Stress mit der Telekom

+
Vier Wochen lang kein Telefon: Versicherungsfachmann Kurt Oltmanns in seinem Büro an der Sögestraße.

Wildeshausen – Von Lara Terrasi. Der Wildeshauser Versicherungsfachmann Kurt Oltmanns (63) musste vier Wochen lang auf sein Telefon verzichten. Seit Freitag funktioniert die Anlage zwar wieder, aber er ist immer noch sauer auf die Telekom.

„Von jetzt auf gleich war die Leitung Anfang Dezember in meinem Versicherungsbüro einfach tot, und ich weiß den Grund bis heute nicht. Auch das Internet ging die erste Zeit nicht“, beschwert sich Vodafone-Kunde Kurt Oltmanns. Er wandte sich an seinen Anbieter, der einen Techniker bei der Telekom anforderte.

Erst sollte ein Fachmann am 14. Dezember erscheinen, dann am 27. Dezember. „Mir wurde gesagt, dass jemand im Zeitraum zwischen 8 und 13 Uhr kommt. Ich bin an dem Tag extra früher ins Büro gegangen, habe die Tür offengelassen und den Werbeaufsteller an die Sögestraße aufgestellt. Es war also für jedermann offensichtlich, dass das Büro zu dem Zeitpunkt geöffnet war. Bis 13.30 Uhr habe ich schließlich gewartet, und es ist niemand gekommen. Als ich das den Mitarbeitern von Vodafone am Telefon gesagt hatte, meinten die, dass jemand da gewesen sei. Ich war echt sauer darüber, dass die mich angelogen haben.“

Die Behebung des Schadens ließ also auf sich warten, und Oltmanns arbeitete weiter provisorisch. „Zum Glück habe ich eine Rufumleitung eingerichtet.“ Aber er müsse jeden Tag Papiere nach Hamburg faxen, was auch nicht möglich gewesen sei. „Die Unterlagen habe ich in den vergangenen Wochen per Post verschickt. Das ist viel aufwendiger und auch teuer.“ Auch die Kunden hätten ihm nichts zufaxen können. „Das ist eine echte Katastrophe.“

Bei der Kundenberatung der Telekom hatte sich Oltmanns auch des Öfteren beschwert. „Die haben mir aber überhaupt nicht geholfen. Ich habe mit denen Nachrichten über mein Handy geschrieben, und die meinten, dass die alles machen, aber auf das Ergebnis warten müssten. Welches Ergebnis überhaupt?“, fragt er sich noch bis heute.

Von Vodafone bekam er auch einen Brief. In diesem stand, dass es mindestens eine Woche dauert, bis wieder ein Techniker vorbei kommt und der Kunde die Rechnungspauschale selbst übernehmen muss. Unbefriedigend für Oltmanns: „Insbesondere im Dezember ist immer viel zu tun. Es geht einfach überhaupt nicht, dass wir kein Telefon haben.“ Die Kunden hätten sich natürlich auch gewundert. „Die wissen, dass ich sonst immer zu erreichen bin und sie sich auf mich verlassen können“, so der Versicherungsfachmann.

Oltmanns hatte bereits vor zwei Jahren Schwierigkeiten mit der Telekom. Es passierte öfter, dass er keine Anrufe mehr tätigen konnte und die Verbindung plötzlich weg war. Aus diesem Grund wechselte er den Anbieter. „Mit Vodafone habe ich bessere Erfahrungen gemacht. Ich hatte nie Schwierigkeiten. Als ich von meinem Problem erzählte, waren die auch machtlos, weil sie keinen Einfluss auf die Telekom haben.“

Schließlich kündigte der 63-Jährige am Donnerstagabend gegenüber der Telekom an, am Folgetag die Presse zu informieren, was er dann auch tat. Und siehe da: Am Nachmittag kam plötzlich ein Techniker und reparierte die Anlage.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Frankreichs Regierung verteidigt Rentenpläne

Frankreichs Regierung verteidigt Rentenpläne

Richtungskampf beim SPD-Parteitag

Richtungskampf beim SPD-Parteitag

Was bringt Ridepooling wirklich?

Was bringt Ridepooling wirklich?

Streiks in Frankreich gehen in neue Runde

Streiks in Frankreich gehen in neue Runde

Meistgelesene Artikel

LzO übergibt 10 000 Euro an Vereine

LzO übergibt 10 000 Euro an Vereine

Kreis prüft Ampel an Harpstedter Straße

Kreis prüft Ampel an Harpstedter Straße

Schläge für die Ex-Freundin

Schläge für die Ex-Freundin

Kaum Konflikte auf der Kaiserstraße

Kaum Konflikte auf der Kaiserstraße

Kommentare