Gemeindefest lockt Besucher unter die Platane

Wenn die „Eminenz“ gegen „Kirchenchefs“ kickt

Das Menschenkicker-Turnier unter der Platane gehörte beim Gemeindefest zu den Publikumsmagneten. - Fotos: Schneider

Wildeshausen - Von Tanja Schneider. Sportlich, kreativ, musikalisch und lecker ging es am Sonntag rund um die Wildeshauser Alexanderkirche zu. Anlässlich des gemeinsamen Festes der evangelischen Kirchengemeinde sowie der Diakonie Himmelsthür tummelten sich die Besucher unter der Platane, informierten sich an einem der Stände der teilnehmenden Einrichtungen oder verfolgten die Fußballspiele des Menschenkicker-Turniers, das zu den Höhepunkten der Veranstaltung, die unter dem Motto „Auf dem Weg“ stand, zählte.

Die Spieler konnten sich aber nicht wirklich auf den Weg machen. Denn die oberste Regel während der Partien lautete: Jeder bleibt an seinem Platz. Verstöße ahndete das Schiedsgericht. „Und das wird je nach Höhe der bereits bezahlten Bestechungsgelder ganz gerecht eingreifen“, scherzte Horst Strömer, der die Spiele anmoderierte und kommentierte. „Ran an die Röhren“, forderte er die Teams der ersten Begegnung, „Die Spaßkanonen“ und „Heavensgate“, auf. Letzteres erlebte allerdings eher ein Watergate – und das nicht wegen des Nieselregens. Die Mannschaft musste sich mit 7:0 geschlagen geben. Da fluchte auch der Schlussmann: „Torwart ist doch ein Sch...-Job.“ Acht Minuten lang dauerte eine Partie. Insgesamt sechs Teams waren in zwei Gruppen am Start. Neben den schon genannten kämpften auch „Sascha und die Kirchenchefs“, „Die NotLAbs“, die „Eminenzkicker“ und „Heavensdoor“ um Tore. Die jeweiligen Gewinner bestritten das Finale. Neben Toren war auch Fairness gefragt.

Aber nicht nur Fußball-Fans kamen rund um das Gotteshaus auf ihre Kosten, sondern ebenso Botaniker. Welcher Pflanzen im Bibelgarten wachsen, erfuhren sie sowohl während zweier Führungen als auch an einem der Stände. Dort konnten zudem Pflanzen zugunsten der neuen Orgel erworben werden.

An anderen Ständen konnten sich die Besucher über Wildeshauser Einrichtungen wie den Hospizverein, den Treffpunkt Mittendrin oder die Freiwilligenagentur „Misch mit“ erkundigen. Auch die Flüchtlingsinitiative „Willkommen in Wildeshausen“ war dabei und hatte unter einem Pavillon Nähmaschinen aufgebaut. So konnten sich Interessierte anschaulich über das Nähstuben-Angebot informieren. Kreativ ging es bei der Himmelsthür sowie dem evangelischen Kindergarten „Sternschnuppe“ zu. Jung und Alt konnten malen, Buttons anfertigen oder Lesezeichen kreieren. Die Kinder ließen sich ihre Gesichter oder auch Hände schminken.

Über dem gesamten Areal breitete sich zudem der Duft von Gegrilltem aus, das mit Salaten und Brot serviert wurde. Ebenso gab es Kuchen. Zwischen Schlemmerei und Bastelei besuchten die Gäste die Aufführungen. Sowohl der Kinderchor als auch Blow und die Tänzerinnen des SC Wildeshausen sorgten für Unterhaltung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Ägyptische Assassinen und Prinzessinnen retten mit Mario

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Meistgelesene Artikel

Politik regt Wohnungen oder Hotel über dem Rewe-Markt an

Politik regt Wohnungen oder Hotel über dem Rewe-Markt an

Alt-Wildeshausen aus der Vogelperspektive betrachten

Alt-Wildeshausen aus der Vogelperspektive betrachten

Pater Michael Padupurackal aus Indien kommt in Harpstedt gut an

Pater Michael Padupurackal aus Indien kommt in Harpstedt gut an

Elf Millionen Euro Strafe für Geestland

Elf Millionen Euro Strafe für Geestland

Kommentare