen Köln

Fotostrecke: Werder verliert Testkick gegen Köln

Deichbrand Festival am Freitag: Beste Stimmung unter den Festivalisten

Deichbrand Festival am Freitag: Beste Stimmung unter den Festivalisten

Meistgelesene Artikel

Katholische Kirche bietet Bau einer Grundschule an

Katholische Kirche bietet Bau einer Grundschule an

„Genuss am Fluss“: Veranstalter setzen auf Unterstützung der Stadt

„Genuss am Fluss“: Veranstalter setzen auf Unterstützung der Stadt

Motorradfahrer stirbt bei Kollision mit Auto auf der Autobahn 29

Motorradfahrer stirbt bei Kollision mit Auto auf der Autobahn 29

Unfall auf L338: 77-Jähriger stirbt nach Frontal-Crash

Unfall auf L338: 77-Jähriger stirbt nach Frontal-Crash

Kommentare