Bauarbeiten am Westring in den August verschoben

Weiter Warten auf Kreuzungsumbau

Soll bald sicherer werden: Die Kreuzung am Bargloyer Weg.  
Foto: dr
+
Soll bald sicherer werden: Die Kreuzung am Bargloyer Weg. Foto: dr
  • Dierk Rohdenburg
    vonDierk Rohdenburg
    schließen

Wildeshausen – Der Baubeginn für die Installation einer Ampelanlage im Kreuzungsbereich Westring/Bargloyer Weg verzögert sich nach Angaben der Wildeshauser Stadtverwaltung erneut. War der Beginn der Arbeiten vor wenigen Wochen noch bis Ende Juni fest eingeplant, ist dieser aufgrund aktueller betrieblicher Abläufe des beauftragten Unternehmens nicht mehr zu halten.

Mit den Arbeiten wird nun voraussichtlich am 10. August begonnen. Die Umsetzung der Maßnahme wird voraussichtlich einen Monat in Anspruch nehmen, so die Stadtverwaltung. Ziel der Neugestaltung der Kreuzung ist es, Fußgängern und Radfahrern ein leichteres Queren des Westrings zu ermöglichen.

Kosten: 438 000 Euro

Die Umsetzung der Maßnahme konnte erst durch eine Kreuzungsvereinbarung mit der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Oldenburg gesichert werden. Da die prognostizierten Querungen über die Landesstraße nicht hoch genug für eine Finanzierung der Ampelanlage durch das Land waren, muss die Stadt Wildeshausen die Kosten in Höhe von 438 000 Euro übernehmen. Das Geld ist bereits seit geraumer Zeit in den Haushalt eingestellt.

Nach Angaben der Stadtverwaltung ist am Westring eine Vollsignalanlage mit Zeittaktung geplant. Der Verkehr wird in alle Richtungen durch die Ampeln geregelt. Zunächst muss jedoch die Straßendecke geöffnet werden. Der betroffene Abschnitt des Westrings soll einen neuen Unterboden und einen anderen Belag bekommen.

Umleitung über Baustraße

Während der Bauarbeiten soll der Verkehr in eine Richtung normal weiterfließen können. Da das Teilstück der Entlastungsstraße zwischen der Visbeker Straße und dem Bargloyer Weg bereits als Baustraße fertiggestellt wurde, können die Fahrzeuge über diese Strecke umgeleitet werden. Es bleibt jedoch immer ein Engpass kurz vor der Einmündung des Bargloyer Weges auf den Westring. Dieser wird auch in Zukunft nicht beseitigt werden können, weil es an Baufläche fehlt. Mittelfristig soll die Entlastungsstraße bis zur Ahlhorner Straße führen und den Bargloyer Weg entlasten. An beiden Enden wird es einen Kreisverkehr geben.

Für viele Bürger aus den neuen Wohngebieten bedeutet die Kreuzung eine Erleichterung, auf den Westring abbiegen zu können. Von den Bürgern und aus der Politik war schon seit Langem angemerkt worden, dass die Querung des Westrings eine Unfallgefahr birgt. Die Polizeistatistik weist zwar keine hohe Zahl von Vorkommnissen aus. Im September vergangenen Jahres hatte jedoch eine Schülerin Kopfverletzungen erlitten, als sie beim Überqueren des Westrings von einer Autofahrerin erfasst worden war.  dr

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

So fährt sich ein E-Klapprad

So fährt sich ein E-Klapprad

Fotostrecke: Werders Wasserschlacht gegen Heidenheim

Fotostrecke: Werders Wasserschlacht gegen Heidenheim

China droht Großbritannien wegen Hongkong-Einmischung

China droht Großbritannien wegen Hongkong-Einmischung

Georgias Filmorten auf der Spur

Georgias Filmorten auf der Spur

Meistgelesene Artikel

Die alte Dorfeiche erhält ein Stahlgerüst

Die alte Dorfeiche erhält ein Stahlgerüst

Weiter Warten auf Kreuzungsumbau

Weiter Warten auf Kreuzungsumbau

Infizierter besucht Gottesdienst: Gläubiger ist Geestland-Mitarbeiter

Infizierter besucht Gottesdienst: Gläubiger ist Geestland-Mitarbeiter

Hilfe – lokal und international

Hilfe – lokal und international

Kommentare