An der Bahnhofstraße werden zwei Häuser abgerissen

Neues Tor in die Innenstadt

+
So soll der Neubau an der Bahnhofstraße laut Entwurf von Imke Hillmann aussehen. Foto:

Wildeshausen - Von Dierk Rohdenburg. Das Gesicht der Bahnhofstraße in Wildeshausen hat sich in den vergangenen Jahren bereits deutlich verändert. Jetzt aber gibt es einen weiteren großen Einschnitt in der Gestaltung. Denn zwei ältere Gebäude machen schon bald einem großen und modernen Wohnhaus Platz. Ziel ist es, die Verbindung vom Marktplatz zum Bahnhof weiter aufzuwerten.

Wer vor zehn Jahren das letzte Mal den Blick vom Marktplatz aus in Richtung des Verlagsgebäudes der Wildeshauser Zeitung gerichtet hat, dürfte sich verwundert die Augen reiben. Drei große Bauprojekte haben die Straße schon deutlich in ihrer Optik verändert.

Investor Hermann Berding hat das direkt am Wall gelegene Gebäude komplett entkernt und zu einem Wohnhaus umgestaltet. Aus dem dahinter liegenden Bau der Post wurde ein stattliches Wohn- und Geschäftshaus, in dem vorübergehend die OLB untergebracht ist. Hier hat sich der Investor an der Gestaltung des schräg gegenüberliegenden Kreienborghauses orientiert. Bei dem 2014 errichteten Wohnhaus war die Wildeshauser Architektin Imke Hillmann federführend. Sie ist es auch, die nun den Neubau wenige Meter weiter in Richtung Bahnhof entworfen hat. Auch dieses Gebäude soll sich von der Optik am jetzt vorhandenen Neubaubestand orientieren.

Wildeshausen: Baustart in der Bahnhofstraße 2020

„Die Gegend hat sich schon sehr gut entwickelt“, so Hillmann mit Blick darauf, dass die Verbindung vom Bahnhof in die Innenstadt zunehmend von Fußgängern und Radfahrern genutzt wird. Die beiden Häuser mit den Nummern 7 und 9 sind allerdings so stark in die Jahre gekommen, dass sie nun weg sollen. Dort waren zuletzt immer wieder wechselnde Betriebe untergebracht. Neben einem Kinder-Second-Hand-Geschäft gab es in einem Haus für wenige Jahre eine Shisha-Bar.

Im Auftrag des Hausbesitzers, der namentlich nicht genannt werden möchte, hat Hillmann jetzt einen Neubau mit fünf barrierefreien Wohnungen entworfen. „Die Einheiten haben zweimal 75, zweimal 95 und einmal 140 Quadratmeter Wohnfläche“, umreißt Hillmann das Projekt. Ein Aufzug, ein Kellergeschoss mit großzügigen Abstellräumen und Platz für Fahrräder, der über eine Außentreppe zu erreichen ist, sowie große Balkone und Dachterrassen sind vorgesehen.

An der Bahnhofstraße soll ein Neubau entstehen. Foto: Architekturbüro Hillmann

Ganz dem Klimaschutz verpflichtet, plant die Architektin mit einer Erdwärmepumpe. Baustart ist aller Voraussicht nach das frühe Frühjahr 2020. Wenn alles gut läuft, sind die Wohnungen knapp ein Jahr später bezugsfertig. Dann erinnert im Bereich zwischen Heemstraße und Wall kaum mehr etwas an die Gebäudestruktur von Anfang des Jahrtausends.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Bayern machen Königsklassen-Rekord perfekt

Bayern machen Königsklassen-Rekord perfekt

Völkermord-Klage: Suu Kyi verteidigt Militärs von Myanmar

Völkermord-Klage: Suu Kyi verteidigt Militärs von Myanmar

White Island: Sorge vor Ausbruch verzögert Opferbergung

White Island: Sorge vor Ausbruch verzögert Opferbergung

Mallorca will Schrauben gegen Sauftourismus anziehen

Mallorca will Schrauben gegen Sauftourismus anziehen

Meistgelesene Artikel

Bauschutt unter dem Parkplatz

Bauschutt unter dem Parkplatz

Herbstwetter begleitet Weihnachtsmarkt

Herbstwetter begleitet Weihnachtsmarkt

Klaus Stark in der Rolle der Fortuna

Klaus Stark in der Rolle der Fortuna

Harpstedter Videothek rentiert sich nicht mehr - und macht bald dicht

Harpstedter Videothek rentiert sich nicht mehr - und macht bald dicht

Kommentare