Brief an Bürgermeister Jens Kuraschinski / Unbekannte installieren Schild

Bund der Steuerzahler stellt Feuerwehr-Standort infrage

Dieses Schild stellten Unbekannte in der Pagenmarsch auf.

Wildeshausen - Von Dierk Rohdenburg. Der Bund der Steuerzahler Niedersachsen und Bremen ist auf die teure Altlastensanierung in der Wildeshauser Pagenmarsch aufmerksam geworden. „Uns stellt sich die Frage, ob der Standort für das neue Feuerwehrhaus in Wildeshausen richtig gewählt wurde“, so der Haushaltsreferent Gerhard Lippert. Deshalb ging ein Brief mit kritischen Fragen, der unserer Zeitung vorliegt, an Bürgermeister Jens Kuraschinski,

Der Vorsitzende des Bundes, Bernhard Zentgraf, und sein Haushaltsreferent sind nach eigenen Angaben über Zeitungsartikel auf die Kosten der Pagenmarsch-Sanierung aufmerksam geworden. Sie beziehen sich darauf, dass sich die Altlastenentsorgung bei der ehemaligen Hausmülldeponie von geplanten 800 000 Euro auf 2,85 Millionen Euro verteuert hat. „Für den dort vorgesehenen Neubau des Feuerwehrhauses sind weitere 3,2 Millionen Euro veranschlagt“, heißt es in dem Brief an die Stadtverwaltung. „Vor diesem Hintergrund stellt sich uns die Frage, ob wirtschaftliche Gesichtspunkte bei der Standortauswahl für das Feuerwehrhaus ausreichend berücksichtigt worden sind“, schreibt der Bund der Steuerzahler weiter. Selbst wenn für die Altlastensanierung ursprünglich nur 800 000 Euro vorgesehen gewesen seien, hätten das bei solchen Arbeiten besonders hohe Kostenrisiko einkalkuliert werden müssen.

„Zudem verteuert der Standort in der Pagenmarsch offenbar auch den Bau des Feuerwehrhauses selbst“, fahren Zentgraf und Kippert fort. So hätten die Gutachter eine Pfahlgründung empfohlen, um Setzungsschäden zu vermeiden, die aufgrund von Torfbändern im Gründungsbereich des Gebäudes entstehen könnten. Dies führe zu Mehrkosten von rund 100 000 Euro, die aber aus dem vorgesehenen Gesamtbudget finanziert werden könnten.

Da sich der Bund der Steuerzahler nach eigenem Bekunden für eine sparsame und wirtschaftliche Haushaltsführung einsetzt, bittet er nun um Stellungnahme zu diesen und anderen Fragen. So möchte er wissen, worauf die Mehrkosten bei der Altlastensanierung zurückzuführen sind und wer sie letztendlich trägt. Interessant sei auch die Angabe, wie teuer das Feuerwehrhaus denn nun wird. „Hält es die Stadt angesichts der Mehrkosten rückblickend für einen Fehler, sich für den Standort Pagenmarsch entschieden zu haben?“, möchten Zentgraf und Kippert wissen, und: „Wann ist mit einem Baubeginn für das Feuerwehrhaus zu rechnen, und für wann ist die Fertigstellung geplant?“

Unterdessen gab es am Mittwoch etwas Aufregung auf dem Gelände der Pagenmarsch. Unbekannte hatten dort ein stadteigenes Schild mit der Aufschrift „Dieses Grundstück steht zum Verkauf“ aufgestellt, das sie an anderer Stelle mitgenommen hatten. Das Schild wurde vom Bauhof wieder entfernt, denn selbstverständlich bietet die Stadt in der Pagenmarsch keine Grundstücke an.

Mehr zum Thema:

Terrormiliz IS reklamiert Londoner Terroranschlag für sich

Terrormiliz IS reklamiert Londoner Terroranschlag für sich

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Südkorea setzt "Sewol"-Bergung fort

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Elternleid und Altersliebe: Neue Hörbücher

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Apotheke auf dem Balkon: Heil- und Würzpflanzen für den Topf

Meistgelesene Artikel

Geflügelpest kehrt in den Landkreis zurück

Geflügelpest kehrt in den Landkreis zurück

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Entenschlachterei am Westring fällt im Ausschuss durch

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Vater wird aus Sorge um kranke Tochter zum Betrüger

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Eisenbahntragödie forderte 1957 vier Menschenleben

Kommentare