Beleuchtung zu großen Teilen mit LEDs 

Wildeshausen weihnachtlich mit Krippe vor dem Rathaus

Sind begeistert von der Hertford-Tanne (v.l.): Gastronomin Nicolle Stauga, Johannes Lenzschau (HGV), Elektrofachmann Conrad Kramer, Bürgermeister Jens Kuraschinski, Gastronom Frank Stauga, Peter Gebhardt (HGV) und Imke Sievers vom Stadtmarketing. - Foto: dr
+
Sind begeistert von der Hertford-Tanne (v.l.): Gastronomin Nicolle Stauga, Johannes Lenzschau (HGV), Elektrofachmann Conrad Kramer, Bürgermeister Jens Kuraschinski, Gastronom Frank Stauga, Peter Gebhardt (HGV) und Imke Sievers vom Stadtmarketing.

Wildeshausen - Zu einem zünftigen Weihnachtsmarkt gehören Musik, Glühwein, Tannenbäume und eine Krippe. Ein Stall mit Tieren wird in diesem Jahr allerdings erstmalig auf dem Wildeshauser Marktplatz aufgebaut. Voraussichtlich steht er vor der Kastanie und soll von der Westerstraße aus gut einsehbar sein.

Zunächst beherbergt die Hütte mit Krippe allerdings noch keine Holzfiguren, die Menschen darstellen, sondern nur tierische Bewohner. „Das soll in den kommenden Jahren noch wachsen“, sagt Imke Sievers vom Stadtmarketing, die zusammen mit dem Handels- und Gewerbeverein Wildeshausen (HGV) den Bau bei den Werkstätten der Diakonie Himmelsthür beauftragt hat.

Dass es auf Weihnachten zugeht, zeigt sich auch daran, dass die Wildeshauser Innenstadt seit Montagabend wieder festlich beleuchtet wird. Gastronom Frank Stauga hat in diesem Jahr für den HGV die Organisation des Weihnachtsschmucks übernommen. Die Geschäftsleute spendierten wie üblich 27 größere Bäume, die beleuchtet werden. Erstmalig wurden sie in diesem Jahr von der Firma Conrad Kramer mit den Lichterketten versehen, die an der Westerstraße senkrecht und an der Huntestraße waagegerecht aufgehängt wurden. Vom Stadtmarketing kommen zudem noch 60 kleinere Tannen als Dekoration dazu. Letztere wurden im Laufe des Montags vom Bauhof aufgestellt und sollen in den nächsten Tagen geschmückt werden.

Einer der schönsten Bäume steht auch in diesem Jahr wieder am Hertfordbrunnen. Den Schmuck mit 2 500 LEDshaben Andreas Hauth vom HGV sowie Sievers bereits am Wochenende befestigt. „Das hat sich im vergangenen Jahr bewährt“, so Sievers. So habe es glücklicherweise viel Lob und kaum Vandalismus gegeben.

Tannenbäume in verschiedenen Größen stehen auf dem Marktplatz und sollen noch geschmückt werden. 

„Wir stellen unsere Beleuchtung Stück für Stück auf LEDs um“, berichtete Stauga, als die Lampen angeknipst wurden. „Das meiste haben wir allerdings schon geschafft.“

Der Besitzer des „Alten Amtshauses“ muss aber schon weiter denken, denn ab Montag, 10. Dezember, baut er wieder das Weihnachtsdorf auf dem Marktplatz auf. Die Eröffnung ist am Freitag, 14. Dezember. Die Hütten sollen fast in der gleichen Anordnung stehen wie im vergangenen Jahr, um genug Platz für die Besucher zu bieten. Es wird nach Angaben von Stauga aber einige neue Aussteller geben. So ist Benjamin Jasch von der Kaffeerösterei Tiefschwarz erstmalig dabei und wirbt für seine Produkte.

Am Wochenende, 14. bis 16. Dezember, öffnet zudem der Mittelaltermarkt in Wildeshausen. „Auch dieser wird wachsen“, so Stauga. „Aber alles so, dass es gut zu unserer Stadt passt.“

dr

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Meistgelesene Artikel

Rathaus-Erweiterung schreitet gut voran

Rathaus-Erweiterung schreitet gut voran

Lastwagen fährt Baustellenbaken um und fährt weiter

Lastwagen fährt Baustellenbaken um und fährt weiter

Sechs Corona-Infizierte in Wildeshausen

Sechs Corona-Infizierte in Wildeshausen

Gute Ernährung und guter Schlaf: So stärken Sie Ihre Abwehrkräfte

Gute Ernährung und guter Schlaf: So stärken Sie Ihre Abwehrkräfte

Kommentare