Svea Linn Eklund liest aus „Nordlichtherzen“

Der Glaube an märchenhafte Elfen

+
Svea Linn Eklund hat in der Buchhandlung „bökers am Markt“ aus ihrem neuen Buch gelesen.

Wildeshausen - Isländische Elfen und eine weihnachtliche Liebesgeschichte bei „bökers am Markt“ in Wildeshausen: In der Buchhandlung konnten sich die Besucher am Donnerstagabend der Romantik der wilden, zerklüfteten isländischen Natur und dem Glauben an ein märchenhaftes Elfenreich hingeben. Svea Linn Eklund las aus ihrem neuen Werk „Nordlichtherzen“ so begeisternd und überzeugend, dass der Zuhörer am Ende selber ein bisschen an Elfen und deren Zauber glauben wollte.

Die Hauptdarstellerinnen in Eklunds Buch sind die Schwestern Hekla und Unnur, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die eine ist bodenständig, betrachtet die Elfen nur als isländisches Kulturgut. Die andere ist eher die verträumte Künstlerin, die versucht, Kontakt zu ihnen aufzunehmen. Da das Werk erst am 2. November in die Buchläden kommt, ist nur aus der Lesung zu erahnen, dass „Nordlichtherzen“ alles hat, was es für einen gemütlichen, spannenden Leseabend braucht. Der Roman spielt um die Weihnachtszeit, Schneetreiben und Kälte, ein Todesfall, ein knurriger Vater und eine schrullige Oma. Plus einen netten Nachbare und einen geheimnisvollen Fremden, der sich in die Pension einmietet.

Dass ihre Bücher auch immer ein Stück Biografie enthalten, bestätigt die akribisch recherchierende Künstlerin, wenn sie nach der Idee zum Buch gefragt wird. „Ich muss meine Geschichten fühlen, riechen, ja einfach greifen können, und ich reise tatsächlich immer in die Länder und an die Orte, wo meine Geschichten spielen“, erklärt Eklund, die mit richtigem Namen Sybille Schrödter heißt.

„Wunderbar, dass man gespaltene Persönlichkeit sein darf“

„Es ist wunderbar, dass man als Schriftstellerin eine gespaltene Persönlichkeit sein darf“, erklärt sie dem Publikum ihre zahlreichen Künstlernamen. Als Laura Walden, eines ihrer ersten Pseudonyme, schrieb sie unter anderem eine sechsteilige Neuseeland-Saga. Ihr Lieblingsbuch „Das Haus des vergessenen Glücks“ entstand unter dem Namen Mia Löw.

Schrödter, ein wahres Allroundtalent: Rechtsanwältin, Autorin, Kabarettistin und Sängerin. Sie lebt derzeit in Hamburg. Aber „Herr Eklund“, der neue fremde Mann an ihrer Seite, wohnt in Wildeshausen. Vielleicht schreibt eines ihrer Pseudonyme mal einen Roman mit unserer Stadt als Liebesmittelpunkt. „Ich finde Wildeshausen gemütlich und fühle mich richtig wohl hier“, so die noch zarte Liebeserklärung von Eklund, Schrödter, Walden und Co. 

cr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Schnee, Eis und Sturm sorgen für Chaos

Schnee, Eis und Sturm sorgen für Chaos

Aus der Traum: DHB-Frauen bei Heim-WM ausgeschieden

Aus der Traum: DHB-Frauen bei Heim-WM ausgeschieden

Jerusalem-Streit löst Unruhen aus

Jerusalem-Streit löst Unruhen aus

Martfelder Weihnachtsmarkt in Schnee gehüllt

Martfelder Weihnachtsmarkt in Schnee gehüllt

Meistgelesene Artikel

Adventsmarkt auf dem Albertushof begeistert mit besonderen Attraktionen

Adventsmarkt auf dem Albertushof begeistert mit besonderen Attraktionen

Neuer Standort für Grundschule?

Neuer Standort für Grundschule?

Südkoreanische Landwirte besuchen BBS Wildeshausen

Südkoreanische Landwirte besuchen BBS Wildeshausen

Hintergründe des Bemühens um Kirchenverkauf

Hintergründe des Bemühens um Kirchenverkauf

Kommentare