Alfred Panschar stöbert im Archiv 

Bäckermeister Wellbrock bekommt den Zuschlag

Früher hieß die Deekenstraße auch Kleinenkneter Weg. Dort stand viele Jahre die Windmühle.

Wildeshausen - Es ist heute fast genau 90 Jahre her, dass die Windmühle an der Deekenstraße in Wildeshausen wieder in Betrieb genommen wurde. Beim Stöbern im Archiv ist Alfred Panschar vom Bürger- und Geschichtsverein auf interessante Artikel gestoßen, die in der Wildeshauser Zeitung veröffentlicht wurden.

„Der vor dem Westertor gelegene Mühlenbesitz, bestehend aus einer Windmühle mit Motoranlage, Wohnhaus und 12 Scheffelsaat Ländereien, jetziger Besitzer Kaufmann H. Feuß, wurde am Montag in Stührmanns Hotel zum Verkauf aufgesetzt. Folgende Kaufangebote wurden abgegeben: 16 500 Mark von H. Buchtmann aus Holzhausen und 16 500 Mark von Johannes Lange aus Wildeshausen“, schrieb die WZ Ende 1926.

Wenige Monate später war zu lesen: „Der Kaufmann Feuß ließ gestern Abend in Stührmanns Hotel die hiesige Windmühle nebst neuem Wohnhause und 12 Scheffelsaat Ländereien zum Verkauf aufsetzen. Es bot zuhöchst Bäcker Wellbrock aus Wildeshausen 25 625 Mark. Mühlenbesitzer Niekerk aus Kellerhöhe bei Cloppenburg bot 25 600 Mark. Der Zuschlag wurde noch nicht erteilt, steht aber in Aussicht.“

Der Verkäufer hatte den Mühlenbesitz in einer Zwangsversteigerung für 18 500 Mark erworben. Der zum Besitz gehörende, am Heilstättenweg gelegene Fuhrenkamp, ging für 465 Mark in die Hände des Kaufmanns Lindemann aus Hannover. Wenig später bekam Bäckermeister Wellbrock, der im öffentlichen Termin ein Gebot von 25 625 Mark abgegeben hatte, den Zuschlag.

Dann ging alles sehr schnell. Am 2. April 1927 schrieb der neue Mühlenbesitzer in der Wildeshauser Zeitung: „Den geehrten Bewohnern von Wildeshausen und Umgebung zur Kenntnis: Ich eröffne mit dem heutigen Tage meine Wind- und Motormühle. Indem ich prompte und reelle Bedienung zusichere, bitte ich darum, mein junges Unternehmen gütigst zu unterstützen.“

Mitte Februar 1879 wurde von dem Mühlenpächter Wultzen bekannt gegeben, dass er in Wildeshausen am Kleinenkneter Weg (Deekenstraße) eine Windmühle bauen lassen will. Ende 1880 wurde die Windmühle mit Wohnhaus und Bäckerei in Betrieb genommen.

„In den Folgejahren haben verschiedene Pächter die Mühle bewirtschaftet. Wellbrock als neuer Eigentümer stellte den Antrieb auf Elektromotor um. Nach der Verlagerung der Kornmühle an die Sögestraße wurde die Mühle nur noch als Lagerraum genutzt. Nach und nach trat Verfall ein“, schrieb die WZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Meistgelesene Artikel

Politik regt Wohnungen oder Hotel über dem Rewe-Markt an

Politik regt Wohnungen oder Hotel über dem Rewe-Markt an

Alt-Wildeshausen aus der Vogelperspektive betrachten

Alt-Wildeshausen aus der Vogelperspektive betrachten

Pater Michael Padupurackal aus Indien kommt in Harpstedt gut an

Pater Michael Padupurackal aus Indien kommt in Harpstedt gut an

Elf Millionen Euro Strafe für Geestland

Elf Millionen Euro Strafe für Geestland

Kommentare